Donnerstag, 23. Oktober 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Informationsplattform soll Interesse an Wahlen wecken

Zürcher SVP-Gemeinderat aus Fraktion ausgeschlossen

Cabaret-Tänzerinnen-Statut wird aufgehoben

Mit staatlichen Massnahmen gegen Lohndiskriminierung

Wirtschaft

Straumann legt beim Umsatz erneut einen Zahn zu

Credit Suisse verdient im dritten Quartal 1,0 Mrd Franken

Logitech vermag Gewinn im 2. Quartal stark zu steigern

Venezuela will sich kein Geld mehr im Ausland leihen

Ausland

Kanadas Premier kündigt nach Anschlag entschlossenes Handeln an

Baby bei Anschlag in Jerusalem getötet

Berlin und Washington rücken zusammen

Angriff auf das Parlament in Kanada - zwei Tote

Sport

Zürichs Respekt vor einem möglichen Tauchgang

Guardiola bald Trainer bei ManCity?

Ein grosses Spiel für YB

Kansas City Royals gleichen in World Series aus

Kultur

Tate-Chef Serota ist der Wichtigste im Kunstbetrieb

Erstes Denkmal für Wikipedia in Polen eingeweiht

BONAPARTE in der Roten Fabrik

Olivia Munn: Keine klare Richtung

Kommunikation

Asien: Social Media für Reisende ein Muss

Rekordpreis für ersten Apple-Computer

48-jähriger Schweizer wegen «Cam-Sex» mit Teenagern verurteilt

Luft für Yahoo: Geldregen aus Alibaba-Börsengang

Boulevard

Kim Kardashian feiert Geburtstag in Hawaii

Beyoncé und Jay-Z haben ihr Ehegelübde erneuert

Joan Rivers Tochter erbt 71,1 Millionen Franken

Bryan Singer wird Vater!

Wissen

Neandertaler-Gene in 45'000 Jahre altem Menschenknochen

Internationale Achtung für acht Schweizer Traditionen

Grünes Licht für Abkommen zu Horizon 2020

Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.erscheinung.de  www.zusammenhang.at  www.dienstleistungssektor.c ...  www.authentisierungsverfahr ...  www.signaturerkennung.at  www.prozentpunkten.com  www.intelligence.de  www.branchentrends.at  www.authentisierungsdaten.c ...  www.wirtschaftszweiges.de  www.vorweihnachtszeit.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Vietnamesischer Blogger entlassen und ausgewiesen Hanoi - Einer der prominentesten politischen Blogger Vietnams ist aus dem Gefängnis freigekommen und des Landes verwiesen worden. Dies bestätigten Familienmitglieder von Nguyen Van Hai am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Fortsetzung


Mobile

«iExaminer»: Augapfel-Screening via Smartphone Castle Hill/Buffalo/Hamburg - Mit Hilfe einer App haben Forscher der University of Buffalo das Innere des Auges analysiert. Fortsetzung


Kommunikation

Intelligenter Mundschutz bewertet Aufprälle Los Angeles/Phoenix - Das Unternehmen Force Impact Technologies hat einen intelligenten Mundschutz für Sportler entwickelt, der mittels LED-Anzeige bewertet, wie schwer Aufprälle oder Zusammenstösse waren. Fortsetzung


Informatik

Digital Natives fehlt Technik-Expertise New York/Heidelberg - Nur weil Digital Natives digital aufwachsen, sind sie nicht unbedingt versierter im Umgang mit Technik als ihre Lehrer, so Shiang-Kwei Wang, Expertin für Lehrtechnologien am New York Institute of Technology. Fortsetzung


Telekommunikation

Bund schliesst UPC Cablecom als Anbieterin aus Bern - Weil das Telekommunikationsunternehmen UPC Cablecom britische und US-amerikanische Besitzer hat, will der Bund ihr keine Aufträge für Datentransporte mehr geben. Nach Auffliegen der NSA-Affäre hat er Cablecom als mögliche Schwachstelle identifiziert. Fortsetzung


Werbung

Marken können Kunden mit Spielen überzeugen Boston - Die Konsumenten in Spiele und Wettbewerbe zu verwickeln, ist eine besonders gute Strategie, um die Bindung an die Marke zu unterstützen. Das belegen neue Daten von Dailybreak Media. Fortsetzung


Medien

US-Journalist Ben Bradlee gestorben Washington - Der zur Zeit des Watergate-Skandals verantwortliche Chefredaktor der «Washington Post», Ben Bradlee, ist tot. Bradlee sei am Dienstag mit 93 Jahren in seinem Haus in Washington eines natürlichen Todes gestorben, berichtete die Zeitung auf ihrer Internetseite. Fortsetzung


Wirtschaft

Pavatex schliesst sein Werk in Freiburg Freiburg - Der Holzfaserplattenhersteller Pavatex will sein Werk in Freiburg auf Ende Jahr schliessen. 45 der rund 250 Arbeitsplätze werden dadurch abgebaut, wie der Bauzulieferer am Mittwoch mitteilte. Im Juli war noch eine vorübergehende Schliessung erwogen worden. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Procurement Manager IT (w/ m)100% Ihr Aufgabengebiet: . Bestellprozess im IT Service-Bereich kennenlernen und in Zusammenarbeit mit Deutschland optimieren und soweit wie möglich...   Fortsetzung

Mediaplaner/ in Key Account Management 100% Die APG|SGA, Allgemeine Plakatgesellschaft AG, ist das führende Aussenwerbe- unternehmen der Schweiz. Sie ist spezialisiert auf digitale und analoge...   Fortsetzung

Junior Datenbankadministrator (SQL Server) m/ w Kennst Du Dich im Bereich der Datenbanken aus und willst dieses Know-How noch weiter vertiefen? Dann bietet Dir unser Kunde, einer der bekanntesten...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ in Verkaufsinnendienst / Auftragsabwicklung 100% Ihre Hauptaufgaben: Sie bearbeiten die Anfragen nach Bilddaten Überwachen und kontrollieren die Aktualität sowie die Qualität der bestehenden Daten...   Fortsetzung

Projekt Manager m/ w Meetings und Events Ihre Aufgabe, die Ihnen Gestaltungsfreiraum bietet: Bei American Express Meetings & Events, einem Geschäftsbereich von American Express Global...   Fortsetzung

Elektroniker/ -in . Technische Konzeption von Fahrgastinformationssystemen im Bahnbereich (Rollmaterial) auf Basis der Ruf Produktepalette . Erstellen von...   Fortsetzung

Webentwickler PHP und TYPO3 (m/ w) Ihre Aufgaben: Installation und Konfiguration von Typo3-Lösungen Erstellung und Umsetzung von Web-Analyse Konzepten Erstellen von Website-Templates...   Fortsetzung

Informatiker / WEB Entwickler (60 - 100 %) mit Erfahrung in objektorientierter Programmierung Im Team entwickeln Sie tatkräftig innovative und abwechslungsreiche Web Projekte für namhafte Schweizer Firmen - von CMS und E-Commerce bis hin zu...   Fortsetzung