Montag, 6. Juli 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Sommaruga diskutiert in Spanien über Migration

Didier Burkhalter: Griechisches Referendum sorgt für Verunsicherung

Jüngste Grippewelle war eine der schwersten der letzten 10 Jahre

Nationale Strategie gegen tödliche Gefahr in Spitälern

Wirtschaft

Schlichtung mit Lufthansa-Piloten gescheitert

EZB hält Notfallkredite vorerst für unnötig

Airbus überflügelt Rivalen Boeing bei Aufträgen

Hotelplan löst Online-Anbieter Travelwindow auf

Ausland

Tsakalotos löst Varoufakis ab

Armenische Polizei löst Strassenblockade auf

EU erwartet neue Vorschlage von Griechenland

Luftangriffe auf Sanaa während Besuchs von UNO-Sonderbeauftragten

Sport

Wawrinka ohne Satzverlust im Viertelfinal

HSV holt japanischen Verteidiger

Cancellara nach Sturz chancenlos - Froome neuer Leader

Timea Bacsinszky setzt Höhenflug fort

Kultur

In der Deutschschweiz gingen 2/3 aller Kinogänger in «Minions»

Jessie J: Live-Comeback nach mysteriöser Krankheit

Romeo & Julia - das Musical

Sorge um Tochter sprengt Bobby Browns Auftritt

Kommunikation

Flirt-App für User mit Geschlechtskrankheiten

Meinungsbildner sind eher schlecht vernetzt

NSA hörte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens ab

Kuba bietet drahtlosen Internetzugang auf öffentlichen Plätzen

Boulevard

Begeisterter Empfang für Franziskus - Papst macht Ecuadorianern Mut

Verlobte vergewaltigt: Fünf Jahre Gefängnis und kleine Verwahrung

Bewaffnete Männer rauben Auto von Rios Erzbischof

Gewitter beenden die extreme Hitzewelle in der Schweiz

Wissen

Windturbinen unter Brücken sind sinnvoll

Riechtest diagnostiziert Autismus bei Kindern

Beschriftungen auf Sonnenschutz verwirren Kunden

Zocker brutaler Games wollen mehr Sex

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.bemuehungen.ch  www.verbindung.info  www.schaedling.com  www.schutzschilde.ch  www.sicherheitsunternehmen. ...  www.prozentpunkte.com  www.kokosinseln.ch  www.bandbreite.info  www.uebeltaeter.com  www.amerikanisch.ch  www.development.info

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam von der Insel

Die Spam-Industrie wird nicht müde. Spammer verwenden neu exotische Länderdomain-Endungen. McAfee nennt den neuen Trend «Island Hopping».

Christian Horn / Quelle: teltarif.ch / Sonntag, 5. November 2006 / 14:53 h

Das Sicherheitsunternehmen McAfee berichtet von einer massiven Zunahme von Mails, die exotische Länderdomain-Endungen benutzen, um Spam-Filter, die nicht auf diese Adressen eingestellt sind, zu umgehen. McAfee nennt den neuen Trend «Island Hopping», da hier oft die Länderdomain-Endungen von kleinen Inseln zum Einsatz kommen: Beispiele seien São Tomé und Príncipe, eine kleine Insel vor der westafrikanischen Küste mit der Länderdomain .st, die Inseln Tokelau (.tk), die Kokosinseln (.cc), Tuvalu (.tv) oder Amerikanisch-Samoa (.as). «Dieser neue Trend ist ein weiteres Beispiel für die andauernden Bemühungen der Spammer, ihren Missbrauch von Internet-Domains weiter auszudehnen», kommentiert Guy Roberts, Leitender Entwicklungs-Manager bei McAfees Anti-Spam Research & Development Team.

Bilder-Spam

Auch das vermehrte Aufkommen von Bilder-Spam bereitet den Spam-Jägern Kopfzerbrechen. Diese Spam-Mails, die anstelle einer Text-Mitteilung ein einfaches Bild enthalten, überlisten Text-basierte Filtersysteme. Durch per Algorithmus eingefügte minimale Änderungen im Bild sind sie auch für Filter, die mit Signatur-Erkennung arbeiten, schwer zu entdecken.



Hässliche «Post» aus schönen Landen. /

Da die Bilder-Spam-Mails zudem deutlich mehr Speicherplatz als herkömmliche Textnachrichten einnehmen, haben sie den unangenehmen Nebeneffekt, Bandbreite und Speicherplatz der Mail-Systeme zu strapazieren. Nach den neuesten Untersuchungen von Secure Computing nimmt der Bilder-Spam mittlerweile einen Anteil von 30 Prozent am gesamten Spam-Aufkommen ein.

Etwa drei von vier E-Mails sind Spam

Zuletzt beobachtete MessageLabs im Oktober einen Anstieg des Spam-Aufkommens um 8,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Das Spam liegt gemessen am gesamten E-Mail-Verkehr bei 72,9 Prozent, was bedeutet, dass gegenwärtig etwa drei von vier E-Mails Spam sind. Die Spammer würden sich wie schon in den vergangenen Jahren beobachtet bereits jetzt auf das herannahende Weihnachts-Geschäft einschiessen, erklärt MessageLabs den Anstieg des Spam-Aufkommens.

Zwei besonders raffinierte Schädlinge

Im Detail gehe der Anstieg vor allem auf das Konto zweier besonders raffinierter Schädlinge: Mit dem Spam-verschickenden Trojaner SpamThru hätten die Cyber-Kriminellen einen Schädling entwickelt, der über ein ganzes Sortiment aktuellster Taktiken verfügt, um Signatur-basierte Anti-Viren-Programme zu verwirren und unerkannt durch die Schutzschilde zu schlüpfen. Der zweite als besonders gefährlich eingestufte Übeltäter ist der Virus Warezov, der als «Trojan Dropper» zum Einsatz kommt. Ob die beiden prominenten Schädlinge miteinander in Verbindung stehen, werde noch analysiert.

In Verbindung stehende Artikel




Neue Spam-Maschen





Bilder in Spam-Mails überlisten Filter

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

LeShop dank Smartphones und Multikanal-Strategie auf Wachstumskurs Ecublens VD - LeShop, der Online-Bestelldienst der Migros, ist im ersten Halbjahr 2015 so stark gewachsen wie sei fünf Jahren nicht mehr. Der Umsatz erhöhte sich trotz Einkaufstourismus um 7,8 Prozent auf 89,5 Mio. Franken. Fortsetzung


Facebook als Lernhilfe wissenschaftlich bestätigt Chicago - Facebook hilft Studenten dabei, komplexe Unterrichtsgegenstände zu lernen und sollte daher als ernsthaftes Lerninstrument angesehen werden, schlägt eine Studie der Michigan State University vor. Fortsetzung


Online-Mausoleum für getötete Charlie Hebdo-Zeichner Basel - Ein halbes Jahr nach dem blutigen Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris stellen die vier wichtigsten deutschsprachigen Karikaturen-Museen am Freitag eine Internet-Site zu den getöteten Zeichnern online. Fortsetzung


Kommunikation

Elektronik hilft bei Epilepsie und Rückenmarkleiden Mailand - Das italienische Start-up Wise hat zwei neue Elektroden zur Einpflanzung im menschlichen Körper entwickelt. Mit den aus biokompatiblem Silikon gefertigten Vorrichtungen können bestimmte Fälle von Epilepsie und durch Traumata hervorgerufene Schmerzen therapiert werden. Fortsetzung


Computerfestplatten, Laptops und Tablets leiden auch unter der Hitze Hamburg, Wien - Unter der aktuellen Hitzewelle in weiten Teilen Europas mit Spitzenwerten über 40 Grad leiden nicht nur Mensch und Tier, auch Datenträger wie Festplatten oder Flashspeicher quittieren unfreiwillig bei hohen Temperaturen ihren Dienst. Fortsetzung


Boom beim Komaglotzen: Neun von zehn tun es San Jose - Von exzessivem Fernsehkonsum sind fast alle Nutzer zwischenzeitlich betroffen, so die neuesten Erkenntnisse einer Befragung von TiVo. Fortsetzung


Telekommunikation

Telekom-Kunden beschweren sich häufig Bern - Ungewollte Vertragsabschlüsse per Telefon und fehlerhaft Rechnungen: Bei der Ombudsstelle der Telekombranche sind im vergangenen Jahr erneut mehr Beschwerden eingegangen. Fortsetzung


Supercomputer «Watson» wird kreativer Koch New York - Wenn es um die Demonstration der vielseitigen praktischen Einsatzmöglichkeiten seines Supercomputers «Watson» geht, scheut IBM keine Herausforderung. Als neuesten Streich soll die Vorzeigeplattform des kognitiven Computing ihre Fähigkeiten nun als kreativer Küchenchef unter Beweis stellen. Fortsetzung


Facebook muss wegen Sexvideos Daten herausgeben Den Haag - Der US-Internetkonzern Facebook muss wegen der Veröffentlichung eines sogenannten Rachepornos sämtliche Nutzerdaten des Verdächtigen herausgeben. Dazu hat ihn ein niederländisches Gericht verurteilt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Java Software Entwickler / Software Entwicklerin (EWJ-20108343) Als Java Software Entwickler / Software Entwicklerin spielen Sie eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung unserer Kundenprojekte im Bereich Content...   Fortsetzung

Chef de projet représentant du maître d'ouvrage h/ f, Lausanne (réf. 841) Abordez les projets d'une tout autre perspective: celle des maîtres d'ouvrage. Une occasion unique d'endosser des responsabilités passionnantes...   Fortsetzung

Requirements Engineer / Business Analyst (m/ w) Mit Qualität und Passion, die richtige Lösung für unsere Kunden! Ihre Fähigkeiten tragen massgeblich dazu bei, die wahren Bedürfnisse unserer Kunden...   Fortsetzung

Senior Applikationsintegrator (m/ w) (Stellvertretender Team-Leiter) Ihre Kraft: Abschluss Wirtschaftsinformatik oder äquivalent * Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich...   Fortsetzung

Professional Frontend Developer Unser Kunde, ein erfolgreicher Anbieter von individuellen Software-Lösungen in der Schweiz, sucht zur Verstärkung des motivierten Teams am Standort...   Fortsetzung

Interaction / Interface Designer - Mobile Business Apps. w/ m. Wir bieten viel Freiraum, flache Hierarchien, eine breites Tätigkeitsfeld und den fachlichen Austausch mit unserer UX-Practice .   Fortsetzung

Interaction / Interface Designer - Studienabgänger. w/ m. Wir suchen in St. Gallen einen Studienabgänger (w/ m) für unser interdisziplinares Team - bestehend aus Designer, Konzeptern und Programmierern - der...   Fortsetzung

ICT-Mitarbeiter/ in / Helpdesk & Fieldservice (90 %) ICT-Mitarbeiter/ in Helpdesk & Fieldservice (90 %) Ihre Arbeitgeberin Die Stadt Winterthur ist für ihre über 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner und...   Fortsetzung