Sonntag, 5. Juli 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Die Schattenseiten des Jahrhundertsommers

CVP-Präsident Darbellay kann sich Rückkehr nach Bern vorstellen

Armeereform kann nicht vor 2018 umgesetzt werden

SVP ruft Sommaruga zu Kurswechsel in der Asylpolitik auf

Wirtschaft

Engadiner Tourismus-Chefin bleibt trotz Frankenstärke optimistisch

Emmi sucht im Kampf gegen den starken Franken nach neuen Ideen

Datenschützer fordert Transparenz zu Bauernsubventionen

UNESCO nimmt elf weitere Welterbestätten auf

Ausland

Heftige Kämpfe um jemenitische Hafenstadt Aden

England: Extremisten-Vorträge halten Unis in Schach

5000 Menschen demonstrieren gegen Staatschef Pérez

Türkische Nationalisten attackieren vermeintliche Chinesen

Sport

Jolanda Neff nur Vierte beim Heimrennen

Ein Final im Zeichen der Revanche

Australien im Viertelfinal ohne Bernard Tomic

Weltcup-Heimrennen für Schurter und Neff

Kultur

Schweizerin Nora Gomringer gewinnt Bachmannpreis

Richard-Wagner-Museum öffnet zum Festspielstart wieder

St. Vincent: Musik war meine Waffe

US-Schauspielerin Diana Douglas stirbt mit 92 Jahren

Kommunikation

NSA hörte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens ab

Kuba bietet drahtlosen Internetzugang auf öffentlichen Plätzen

LeShop dank Smartphones und Multikanal-Strategie auf Wachstumskurs

Elektronik hilft bei Epilepsie und Rückenmarkleiden

Boulevard

Tunesischer Attentäter arbeitete zeitweilig im Tourismus

Verletzt wurde niemand

Boy George: Froh über Culture-Club-Comeback

Michael Douglas: Seine Mutter starb mit 92 Jahren

Wissen

Beschriftungen auf Sonnenschutz verwirren Kunden

Zocker brutaler Games wollen mehr Sex

Stromblackout und Pandemie sind in der Schweiz die Toprisiken

Städte und Gemeinden sollen Kampf gegen Klimawandel voranbringen

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.nachrichten.org  www.gelegenheit.com  www.angriffsziel.org  www.branchentrends.com  www.abkoemmlinge.org  www.endanwendern.com  www.konvergenz.org  www.bildschirmschoner.com  www.auswirkungen.org  www.zusammenspiel.com  www.entwicklungen.org

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Facebook als Lernhilfe wissenschaftlich bestätigt Chicago - Facebook hilft Studenten dabei, komplexe Unterrichtsgegenstände zu lernen und sollte daher als ernsthaftes Lerninstrument angesehen werden, schlägt eine Studie der Michigan State University vor. Fortsetzung


Mobile

Computerfestplatten, Laptops und Tablets leiden auch unter der Hitze Hamburg, Wien - Unter der aktuellen Hitzewelle in weiten Teilen Europas mit Spitzenwerten über 40 Grad leiden nicht nur Mensch und Tier, auch Datenträger wie Festplatten oder Flashspeicher quittieren unfreiwillig bei hohen Temperaturen ihren Dienst. Fortsetzung


Kommunikation

Boom beim Komaglotzen: Neun von zehn tun es San Jose - Von exzessivem Fernsehkonsum sind fast alle Nutzer zwischenzeitlich betroffen, so die neuesten Erkenntnisse einer Befragung von TiVo. Fortsetzung


Informatik

Online-Mausoleum für getötete Charlie Hebdo-Zeichner Basel - Ein halbes Jahr nach dem blutigen Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris stellen die vier wichtigsten deutschsprachigen Karikaturen-Museen am Freitag eine Internet-Site zu den getöteten Zeichnern online. Fortsetzung


Telekommunikation

Telekom-Kunden beschweren sich häufig Bern - Ungewollte Vertragsabschlüsse per Telefon und fehlerhaft Rechnungen: Bei der Ombudsstelle der Telekombranche sind im vergangenen Jahr erneut mehr Beschwerden eingegangen. Fortsetzung


Wirtschaft

UBS-Präsident Weber sieht optimistisch Bern - Trotz Turbulenzen um Griechenland zeigt sich UBS-Präsident Axel Weber zuversichtlich für die Zukunft der europäischen Wirtschaft. Er rechnet mit einer Erholung in der Eurozone in den kommenden zwei Jahren. Das dürfte den Druck auf den Schweizer Franken abschwächen. Fortsetzung


Verbrechen

Insasse setzt seine Zelle in Brand La Chaux-de-Fonds NE - Ein Häftling des Gefängnisses in La Chaux-de-Fonds NE hat am Samstagabend seine Zelle in Brand gesetzt. Die Feuerwehr konnte das Feuer wenig später löschen. Der Insasse musste mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht werden. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Chef de projet représentant du maître d'ouvrage h/ f, Lausanne (réf. 841) Abordez les projets d'une tout autre perspective: celle des maîtres d'ouvrage. Une occasion unique d'endosser des responsabilités passionnantes...   Fortsetzung

Interaction / Interface Designer - Mobile Business Apps. w/ m. Wir bieten viel Freiraum, flache Hierarchien, eine breites Tätigkeitsfeld und den fachlichen Austausch mit unserer UX-Practice .   Fortsetzung

Requirements Engineer / Business Analyst (m/ w) Mit Qualität und Passion, die richtige Lösung für unsere Kunden! Ihre Fähigkeiten tragen massgeblich dazu bei, die wahren Bedürfnisse unserer Kunden...   Fortsetzung

Wünschen Sie regelmässige Arbeitszeiten und möchten Sie weiterhin im Gesundheitswesen arbeiten? Am Telefon betreuen Sie Ihren Kundenstamm aus der Westschweiz und beraten die Endverbraucher sowie deren Angehörigen über Inkontinenz,...   Fortsetzung

Revierbewachungsspezialisten/ Innen In dieser Funktion stellen Sie die mobile Überwachung von mehreren Gebäuden und Arealen innerhalb eines Gebiets sicher. Sie führen Schliess- und...   Fortsetzung

Interaction / Interface Designer - Studienabgänger. w/ m. Wir suchen in St. Gallen einen Studienabgänger (w/ m) für unser interdisziplinares Team - bestehend aus Designer, Konzeptern und Programmierern - der...   Fortsetzung

Senior Applikationsintegrator (m/ w) (Stellvertretender Team-Leiter) Ihre Kraft: Abschluss Wirtschaftsinformatik oder äquivalent * Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich...   Fortsetzung

Projektleiter Bauherrenvertreter m/ w, Lausanne Arbeiten Sie in einer anderen Perspektive im Projekt, in der des Bauherren. Hier bietet sich Ihnen die erstklassige Möglichkeit eine spannende...   Fortsetzung