Sonntag, 30. August 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

FDP: Zweiter SVP-Bundesratssitz nur mit Bedingungen

Schlepper, Bettler und Herzinfarkt bewegen die Sonntagspresse

CVP präsentiert sich bei Familienfest als Lösungspartei

Ueli Maurer sieht Asyl-Lage unter Kontrolle

Wirtschaft

Seco fordert Abschluss weiterer Freihandelsabkommen

Milchpreis wird nicht weiter gesenkt

Hacker-Angriff kostet «Ashley Madison»-Chef den Job

Swisscanto gibt der ZKB Rückenwind

Ausland

Waffenruhe im Südsudan offiziell in Kraft getreten

Neue Proteste gegen Regierungschef Najib

Brasiliens Ex-Präsident Lula kehrt in die Politik zurück

17-jähriger Flüchtling vor griechischer Küste getötet

Sport

Mare Dibaba holt WM-Gold im Marathon

Bestweiten und schlechte Noten für Simon Ammann

Lockerer Sieg für Real Madrid

Achter WM-Titel: Rekord für Riner

Kultur

Ingrid Bergman wäre heute 100 Jahre alt

Eine Million Technofans feiern in Zürich

Das unvermeidbare Techno-Spektakel nimmt seinen Lauf

Steve Carell ersetzt Bruce Willis in Woody-Allen-Film

Kommunikation

Apple stellt vermutlich am 9. September das neue iPhone vor

3,6 Millionen Apple-Uhren verkauft

Facebook: Eine Milliarde Nutzer binnen eines Tages

Smarte Web-Kamera schützt Privatsphäre

Boulevard

Drei Tote bei Schiesserei in Portugal

Angreifer erschiesst hinterrücks Vizesheriff in Texas

Europa bekommt ein neues Müllproblem

Brandfall in Einfamilienhaus

Wissen

Im Schnitt 9'000 Keime pro Haushalt

Junge Goths haben hohes Depressionsrisiko

Pflanzenstoff legt Kaste von Bienen fest

Nur 2013 war es wärmer als in diesem Jahr

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.niederlanden.net  www.authentisierungsverfahr ...  www.nachrichten.com  www.dienstleistungssektor.n ...  www.abstaenden.eu  www.ergebnisse.com  www.messagelabs.net  www.virenquote.eu  www.empfaengeradressen.com  www.kenntnisse.net  www.signaturerkennung.eu

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

RTL investiert hunderte Millionen ins Internetgeschäft Luxemburg - Europas grösster privater TV-Konzern RTL setzt auf die Expansion im Internet. In den nächsten Jahren will das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweiter Marktführer für Videoproduktion und -verwertung werden. Fortsetzung


Mobile

SmartHalo: Fahrrad-Gadget navigiert mit Farben Montreal - Ein neues Gadget erobert die Herzen der Radfahrer im Sturm: SmartHalo hat innerhalb eines Tages sein Finanzierungsziel von 67'000 kanadischen Dollar (ca. 49'000 Schweizer Franken) auf Kickstarter erreicht und derzeit bereits weit über das Doppelte eingespielt. Fortsetzung


Kommunikation

Ein Simulator macht zukünftige Windparks erlebbar Zürich - Schweizer Forschende haben einen Simulator für geplante Windparks entwickelt. Dieser macht erlebbar, wie sich die Windkraftanlagen auf das Landschaftsbild und den Lärmpegel auswirken. Interessierte können ihn demnächst in Weinfelden (TG) testen. Fortsetzung


Informatik

Facebook entwickelt digitalen Helfer Menlo Park - Online-Riesen wie Apple, Microsoft oder Google bieten bereits digitale Assistenten, mit denen man sprechen kann. Facebook geht einen etwas anderen Weg: «M» ist eine Art Concierge, der Aufträge erledigen soll - bei Bedarf auch mit menschlicher Hilfe. Fortsetzung


Telekommunikation

NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln Washington - Der US-Geheimdienst NSA kann nach einem Gerichtsentscheid zunächst weiter Telefondaten in den Vereinigten Staaten sammeln. Ein Berufungsgericht in Washington wies am Freitag die Entscheidung einer niedrigeren Instanz zurück, die das Sammeln für illegal erklärt hatte. Fortsetzung


Werbung

Men At Lunch - Mittagspause auf dem Wolkenkrater Es war der 20. September 1932 als dieses Foto entstand. Es war nicht etwa zufällig, wie es scheint, sondern war ein Werbefoto für das neue Rockefeller Center aus dem eben errichteten 69. Stock. Die Arbeiter waren zwar echt, aber das Foto gestellt. Über dieses Foto entstand sogar ein ganzer Dokfilm. Fortsetzung


Medien

Todesschütze von Virginia verärgerte mehrfach Arbeitskollegen Roanoke - Der ehemalige Lokalreporter, der während einer Live-Sendung zwei US-Journalisten erschoss, hat nach Angaben seines früheren Chefs während seiner Zeit beim TV-Sender mehrfach seine Kollegen «verärgert». Fortsetzung


Wirtschaft

Unternehmen machen sich für Energiestrategie stark Bern - Die Energiestrategie 2050 spaltet die Wirtschaft. Bisher waren vor allem die Kritiker zu hören, nun melden sich die Befürworter zu Wort. Sie gehen damit auf Distanz zum Wirtschaftsdachverband economiesuisse, der einen Marschhalt fordert. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Leiter/ in Medizininformatik In dieser Funktion sind Sie vollumfänglich für den Betrieb und Support der Medizininformatik und die Abwicklung von Informatikprojekten in diesem...   Fortsetzung

Web-Engineer Java Referenz- Nr.: 915206RF Branche: Bank Einsatzort: St.Gallen/ Zürich Beginn: asap Dauer: 6 Monate (+) Arbeitspensum: 100% Über uns: ITech Consult...   Fortsetzung

Applikations Life Cycle Manager/ Managerin - Business Engineer / Engineerin I (LCM_20110245) Als Application Life Cycle Manager/ Managerin (ALM) bewirtschaften und begleiten Sie die Ihnen zugewiesenen Anwendungen über Ihren gesamten...   Fortsetzung

Geschäftsübernahme Handelsfirma mit Industrieprodukten Verkauf und Marketing sind Ihre Stärken? Übernehmen Sie ein KMU mit Potenzial? Steckt in Ihnen der Unternehmer? Wollen Sie Ihr eigener Chef sein?...   Fortsetzung

Praktikant Community 100% (m/ w) Ihr Job Als Praktikant Community gewinnen Sie einen wertvollen Einblick in die Welt der Medien und in den Redaktionsalltag der Blick-Gruppe Sie...   Fortsetzung

(Senior) Consultant Digital Content. w/ m. erfarener, Beraterin, eBusiness, E-Business   Fortsetzung

Praktikant des Launch Teams (Schweiz) in Berlin Deine Aufgaben Du akquirierst und betreust unsere Schweizer Reinigungskräfte und bist ihr direkter Ansprechpartner Du bist direkter Ansprechpartner...   Fortsetzung

Embedded Software Engineer Ihre Aufgaben Entwicklung von Embedded Software für vernetzte Hörgeräte in einem agilen Software Team Spezifikation, Design, Implementation und Test...   Fortsetzung