Freitag, 30. Januar 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Übergangslösung beim Strom für die Schweiz rückt näher

EU-Staaten wollen im Kampf gegen Dschihadisten besser kooperieren

«Geissenpeter»: Neue Wege für Asylsuchende in Graubünden

Schadstoffbelastung von Luft und Wasser in der Schweiz gesunken

Wirtschaft

Sauber wirbt für Umweltschutz

Deutsche Bank macht Milliardengewinn

Schweizer Bevölkerung nimmt starken Franken relativ gelassen

Die SBB-Bahnhofsuhr

Ausland

Russische Bomber über Ärmelkanal

EU-Parlamentspräsident sieht in Athen Verhandlungsbereitschaft

EU weitet Strafmassnahmen gegen Kiew-Gegner aus

UNO befasst sich mit vermissten Studenten in Mexiko

Sport

Kambundji und Büchel brillieren in Düsseldorf

Scanzio knapp am Podest vorbei

Olympische Fackel mit Marathon-Programm

Zweiter Europacup-Sieg in Folge für Jasmine Flury

Kultur

DEICHKIND - Niveau Weshalb Warum

David Oyelowo ist genervt von Oscar-Abfuhr

«Spartiates» und «Usfahrt Oerlike» gewinnen die Preise der Filmtage

Masters of Snow

Kommunikation

Grosse Datensätze sind keine Garantie für Anonymität

Justizvollzugsanstalt Lenzburg prüft ein Drohnen-Alarmsystem

Werbung lässt bei Facebook die Kassen klingeln

Ab sofort Gebühren für Urheberrecht auf Smartphones

Boulevard

Mehrkanalige Übertragungen im Gehirn erforscht

Stanley Tucci und Felicity Blunt sind Eltern

Jeremy Scott war schon immer Spielzeug-Fan

Jennifer Aniston setzt auf Humor

Wissen

«Vater des Lasers» Charles Townes mit 99 gestorben

Schädelfund in Israel belegt Route des Homo sapiens nach Europa

Höchster Schweizer Biochemie-Preis für Martin Jinek von Uni Zürich

«Ryoji Ikeda» im Haus der elektronischen Künste Basel

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.branchentrends.ch  www.messagelabs.net  www.prozentpunkten.at  www.schutzmechanismen.eu  www.signaturerkennung.com  www.verbindung.ch  www.entwicklung.net  www.authentisierungsdaten.a ...  www.problematik.eu  www.empfaengeradressen.com  www.internetadresse.ch

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Starker Anstieg der Spam-Quoten

Der MessageLabs Intelligence Report für Oktober 2006 weist auf einen jähen Anstieg der Spam-Quoten hin, der unter anderem mit verstärkten Botnet-Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zusammenhängt. Eine weitere Ursache ist der jüngste Ausbruch des Warezov-Wurms, der für die Ausbreitung eines gefährlichen Spam-Trojaners verantwortlich ist.

ml / Montag, 6. November 2006 / 07:02 h

Auf einen Spam aussendenden Trojaner namens «SpamThru» lässt sich ein grosser Teil der jüngsten Botnet-Aktivitäten zurückführen, die einen rasanten Anstieg der Spam-Quoten bewirkt haben. Auf Grund dieser Entwicklung handelt es sich mittlerweile bei fast drei von vier E-Mails um Spam-Nachrichten.

Signaturerkennung überlistet

Die Entwickler von SpamThru bedienen sich zahlreicher Taktiken, um die Erkennung der Spam-Mails zu verhindern und ihre Verbreitung zu fördern. Zum Beispiel verändern sie den Code des Trojaners in regelmässigen Abständen, um die Signaturenerkennung traditioneller Antiviren-Programme zu überlisten. Darüber hinaus macht sich SpamThru die «Spamkanonen»-Technik zunutze: Durch Verwendung einer Vorlage für die einzelnen Spam-Varianten und deren Kombination mit einer Liste von E-Mail-Adressen lassen sich von jedem Spam-Zombie Millionen von Spam-Mails aussenden, die von traditionellen Abwehrmechanismen nicht erkannt werden können.

Warezov täuscht Antiviren-Programme

Ein weiterer Faktor für den starken Anstieg der Spam-Quoten ist der Trojaner-Dropper Warezov, in seiner Art bisher einer der aggressivsten in diesem Jahr. Die erste Variante von Warezov wurde bereits am 14. August identifiziert, doch seine gefährlichsten und virulentesten Ableger traten erst am 26. Oktober um Mitternacht in Erscheinung. Innerhalb der ersten 24 Stunden, als zehntausende Kopien der verschiedenen Code-Varianten in zahlreichen Paketen ausgesendet wurden, fing MessageLabs bereits mehr als 900’000 Exemplare des Wurms ab. Da sich jede Sendung von der vorherigen unterschied – und sei es nur durch die Änderung weniger Bytes des Codes – wurde der Trojaner von traditionellen Antiviren-Programmen nicht erkannt und konnte sich ungehindert weiter ausbreiten. Auch wenn der genaue Verwendungszweck dieses Droppers noch nicht feststeht, scheint er in klarem Zusammenhang mit dem starken Anstieg der Spam-Quoten auf der ganzen Welt zu stehen. Ob eine Verbindung zwischen Warezov und dem SpamThru-Trojaner besteht, muss durch weitere Analysen noch geklärt werden.

Kenntnisse verfeinert

«In den vergangenen Monaten lag der Schwerpunkt vor allem auf gezielten Virenangriffen, Spam-Aktivitäten wurden demgegenüber eher vernachlässigt. Seit dem Auftreten von SpamThru und Warezov sieht es jedoch so aus, als hätte die Spammer-Gemeinde ihre Kenntnisse verfeinert und wäre jetzt nach Kräften dabei, traditionelle Schutzmechanismen mit neuen Techniken hinters Licht zu führen», erläutert Mark Sunner, CTO, MessageLabs. «Auf Grund unserer Erfahrungen aus den vergangenen Jahren rechnen wir auch in diesem Jahr mit einem weiteren Anstieg der Spam-Quoten in den nächsten Wochen, da die Spammer in der Vorweihnachtszeit ihre Aktivitäten vermutlich wieder intensivieren werden.»

Weitere Ergebnisse des Berichts

Spam: Im Oktober betrug der Anteil von Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr aus neuen oder unbekannten schädlichen Quellen 72,9 Prozent (1 von 1,37 E-Mails). Dies entspricht einem Anstieg um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem stärksten Wachstum seit Januar 2006, als die Spam-Quote um 9,2 gestiegen war. Viren: Der Anteil virenverseuchter E-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr sank im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,12 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Eine von 100,3 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war verseucht. Trotz dieser gesunkenen Zahlen gab es im Oktober einen alarmierenden Angriff: Der Trojaner-Dropper Warezov wurde kontinuierlich in neuen Varianten verbreitet, zu deren Erkennung herkömmliche Antiviren-Methoden nicht in der Lage waren.



Bis zum Auftreten von SpamThru und Warezov lag das Schwergewicht vor allem auf gezielten Virenangriffen. /

So bewirkte Warezov einen explosionsartigen Anstieg der so genannten Zombie-Rechner, die zum Aussenden von Spam-Mails missbraucht werden, und verschlimmerte die bereits akute Spam-Problematik weiter. Phishing: Im Oktober sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat leicht, und zwar um 0,06 Prozentpunkte auf 0,53 Prozent. Hinter einer von 190 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Der Anteil von Phishing-Mails an allen per E-Mail verbreiteten Gefahren hat sich nach dem starken Anstieg um 30,7 Prozent im September nun stabilisiert. 52,9 Prozent aller bösartigen E-Mails, die MessageLabs im Oktober abgefangen hat, waren Phishing-Versuche; das bedeutet einen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die Phishing-Angriffe richten sich weiterhin vorwiegend gegen Banken, die noch keine zweistufigen Authentisierungsverfahren implementiert haben.

Regionale Trends

– Israel war im Oktober das beliebteste Ziel der Spammer und verzeichnete einen Anstieg der Spam-Quote um 9,1 Prozentpunkte. Nach einem Anstieg um 11,5 Prozentpunkte haben die USA Platz zwei auf der Liste eingenommen und damit Irland abgelöst. – Die grösste Spam-Zunahme war in Indien zu beobachten. Dort stieg die Spam-Quote massiv um 20,5 Prozentpunkte auf 49,3 Prozent. Indien bleibt auch das Land mit der höchsten Virenquote, eine von 16 eingehenden E-Mails war hier verseucht. – Nachdem die Virus-Aktivitäten dort im Oktober um 0,26 Prozentpunkte auf 0,73 Prozent abgenommen haben, nehmen die USA nun den letzten Platz der Liste ein, dicht gefolgt von den Niederlanden. In den USA war im Oktober noch eine von 135,7 E-Mails verseucht, in den Niederlanden eine von 134 E-Mails. – Australien, das zuvor den letzten Platz der Liste halten konnte, musste den weltweit grössten Anstieg der Virenquote verzeichnen und steht nun im Oktober auf Platz 12. Nach Ansteigen der Virenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent war in Australien eine von 84,1 E-Mails verseucht.

Branchentrends

– Der Bildungs-, Fertigungs- und Telekommunikationssektor bleiben in der «Top 5»-Liste der Branchen mit den höchsten Spam-Quoten. Alle drei Branchen haben in diesem Monat einen Anstieg von 10,0 oder mehr Prozentpunkten erfahren. – Mit 18,2 Prozentpunkten verzeichnete der IT-Dienstleistungssektor den stärksten Anstieg der Spam-Quote und nimmt nun Platz drei der Liste ein. – Bei den Anbietern unternehmensbezogener Dienstleistungen sank die Viren-Quote um 2,8 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent; dies ist der stärkste Rückgang aller Sektoren. Dennoch leidet diese Branche immer noch am meisten unter Viren-Belastung: Eine von 30,3 an Firmen dieses Wirtschaftszweiges gerichteten E-Mails war verseucht. Der MessageLabs Intelligence Report für den Monat Oktober 2006 liefert weitere Details zu den genannten Trends und Zahlen. Der vollständige Bericht steht unter der folgenden Internetadresse zum Download bereit: http://www.messagelabs.com/Threat_Watch



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Algorithmen verhaften! Now! Die Schweizer !Mediengruppe Bitnik liess im Darknet für eine Kunstaktion shoppen. Das «liess» ist in diesem Fall relevant, denn es handelte sich um ein Computerprogramm. Das «böse böse» Programm heisst Bot und wurde von den Schweizer Behörden verhaftet. Fortsetzung


Mobile

Rekord-Quartal für Apple Cupertino - Das iPhone 6 mit seinen grösseren Displays war ein Volltreffer für Apple. Fast 75 Millionen Smartphones hat der US-Konzern im vergangenen Quartal verkauft. Das bescherte dem Unternehmen ein Weihnachtsquartal der Superlative mit 18 Mrd. Dollar Gewinn. Fortsetzung


Kommunikation

Virtual Broadcasting steht vor Massenanwendung Laguna Beach - Dem kalifornischen Unternehmen Next VR ist die erste Live-Übertragung einer Virtual-Reality-Erfahrung in Fernsehqualität gelungen. Die Technologie soll es ermöglichen, einen anderen Ort via Live-Feed zu «besuchen» und damit den Eindruck vermitteln, selbst vor Ort zu sein. Fortsetzung


Informatik

Forscher hackt Parrots AR.Drone im Flug Kollam - Der indische Sicherheitsspezialist Rahul Sasi hat den laut seinem Blog ersten Backdoor-Angriff für Flugdrohnen entwickelt. Mit «Maldrone» kann er die Kontrolle über eine AR.Drone aus dem Hause Parrot erlangen. Fortsetzung


Telekommunikation

Ascom mit mehr Gewinn trotz tieferem Umsatz Baar ZG - Das Technologieunternehmen Ascom hat im vergangenen Jahr mit weniger Umsatz mehr Gewinn erzielt. Gemäss vorläufigen Angaben stieg der Konzerngewinn von 36,9 Mio. Fr. im Vorjahr auf rund 39 Mio. Franken. Fortsetzung


Werbung

Super Bowl: Werbung zahlt sich kaum aus New York - Weniger als die Hälfte der Konzerne, die Produkte bei der Football-Meisterschaft Super Bowl XLIX bewerben, erreichen tatsächlich eine Kundenbindung. Das ergab eine Studie des Beratungsunternehmens Brand Keys. Fortsetzung


Medien

Volksentscheid zu Erbschaftssteuern und TV-Gebühren im Juni Bern - Am 14. Juni stimmt das Volk über vier eidgenössische Vorlagen ab: Die Erbschaftssteuer-Initiative, die Stipendien-Initiative, die Änderung des Radio- und Fernsehgesetzes und die Änderung der Verfassungsbestimmung über die Fortpflanzungsmedizin. Fortsetzung


Wirtschaft

Hochdorf weiter auf Wachstumskurs Hochdorf LU - Der Nahrungsmittelhersteller Hochdorf kann für 2014 mit einem zweistelligen Umsatzwachstum aufwarten. Dafür sorgten insbesondere höhere Milchpreise, die weitgehend auf die Verkaufspreise überwälzt werden konnten. Beim operativen Ergebnis zeichnet sich ein Rekordwert ab. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Senior System Engineering (w/ m) Ref.-Nr: T-1203 Ihr Aufgabe Selbständige Durchführung von Kundenaufträgen in der Deutschschweiz Mitarbeit bei der Ausarbeitung der Lösung bereits während der...   Fortsetzung

Senior Interaction Designer/ In 80-100% Ihre Aufgaben. Erstellen von Prototypen nach Fachanforderungen, um die Interaktionskonzepte zu visualisieren Erarbeitung von Interaktions-Konzepten...   Fortsetzung

MitarbeiterIn Telefonverkauf 60% Ihr Profil: Sie sind unsere sympathische Telefonstimme, haben Freude am aktiven Verkauf, eine gute Auf-fassungsgabe und kommunizieren sicher in...   Fortsetzung

Marketingverantwortlicher Ihre Aufgaben Entwicklung der Marketingstrategie Verantwortlich für sämtliche Marketingmassnahmen Planung, Konzeption und Umsetzung von Projekten...   Fortsetzung

Responsable du développement de l'offre, Team Romandie Tâches principales. Conduire le team en charge du développement de l'offre Grandes lignes pour la Romandie et de l'établissement des études...   Fortsetzung

User Experience Architect Leben heisst bewegen - Bildung bewegt! Didacware gehört zu der grössten Bildungsgruppe der Schweiz. Sie erbringt schuladministrative ICT-Leistungen...   Fortsetzung

SharePoint Administrator Lintheschergasse 10, 8001 Zurich, Switzerland | www.volt.eu.com Volt Europe (Switzerland) AG | Firmennummer: CH-020.3.036.438-1 SharePoint...   Fortsetzung

Praktikum Online Marketing & Branding (befristet für 6 Monate) Für unsere Abteilung Corporate Communications an unserem Hauptsitz in Zürich bieten wir per 23. März 2015 einen interessanten Praktikumsplatz im...   Fortsetzung