Freitag, 29. Mai 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Zigarren-Unternehmer Villiger verteidigt Zigarrenraucher

So viele Kindesmisshandlungen erfasst wie noch nie

Wirtschaft pocht auf Schutzklausel

Zahl der gefälschten Schweizer Noten und Münzen fast verdreifacht

Wirtschaft

Erneut Strände in Kalifornien gesperrt

Die Armen wollen schnelles Internet bekommen

Dottikon ES will weiter wachsen und plant Investitionen

US-Grossbank JPMorgan Chase streicht tausende Stellen

Ausland

Griechenland fällt zurück in die Rezession

Europarat fordert von Ungarn striktes Vorgehen gegen Menschenhandel

Libysche Stammesführer gründen Rat für Friedensverhandlungen

Myanmar weist Schuld an Flüchtlingskrise in Südostasien zurück

Sport

Dardai bleibt Trainer bei Hertha Berlin

Blatter fordert Fussball-Welt zum Teamgeist auf

Aarau verlängert Vertrag mit Ponte nicht

Jack Warner aus Gefängnis entlassen

Kultur

Azealia Banks: Kein Reste-Singen mehr

Fünf Schweizer Autoren am Bachmann-Wettlesen

CH-Variationen - Neuere Schweizer Zeichnungen

RÓISÍN MURPHY - Hairless Toys

Kommunikation

Schlaue Foto-App und helfende Smartphones

Zeitungsbranche vor goldener Zukunft

Uhr mit drahtloser Bezahlfunktion

Swisscom macht Hochladen auf Glasfaser so schnell wie Herunterladen

Boulevard

China vernichtet Elfenbein

Aus Strafbefehl wird eine stationäre therapeutische Massnahme

50'000 Cannabissamen in Postzentren beschlagnahmt

Für jüngere Kinder sind Pflanzen noch keine Lebewesen

Wissen

Vorurteile kann man im Schlaf loswerden

Schrammen auf dem Zwergplaneten Ceres

Der letzte Anarchist der ETH

Das Rätsel um zu wenige Löcher im Käse ist gelöst

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.verbreitung.eu  www.kenntnisse.org  www.dienstleistungssektor.n ...  www.signaturenerkennung.de  www.prozentpunkten.ch  www.australien.at  www.entwicklung.com  www.empfaengeradressen.eu  www.wirtschaftszweiges.org  www.virenquote.net  www.prozentpunkte.de

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

NSA soll Swisscom-Leitungen ausspioniert haben Bern - Der US-Geheimdienst NSA soll Swisscom-Leitungen ausspioniert haben. Der Vorwurf kommt vom österreichischen Abgeordneten Peter Pilz, der sich als Enthüller einen Namen gemacht hat. Fortsetzung


Mobile

Samsung überholt Apple bei Smartphone-Verkauf New York - Samsung hat einer Studie zufolge Apple wieder von der Führungsposition beim Verkauf von Smartphones verdrängt. Der südkoreanische Konzern verkaufte demnach in den ersten drei Monaten des Jahres 81,12 Millionen Smartphones. Fortsetzung


Kommunikation

Wachstum im Smartphone-Markt wird langsamer Framingham - Das einst explosive Wachstum der Smartphone-Verkäufe flacht nach Angaben von Marktforschern merklich ab. So rechnet die Analysefirma IDC für dieses Jahr mit einem Absatzplus von 11,3 Prozent auf rund 1,45 Milliarden Computer-Handys. Fortsetzung


Informatik

Panne legt Handel in Frankfurt lahm Frankfurt/main - Technische Probleme haben den Frankfurter Parketthandel am Mittwoch den ganzen Vormittag über ausser Gefecht gesetzt. Erst gegen 13.00 Uhr lief das Geschäft wieder reibungslos. Fortsetzung


Telekommunikation

Salt mit gelungenem Start ins Jahr Zürich - Der von Orange Schweiz in Salt umbenannte Mobilfunkanbieter hat im ersten Quartal mehr umgesetzt und verdient. Der Umsatz kletterte um 3,3 Prozent auf 319,3 Millionen Franken. Fortsetzung


Werbung

Apple ist wieder wertvollste Marke New York - Apple hat sich den Platz als wertvollste Marke der Welt in der jährlichen «BrandZ»-Studie zurückgeholt. Das Marktforschungsunternehmen Millward Brown errechnete für den iPhone-Konzern einen Markenwert von knapp 247 Milliarden Dollar. Fortsetzung


Medien

Loretan tritt als SRG-Präsident zurück Genf - Die Genfer CVP hat an ihrer Delegiertenversammlung vom Donnerstag Raymond Loretan als Ständeratskandidaten nominiert. Wie angekündigt tritt dieser daher als Präsident und Verwaltungsrat der SRG zurück. Fortsetzung


Wirtschaft

Schweizer BIP sinkt im ersten Quartal Bern - Die Schweizer Wirtschaftsleistung ist im ersten Quartal 2015 als Folge der starken Frankenaufwertung um 0,2 Prozent gesunken. Es ist dies der erste BIP-Rückgang seit 13 Quartalen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Allround-Netzwerkspezialistin / Netzwerkspezialist - Fides Treasury Services AG Spannende Rolle als Allround-Netzwerkspezialistin / Netzwerkspezialist in der Fides Treasury Services AG – einem Unternehmen der Credit Suisse...   Fortsetzung

Senior Marketing Strategist (w/ m) B E R R Y - S E N N W E I D S T R A S S E 3 5 - 6 312 S T E I N H A U S E N T + 41 41 74 8 6 4 4 4 - F + 41 41 74 8 6 4 4 5 - I N F O @ M I N T B E R...   Fortsetzung

IC Techniker I Hauptaufgaben Mitarbeit in einem Hardware Rollout in verschiedenen Standorten in der Westschweiz. Anforderungen Sie verfügen über eine abgeschlossene...   Fortsetzung

Marketing Praktikum Lindt & Sprüngli ist eine international tätige Unternehmensgruppe und weltweit führender Hersteller von Premium-Schokolade. Unsere hochwertigen...   Fortsetzung

Senior Manager Trading / Strategic Buying 100% (m/ w) GroupM zählt weltweit mit 400 Büros in 81 Ländern zu einem der grössten Netzwerke von Medien- und Kommunikationsunternehmen. Wir bieten die besten...   Fortsetzung

Corporate Finance, Mergers & Acquisitions, Restrukturierung Was wird zu Ihren Aufgaben gehören? Direkter Einstieg in Kundenprojekte - von Anfang an Involvierung in die Kundenarbeit und Bearbeitung analytisch...   Fortsetzung

Project Manager Die RUAG ist ein internationaler Technologiekonzern mit weltweit mehr als 8'200 Mitarbeitenden, der in der Luft- und Raumfahrt sowie in der...   Fortsetzung

Service Channel Designer Deshalb braucht's dich Mit strategischer Weitsicht verhilfst du unseren Kunden zu einem erstklassigen Erlebnis über alle Service-Kanäle wie Online,...   Fortsetzung