Dienstag, 28. Juli 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Italien bestellt Schweizer Botschafter ein

Deutsche Diplom-Ingenieurin darf in der Schweiz selbständig arbeiten

Rücktritt der SVP-Präsidentin Despot gefordert

Beschwerde von SVP-Blogger abgewiesen

Wirtschaft

Umsatzzuwachs bei Louis Vuitton überraschend hoch

Zypern will Halloumi-Käse schützen - auf Griechisch und Türkisch

Microsoft drückt mit Windows 10 auf den Neustart-Knopf

Waffenexporte nehmen zu

Ausland

Anwälte: USA lassen im November israelischen Spion Pollard frei

US-Regierung lehnt Begnadigung von Snowden weiter ab

FN-Gründer Le Pen gewinnt erneut vor Gericht gegen Tochter Marine

Obama ruft Präsidenten Afrikas zur Einhaltung von Amtszeiten auf

Sport

Erfolgreiches Comeback von Rafael Nadal

Zico gibt nicht auf

Sousa zu stark für Laaksonen

Lugano bemüht sich um Victor Obinna

Kultur

Ältestes Café Madrids hat geschlossen

Spielt Rachel McAdams die Hauptrolle in «Doctor Strange»?

Ed Sheeran übernimmt Rolle in US-Fernsehserie

Mailand wird zur Hauptstadt des Alphorns

Kommunikation

Umfrage: 60 Prozent nehmen ihr Smartphone mit ins Bett

Zu viel Facebook fördert Suizidgedanken bei Teens

Roboterschwan misst Wasserqualität in Echtzeit

Neue Box mit kaltem Plasma macht Handys keimfrei

Boulevard

Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu wieder im Spital

Maskierter Raubüberfall auf das Postbüro von Yvonand VD

Bobbi Kristina: Nachbarin plaudert aus dem Nähkästchen

Eines von weltweit fünf Nördlichen Breitmaulnashörnern gestorben

Wissen

Gold-Modulator revolutioniert Datenübertragung

Ein Stresshormon reduziert das Verlangen nach Heroin

Verlust von Eis in der Arktis bringt Sibirien mehr Schnee

Untersuchungs-Marathon für Schwangere unnötig

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.aktientipps.com  www.posteingaenge.com  www.intelligence.com  www.virenangriffe.com  www.zurueckzufuehren.com  www.konvergenz.com  www.angriffsziel.com  www.bildungssektor.com  www.finanzsektor.com  www.ergebnisse.com  www.unternehmen.com

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Google hält Nutzer nicht mehr zu Konto bei Google+ an San Francisco - Der US-Technologiekonzern Google schraubt die Bedeutung seines sozialen Netzwerks Google+ herunter. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, werden sich Nutzer von YouTube bald nicht mehr bei Google+ anmelden müssen, um Videos hochladen und kommentieren zu können. Fortsetzung


Mobile

Handy-App erkennt Krankheiten am Klang der Lunge Brisbane - Eine neue mobile Anwendung kann allein durch den Klang der Atmung Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündungen oder Asthma diagnostizieren. Fortsetzung


Kommunikation

Chinesische Smartphone-Anbieter bedrängen Samsung Framingham - Im Smartphone-Geschäft verkauft Samsung nach wie vor die meisten Geräte und Apple verdient am besten. Doch dahinter baut sich eine Front chinesischer Verfolger auf. Fortsetzung


Informatik

Forscher warnen vor Einsatz vor Kampfroboter im Krieg Buenos Aires - Wissenschaftler warnen vor dem Einsatz selbstständiger Kampfroboter im Krieg. Intelligente Drohnen, die anhand definierter Kriterien eigenständig Menschen töten können, seien möglicherweise schon in wenigen Jahren verfügbar. Fortsetzung


Telekommunikation

Weg frei für Frankreichs Überwachungsgesetz Paris - Das französische Verfassungsgericht hat kleine Teile des umstrittenen neuen Geheimdienstgesetzes für nicht verfassungskonform erklärt. Im Grossen und Ganzen segnete der Verfassungsrat in Paris den Gesetzestext aber ab. Fortsetzung


Wirtschaft

Sulzer-Chef plant keinen weiteren Stellenabbau in der Schweiz Winterthur - Schweizer Sulzer-Mitarbeiter können aufatmen: Auch nach dem Gewinneinbruch in der ersten Jahreshälfte plant der Industriekonzern keinen weiteren Stellenabbau in der Schweiz. Anders sieht es dagegen im Ausland aus. Fortsetzung


Verbrechen

Schüsse nahe den Ramblas in Barcelona - Zwei Verletzte und Panik Barcelona - Schüsse und Panik in der Nähe der berühmten Flaniermeile Ramblas in Barcelona: Ein bewaffneter und maskierter Mann hat am Dienstagnachmittag im Zentrum der spanischen Metropole mehrere Schüsse auf zwei vor einem Hotel sitzende Personen abgegeben. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Projektleiter Informatik. Projektleiter Informatik 1507-46 MF Ihr Aufgabenbereich - Analyse und Aufnahme von kundenspezifischen Anforderungen - Planung und Realisation von...   Fortsetzung

Applikationsentwickler Adobe CQ5 / AEM6 (w/ m) Ihr Aufgabengebiet: Sie sind für die Beratung und die Umsetzung von Internet- und Intranet-Auftritten verantwortlich. Dazu spezifizieren und...   Fortsetzung

ICT-Service Manager (m/ w) 80% (Bern) [Ref:288] Ihre Aufgaben „ Führen der Service Operation und damit die Aufrechterhaltung der vereinbarten Leistungserbringung des Change Managements „...   Fortsetzung

Leiter Geschäftsentwicklung (m/ w) Unser Kunde etablierte sich in den letzten Jahren zum erfolgreichen Berater und Anbieter von komplexen technischen Systemlösungen für eine...   Fortsetzung

Ladendetektivin (weiblich) Raum Schwyz und Uri (40-50%) In dieser Funktion sind Sie für die Ladenüberwachung auf der Verkaufsfläche zuständig. Diese Tätigkeit beinhaltet Anhaltungen und...   Fortsetzung

Project Manager ERP (m/ w). Project Manager ERP 1507-45 MF Ihr Aufgabenbereich - Prozess- und Lösungsberatung unserer Kunden mit der Ausarbeitung von individuellen...   Fortsetzung

Senior UX / Interaction Designer. w/ m. Sie denken und kreieren Designresultate und leisten Ihren Beitrag zur visuellen Gestaltung und User Experience.   Fortsetzung

SOLUTION ENGINEER MS DYNAMICS CRM (m/ w) Als Solution Engineer CRM erfassen und analysieren Sie zusammen mit unseren anspruchsvollen Kunden deren Bedürfnisse bei Geschäftsprozessen und...   Fortsetzung