Freitag, 22. August 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Einheitskrankenkasse wird abgelehnt

Ombudsmann rügt SRF wegen FIFA-Werbefilmen

Herbstsession verschoben, bis #Gerigate restlos geklärt ist

Flughafen-Steuerstreit: Frankreich bleibt hart

Wirtschaft

Draghi setzt auf Erfolg kommender EZB-Massnahmen

WTO verurteilt Importschranken Argentiniens

Gewinn der NZZ-Mediengruppe gesunken

Fed-Chefin will Zinsen nicht überhastet anheben

Ausland

Keine Anerkennung für Krim-Vereine

Hamas tötet 18 angebliche Israel-Kollaborateure im Gazastreifen

Russland schickt Hilfskonvoi eigenmächtig in die Ukraine

Kinderlähmung: WHO will Kombinationsimpfung

Sport

Schweizer Doppelsieg durch Indergand und Stirnemann

Manuel Friedrich nach Indien

Samaras zu West Bromwich Albion

Sion verlängert mit Goalie Deana

Kultur

Live-Auftritte steigern Hayley Williams Selbstbewusstsein

Bruno Weber-Skulpturenpark schliesst im Herbst

Bregenzer Festspiele rechnen mit Besucherrekord

Rolle für Jennifer Lawrence in 'Hateful Eight'?

Kommunikation

Britische Cops missbrauchen ihr Amt im Social Web

Tamedia mit Gewinnplus dank Digitalgeschäft und höherer Effizienz

Hassreden und Gewaltaufruf auch im Netz nicht legal

In Kourou starten die letzten Galileo-Satelliten

Boulevard

Madden-Brüder sitzen Ewigkeiten unter der Nadel

In Schweiz wohnhafte Mitglieder der N'drangheta verhaftet

So kriegt man Jessica Hart herum

Ryan Reynolds ist einfach abgehauen

Wissen

Zu viele unangepasste Medikamente für Ältere

Zu viel Tetrachlorkohlenstoff in Atmosphäre entdeckt

Blei-Batterien werden zu Solarzellen recycelt

Tief unter der Eisschicht der Antarktis gibt es Leben

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.verbreitung.eu  www.vorweihnachtszeit.org  www.verbindung.net  www.spamkanonen.at  www.signaturenerkennung.de  www.prozentpunkte.com  www.branchentrends.eu  www.erfahrungen.org  www.australien.net  www.fertigungs.at  www.authentisierungsverfahr ...

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

«Dog Shaming» - ein Internet-Phänomen «Dog Shaming» ist ein wahres Interent-Phänomen. Hunde-Freunde kommen voll auf ihre Kosten, wenn Tiere sich öffentlich schämen. Fortsetzung


Mobile

Mobilezone steigert Umsatz um ein Fünftel Regensdorf ZH - Der Handyverkäufer Mobilezone hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Umsatz erzielt, den Gewinn aber nicht im gleichen Ausmass steigern können. Für das Gesamtjahr ist das Management insbesondere wegen neuer iPhones zuversichtlich, die für Herbst erwartet werden. Fortsetzung


Kommunikation

Preisüberwacher einigt sich mit UPC Cablecom über Grundangebot Bern - Der Preisüberwacher hat sich mit der UPC Cablecom über den monatlichen Abonnementspreis 2015 für den Kabelanschluss und das im Preis enthaltene Grundangebot geeinigt. Es umfasst neben weiteren Angebotsverbesserungen einen Telefonanschluss, für den bis anhin 25 Franken anfielen, wie der Preisüberwacher mitteilte. Fortsetzung


Informatik

Geschenke für SECO-Ressortleiter bestätigt Bern - Bargeld, Elektronikgeräte oder Konzert-Tickets: Die Administrativuntersuchung zur SECO-Korruptionsaffäre bestätigt, dass der fehlbare Ressortleiter im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) von der Geschäftsführung einer Informatikfirma in verschiedener Form Zuwendungen entgegengenommen hat. Fortsetzung


Telekommunikation

Sunrise mit leicht mehr Umsatz im ersten Halbjahr Zürich - Der Telekomanbieter Sunrise hat den Umsatz im ersten Halbjahr 2014 um 1,2 Prozent auf 996 Mio. Fr. gesteigert. Nach einem rückläufigen ersten Quartal sorgte das zweite mit einem Plus von 5,6 Prozent für Schub. Fortsetzung


Werbung

Schlüpfrige Schwarzwald-Werbung Freiburg - «Grosse Berge, feuchte Täler & jede Menge Wald»: Der Tourismusverein Ferienland Schwarzwald will seine Werbeaktion mit zweideutigen Anspielungen nicht weiter verbreiten. Fortsetzung


Medien



Wirtschaft

2014 wird wohl ein Superjahr für die Obsternte Bern - Das Jahr 2014 wird wohl ein Früchte-Superjahr. Nach den Rekordernten bei Erdbeeren und Kirschen zeichnet sich nun auch eine Rekordernte bei den Zwetschgen ab. Zudem wird eine grosse Apfel- und Birnen-Ernte erwartet. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Informatiker Fachrichtung Support/ Systemtechnik Aufgaben: First-Level Support, ev. Second-Level Support Applikationssupport Usermanagement Installationen von Hard- und Software Mithilfe bei der...   Fortsetzung

GUI und Web Entwickler im Open Source Umfeld (Java, JEE) Entwickeln von individuellen Web-, GUI- Lösungen mit einem hohen Kundennutzen in den Branchen Telekom, Logistik, Industrie und Dienstleistung! Unsere...   Fortsetzung

Anzeigenverkäufer/ -in Zu ihren täglichen Hauptaugaben gehören: die Kaltakquise B2B Aufbau eines neuen Kundenstamms Verkauf von InseratenFür unseren Kunden im Bereich...   Fortsetzung

Pfiffige/ n Marketing-Assistent/ in 80% Ihr Aufgabengebiet: Mitverantwortung für die Planung, Ausführung, Koordination von Projekten im Bereich Marketing (ca. 40-50% des Aufgabenbereiches )...   Fortsetzung

Senior Microsoft System Engineer (w/ m) - Job ID 49181 Eine Zusammenarbeit zwischen Ihnen und uns bedingt ein hohes Mass an gegenseitigem Vertrauen. Wir sind uns dies sehr bewusst und versichern Ihnen,...   Fortsetzung

Specialist Internal Communication Ihre Aufgabe Konzipieren und umsetzen der internen Kommunikation als Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele Aufbauen eines internen Netzwerkes...   Fortsetzung

Embedded SW-Entwickler (m/ w) Aufgaben Entwicklung von anspruchsvoller Software und Firmware für Embedded Systeme. Evaluirung von Kundenbedürfnissen und deren technische Umsetzung...   Fortsetzung

Praktikanten (m/ w) Messen Ihre Aufgaben: Intensive Unterstützung der Projektleiter bei allen anfallenden administrativen wie organisatorischen Aufgaben zur Aufgleisung der...   Fortsetzung