Nachrichten.ch





Dienstag, 22. Juli 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Inland

Berntreuer Jurassier Houmard mit 86 Jahren verstorben Malleray - Im Berner Jura ist einer der wichtigsten probernischen Kämpfer der letzten Jahrzehnte verstorben. Der frühere FDP-Nationalrat Marc-André Houmard erlag am Montag im Alter von 86 Jahren einem Krebsleiden. Fortsetzung


Wirtschaft

Swiss stellt Flüge nach Tel Aviv für 36 Stunden ein Bern/Frankfurt - Die Lufthansa-Gruppe stellt ihre Flüge nach Tel Aviv für zunächst 36 Stunden ein. Davon sind auch Flüge der Swiss betroffen, ebenso der Lufthansa, Germanwings und Austrian Airlines, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte. Fortsetzung


Ausland

Teilmobilmachung der Bevölkerung Kiew - Die Ukraine hat zur Lösung des blutigen Konflikts im Osten des Landes eine Teilmobilmachung der Bevölkerung beschlossen. Das Parlament in Kiew bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Erlass des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Fortsetzung


Sport

Australier Rogers gewinnt erste Pyrenäen-Etappe Die erste Pyrenäen-Etappe wird eine Beute von Michael Rogers. Der bereits 34-jährige Australier kommt in Bagnères-de-Luchon solo zu seinem Premierensieg in der Tour de France. Fortsetzung



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Bundesamt weist Palästinenser zu Unrecht ab

Beschwerden gegen Tarmed-Anpassung

SNB: Swap-Abkommen mit Zentralbank in China

Rückgang bei Occasionsauto-Verkäufen in der Schweiz

Wirtschaft

Gammelfleisch-Skandal in China weitet sich aus

Wegen Sanktionen: Ansturm auf Kalaschnikow-Gewehre

Betriebsgewinn und Umsatz von Sulzer sinken

Schweizer Exporte im Halbjahr um 2,7 Prozent gewachsen

Ausland

Russland verschärft Gesetz zu nicht genehmigten Kundgebungen

Gouverneur Widodo Sieger der Präsidentenwahl in Indonesien

Kambodschas Opposition beendet Parlamentsboykott

Schlepper nach Flüchtlingsdrama mit 181 Toten in Haft

Sport

Stoke City angelt sich Bojan Krkic

Suzuki verpflichtet Espargaro und Viñales

Yann Marti in Gstaad erstmals in den Achtelfinals

Fabio Coltorti erleidet Innenbandanriss

Kultur

Vin Diesel: Trauern und drehen gleichzeitig? Megahart!

John Dillinger: Der erste Staatsfeind Nr. 1

75 Mio. Dollar: Robert Downey Jr. ist Hollywoods Best-Verdiener

THE JON SPENCER BLUES EXPLOSION in der Roten Fabrik

Kommunikation

Virtueller Fremdenführer für Syrakus

Kinder-Sexroboter soll Pädophile heilen

Netflix kommt im September in die Schweiz

Robo-Finger helfen automatisch beim Greifen

Boulevard

Adam Levine und Behati Prinsloo: Hochzeit war klasse

Chrissy Teigen: Eintöniges Model?

Jessica Alba: Dunkles Geheimnis ihrer Liebe

Zac Posen: Trends für die Tonne

Wissen

Muss ich meine Katze kastrieren lassen?

Gene haben Schuld an Schizophrenie

Sofortige Behandlung ermöglicht doch keine Heilung

Originales St. Galler Kloster wird gebaut ... in Deutschland

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Hochwasser in der ganzen Schweiz - Berner Matte vor Überschwemmung

Bern - Auch am Dienstag hat der Sommer in der Schweiz auf sich warten lassen - es war regnerisch und kühl. Bäche und Flüsse sind angeschwollen und die Seespiegel gestiegen. In mehreren Regionen bereiteten sich die Behörden auf Hochwasser vor.

fest / Quelle: sda / Dienstag, 22. Juli 2014 / 19:15 h

In einigen Regionen - vor allem im Appenzellerland, im Zürcher Oberland und im Kanton Schwyz war der Dauerregen intensiv. Die grösste Regenmenge meldete der private Wetterdienst MeteoGroup für Wald im Kanton Appenzell-Ausserrhoden: über 120 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden. Auf dem Ostschweizer Gipfel Säntis waren es über 110 Liter. Einsiedeln im Kanton Schwyz und Hinwil im Zürcher Oberland erhielten je 101 Liter Wasser pro Quadratmeter. Auf dem Hörnli im Zürcher Oberland waren es rund 100 Liter. Auf der Rigi in der Zentralschweiz wurden 88 Liter registriert, in St. Gallen 81. In den übrigen Voralpen fielen zwischen 50 und 80 Liter. Für Mittwoch wurde besseres Wetter erwartet.

Hochwassergefahr in Bern

Im Berner Mattequartier bestand am Dienstag Hochwassergefahr. Die Bewohner des Stadtteils an der Aare wurden am Nachmittag per SMS aufgefordert, Keller zu räumen und Fahrzeuge aus dem gefährdeten Gebiet wegzufahren. Bereits am Wochenende hatten Feuerwehrleute vorsorglich Sperrelemente in der Matte und im Altenberg eingebaut. Im Berner Oberland stiegen Flüsse und Bäche stark an, insbesondere die Kander, Simme, Lütschine und Hasliaare. In Frutigen trat die Kander stellenweise über die Ufer, wie das Berner Regionaljournal von Radio SRF berichtete. In Meiringen führte die Aare zeitweise so viel Wasser wie nur alle fünf bis zehn Jahre. Der Verkehr war an verschiedenen Stellen beeinträchtigt. Die Kantonsstrasse zwischen Brienz und Oberried am Brienzersee war vorübergehend gesperrt. Am frühen Abend noch geschlossen war nach Angaben des Touring Clubs Schweiz (TCS) die Kantonsstrasse im Walliser Lötschental zwischen Wiler und Blatten.

Rhein in Basel für Schiffe gesperrt

Zwischen Biel und Solothurn wurde die Schifffahrt auf der Aare am Dienstagvormittag erneut eingestellt, mindestens bis Mittwoch. Nur gerade zwei Schiffe der Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft (BSG) konnten verkehren, nachdem die Aare nach der Sperre wegen des letzten Hochwassers wieder freigegeben worden war. Auf dem Rhein zwischen Basel und Birsfelden respektive Rheinfelden wurde die Schifffahrt am späten Dienstagnachmittag wegen Hochwassers ebenfalls eingestellt. Nicht mehr möglich war auch der Betrieb der Basler Rheinfähren. Im Kanton Aargau sorgte die Hochwassersituation am Dienstag für angespannte Stunden. Vor allem die Reuss führte sehr viel Wasser. In Unterwindisch an der Reuss wurde der mobile Hochwasserschutz bereit gelegt. Auch in Wallbach am Rhein wurden Vorbereitungen getroffen.

Entspannung in der Zentralschweiz

An den Zentralschweizer Flüssen entspannte sich die Lage nach dem Nachlassen der Niederschläge am Dienstagnachmittag. Die Pegel der Engelberger Aa, der Sarner Aa, der Kleinen Emme und der Muota gingen wieder zurück oder stiegen nicht mehr weiter an. In Nidwalden wurde der Kantonale Führungsstab wieder aufgehoben, wie dessen Chef Urs Friedländer auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Hochwasserschäden seien den Behörden nicht gemeldet worden. Auch in Obwalden, Schwyz und Luzern kam es nach Angaben der Polizeien zu keinen grösseren Schäden.

Thur erreicht erste Hochwassermarke

In den Kantonen St. Gallen, Thurgau und Appenzell-Ausserrhoden meldet die Polizei am Dienstagvormittag mit Wasser vollgelaufene Keller. In Bischofszell im Kanton Thurgau hatte die Thur die erste Hochwassermarke erreicht. Erdrutschgefahr beeinträchtigte in der Ostschweiz den Bahnverkehr. Zwischen Rickenbach-Attikon im Kanton Zürich und Frauenfeld konnten die Züge auf der Strecke Winterthur-Romanshorn am frühen Abend nur mit Einschränkungen fahren. Gemäss Bahnverkehrsinformation mussten Reisende mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. An mehreren Gewässern, darunter der Aare, den Jurarand-Seen, dem Thunersee sowie an Hochrhein, Thur und Reuss und auch am Vierwaldstättersee, herrschte gemäss dem Naturgefahrenportal des Bundes mässige Hochwassergefahr. Das entspricht der zweiten von fünf Gefahrenstufen. Für den Brienzersee wurde die dritte Gefahrenstufe «erheblich» gemeldet. Am Mittwoch sollte das Wetter besser werden.

In Verbindung stehende Artikel




Hochwasser nach starken Regenfällen - Strassen gesperrt


nachrichten.ch 1

SMS als zuverlässiger Kommunikationskanal Es ist nicht das Offensichtlichste, Kurzmitteilungen als Kommunikationsmittel in einem professionellen Umfeld einzusetzen. Das Gefrickle mit den kleinen Tasten lässt schliesslich kein speditives Arbeiten zu. Und überhaupt sind SMS doch was für verliebte Teenies… Fortsetzung



Boulevard

Heiss wie nie: Weltweit wärmster Monat Juni seit 1880 Washington - Den zweiten Monat in Folge hat es einen weltweiten Temperaturrekord gegeben. Die US-Klimabehörde NOAA verzeichnete den wärmsten Monat Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. Fortsetzung


Kultur

Brücke des Architekten Feichtinger führt zu Mont-Saint-Michel Mont-Saint-Michel - Zum weltbekannten Klosterfelsen Mont-Saint-Michel in der Normandie gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Das am Dienstag für Fussgänger freigegebene Bauwerk zu dem UNESCO-Weltkulturerbe lässt im Gegensatz zur bisherigen Dammstrasse Ebbe und Flut freie Bahn. Fortsetzung



Nahost

Über 600 Tote: Gaza-Offensive immer blutiger Kairo - Zwei Wochen nach Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen werden angesichts steigender Opferzahlen die Forderungen nach einer Waffenruhe drängender. Die Zahl der Toten in dem seit acht Jahren abgeriegelten Palästinensergebiet stieg auf über 600. Fortsetzung


Kommunikation

«Xpire» löscht persönlichen Social-Media-Müll Austin - Student Jesse Stauffer von der University of Texas hat die neue App «Xpire» entwickelt, die automatisch alte oder fragwürdige Facebook- und Twitter-Beiträge löscht. Fortsetzung



Dschungelbuch

Die EU-Kommission des Schreckens Wer braucht denn noch Europa-Skepsis wenn er einen derartigen Kommissionspräsidenten hat? Jean Claude Juncker ist am Montag mit 422 von 729 abgegebenen Stimmen vom Europäischen Parlament gewählt worden. 26 der 28 Mitgliedsländer-Chefs haben Juncker unterstützt. Fortsetzung


Etschmayer

Von der Kindersarg-Lobby Sei einiger Zeit etabliert sich eine Art Ersatz-Religion in unserem Kulturkreis, ein Kult, der sich aufklärerisch gibt, in Tat und Wahrheit aber mittelalterlich und entfernt von der Realität ist und dabei das Leben von vielen Menschen gefährdet und scheinbar darauf abzielt, den Markt für Kindersärge wieder zu beleben. Fortsetzung




nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung

 Kommentare lesen (46118 Beiträge) 
· Klagemauer TV? Oh, je!Kassandraheute 18:08
· Andere Sicht der Dingediversoheute 14:40
· Die...zombie1969heute 12:30
· Der...zombie1969heute 12:00
· Humble Humbug, Autismus...Kassandragestern 18:59
· Wissensstand der...Kassandragestern 13:16
· Auf...zombie1969gestern 12:54
· Putintigerkrallegestern 11:26
· Mel Gibbons Filmtochter...CaturixSo, 20.07.14 22:39
· Ich gebe zu, dass ichkubraSo, 20.07.14 21:58
· Viel Spass beim Sterben,...KassandraSo, 20.07.14 20:32
· Wie die Medien...keinschafSo, 20.07.14 18:23
· Aber der Wagen, der...keinschafSo, 20.07.14 17:41
· Die Frankfutter AllgemeineHeidiSo, 20.07.14 17:26
· HOAX :-)keinschafSo, 20.07.14 17:15
· InformationenHeidiSo, 20.07.14 16:49
· Jetzt aberkubraSo, 20.07.14 14:52
· Stimmt leider.keinschafSo, 20.07.14 14:42
· Wie Putin meine Russen...kubraSo, 20.07.14 14:32
· StrelkowkubraSo, 20.07.14 14:24
» 46098 weitere Beiträge
» Mitreden



nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung


Kolumne
Marxismus hin, Marxismus her

Peter Achten

Die KPCh als grösste Partei der Welt feiert den 93. Jahrestag ihrer Gründung. Kein runder Geburtstag, sicher. Trotzdem Grund zum feiern? Kommt ganz auf den Standpunkt an. Von geheimen Häschern der nationalistischen Regierung verfolgt versammelten sich Ende Juni Anfang Juli 1921 dreizehn Delegierte in Shanghai. Sie vertraten nicht einmal hundert Mitglieder. Mit von der Partie: zwei Vertreter der Kommunistischen Internationalen Komintern. Vier Jahre nach der russischen Oktoberrevolution nämlich sahen die sowjetischen Führungsgenossen Lenin, Trotzki und auch schon Stalin Revolutionspotential im Reich der Mitte. Als Gründungstag der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gilt der 1. Juli. Das heute bekannteste Gründungsmitglied war Mao Dsedong, damals jedoch noch einer unter vielen. 93 Jahre sind seither vergangen, und aus der bedeutungslosen linksextremen Kleingruppe wurde die weltweit grösste - und reichste - politische Organisation. Die chinesische Tageszeitung «Global Times», ein Ableger des Partei-Magaphons «Renmin Ribao» (Volkszeitung), bemerkte ganz ohne Ironie, dass der 93. Geburtstag der KPCh gleichziehe mit einer Zahl, die den Sturz der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KpdSU) symbolisiert. Die KpdSU hatte von der Gründung 1898 bis zu ihrer Auflösung 1991 genau 93 Jahren Bestand, davon 74 Jahre als allmächtige Regierungspartei. Zwar ist die KPCh erst 65 Jahre an der Macht, doch der «Global Times»-Kommentator lässt keinen Zweifel daran, dass Chinas Kommunisten länger regieren werden, ganz einfach deshalb, weil sie nicht die Fehler der russischen Sowjet-Genossen begehen. «Die KPCh», schreibt das Blatt, «hat es besser gemacht als die KpdSU». Die chinesischen Genossen seien volksnaher, vor allem aber lernfähiger als es die sowjetischen Genossen gewesen seien. So habe man aus den eigenen Fehler und jenen von anderen die richtigen Schlüsse gezogen. Folgerung: «Verglichen mit dem rigiden System der Sowjetunion, hat China grundlegende Reformen erreicht und damit die Führung der KPCh nicht geschwächt.» Gewiss, die KPCh kann sich auf viele Erfolge berufen, insbesondere in den letzten 35 Reformjahren. Den Chinesen und Chinesinnen geht es heute so gut wie noch nie in ihrer Geschichte. Im Gegensatz zu den Verdiensten der Partei werden jedoch die dunklen Seiten der 93-jährigen Geschichte ausgeblendet. Der Grund ist einfach: die Partei hat immer recht und steht - zwar nicht qua Verfassung aber de facto - über dem Gesetz. Und schreibt, wie alle Sieger, ihre Geschichte selbst. Zu Recht kann die Partei auf den mutigen antiimperialistischen Kampf gegen die Japaner (1931-1945) verweisen, nicht zuletzt auch gegen die zögernde Haltung der damals mit den Kommunisten verbündeten Nationalistischen Guomindang von Chiang Kai-shek. Auch der legendäre Lange Marsch (1935) und der siegreiche Bürgerkrieg gegen die reaktionären Nationalisten lässt sich durchaus als Erfolg interpretieren. Die gnadenlosen, blutigen internen Säuberungen seit der Gründung der KPCh bis zur Staatsgründung 1949 dagegen, die schliesslich Mao als unangefochtetener Supremo an die Macht gespült haben, werden parteigeschichtlich in rosarotem Licht dargestellt. Ohne KP und ohne Mao gäbe es gewiss nicht das moderne China von heute. Dennoch, die ersten dreissig Jahre der Volksrepublik waren gesamthaft betrachtet ein soziales Desaster voller menschlicher Tragödien. Die ersten Jahre nach 1949 brachten zunächst in den 1950er-Jahren industrielle Erfolge nach sowjetischem Muster, dann aber auch den Bruch mit der Sowjetunion. Mao hatte schon in den 1930er-Jahren den sowjetischen Genossen theoretisch widersprochen, die als Avangarde der Revolution das Arbeiter-Proletariat dogmatisch festgelegt hatten. Für China, so die Erkenntnis des Bauern-Jungen Mao, sind Arbeiter zwar wichtig, die Bauern aber - wie die Eroberung der Macht im Bürgerkrieg dann zeigte - das entscheidende Element. Der von sozialistischen Utopien getriebene Mao allerdings führte das Reich der Mitte in unzählige, zum Teil blutige politische Kampagnen hinein ins Chaos. Mit dem Grossen Sprung nach Vorn (1958-61) wollte der Grosse Steuermann die Industriestaaten ein- und überholen. Das Resultat war die grösste von Menschen verursachte Hungersnot der Weltgeschichte mit geschätzten 35 bis 45 Millionen Todesopfern. Das beeindruckte Mao allerdings wenig. So apostrophierte er in den 1960er-Jahren etwa die USA als Papiertiger, denn China, so Mao, komme es bei einem Atomkrieg auf einige Dutzend Millionen Tote nicht an. Die «Sonne des Ostens», den Verlust der Macht befürchtend, entfachte dann die Grosse Proletarische Kulturrevolution (1966-76), die Vernichtung, Tod und Leid über das Land brachte. Millionen von Roten Garden - Teenager und junge Studenten - «attackierten die Hauptquartiere». Ein Teil der Partei-Elite wurde zur Schnecke gemacht, öffentlich gedemütigt und als «Kapitalisten» diffamiert. Dazu gehörten u.a. Staatspräsident Liu Shaoqi, der spätere Reformer Deng Xiaoping und auch der Vater des derzeitigen Staats- und Parteichefs Xi Jinping. Doch bis auf den heutigen Tag wird Maos Wirken parteioffiziell als zu siebzig Prozent gut und zu dreissig Prozent schlecht veranschlagt. Chinas Schüler und Schülerinnen lernen noch heute, dass die grosse Hungersnot allein einer Naturkatastrophe zuzuschreiben war. Der grosse Revolutionär und Reformer Deng Xiaoping - lange Zeit ein getreuer Vasalle Maos - veränderte das Schicksal Chinas mit seiner Reforminitiative vom Dezember 1978 unwiderruflich. Die Partei verschrieb sich - immer unter dem Banner des Marxismus-Leninismus-MaoDsedong-Denkens - erfolgreich dem Staatskapitalismus nach dem Vorbild etwa von Südkorea, Japan, Singapur oder Taiwan. Wirtschaftlich, sozial aber auch politisch wendete sich vieles zum Besseren. China befindet sich heute parteitheoretisch im «Anfangsstadium des Sozialismus» und betreibt eine «sozialistische Marktwirtschaft chinesischer Prägung». Mit Erfolg. Die KPCh ist unterdessen ins Unermessliche gewachsen. Mitte der 1990er-Jahre zählte die Partei etwas über 60 Millionen Mitglieder. Heute sind es 85 Millionen. Seit zehn Jahren dürfen selbst Unternehmer Parteimitglied werden, was fleissig genutzt wird. Ohne Beziehungsnetz nämlich läuft im chinesisch-kapitalistischen Business gar nichts. Mittlerweile will das Zentalkomitee den Zulauf etwas bremsen. Nach Massgabe der amtlichen Nachrichten-Agentur Xinhua (Neues China) soll die Auswahl «ausgewogen und vorsichtig» gehandhabt werden mit dem Ziel von «mehr Qualität statt Quantität». Das Partei-Organ Renmin Ribao (Volkszeitung) will die Bewerber gar an ihrem «Glauben an den Marxismus» messen. Die Parteimitgliedschaft jedenfalls - Marxismus hin, Marxismus her - öffnet im Dschungel des chinesischen Kapitalismus Kanäle und entscheidende Kontakte. Die Tageszeitung «Global Times» warnt deshalb im Zusammenhang mit der Parteimitgliedschaft nicht von ungefähr vor «Cliquenbildung, Amtsmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft». Staats- und Parteichef Xi Jinping, seit anderthalb Jahren an der Macht, hat deshalb mit einer breit angelegten Anti-Korruptionskampagne Grosse wie Kleine Partei-Mandarine - im Partei-Jargon «Tiger» und «Fliegen» - im Visier. Ob es sich um einen genuinen Kampf gegen Amtsmissbrauch oder um politische Abrechnungen handelt, ist von Aussen nicht feststellbar. Vermutlich ist es beides. Partei-Interna jedenfalls sind auch im 94. KP-Jahr streng geheim. Das Image der KPCh beim Laobaixing, dem Normalbürger, ist nach anektotischen Beobachtungen manchmal positiv, meist aber lau. «Die KPCh», so glaubt die «Global Times» zum 93. Parteigeburtstag anerkennend, «teilt mit dem Land und seinen Bürgern das gleiche Schicksal».

Kommentare

Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern. » Ihr Kommentar

Archiv

Regula Stämpfli
Die EU-Kommission des Schreckens


Patrik Etschmayer
Von der Kindersarg-Lobby


Peter Achten
Ohne Guanxi: Banca Rotta


Regula Stämpfli
Fussballtaugliches Jodeln


Peter Achten
«Jokowi» und der General


Regula Stämpfli
(Un)Sichtbarkeit von Frauen


Patrik Etschmayer
Das wirklich Furchterregende war nicht der Versuch von Facebook


Peter Achten
Dünne Luft


Regula Stämpfli
Das Recht schützt die Freiheit