Nachrichten.ch





Dienstag, 26. Mai 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Inland

FDP und BDP erwägen Zuwanderungsabstimmung Zürich - FDP und BDP wollen eine neue Abstimmung über die Zuwanderung, auch SP und CVP scheinen nicht abgeneigt. Notfalls wollen die Freisinnigen auch die Kontingente opfern. Die SVP ist schockiert. Fortsetzung


Wirtschaft

Regling warnt vor Pleite Griechenlands Berlin - Der Chef des Europäischen Rettungsfonds (ESM), Klaus Regling, warnt vor einer Staatspleite Griechenlands. «Die Zeit wird knapp», sagte Regling der Zeitung «Bild» (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. Fortsetzung


Ausland

Grosses Nato-Manöver mit Schweizer Beteiligung Stockholm - In Nordeuropa hat ein grossangelegtes Manöver von Nato-Mitgliedern und den nicht zur Allianz gehörenden Streitkräften Schwedens, Finnlands und der Schweiz begonnen. Fortsetzung


Sport

Aarau tritt den Rückweg in die Challenge League an In der vorletzten Runde der Super League sind die Würfel gegen den FC Aarau gefallen. Die Aarauer verlieren in St. Gallen 1:5 und müssen wie zuletzt 2010 den Abstieg in die Challenge League hinnehmen. Fortsetzung



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Stinkefinger-Selfie mit Hollande

FDP bringt neue Abstimmung zur Zuwanderung

Grossmütterliche Entführung endet in Frankreich

Kathy Riklin tritt aus Universitätsrat zurück

Wirtschaft

Aktionsplan gegen Antibiotika-Resistenz

«Solar Impulse» sitzt in China fest

Merck will weiter wachsen

Euro wird noch günstiger - Franken erstarkt erneut

Ausland

Cleveland verspricht Massnahmen gegen Polizeigewalt

Cameron spricht mit Juncker über EU-Reformen

Kein Zugang zum US-Reporter für Schweizer Botschaft

Regierung und FARC setzen Friedensgespräche fort

Sport

Roma sichert Champions-League-Platz gegen Lazio

Real trennte sich von Ancelotti

Überraschungssieger am Glarner-Bündner Fest

Andy Murray und Maria Scharapowa souverän

Kultur

Naomi und Matthew: Aussergewöhnliche Filmvorbereitungen

Dwayne Johnson: Man muss Stärke zeigen

Avenches feiert 2000-Jahr-Jubiläum

21'000 Liebhaber am Wave-Gotik-Treffen

Kommunikation

Foto-Filter pushen Likes und Kommentare

Digitale Mutterkuh Lotti weiss immer, wo sie ist

Das waren die beliebtesten Youtube-Videos in der Schweiz

Auch Schweiz im Visier der US-Geheimdienste

Boulevard

Tote bei Brand in Altenheim in China

Randale nach dem Match in Luzern

Gewaltiger Tornado in Mexiko

Christina Aguilera: Am liebsten zu Hause

Wissen

Neuer Algorithmus macht Chipkarten sicherer

US-Mathematiker John Nash ist tot

Kopf auf fremden Körper transplantieren

Weniger Jugendgewalt im öffentlichen Raum

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Polizei untersucht den Tod von B.B. King

Washington - Nach dem Tod der Blues-Legende B.B. King gehen die US-Behörden dem Verdacht eines Tötungsdelikts nach.

bert / Quelle: sda / Dienstag, 26. Mai 2015 / 06:02 h

Das Büro des Untersuchungsrichters im Bezirk Clark County im US-Bundesstaat Nevada teilte am Montag (Ortszeit) über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, Kings Leiche werde obduziert. Es werde voraussichtlich sechs bis acht Wochen dauern, bis die Untersuchungsergebnisse vorlägen.

Wegen der Autopsie müsse Kings Beerdigung in Memphis verschoben werden, berichteten örtliche Medien. Die Ermittlungen wurden demnach eingeleitet, weil zwei Töchter von King den Verdacht geäussert hätten, dass ihr Vater Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte.

King war am 14. Mai im Alter von 89 Jahren in Las Vegas gestorben, wo er zwischen seinen ausgedehnten Tourneen wohnte. Kings Gesundheitszustand hatte sich seit Ende vergangenen Jahres verschlechtert. Anfang Mai begab der Diabetiker sich in seinem Haus in Las Vegas in Hospizpflege. Noch bis ins hohe Alter war King auf Tour gegangen.

Der Musiker wurde 1925 als Riley Ben King im südlichen US-Bundesstaat Mississippi geboren. Der Afroamerikaner wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, die erste Gitarre bekam er im Alter von zwölf Jahren von einem Plantagenbesitzer.

Mit Anfang 20 zog es ihn nach Memphis, die Hauptstadt des Blues. Bald bekam er eine eigene Radiosendung, die ihm den Spitznamen «Blues Boy» (B.B.) einbrachte. Seinen ersten Hit feierte King 1951 mit dem «Three O'Clock Blues».

In Verbindung stehende Artikel




Blues-Legende B.B. King gestorben


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Boulevard

Anonyme Drohungen gegen Flüge in die USA Washington - Ein unbekannter Anrufer hat am Montag mit anonymen Drohungen gegen mindestens vier Transatlantikflieger auf dem Weg in die USA für Aufregung gesorgt. Fortsetzung


Kultur

Enttäuschender Start für «A World Beyond» New York - George Clooneys neuer Film hat zwar in den Kinos der USA und Kanadas die Führung übernommen, aber dennoch die Erwartungen enttäuscht. «A World Beyond» spielte an seinem ersten Wochenende nach Angaben von Boxoffice Mojo etwas mehr als 40 Millionen Dollar ein. Fortsetzung



Nahost

Olmert wandert ins Gefängnis Jerusalem - Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert ist wegen Bestechlichkeit zu weiteren acht Monaten Haft verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Jerusalem verkündete seine Entscheidung am Montag. Fortsetzung


Kommunikation

Gehirnwellen zur Authentifizierung nutzbar Donostia-San Sebastián - Wörter, die Gehirnwellen auslösen, können laut Forschern des Basque Center on Cognition, Brain, and Language eingesetzt werden, um Menschen zu identifizieren. Fortsetzung



Dschungelbuch

Wenn Geld nicht mehr stinken kann Der neue Coup im Erfolgsdrama «Banken fressen Menschen» ist in diesen Tagen erfolgt. Die Schweizerische Nationalbank hat mit dem Imperial College zur exklusiven Tagung in London eingeladen. Bargeld soll verboten werden. Fortsetzung


Etschmayer

Pyromane als Feuerwehrchef Vor 2 Jahren ist eine Reihe von Sitzen im UN-Menschenrechtsrat neu besetzt worden. Seither sind auch die folgenden Fackelträger für die Rechte des Menschen in diesem Gremium: Saudi-Arabien, China, Russland und Kuba. Nun steht die Neuwahl des Vorsitzes an. Favorit: Saudi Arabien. Fortsetzung




nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung

 Kommentare lesen (48390 Beiträge) 
· Die Burka hat mit...Kassandraheute 00:39
· Aslybereich...?PMPMPMgestern 18:38
· Als...zombie1969gestern 10:44
· "Masseneinwanderung"zombie1969So, 24.05.15 10:29
· "Die Flucht der Rohingya...zombie1969So, 24.05.15 10:17
· Unvergesslich...zombie1969So, 24.05.15 09:39
· Witzig...PMPMPMSa, 23.05.15 19:33
· Spendet an kleine...gerdpostSa, 23.05.15 18:43
· Weltweit erstes...HzweiKraftwerkSa, 23.05.15 17:05
· Ja, wenn das so ist,...thomySa, 23.05.15 13:08
· Nein, ich bin der...thomySa, 23.05.15 13:02
· Die Angst...zombie1969Fr, 22.05.15 17:50
· Auf...zombie1969Fr, 22.05.15 15:30
· Man...zombie1969Fr, 22.05.15 14:46
· Dieser...zombie1969Fr, 22.05.15 14:24
· Was...zombie1969Fr, 22.05.15 13:59
· Die...zombie1969Fr, 22.05.15 09:54
· Notenbanken, nicht BankenRomanusFr, 22.05.15 06:53
· ... keines davon...verismoDo, 21.05.15 23:44
· Bin Ladin las Bücher der...HeinrichFreiDo, 21.05.15 16:20
» 48370 weitere Beiträge
» Mitreden



nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung


Kolumne
Multipolarer Friede

Peter Achten

Diplomatie auch auf höchster geopolitischer Ebene vollzieht sich in kleinen Schritten. Ein Rückblick auf die letzten Wochen und Monate. Die Welt ist kleiner geworden. Dank Digitalisierung, sicher. Mehr aber noch wegen der immer schnelleren und bequemeren Verkehrsverbindungen. Selbst eine fast zweihundertjährige Technologie - die Eisenbahn - trägt zur Beschleunigung und mithin zur besseren Erreichbarkeit bei. Geopolitisch hat das Folgen. Entgegen dem Glauben von digital Nerds sind und bleiben Begegnungen von Angesicht zu Angesicht wichtig und entscheidend für Substanz und Propaganda. Digitale Botschaften oder Worte durchs rote Telephon sind lediglich flankierende Massnahmen. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in Moskau, Neu-Delhi, Islamabad, Astana oder Minsk, Indiens Premier Narendra Modi in Peking, Washington und Tokio, US-Präsident Obama in Europa, Chinas Premier Li Kejiang in Afrika und Lateinamerika, Frankreichs Präsident Hollande in Havanna und Berlin, Deutschlands Kanzlerin in Paris und Washington, US-Aussenminister John Kerry in Peking, Soeul und Tokio, Sri Lankas Maithripala Sirisena in Peking - dies nur eine kleine Auswahl der diplomatischen kleinen Schritte seit Jahresbeginn auf der grossen geopolitischen Bühne. Es ging um bilaterale Fragen, die im grösseren Zusammenhang freilich meist von geopolitischer Bedeutung sind. Als Xi Jinping als einziger hochrangiger Staatsmann anfangs Mai Putin in Moskau seine Aufwartung machte, um an den Feierlichkeiten zum Ende des II. Weltkrieges teilzunehmen, krausten westliche Deuter und Welterklärer vielsagend die Stirne. Eine Eurasiatische-Allianz drohe, warnten sie unheilschwanger. Der Schweizer Börsenguru Marc Faber - aka Dr. Doom - schwadronierte, ansonsten durchaus geschichtskundig, diesmal völlig weltfremd von einer «neuen Weltordnung». Russland hat zwar die Ukraine annektiert und führt in der Ostukraine einen verdeckten Krieg, doch deswegen ist Russland noch lange keine ökonomische oder politische Grossmacht. Im Gegenteil. In der derzeitigen chinesisch-russischen Wiederannäherung ist China eindeutig der Senior-Partner. Im übrigen trauen sich Moskau und Peking trotz «strategischer Partnerschaft» auch heute noch nicht über den Weg. Indiens Premier Narendra Modis Gegenbesuch in Pekings auf Xis Besuch in Neu-Delhi zeigt eine andere Variante des geopolitischen Schachs. Es gibt zwischen der Atommacht Indien und der Atommacht China tiefgreifende Differenzen in Grenzfragen in der Himalaya-Region und weitere Meinungsverschiedenheiten und Konkurrenz, während es von beiden Seiten auch ernste Bemühungen zur Zusammenarbeit gibt. Doch ähnlich wie im Verhältnis Moskau-Peking bräuchte es auch im Verhältnis Delhi zu Peking zunächst mehr Vertrauen. Mit zusammen 2,6 Milliarden Einwohnern jedenfalls wird China und Indien in den kommenden Jahrzehnten ein entscheidendes Wort in der Welt mitreden. Die gegenseitigen Beziehungen, so Modi in Peking, müssten vom «gegenwärtigen Umfang eines (englischen) Zolls auf eine ganze Meile ausgeweitet» werden. Xi wiederum sprach darauf gelassen grosse Worte aus: «Wenn wir mit einer Stimme sprechen könnten, würde uns die ganze Welt zuhören, und wenn wir uns die Hand reichen, würde die ganze Welt auf uns aufmerksam werden». Ob sich der (chinesische) Drache mit dem (indischen) Elefanten in der Wirklichkeit arrangieren wird? Aussenpolitisch hält sich derzeit Indien eng an die USA, Australien und Japan, nicht zuletzt um seine Vorherrschaft im indischen Ozean und darüber hinaus gegnüber chinesischen Avancen zu wahren. China wiederum ist eng mit Indiens Erzrivalen Pakistan verbündet und sucht mit Infrastrukturprojekten in Sri Lanka und Myanmar seinen Einfluss in Südasien auszubauen. Alles in allem eine delikate Balance. Wer bis in die Mitte des Jahrhunderts die Oberhand gewinnen wird oder ob beide in friedlicher Konkurrenz ein für die Region und die Welt prosperierendes Zusammenleben erreichen werden, steht dahin. Eine ebenso interessante Frage, die in Entwicklungs- und Schwellenländern genau beobachtet wird, ist die politische Verfassung: Wird das autoritär-kapitalistische System Chinas oder das demokratisch-kapitalistische System Indiens ökonomisch und sozial effizienter sein? Die USA haben seit Jahrzehnten darauf hingearbeitet, die Pax Americana vom 20. ins 21. Jahrhundert hinüberzuretten. Nach dem «Ende der Geschichte» (Francis Fukuyama) mit dem Fall der Sowjetunion glaubten viele daran. Heute, rund ein Vierteljahrhundert später, sind sich selbst die Vereinigten Staaten nicht mehr ganz so sicher. Dennoch begriff Amerika im Gegensatz zu Europa schon vor dem II. Weltkrieg, dass sich das politische und ökonomische Zentrum vom Atlantischen in den Pazifischen Raum bewegt. Als Pazifik-Macht gedenkt deshalb Amerika heute, weiter die vielleicht wichtigste Rolle in einer neuen multipolaren Welt zu spielen. Schon vor drei Jahren hat deshalb US-Präsident Obama klar aussenpolitische Prioritäten festgelegt mit Asien als Dreh- und Angelpunkt (pivot). Peking und Washington betonen stets die Bedeutung einer guten, vertraulichen Partnerschaft. In Praxi freilich ist das schwierig zu erreichen, besonders dann wenn es um Gebietsansprüche Chinas im Südchinesischen Meer geht. Zur klammheimlichen Genugtuung anderer asiatischen Staaten, vornehmlich aber Vietnam und der Philippinen, setzen sich die USA für die Freiheit der Meere ein. Die Route vom Indischen Ozean durch die Strasse von Malakka ins Südchinesische Meer ist mit rund 40% des Welthandels die wichtigste Handelsroute der Welt. US-Aussenminster Kerry sprach bei seinem Pekinger Besuch von «aggressivem Vorgehen» Chinas, während Chinas Aussenminister Wang Yi die «Souveränität und territorialen Intergrität» Chinas unterstrich. Staats- und Parteichef Xi wertete dennoch die Beziehungen China-USA als «weiterhin stabil», wiederholte aber gegenüber Kerry auch die Forderung, dass das Reich der Mitte als gleichberechtigte Macht angesehen werden müsse. Im 19. Jahrhundert kämpften im «Great Game» die Kolonialmächte Grossbritannien und Russland um Asien. Heute geht es friedlicher zu. Beim neuen «Great Game» jedoch steht mehr auf dem Spiel, denn die Welt ist kleiner geworden. Im Rückblick auf die vergangenen fünfzig Jahre scheint alles logisch. Der in der Weltgeschichte singuläre Aufstieg - oder besser Wiederaufstieg - Chinas ist für die Fortschrittsgläubigen nach der Reforminitiaive des grossen Revolutionärs Deng Xiaoping 1979 vorgezeichnet. Der Historiker freilich weiss, dass es auch ganz anders hätte kommen können. Die Zukunft bietet mannigfaltige Chancen, Wege und Irrwege. Heute ist China zumindest entlang dem reichen Küstengürtel eine moderne, industrialisierte Volkswirtschaft. Im Innern und am Rande des Reiches existiert eine zweite Volkswirtschaft, die versucht, den grossen Abstand zur Küste zu verkleinern. Offiziell nennt sich China noch immer ein «Entwicklungsland». Tatsächlich ist es aber ein Schwellenland kurz vor dem Durchbruch. Ob das gelingen wird? China jedenfalls steht derzeit an einem kritischen Wendepunkt. Die allmächtige KP sucht ein neues Wirtschaftsmodell: weg von der einseitigen Abhängigkeit von Export und Infrastruktur-Investitionen hin zu mehr Binnennachfrage, Konsum, Dienstleistungen, Innovation und höherer Produktivität. Bereits ist eine Mittelschicht von rund 400 Millionen Chinesinnen und Chinesen entstanden. Ebenso wichtig sind die annähernd 300 Millionen Migranten und Migrantinnen. Die Urbanisierung nimmt rasant zu. Ebenso der Anteil der Alten. Alles in allem also grosse wirtschaftliche und soziale Herausforderungen. Auch politisch ist die KP-Führung gefordert. Der Ruf nach mehr Transparenz wird immer lauter. Dazu beigetragen hat gewiss auch die digitale Revolution. Über eine halbe Milliarde Chinesen surfen auf dem Internet und eine Milliarde bedient sich eines Smartphones. Das hat ökonomische, aber eben auch politische Konsequenzen. Selbst der weltbekannte Künstler und Dissident Ai Weiwei gibt zu: «China verändert sich, die Gesellschaft öffnet sich». Dass in Europa und Amerika auch heute das Verhältnis zu China ambivalent ist, erstaunt weiter nicht. Nach der Pax Romana vor zweitausend Jahren, der Pax Mongolica (13.-14. Jh.), der Pax Britannica (18.-19. Jh.) und der Pax Americana (20. Jh.) befürchten viele für das 21. Jahrhundert eine Pax Sinica. Doch schon jetzt wird klar, eine Weltmacht wie in früheren Zeiten wird es nicht mehr geben. Die Grossen dieser Welt versuchen zu kooperieren, behalten aber - im besten Falle - immer einen mehr oder weniger grossen Rest von Misstrauen. Die von Xi Jinping mit viel Dynamik geförderte Politik der Seidenstrassen zu Wasser und zu Lande zum Beispiel stösst trotz ökonomischen Vorteilen nicht überall auf Zuspruch. Ausgerechnet der neue Junior-Partner Russland gibt sich reserviert. Kein Wunder, denn im eigenen Einflussgebiet Zentralasien machen sich die Chinesen breit. Die Europäer wiederum gehören zu den grössten Bewunderern und Förderern der chinesischen Seidenstrassenpolitik. Kein Wunder auch hier, denn diese chinesische Initiative liegt ganz im europäischen Interesse. Eine Welt mit verteilten Machtzentren also ist im Entstehen mit China, Indien und Amerika im Mittelpunkt. Europa ist nach fünfhundert Jahren im Zentrum bei etwas gutem politischen Willen auch immer noch dabei. Doch wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklungen bewegen sich, wie die Geschichte lehrt, selten in nur einer Richtung. Historische Un- und Zwischenfälle können jedes wohldurchdachte Kalkül über den Haufen werfen. Vom heutigen Standpunkt aus kann man, was China betrifft, vorsichtig optimistisch sein. Das Reich der Mitte hat vor fast zweitausend Jahren erfolgreich damit begonnen, den von Indien kommenden Buddhismus zu sinisieren, 1900 Jahre später wurde der von Europa importierte Marxismus adaptiert. Und nochmals hundert Jahre später hat sich China den westlichen Kapitalismus angeeignet. So wird denn, wenn alles gut geht, die kapitalistische «sozialistische Marktwirtschaft chinesischer Prägung» in mittlerer oder fernerer Zukunft auch mehr Transparenz, mehr Demokratie hervorbringen. Freilich nicht nach amerikanischem oder europäischem Muster sondern eben mit «chinesischen Besonderheiten» in einer fürwahr multipolaren Welt. Oder anders ausgedrückt: die Pax Romana für das 21. Jahrhundert müsste eine Pax Mundi sein.

Kommentare

Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern. » Ihr Kommentar

Archiv

Regula Stämpfli
Wenn Geld nicht mehr stinken kann


Patrik Etschmayer
Pyromane als Feuerwehrchef


Peter Achten / Peking
Auf der Suche nach Hoffnung


Patrik Etschmayer
Die Schweiz sucht den Super-Lobbyisten


Regula Stämpfli
Causa Markwalder und ihre Folgen


Peter Achten / Peking
«Maritime Demokratie» mit Zukunft


Regula Stämpfli
Behördlicher Hang zum Selbstbetrug


Patrik Etschmayer
Kreditkartenterminal ersetzt Herz


Peter Achten / Peking
Der «kleine Drache» erwacht