Dienstag, 30. Juni 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

SVP will Grundbedarf bei Sozialhilfe kürzen

Schweizer halten Medikamentenpreise für zu hoch

Casanova hat ihren Entscheid gefällt

Schweiz ist Feriendestination Nummer 1 der Bundesräte

Wirtschaft

Weitere Sender beenden Zusammenarbeit mit Donald Trump

Ruhm und Anerkennung lassen Schweizer Männer kalt

Weiteres Auf und Ab beim Euro-Franken-Kurs

Apple steigt ins Geschäft mit Streaming-Musik ein

Ausland

Israel schiebt ausländische Teilnehmer ab

Marine Le Pen tritt bei Regionalwahlen an

Weiss-Kragen-Terrorismus

Staatsanwalt überzeugt von Terror-Motiv

Sport

Starwings verpflichten zwei Amerikaner

UEFA kritisiert spanische Liga wegen Klage

Le Mont: Zwei Spieler bleiben, Berisha geht

Albasini startet an der Tour de France

Kultur

Josef Helfenstein wird der Nachfolger von Bernhard Mendes Bürgi

Gustafsson verbindet meisterhaft Philosophie und Literatur

Kafkas Nachlass soll an jüdische Bibliothek gehen

Jack Carter ist tot

Kommunikation

US-Wirtschaftsspionage in Frankreich

«Big Data» als Zauberwerkzeug für Überwachung

High-Resolution-Musik: Industrie veräppelt Kunden

Viele Kunden buchen Anprobetermin für Apple Watch

Boulevard

Lufthansa bietet Germanwings-Angehörigen 26'000 Franken Schmerzensgeld

Zweites Baby von Evangeline Lilly unterwegs

Greenpeace-Aktivisten blockieren Shell-Tankstellen in Zürich

Die Schweiz ächzt unter Temperaturen über 30 Grad

Wissen

Nacht auf 1. Juli wird um eine Sekunde länger

Feinstaub aus Motoren ist schädlich

Mensch: Grösserer Sehbereich durch Augenhöhlen

BLV-Bericht bestätigt dringende Notwendigkeit eines Pelzimportverbots

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.signaturerkennung.org  www.verbreitung.net  www.abwehrmechanismen.info  www.prozentpunkten.at  www.zusammenhang.de  www.australien.ch  www.virenquote.eu  www.intelligence.com  www.dienstleistungen.org  www.empfaengeradressen.net  www.vorweihnachtszeit.info

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Beziehungsstatus? Es ist kompliziert Der Umgang mit dem aktuellen Beziehungsstatus auf Social-Media kann ein Minenfeld sein. Fortsetzung


Mobile

Chefs von Uber Frankreich in Polizeigewahrsam Paris - Im Zuge von Justiz-Ermittlungen zur umstrittenen Fahrdienst-App UberPop sind die beiden Chefs von Uber Frankreich in Polizeigewahrsam genommen worden. Die Kriminalpolizei verhörte die beiden am Montag in Paris, wie Justizvertreter und ein Unternehmenssprecher sagten. Fortsetzung


Kommunikation

Selbstfahrende Autos in den USA unterwegs San Francisco - Der US-Internetkonzern Google hat seine selbstfahrenden Autos auf öffentliche Strassen losgelassen. Die kugeligen Zweisitzer sind zunächst in der Nähe des Firmensitzes im kalifornischen Mountain View unterwegs. Fortsetzung


Informatik

Kulturpflanzen: «Agromet» optimiert Erntezeitpunkt Bologna - Eine Gruppe junger Ingenieure der Università di Bologna hat eine neue App für Landwirtschafts- und Weinbaubetriebe entwickelt. Mithilfe von «Agromet» können zuverlässigere Aussagen über den Reifegrad von Kulturen und deren günstigsten Erntezeitpunkt gemacht werden. Fortsetzung


Telekommunikation

Telekom-Kunden beschweren sich häufig Bern - Ungewollte Vertragsabschlüsse per Telefon und fehlerhaft Rechnungen: Bei der Ombudsstelle der Telekombranche sind im vergangenen Jahr erneut mehr Beschwerden eingegangen. Fortsetzung


Werbung

Jeder Zweite schaut Web-Videos auf dem Handy User sehen Online-Videos immer häufiger auf Smartphones und Tablets. Bei Inhalten, die von TV-Sendern bereitgestellt werden, haben Smartphone und Co klassische PCs sogar schon überflügelt. Fortsetzung


Medien

IOC vergibt TV-Rechte in Europa an Eurosport Das IOC spricht sämtliche TV- und Multi-Media-Plattform-Übertragungsrechte in Europa für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 an Discovery Communications, der Muttergesellschaft von Eurosport, zu. Fortsetzung


Wirtschaft

Büro-Dresscodes an Hitze anpassen London - Kurze Hosen und ärmellose Shirts statt Krawatte und Jackett: Britische Gewerkschaften haben Unternehmen aufgefordert, der Sommerhitze wegen den Dresscode am Arbeitsplatz zu lockern. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Architekt Systemtechnik (m/ w) Wir sind ein Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen mit den Schwerpunkten Microsoft SharePoint- und Cloud-Lösungen. Gemeinsam mit unseren...   Fortsetzung

Leiter/ in Eigenmarken-Führung Ihre Aufgaben: Strategische Führung und Weiterentwicklung der definierten Eigenmarken Definition von Kommunikationsstrategien für die geführten...   Fortsetzung

Schnittstellenspezialist - SQL Entwickler Schlüsselposition im IT-Anwendungssupport und Business Für unsere Mandantin ein traditionsreiches und führendes Unternehmen für Real Estate...   Fortsetzung

Praktikant Medienforschung (w/ m), 60 – 100% Praktikant Medienforschung (w/ M), 60 - 100 % PraktikuMsdauer 3 - 6 Monate, je nach PensuM und für total 500 stunden werden sie teil von one gfk und...   Fortsetzung

Einkäufer/ in HUMAN PARTNER HUMANPARTNER GmbH Keltenstrasse 8 Postfach 1313 4500 Solothurn +41 79 356 7460 www.humanpartner.ch Unsere Kundin ist die innovative und...   Fortsetzung

Senior UX / Interaction Designer. w/ m. Zur weiteren Unterstützung suchen wir einen überzeugend agierenden Senior UX / Interaction Designer. w/ m. für unseren Standort in Zürich.   Fortsetzung

Senior Manager Trading / Strategic Buying 100% (m/ w) GroupM zählt weltweit mit 400 Büros in 81 Ländern zu einem der grössten Netzwerke von Medien- und Kommunikationsunternehmen. Wir bieten die besten...   Fortsetzung

Project Manager Business Development Bank Vontobel AG Zürich Project Manager Business Development Investment Banking Für unser Investment Banking suchen wir per sofort einen Project...   Fortsetzung