Samstag, 18. April 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Waadtländer SP nominiert Géraldine Savary für Ständerat

Mitte Links-CSP empfiehlt zu allen vier Vorlagen ein Ja

SVP lehnt Erbschaftssteuer-Initiative einstimmig ab

Barbara Schmid-Federer will in den Ständerat

Wirtschaft

SNB-Vizepräsident Danthine wird Ehrendoktor der Uni Lugano

Supermacht EZB

G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft

Reisen mit öffentlichem Verkehr nicht teurer

Ausland

Südafrika: Dutzende Festnahmen nach ausländerfeindlichen Attacken

USA fordern sofortige Freilassung von chinesischer Journalistin

Papst trifft italienischen Staatschef Mattarella

Russische Oppositionsparteien schliessen Wahlbündnis

Sport

Piranha Chur zum vierten Mal in Folge Schweizer Meister

Hamilton mit knappem Vorsprung ins Qualifying

Turnen: EM-Silber für Steingruber im Sprung

Bacsinszky gleicht für die Schweiz in Polen zum 1:1 aus

Kultur

MC Anliker - Anarchie mit Blumen

SAM COOKE - Legend

Steve Carell als Miniaturstadtbauer in Robert Zemeckis' «Marwencol»

Charli XCX: Voller Ehrgeiz

Kommunikation

Hacker dringen in israelische Militärcomputer ein

Bloomberg-Ausfall sorgt für Aufregung an Finanzmärkten

Netflix: Piraterie bestimmt Preisgestaltung mit

Roboter-Gehilfe macht Sternenköchen Konkurrenz

Boulevard

Marcus Mumford: Endlich erwachsen

Sofía Vergara: Die Embryos bleiben, wo sie sind

Courteney Cox: Adoptiert sie ein zweites Kind?

Frontalkollision im Kanton St. Gallen fordert fünf Verletzte

Wissen

Albert Einstein - Solarfigur und Lichtgestalt

Hundchens Blick lässt Herrchens Herz höher schlagen und umgekehrt

Forscher erklären das Knacken beim Ziehen von Fingern

Grauwal legt Rekord-Entfernung zurück

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.erkenntnis.at  www.dienstleistungen.eu  www.vorjahreszeitraum.org  www.prozentpunkte.ch  www.bildschirmschoner.de  www.programmen.info  www.konvergenz.com  www.zusammenspiel.at  www.entwicklungen.eu  www.vergangenheit.org  www.empfaengeradressen.ch

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Mehrstündiges Google-Blackout geklärt Der Totalausfall der Google-Server in mehreren europäischen Ländern ist geklärt: Millionen Internetnutzer haben zeitgleich erfolglos die Suchanfrage «Newsticker neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer» gestartet. Fortsetzung


Mobile

Öffentliche Ladestation für stromfressende Gadgets Udine - Das in Udine beheimatete Start-up Phone Italia Srl hat ein innovatives Gerät zum Aufladen von Handy-Akkus entwickelt. Mithilfe von «Leonardo» können sich in Energienot geratene Smartphone- und Tablet-Besitzer auf schnelle und sichere Art behelfen. Fortsetzung


Kommunikation

DbGlove: Hightech-Handschuh für Blinde und Taube Bari - Das in der süditalienischen Region Apulien beheimatete Start-up INTACT healthcare hat ein neues Kommunikationssystem für Blinde und Gehörlose entwickelt. Mithilfe der «DbGlove» getauften Lösung können Berührungen auf der Handfläche in elektrische Impulse umgewandelt und vom Gesprächspartner über einen Handschuh des gleichen Typs gelesen werden. Fortsetzung


Informatik

Didier Burkhalter setzt sich für sicheres und offenes Internet ein Den Haag - Alle Menschen sollen von den Chancen und Möglichkeiten den Internets profitieren können. Gleichzeitig müsse verhindert werden, dass der Cyber-Raum für kriminelle Zwecke missbraucht werde, forderte Bundesrat Didier Burkhalter am Donnerstag in Den Haag. Fortsetzung


Telekommunikation

Nokia will Alcatel-Lucent kaufen Paris/Helsinki - Der Netzwerk-Ausrüster Nokia setzt zur Übernahme des Konkurrenten Alcatel-Lucent an. Der finnische Konzern bietet dafür in einem 15,6 Mrd. Euro schweren Deal eigene Aktien an. Der neue europäische Netzwerk-Riese soll Nokia Corporation heissen. Fortsetzung


Wirtschaft

Entscheid im VW-Machtkampf Wolfsburg - Europas grösster Autobauer Volkswagen hält entgegen allen Spekulationen am Konzernchef Martin Winterkorn fest und will den Vertrag mit ihm verlängern. Das teilte VW am Freitag in Wolfsburg mit und verwies dabei auf eine Entscheidung des Verwaltungsrats-Präsidiums. Fortsetzung


Verbrechen

Autofahrer entkommt nach Verfolgungsjagd mit Güterzug Bern - Ein unbekannter Autofahrer hat sich am späten Freitagabend in Spreitenbach AG eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert - mit anschliessender Flucht auf einem Güterzug. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Prüfungsleitung Internal IT Audit Deshalb braucht's dich Wenn es um das Prüfen von komplexen ICT-Applikationen und -Prozessen geht, macht dir niemand so schnell etwas vor. Denn du...   Fortsetzung

Onlineshop Manager Französische Schweiz Sie betreuen die modernen Onlineshops in grafischer, technischer sowie marketingmässiger Hinsicht. Sie unterstützen das Product Management Team bei...   Fortsetzung

Projektleiter Professional (m/ w) 80-100% (Bern) [Ref:224] Ihre Aufgaben „ Analysieren der Projektideen und konkretisieren dieser in den Zielen für das Projekt „ Erstellen der...   Fortsetzung

Intern Corp. Business Development JOB OPENING Swissport's global workforce of over 58'000 employees drawn from more than 100 different nationalities and cultures carefully looks after...   Fortsetzung

Verkehrs-Spezialisten Wir wenden uns an einsatzfreudige Persönlichkeiten im Alter zwischen 20 und 50 Jahren. Sie sind selber Autofahrer/ in und besitzen ein eigenes...   Fortsetzung

System Techniker / Junior System Engineer (m/ w) 100% (Baar) [Ref:204] Ihre Aufgaben „ Installation von Severn, Arbeitsplätzen, Peripheriegeräten und Kommunikations-mitteln in den verschiedenen Geschäftsstellen in...   Fortsetzung

Marketing Specialist in der Ostschweiz (w/ m) Ihre Aufgaben: Organisation und Koordination von Produkteinführungen sowie Image- und Sales-Kampagnen Verantwortung für die Gestaltung und das Layout...   Fortsetzung

IT-Architekt (m/ w) 80-100% (Bern) [Ref:231] Ihre Aufgaben „ Unterstützen in den Bereichen IT-Architektur, IT-Sicherheit, Datenschutz und den Schnittstellenintegration „ Fachliche...   Fortsetzung