Sonntag, 26. April 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Sonntagszeitungen widmen sich dem Flüchtlingselend

Botschaftsasyl: Sommaruga sieht nur beschränkten Nutzen

Schweiz kann 80'000 Flüchtlinge aufnehmen

EDA sucht Kontakt zu Schweizern in Nepal

Wirtschaft

VW-Patriarch Piëch und Ehefrau legen Verwaltungsratsmandate nieder

EU-Finanzminister unterstützen Kampf gegen Steuersünder

Bauarbeiter verlangen Verhandlungen über neuen Landesmantelvertrag

Barclays steht Prozess wegen Schattenhandel bevor

Ausland

Ausschreitungen bei Protesten in Baltimore

Guatemala: Tausende demonstrieren gegen Korruption

FBI untersucht IS-Pläne für Anschlag in Kalifornien

Vorgezogene Präsidentenwahl in Kasachstan

Sport

Luzern und Vaduz wollen Abstiegsgefahr bannen

Klitschko bleibt nach Punktsieg Weltmeister im Schwergewicht

Vancouver und Nashville aus den Playoffs ausgeschieden

Sieg für Inter, Niederlage für Milan

Kultur

Hallervorden verstört mit «Heim ins Reich»-Ausspruch

Hozier: Menschsein ist nicht leicht

Nachbildung der Chauvet-Höhle ist für Besucher offen

KINGS OF GLAM

Kommunikation

Google startet mit Milliardengewinn ins Geschäftsjahr

Smart Citys: Praxistest zeigt Paradies für Hacker

Orange heisst jetzt Salt

Schöner, schneller, bessere Fotos: Was bringt das neue iPhone?

Boulevard

Demo gegen Homo-Ehe

Dutzende Zürcher Fans in Polizeigewahrsam

Gewinnzahlen und -quoten vom Samstag

Schweres Erdbeben in Nepal - über 1450 Tote

Wissen

Hochgebirge erwärmen sich schneller als erwartet

«Und wo bleibt das Positive?»

E-Zigaretten an US-Highschools auf dem Vormarsch

Bund lanciert seine neue Alkoholpräventionskampagne

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.virenangriffen.info  www.problematik.org  www.verwendung.at  www.erfahrungen.ch  www.signaturenerkennung.net  www.messagelabs.eu  www.wirtschaftszweiges.de  www.niederlanden.com  www.kenntnisse.info  www.verwendungszweck.org  www.australien.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Hohe Ausgaben drücken bei Facebook den Gewinn Menlo Park - Facebook wächst weiter rasant. Umsatz und Nutzerzahlen des weltgrössten Online-Netzwerks sind im ersten Quartal deutlich gestiegen. Wegen hoher Investitionskosten und Aufwendungen für Neuentwicklungen ging jedoch der Gewinn zurück. Fortsetzung


Mobile

Fitness-Apps nicht selten Gefahr für Gesundheit Belfast/London - Immer häufiger verzeichnen Mediziner Schäden durch Fitness-Apps, die Anwender völlig ohne Hinterfragung täglich nutzen. Fortsetzung


Kommunikation

Logitech macht kräftig Gewinn Newark/Lausanne - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech vermeldet für das Geschäftsjahr 2014/2015 einen provisorischen Reingewinn von 135 Mio. Dollar. Wegen weiterer Umbauarbeiten beim schweizerisch-amerikanischen Unternehmen könnte sich der Gewinn aber noch reduzieren. Fortsetzung


Informatik

US-Fluglinie sperrt Forscher nach Twitter-Posting Chicago - Wenn es um die Ausschaltung von Sicherheitsbedrohungen an Bord geht, kennt United Airlines kein Pardon. Fortsetzung


Telekommunikation

Sony wird optimistischer Tokio - Der japanische Elektronik-Riese Sony dürfte dank der guten Nachfrage nach der Spielkonsole Playstation 4 im abgelaufenen Geschäftsjahr einen noch geringeren Verlust als gedacht eingefahren haben. Fortsetzung


Werbung

Kein Philips mehr aus PSV-Trikots Der PSV Eindhoven muss sich erstmals in seiner Vereinsgeschichte nach einem neuen Trikotsponsor umsehen. Philips zieht sich zurück. Fortsetzung


Medien

Churer Medienhaus ist «ein starkes Signal» Chur - Das Medienunternehmen Somedia hat am Freitag mit 120 Gästen aus Politik und Medien die Eröffnung des neuen Medienhauses im Westen der Stadt Chur gefeiert. Bundesrätin Doris Leuthard bezeichnete den Neubau als «starkes Signal» auch für andere regionale Verlagshäuser. Fortsetzung


Wirtschaft

Griechisches Parlament billigt Finanzreserven-Dekret Athen - Das griechische Parlament hat ein Dekret gebilligt, das öffentliche Einrichtungen und Behörden zur Überweisung ihrer Finanzreserven an die Zentralbank verpflichtet. Es wurde am Freitag gegen heftige Kritik der Opposition mit Stimmen der Regierungsmehrheit angenommen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
OSS/ BSS Engineer (m/ w). Ihre Aufgaben. Im jungen und dynamischen Team von ewz Telecom sind Sie für die Sicherstellung des operativen Betriebes und der Weiterentwicklung...   Fortsetzung

Marketing Specialist in der Ostschweiz (w/ m) Ihre Aufgaben: Organisation und Koordination von Produkteinführungen sowie Image- und Sales-Kampagnen Verantwortung für die Gestaltung und das Layout...   Fortsetzung

Lösungsarchitekt / Lösungsarchitektin Ob Standardlösung, commercial off-the-shelf oder Individualentwicklung in Java oder .Net, als Lösungsarchitekt / Lösungsarchitektin sind Sie von...   Fortsetzung

Leiter/ in Unternehmensentwicklung und Corporate Communications Ihre Aufgaben Verantwortung für eine integrierte Kommunikation (Unternehmens- und Marketingkommunikation) Erarbeitung, Umsetzung und...   Fortsetzung

Verkaufsleiter (w/ m) welche sich selbständig machen wollen um mit dem Lebenspartner und der Familie auch noch so viel Zeit verbringen wie sie gerne möchten. Das geht. Wir...   Fortsetzung

Marketing & Communication Specialist Schweiz (w/ m) Ihre Aufgaben: Organisation und Koordination von Produkteinführungen sowie Image- und Sales-Kampagnen Verantwortung für die Gestaltung und das Layout...   Fortsetzung

DWH-Entwickler / ETL Specialist 100%, (w/ m) Ihre Aufgaben: Verantwortung für die Weiterentwicklung der Daten-Integrationsplattform und Unterstützung des DWH-Teams bei Fragen zu ETL Analyse der...   Fortsetzung

Telefon-Kundenberater/ in (Teilzeit) Folgende Tätigkeiten gehören zu deinen Hauptaufgaben: Telefonische Akquisition von potentiellen Kunden Betreuung bestehender Kunden Aktiver...   Fortsetzung