Montag, 21. April 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Bund prüft öffentliche Ausschreibung für VOX-Analyse

Ex-Ständerat This Jenny spricht über seine Krankheit

Sonntagszeitungen widmen sich erneut Maurer und Longchamp

Ueli Maurer will auch bei Gripen-Nein VBS-Chef bleiben

Wirtschaft

Ultra-HD-TV: Samsung und LG zetteln Preiskrieg an

Energiekonzern Axpo baut Stellen ab

Chinas Autohersteller Qoros kündigt Markteintritt in Europa an

AKW Fessenheim: Auch zweiter Reaktor heruntergefahren

Ausland

Ukraine: Getrübte Hoffnungen auf eine friedliche Lösung

Al-Sisi und Sabahi streiten sich um das Präsidentenamt

Ruhani fordert Stärkung der Frauenrechte

Twitter sperrt zwei Nutzerkonten türkischer Regierungsgegner

Sport

Benfica Lissabon zum 33. Mal Meister

Barça wahrt letzte Titelchance

Bacsinszky sichert Schweizer Fedcup-Team den Ligaerhalt

Philadelphia gelingt das Break

Kultur

POLAR - I Want your Soul

Jamie Foxx: Grosser Fan von Halle Berry

Tiziana Giulino ist «The Voice of Switzerland» 2014

50'000 Besucherinnen und Besucher am Caprices-Festival

Kommunikation

Grippe: Wikipedia und Tweets können vorwarnen

«Dogalize»: Social Media für Hundebesitzer

Informatiker warnt vor intelligenten Schachrobotern

Publigroupe von Tamedia-Avancen überrascht

Boulevard

Kleinflugzeug in Finnland abgestürzt - acht Tote

Acht Tote bei Flugzeugabsturz in Mexiko

Zwei Alpinisten im Wallis vermisst

Niederländischer Nationalpark evakuiert

Wissen

Schweizer Zell-Experiment auf dem Weg zur ISS

Antivirales Medikament gegen Masern in Sicht

Erdgrosser Planet in bewohnbarer Zone erspäht

Neuer Ebola-Stamm in Guinea identifiziert

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.verwendung.eu  www.kombination.info  www.messagelabs.com  www.programmen.eu  www.erscheinung.info  www.fertigungs.com  www.signaturerkennung.eu  www.kenntnisse.info  www.australien.com  www.spamkanonen.eu  www.erfahrungen.info

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

Kostüme sind Magie, Spass, Heiterkeit und Feststimmung zu jeder Jahreszeit Wir haben im Klang und Kleid immer wieder verschiedenste Kostüme aus Film- und TV-Serien. Wenn Du etwas Spezielles suchst, wirst Du hier vielleicht fündig. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Telefonie: Gemischte Reaktionen auf mehr Konsumentenschutz Bern - Konsumentenorganisationen begrüssen Vorschläge des Bundesrates, um den Konsumentenschutz im Internet und beim Telefonieren zu verbessern. Mehrheitlich ablehnend äussern sich in der Anhörung die Telekom-Anbieter Swisscom, Sunrise und Orange. Fortsetzung


Mobile

Apple zieht US-Jugendliche in seinen Bann Cupertino/Wien - Bei Jugendlichen, die in Haushalten der Mittel- und Oberklasse leben, ist das iPhone angesagter denn je: 61 Prozent haben laut einer neuen Studie der Investmentbank Piper Jaffray das Smartphone von Apple. Fortsetzung


Kommunikation

«ASIMO»: Roboter von Honda so menschlich wie nie New York - Honda hat einen neuen Roboter vorgestellt, der menschlicher denn je wirkt. Er sieht einem Astronauten ähnlich und kann nicht nur gehen, sondern sogar rennen, Treppen steigen, Drinks servieren und Fremden die Hände schütteln. Fortsetzung


Informatik

«MisTable» ermöglicht Verschieben von 3D-Bildern Bristol - Forscher der University of Bristol haben einen interaktiven 3D-Touchscreen entwickelt, mit dem Elemente und Bilder beliebig im Raum hin- und herbewegt und auf einen Touchscreen in der Grösse eines Tisches übertragen werden können. Fortsetzung


Telekommunikation

Google kauft Drohnen-Hersteller für Internet-Versorgung New York - Der Wettlauf zwischen Google und Facebook um die Internet-Versorgung von Entwicklungsländern gewinnt an Schärfe. Google hat den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace gekauft, an dem zuvor auch Facebook interessiert gewesen sein soll. Ein Preis wurde am Montag nicht genannt. Fortsetzung


Werbung

Kaufangebot der Tamedia für Publigroupe Zürich - Die Schweizer Mediengruppe Tamedia will das Werbevermarktungsunternehmen Publigroupe übernehmen. Sie hat eine Voranmeldung für ein öffentliches Kaufangebot eingereicht, wie sie mitteilte. Fortsetzung


Medien

«Rundschau»-Beitrag zu Gripen - Ein Fall für den Ombudsmann Bern - Der Beitrag der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF zum Kampfjet Gripen vom Mittwoch hat heftige Reaktionen ausgelöst. Bei der SRG-Ombudsstelle trafen bereits 27 Beanstandungen ein. Das sei ein neuer Rekord, sagte Ombudsmann Achille Casanova. Fortsetzung


Wirtschaft

Dougan bekräftigt CS-Strategie und Kooperation im US-Steuerstreit Bern - Nach einem Gewinneinbruch bei der Credit Suisse zu Jahresbeginn tritt ihr Chef Brady Dougan den Skeptikern in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» entgegen. Dougan bekräftigte, die CS werde den eingeschlagen Weg weitergehen - sowohl bei der Strategie als auch beim Steuerstreit mit den USA. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
SPS-Entwickler / Steuerungstechniker Aufgaben: Entwicklung von SPS-Software und Visualisierungen Erstellen der Steuerungsdokumentation Kundenbesuche (Inbetriebnahme, Tests) Profil:...   Fortsetzung

PHP Web-Entwickler (m/ w) Ihre Aufgaben: Sie arbeiten selbständig für anspruchsvolle Kundenprojekte in der Applikationsentwicklung, von der Konzeption bis zur Umsetzung, mit...   Fortsetzung

IT Projektleiter / Consultant / Business Analyst (m/ f) In dieser anspruchsvollen Funktion analysieren Sie die Business Requirements in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden, erstellen Lösungskonzepte und...   Fortsetzung

Fachspezialist Marketing w/ m 100% Ihre Hauptaufgaben: Sie formulieren und editieren Unterlagen und Prozesse, erstellen produktbezogene Präsentationen D/ E, arbeiten mit den...   Fortsetzung

Sales & Account Manager Digital (w/ m) Ihre Aufgaben. Verkaufen von crossmedialen Kampagnen, die vor allem auf den digitalen Werbeflächen der SBB stattfinden. Dabei gestalten Sie die...   Fortsetzung

Java Software Engineer (m/ f) Zusammen mit einem starken IT-Team sind Sie für die Weiterentwicklung anspruchsvoller SW-Lösungen in einer modernen JAVA-Konfiguration im...   Fortsetzung

ProjektmitarbeiterIn Verkaufsförderung Ladenkonzepte (temporär) Unser Kunde in Zürich plant den Auftritt seiner Verkaufspunkte im Bereich Unterhaltungs-, Heim- und Konsumelektronik für die neue "Saison". In diesem...   Fortsetzung

Webentwickler / Programmierer als Software-Engineer (m/ w) / JS24Services / PdfDoc.asmx/ View?jid=2760828 WIR SUCHEN: WEB-ENTWICKLER/ IN Bonjour, treten Sie näher. Begegnen Sie Spezialisten aller Art in unserer...   Fortsetzung