Mittwoch, 26. November 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Weniger saufen sich ins Koma

OSZE in Basel - Stadt im (Sicherheits-)Ausnahmezustand

Schweizer Bauern müssen nicht sparen

Romandie und Tessin sollen nicht zu kurz kommen

Wirtschaft

Kim Dotcom hat offenbar kein Geld mehr

Die Kauflaune schwächelt wieder

EU-Kommission präsentiert Plan für 315-Milliarden-Investitionen

Strafe gegen Blick-Journalisten bestätigt

Ausland

Ausweis-Entzug - deutsche Islamisten an Ausreise hindern

Angriffe auf IS-Hochburg - 95 Tote

Juncker verteidigt Milliarden-Investitionspaket

Landesweite Proteste gegen Polizei drohen zu eskalieren

Sport

Martin Plüss zwei weitere Saisons beim SC Bern

Mark Cavendish als grosse Attraktion zum Jubiläum

Bundesliga bald mit Montagsspiel?

Salah denkt über Flucht aus London nach

Kultur

Johnny Depps totale Befreiung

Tori Spelling braucht Dean nicht

Löwenkostüm aus «Zauberer von Oz» für 3 Millionen versteigert

Der kleine Lord

Kommunikation

Online-Hilfe für britische Jugend angekündigt

Smarte Gehhilfe hält Roboter besser auf den Beinen

Blood Sport: Gamer verlieren bei jedem Treffer Blut

Twitter-Finanzchef twittert über Firmenkauf

Boulevard

Kurt Geiger: Eroberungszug auf dem US-Markt

Fast 500'000 Krebsfälle wegen Übergewicht

New York zog Eddie Redmayne in den Bann

Lewis Hamilton: Vorläufig keine Kinder

Wissen

Mehr Schädel-Hirnverletzte in der Schweiz

Auktion: Wer will einen Nobelpreis?

Babys behalten Glücksmomente im Gedächtnis

Terahertz-Geräte machen Kontrollen noch effektiver

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.verbreitung.eu  www.vorweihnachtszeit.org  www.erfahrungen.net  www.spamkanonen.de  www.signaturerkennung.at  www.schutzmechanismen.com  www.empfaengeradressen.eu  www.ausbreitung.org  www.dienstleistungssektor.n ...  www.mitternacht.de  www.virenquote.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Internet-Handel mit bedrohten Tieren boomt Hamburg - Im Internet boomt nach Auskunft von Tierschützern das Geschäft mit bedrohten Tierarten. Bei einer Untersuchung Anfang 2014 auf 280 Internet-Plattformen in 16 Ländern entdeckte der Internationale Tierschutz-Fonds (IFAW) 33'006 bedrohte Wildtiere, Wildtierteile oder -produkte. Fortsetzung


Mobile

Android 5.0: Verschlüsselung stört Polizeiarbeit Mountain View - US-Ermittlern zufolge gefährdet die neue Smartphone-Verschlüsselungs-Technologie, die in der neuesten Android-Version «Android 5.0 Lollipop» zum Einsatz kommt, Menschenleben. Fortsetzung


Kommunikation

Smartphone wird zum Polaroid-Drucker Huntington Beach - Das neue Device «SnapJet» macht jedes Smartphone zur Sofortbildkamera. Das Drucken der Fotos funktioniert kabellos und ohne App. Allein ein beliebiges Smartphone ist nötig, auf dem das gewünschte Bild zu öffnen ist. Fortsetzung


Informatik

Schweiz in IT- und Telekom-Studie auf Rang 13 Genf - Die Schweiz kommt in einem internationalen Vergleich über die Informationstechnologie- und Telekommunikationsdienste auf Rang 13. An der Spitze des von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) erstellten Klassements liegt Dänemark vor Südkorea und Schweden. Fortsetzung


Telekommunikation

Swisscom verkauft Angestellten Ferien Bern - Swisscom-Mitarbeitende können neu bis zu zwei Wochen unbezahlte Ferien zusätzlich beziehen. Ein Testversuch habe gezeigt, dass dies einem grossen Bedürfnis entspreche, teilte das Telekomunternehmen mit. Fortsetzung


Werbung

Yahoo schliesst Deal mit Firefox Sunnyvale - Beim populären Web-Browser Firefox wird künftig Yahoo statt Google die voreingestellte Suchmaschine sein - zumindest in den USA. Der Firefox-Entwickler Mozilla und der Internet-Konzern gaben am späten Mittwoch eine fünfjährige strategische Partnerschaft bekannt. Fortsetzung


Medien

NZZ schliesst Druckerei in Schlieren Zürich - Die NZZ-Mediengruppe schliesst ihre Druckerei in Schlieren ZH, wie sie am Dienstag mitteilte. Davon seien maximal 125 der 184 Arbeitsplätze betroffen. Die «Neue Zürcher Zeitung» und die «NZZ am Sonntag» werden künftig im Druckzentrum Zürich der Tamedia AG gedruckt. Fortsetzung


Wirtschaft

Vontobel-Banker flüchtet in die Schweiz Zürich/Warschau - In der Steueraffäre um den früheren FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeness hat sich ein wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung verdächtigter Schweizer Banker von Polen aus in seine Heimat abgesetzt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Web-Application Developer/ In 100% Das sind wir: Wir sind eine digitale Marketing und Kommunikations-Firma für die neuen und interaktiven Medien. Wir bieten folgende Dienstleistungen...   Fortsetzung

Marketing Communication Manager 1 Check this challenge - to communicate innovation, precision, reliability and efficiency of a top international brand in fascinating industrial...   Fortsetzung

Business Consultant, PMS (Portfolio Management System) (100%) m/ w SOBACO ist als etabliertes Unternehmen der ideale Partner von kleineren bis mittelgrossen Banken und unabhängigen Vermögensverwaltern für das...   Fortsetzung

Teamleader/ in Grafik/ Kreation 100% Ihre Aufgaben: Entwicklung und Konzeption von innovativen Ideen und visuellen Konzepten Kreative Leitung und Weiterentwicklung aller Marken...   Fortsetzung

Communications Manager (w/ m) 100% Zur Ergänzung unseres Baumessen-Teams in Basel, welches für die Organisation und Vermarktung der Fachmessen Swissbau und Holz verantwortlich ist,...   Fortsetzung

Senior Management & Strategie Berater, Technologie, Ref. 1109 E Unser Kunde ist eine Boutique Beratungsfirma, welche sich in den letzten 10 Jahren erfolgreich entwickeln konnte. Die Firma positioniert sich als...   Fortsetzung

IT-Consultant (w/ m) Was Sie bei uns tun Sie beraten unsere Kunden im gesamten SoftwareEntwicklungsprozess, schwerpunktmässig in der Konzeption und in der Umsetzung von...   Fortsetzung

Leiter/ in Marketing & Kommunikation 100% Ihre Aufgaben . Entwicklung der Marketingstrategien für jeden Betrieb und Definition des Marketingmixes . Verantwortlich für das Erstellen des...   Fortsetzung