Nachrichten.ch





Dienstag, 28. Juli 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Inland

Raketen bleiben am 1. August vielerorts erlaubt Bern - In der Deutschschweiz werden am 1. August vielerorts Feuerwerke den Himmel erhellen. Nach den Regenfällen hob etwa der Kanton Bern das Feuerverbot teilweise auf. In der Romandie und einigen Kantonen im Mittelland ist Feuerwerk aber nur unter Auflagen erlaubt. Fortsetzung


Wirtschaft

Euro-Franken-Wechselkurs erstmals seit März über 1,06 Zürich - Weil der Euro am Dienstag aufgrund guter Wirtschaftsdaten deutlich an Stärke gewonnen hat, ist der Euro-Franken-Wechselkurs erstmals seit März über die 1,06-Marke gestiegen. Fortsetzung


Ausland

Mitglied der türkischen Gendarmerie bei Anschlag getötet Diyarbakir - Ein Polizeioffizier ist im Osten der Türkei von Unbekannten in seinem Auto erschossen worden. Auch Ehefrau und Tochter des Polizisten seien bei dem Angriff am Montagabend in der vorwiegend kurdischen Provinz Mus verletzt worden, verlautete aus Spitalkreisen. Fortsetzung


Sport

6224 Zuschauer feiern Xamax-Sieg Dreieinhalb Jahre nach dem Zwangsabstieg feiert Neuchâtel Xamax den ersten Saisonsieg in der Challenge League und bezwingt Lausanne in einem unterhaltsamen Spiel mit neun gelben Karten mit 1:0. Fortsetzung



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Armee schöpfte in der Waadt trotz Verboten Wasser aus Flüssen

SVP Waadt wird wegen Abhöraktion von alten Grabenkämpfen eingeholt

BAG lockert Einschränkung bei Hepatitis-C-Medikamenten

Kostenlose Armeezelte für den Aargau

Wirtschaft

US-Regierung verpflichtet Konzerne für Kampf gegen Klimawandel

China will weiteren Kurssturz an der Börse verhindern

SRG muss Gürtel um 20 Mio. Franken enger schnallen

40-Mrd-Dollar-Übernahme elektrisiert Pharmabranche

Ausland

Ende von Mers-Epidemie

Putin: Blatter verdient den Nobelpreis

Fremdes U-Boot vor der schwedischen Küste gefunden

Früherer indischer Präsident A.P.J. Abdul Kalam gestorben

Sport

Schweizer bei der Europameisterschaften nur Aussenseiter

Brasilianer Fred positiv getestet

CAS hebt «Hormon-Regel» in der Leichtathletik vorläufig auf

Sperre gegen Guerdat aufgehoben

Kultur

«Das Rösslein Hü» und Dackel «Fridolin» gehen wieder auf Reisen

«Minions» schlagen die magischen Muskelmänner

Diane Kruger in der Wettbewerbsjury der Filmbiennale Venedig

THUNDERCAT - The Beyound/ Where The Giants Roam

Kommunikation

Roboterschwan misst Wasserqualität in Echtzeit

Neue Box mit kaltem Plasma macht Handys keimfrei

Handy-App erkennt Krankheiten am Klang der Lunge

Chinesische Smartphone-Anbieter bedrängen Samsung

Boulevard

Homosexuelle dürfen neu Pfadfindergruppen leiten

Bobbi Kristina Brown: Das sagt die Autopsie

Jada Pinkett Smith: Frauen, erforscht eure Sexualität!

Royal Navy startet 3D-gedruckte Drohne von Schiff

Wissen

Forscher stellen Antikörper gegen Mers her

Guter Lebensstil schützt vor Alzheimer im Alter

Neue Fotos von 9/11 aus dem weissen Haus

«Körnerfresser» haben weniger soziale Vorurteile

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

François Hollande verknüpft erneute Kandidatur mit Arbeitslosigkeit

Paris - Frankreichs Präsident François Hollande hat eine erneute Kandidatur für das Amt des Staatschefs bei der Präsidentschaftswahl 2017 von einem «glaubwürdigen Rückgang der Arbeitslosigkeit» abhängig gemacht. Diese Umkehr müsse im Jahr 2016 erfolgen.

nir / Quelle: sda / Dienstag, 28. Juli 2015 / 06:20 h

Die Arbeitslosigkeit müsse langfristig ausreichend sinken, damit dieser Rückgang glaubhaft sei, sagte Hollande am Montag während eines Abendessens mit dem Verband der Präsidentenpresse in Paris. Zuvor hatte die jüngste Arbeitslosenstatistik eine anhaltend hohe Zahl von Jobsuchenden in Frankreich ausgewiesen. Ende Juni waren 3,55 Millionen Menschen ohne Arbeit, im Vergleich zum Vormonat waren das 1300 Arbeitslose mehr. Im Jahresvergleich betrug der Anstieg 4,7 Prozent.

Hollande, der sich weiterhin nicht festlegte, ob er erneut antreten will, hat eine mögliche erneute Kandidatur bereits mehrfach mit der Entwicklung der Arbeitslosigkeit verknüpft. Es gebe dabei viele Unsicherheiten, räumte Hollande am Montag ein. «Wenn es kein Ergebnis gibt, kann eine Kandidatur nicht glaubwürdig sein», sagte Hollande.


In Verbindung stehende Artikel




Hollande mahnt Bemühungen für Vereinbarung bei Klimagipfel an





Hollande macht sich für «europäische Wirtschaftsregierung» stark


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Boulevard

Kokain in Panama beschlagnahmt Panama-Stadt - Sicherheitskräfte haben in Panama über 1,8 Tonnen Kokain sichergestellt. Das Rauschgift sei bei zwei verschiedenen Einsätzen an der Karibik- und Pazifikküste beschlagnahmt worden, teilte die Küstenwache am Montag mit. Fortsetzung


Kultur

Angehört: Omar Souleyman - «Bahdeni Nami» Syriens wahrscheinlich erfolgreichster Musikexport, Sänger Omar Souleyman, ist mit dem neuen, aufwändig produzierten und sehr persönlichen Album «Bahdeni Nami» zurück, das jetzt auf dem berliner Label Monkeytown Records erschienen ist. Fortsetzung



Nahost

Israelische Polizei dringt in Al-Aksa-Moschee ein Jerusalem - Bestrebungen ultranationalistischer Juden, auf dem Ost-Jerusalemer Tempelberg zu beten, haben am Sonntag zu gewalttätigen Zusammenstössen zwischen der israelischen Polizei und Palästinensern geführt. Fortsetzung


Kommunikation

Zu viel Facebook fördert Suizidgedanken bei Teens Ottawa - Wenn Teenager allzu viel Zeit im sozialen Web verbringen, kann sie das psychisch belasten, warnen Forscher von Ottawa Public Health in einer aktuellen Studie. Fortsetzung



Dschungelbuch

EUGH fördert Schwermetalle in Kinderspielzeugen Wie am 10. Juli bekannt wurde, verpflichtet die Europäische Union Deutschland zum Runterschrauben der Gesundheitsstandards von Kinderspielzeugwaren.(!) Der Entscheid weist den Weg, den aller Freihandel inklusive Wirtschafts-und Währungsunion momentan anpeilt: Ziel ist die stille Vergiftung von Menschen. Diesmal sind für Brüssel die Babies&Kids dran. Fortsetzung


Etschmayer

Das geronnene Aso-Gen Obwohl ja das Smartphone seit einiger Zeit als das Prestige-Objekt Nummer eins gehandelt wird, stimmt das natürlich nicht. Und auch wenn Autos nicht mehr «in» seien, so sind sie immer noch das absolute Status-Symbol, das überall herum gezeigt werden kann und den Zeitgeist enthüllen kann. Fortsetzung




nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung

 Kommentare lesen (48652 Beiträge) 
· Wenn man...keinschafgestern 22:59
· Das Osmanenreich in den...Kassandragestern 18:37
· Erdogans GewaltbereitschaftLinusLuchsgestern 17:19
· R. Erdogan...zombie1969gestern 11:52
· Prävention...zombie1969gestern 09:44
· NachtgebetKassandraSo, 26.07.15 23:41
· Seien Sie doch mal ein...KassandraSo, 26.07.15 18:43
· Danke für die...KassandraSo, 26.07.15 18:28
· KurzumKassandraSo, 26.07.15 18:21
· Kriegsmaterialexport:...HeinrichFreiSo, 26.07.15 09:26
· Aus...zombie1969So, 26.07.15 08:44
· Ist das nicht schön?KassandraSo, 26.07.15 00:54
· Heiliger zombie!KassandraSo, 26.07.15 00:32
· Die...zombie1969So, 26.07.15 00:09
· Sowohl...zombie1969Sa, 25.07.15 12:00
· Die...zombie1969Sa, 25.07.15 10:39
· Schon...zombie1969Fr, 24.07.15 10:25
· Wenn...zombie1969Do, 23.07.15 11:27
· Nachdem...zombie1969Do, 23.07.15 10:43
· Nur kurz, LinusLuchsKassandraMi, 22.07.15 20:31
» 48632 weitere Beiträge
» Mitreden



nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung


Kolumne
Friedliche Pandas

Peter Achten

China, das Land der Superlative. Die westlichen Medien, angefeuert durch chinesische Propaganda, veröffentlichen erstaunliche Zahlen. Besonders in der Nachrichten-Trockenheit des Sommers. Ihr news.ch-Korrespondent macht keine Ausnahme. China überholt (fast) alle. Allerdings gibt es Ausnahmen. Wie kürzlich «Renmin Ribao» (Volkszeitung), der offizielle Lautsprecher der Partei, festgestellt hat, betrug 2014 die Durchschnittsgrösse des chinesischen Mannes exakt 167,1 cm und der Frau 155,8 cm. Das sind seit 2004, klagt der Parteikommentator, beim Mann nur 0,4 cm mehr, bei der Frau immerhin 0,7 cm. Das ist noch nicht alles. Schlimm aus chinesischer Sicht ist die Tatsache, dass der nicht gerade beliebte, manchmal gehasste Durchschnitts-Japaner sage und schreibe 170,7 cm auf die Messlatte bringt. Der erfolgreiche, in China manchmal bewunderte Durchschnitts-Südkoreaner misst sogar stattliche 173,3 cm. Zum Vergleich: der Schweizer Mann hat ein Gardemass von 178 cm, die Frau - notabene im Zeitalter der Gleichberechtigung - 13 Zentimeter weniger. Wer je auch nur ein Semester Statistik studiert hat, weiss, dass bei Durchschnittszahlen Vorsicht geboten ist. Das Wichtige steht da, wie so oft auch anderswo im Leben, im Kleingedruckten. Dort wird China Trost gespendet. Im Norden nämlich und den wirtschaftlich boomenden Provinzen sind die Menschen deutlich grösser als im Landesdurchschnitt. Ihr Korrespondent mit einer Grösse von 174 cm bringt es beispielsweise in der nördlichen Provinz Shandong nicht mal auf den männlichen Durchschnitt von 175,4 cm, übertrifft aber das männliche Mittel der boomenden Südprovinz Guangdong von 169,8 cm, was wiederum deutlich über dem Landesdurchschnitt liegt. Die Europäer jedenfalls in Polen, Ungarn, Finnland und Holland übertreffen die Chinesen - und die Schweizer - mit 183 Zentimetern noch bei weitem, und das wird trotz allen andern chinesischen Superlativen noch eine Weile so bleiben. Alles klar? Nun, Zentimeter-Grösse ist ja nicht alles, auch das Gewicht zählt. Diese Zahlen, wie immer von der rührigen amtlichen Nachrichten-Agentur «Xinhua» (Neues China) aufdatiert, seien auf das nächste Nachrichten-Sommerloch im Jahre 2016 aufgespart. Vielleicht legen dann Chinesinnen und Chinesen wenn nicht Kilos so doch die entscheidenden Gramme zu, welche zum Ein- und Überholen der Japaner und Schweizer nötig sind. Schon der grosse Steuermann Mao Zedong wollte ja vor über fünfzig Jahren den grossen sozialistischen Bruder Sowjetunion sowie die westlichen Industriestaaten ein- und überholen. Es resultierte eine wirtschaftliche, soziale und politische Katastrophe. Seit der grosse Revolutionär und Reformer Deng Xiaoping vor 35 Jahren China Reform und Öffnung verordnet hat, wurde alles besser. Heute ist das Reich der Mitte zum Beispiel Export-Weltmeister, verfügt kaufkraftbereinigt über die weltgrösste Volkswirtschaft, ist das bevölkerungsreichste Land des Globus, hat nach eigenen Angaben die meisten Erfindungen (vom Papier über das Pulver bis hin zur Toilette mit Wasserspülung) der Weltgeschichte ersonnen, am meisten Wolkenkratzer (200 bis 632 Meter) gebaut, das längste Streckennetz für Hochgeschwindigkeitszüge oder hat mit 800 Millionen am meisten Handy-Nutzer der Welt. Die Liste könnte seitenweise verlängert werden. Nur noch dies: China ist derzeit definitiv noch nicht Fussball-Weltmeister. Das aber soll sich nach Überzeugung von Partei-, Militär- und Staatschef Xi Jinping bald ändern. Der überzeugte, in die Wolle rotgefärbte Fussballfan an der Parteispitze will zunächst die WM 2026 nach China holen und wenig später gar Fussballweltmeister werden. Das wird nicht einfach. Denn mein chinesischer Lieblingsclub FCB (FC Beijing Guo'an) kann meinem Schweizer Lieblingscluc FCB (FC Basel) noch längst nicht einmal den grünen Pausentee reichen. Aber Vorsicht, der Sepp auf dem Zürcher Sonnenberg weiss, wovon hier die Rede ist. Die Drohungen aus der Fan-Ostkurve des Pekinger Arbeiterstadions, nämlich Weltmeister zu werden, sollten ernst genommen werden. Die Schweizer Nati jedenfalls muss sich trotz sogenannten Kraftwürfeln, Zauberzwergen und dergleichen, warm anziehen. Weil mitten in der Ferienzeit zur Abrundung der chinesischen Superlative noch dies: China ist jetzt auch Reise-Weltmeister und hat damit 2010 zunächst Japan und dann 2013 Deutschland überholt. Im vergangenen Jahr sind nach amtlichen Zahlen 109 Millionen Chinesinnen und Chinesen ins Ausland gereist. Dabei haben sie 165 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein satter Anstieg von 28 Prozent. Und in diesem Wachstumstempo soll es weitergehen. Dai Bin, Vorsitzender der Staatlichen Tourismus-Akademie in Peking, erwartet fürs Jahr 2020 rund 200 Millionen chinesische Touristen, die 250 Milliarden Dollar im Ausland liegen lassen werden. Die Regierung hat unter dem Slogarn «Sei ein friedlicher Panda!» sogar schon eine Kampagne lanciert, um den chinesischen Touristen im Ausland Manieren beizubringen. Die Zukunftsaussichten sind gut. Bislang besitzen nur fünf Prozent der 1,36 Milliarden Chinesinnen und Chinesen einen Pass. Ein solches Dokument zu bekommen, ist heute in der Regel kein Problem mehr. Etwas aufwändiger ist der bürokratische Hürdenlauf für ein Visum, aber nicht mehr so schikanös wie vor zehn, zwanzig Jahren. Nach der Niederschlagung des Protests der Studenten und Arbeiter auf dem Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens Tiananmen 1989 tönte es noch ganz anders. Menschenrechtler aber auch Regierungen in Europa und Amerika forderten das Recht auf freies Reisen. Zehn Jahr danach und zum Teil noch heute nehmen dieselben Befürworter des freien Reisens den Mund nicht mehr ganz so voll. Im Gegenteil. Zunächst wurden in den 1990er-Jahren die Visum-Bestimmungen in Europa und Amerika verschärft. Amtlich befürchtet wurde (auch in der Schweiz), dass viele Chinesinnen und Chinesen illegal in den Gastländern untertauchen.Das ist mit wenigen Ausnahmen nicht eingetroffen. Im Gegenteil: jene Chinesen die bleiben, machen das legal mit Kauf von Immobilien und Investitionen, also Geld. Im Gegensatz zu den Armuts-Migranten etwa aus Afrika oder dem Nahen Osten sind jene aus dem Reich der Mitte Wohlstands-Migranten . Partei und Regierung lassen die chinesischen Touristen gewähren. Das ist nicht selbstverständlich, zumal Fussballfan Xi mittlerweile beim Internet und den Medien - ausser im Sport natürlich - die Schraube angezogen hat.Noch vor zwei Jahren wurde in einem vertraulichen Papier der Parteileitung vor «falschen ideologischen Trends und Konzepten» gewarnt. Darunter fallen etwa der «Westliche Verfassungsstaat», «Bürgerbeteiligung», die «universellen Werte», «Neoliberalismus», die Prinzipien des «westlichen Journalismus», «historischer Nihilismus» oder die «Hinterfragung der chinesischen Reform- und Öffnungspolitik». Offensichtlich ist die Führung der Volksrepublik selbstsicherer geworden. Und lässt reisen. Für die Elite war der Westen schon immer attraktiv. Etwas maliziös könnte man sagen, auch Marx und Engels und erst recht die moderne Technik, die China zu dem machten, was es heute ist, stammen aus dem Westen. Schon Söhne des Reformers Deng Xiaoping haben an Eliteuniversitäten der USA studiert, und von Parteichef Xi Jinping ist bekannt, dass dessen Tochter in Harvard ihren Studien nachgegangen ist. Dieser Austausch und diese Öffnung werden gewiss Folgen haben. Dai Bin, Chef der staatlichen Tourismus-Akademie in Peking, formulierte das in Bezug auf Japan im deutschen Wochenmagazin «Spiegel» so:« Der Tourismus der Japaner hat Japan verändert, Der chinesische Tourismus wird die Welt verändern». Was Dai Bin vergessen hat: der chinesische Tourismus wird auch China verändern. Und zwar gründlich.

Kommentare

Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern. » Ihr Kommentar

Archiv

Regula Stämpfli
EUGH fördert Schwermetalle in Kinderspielzeugen


Patrik Etschmayer
Das geronnene Aso-Gen


Peter Achten / Beijing
Partei der Gütergemeinschaft


Patrik Etschmayer
Troja in Zürich


Regula Stämpfli
SVP und ihre Kekspolitik


Peter Achten / Peking
Der Tanz der alten Damen


Regula Stämpfli
Der Pate & Die Sopranos in Hellas


Patrik Etschmayer
Sommerloch-Blues


Peter Achten / Peking
Mongolei: Phase der Konsolidierung