Donnerstag, 18. September 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Ebola-Impfstoffe werden in der Schweiz getestet

OSZE verdoppelt Zahl der Beobachter in der Ukraine

Erbschaftssteuerabkommen mit Frankreich beerdigt

86 Milliardäre in der Schweiz

Wirtschaft

Langenscheidt gewinnt Rechtsstreit um Farbe

2014 ist ein gutes Apfeljahr

Solothurn steckt im Minus

Basel-Stadt rechnet 2015 mit Defizit

Ausland

Reiche Griechen tarnen ihre Schwimmbäder mit Militärplanen

In Nigerias Gefängnissen wird gefoltert

Gauck empfängt fünf Staatsoberhäupter aus Nachbarländern

China will 20 Milliarden Dollar in Indien investieren

Sport

Delpierre schliesst geniale Freistossvariante ab

Skibbe vor Rauswurf?

Lausanne verpflichtet Stefan Ruzicka

Bacsinszky erstmals seit vier Jahren im Halbfinal

Kultur

Slash zählt seine Lieblingsmusiker auf

In welchen Filmen spielen diese 10 Autos die Hauptrolle?

THIS WILL DESTROY YOU im Bogen F

«Friends»-Fans stürmen «Central Perk»

Kommunikation

Handy-Nutzer vertrödeln immer mehr Zeit mit Apps

Heikle Suchtfragen werden online schneller gestellt

Facebook löscht hunderte Accounts von Drag-Queens

«Grüezi! Netflix ist jetzt auch in der Schweiz»

Boulevard

Verschwundene Schafe - Suche ausgeweitet

Heiliger Schneesack: 4 Kilo Koks im Wagen eines Kardinals

Flut reisst auf Campingplatz in Frankreich fünf Menschen in den Tod

Walfang wird weiter eingeschränkt

Wissen

Sexy Frauen-Fotos machen Männer asozial

Forscher klären Quellen des Rekord-Smogs in China 2013

Menschliches «Sprachgen» macht Mäuse schlauer

USA will ab 2017 wieder eigene bemannte Raumschiffe haben

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.intelligence.at  www.programmen.net  www.niederlanden.info  www.fertigungs.eu  www.zusammenhang.com  www.branchentrends.at  www.virenquote.net  www.problematik.info  www.virenangriffen.eu  www.authentisierungsverfahr ...  www.erfahrungen.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Börsengang soll Zalando bis zu 766 Mio. Franken bringen Frankfurt - Der 2008 gegründete Online-Modeversand Zalando wird bei seinem Börsengang mit bis zu 6.8 Milliarden Franken bewertet. Das Berliner Unternehmen gab am Mittwoch den Startschuss für den mit Spannung erwarteten Schritt an die Frankfurter Börse. Fortsetzung


Mobile

Amazon wickelt App-Käufe über Handy-Rechnung ab Luxemburg - Grosshandelsriese Amazon schwenkt im eigenen App Store auf die Bezahlung direkt über die Handy-Rechnung um. Fortsetzung


Kommunikation

Sony erwartet drastisch höheren Verlust Tokio - Der japanische Elektronik-Riese Sony rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem drastisch höheren Verlust. Die Prognose wurde am Mittwoch auf ein Minus von 230 Mrd. Yen (rund 2 Mrd. Fr.) angehoben. Fortsetzung


Informatik

Swatch-Chef distanziert sich von Smartwatch-Herstellern Bern - Swatch-Chef Nick Hayek wird derzeit immer wieder auf die Apple Watch angesprochen. Nun spricht er Klartext: Swatch sei in einer viel besseren Lage als die «hyperventilierenden Konsumelektronikhersteller». Fortsetzung


Telekommunikation

Dänischer Telekomkonzern TDC übernimmt Kabelanbieter in Norwegen Kopenhagen - In der Kabelnetz- und Telekom-Branche kommt es erneut zu einer Milliarden-Übernahme. Der dänische Telekom-Konzern TDC kauft für umgerechnet knapp 1,7 Mrd. Euro (2 Mrd. Franken) den norwegischen Kabelnetzanbieter Get AS. Fortsetzung


Werbung

Werbeausgaben der Medien stagnieren Zürich - Die Werbeausgaben in Schweizer Medien stagnieren bereits zum dritten Mal in Folge. Im August gaben Schweizer Firmen und Institutionen wie schon in den beiden Vorjahresmonaten 310 Mio. Franken aus. Fortsetzung


Medien

Ständerat räumt bei Radio- und TV-Gesetz letzte Differenz aus Bern - Das neue Radio- und Fernsehgesetz steht: Der Ständerat hat befristeten Ausnahmen bei den Radio- und TV-Gebühren zugestimmt und damit die letzte Differenz bereinigt. Das Geschäft ist nun bereit für die Schlussabstimmung. Das letzte Wort könnte allerdings das Volk haben. Fortsetzung


Wirtschaft

Euro-Mindestkurs und Leitzins bleibt unverändert Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält am Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken unverändert fest und belässt entsprechend ihren Leitzins Nahe bei Null. Das Wachstum der Schweizer Wirtschaft sieht sie allerdings etwas weniger positiv. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
PHP-Programmierer / Web-Entwickler Deine Aufgaben selbständige Umsetzung von Webprojekten in HTML5 / CSS3 / jQuery Integration unseres CMS-Frameworks in HTML-Templates Anpassungen an...   Fortsetzung

Web-Praktikant (m/ w) 100% Du unterstützt das Content Team Blickamabend.ch Du kombinierst Kreativität mit Schreibfähigkeiten, Technologie und fundierten Kenntnissen von...   Fortsetzung

Market Research Manager International Sie übernehmen die Verantwortung für die Marktforschung in ca. acht europäischen Ländern inkl. der Schweiz. Ihre Hauptaufgaben liegen im...   Fortsetzung

Software-Entwickler (m/ w) müllerchur konzipiert und realisiert seit über 40 Jahren Führungssysteme für die Entsche i- dungsträger auf allen Stufen der öffentlichen Verwaltung....   Fortsetzung

Call Agent Verlagswesen Outbound 30-80% Ihre Aufgaben: Telefonischer Kontakt mit potenziellen Interessenten oder Bestandskunden. In diesem Umfeld liegt der Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit,...   Fortsetzung

Leiter Anzeigenverkauf 100% BPS b ütter p ersonal s olution ? ! St. Jakob-Strasse 43, 4132 Muttenz - Tel.: +41 61 599 22 30 - E-Mail: info@buetter-personalsolution.ch - Web:...   Fortsetzung

ICT Supporter mit SOPHOS Produktkenntnissen_SCJU_215 Ihr Aufgabenbereich Servicesupport im Hardware- und Software-Bereich Telefonischer und Remote Kundensupport Konfiguration und Installation von...   Fortsetzung

Webpublisher/ -in                ...   Fortsetzung