Freitag, 25. Juli 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Brüssel will Personenfreizügigkeit mit Bern nicht neu verhandeln

Immer mehr Pädophile in Therapie

Keine neuen Bauzonen im Kanton Zürich

Groupe Mutuel verrechnet falsche Prämien

Wirtschaft

Hilfswerke vor heiklen Finanzanlagen nicht gefeit

Lonza sieht sich nach erster Jahreshälfte auf Kurs

Grenzenloses Wirtschaftswachstum ade - was folgt?

Roche steigert Umsatz im Halbjahr um 5 Prozent

Ausland

Israels neuer Präsident Rivlin legt Amtseid ab

Ukrainische Regierung macht Weg frei für Neuwahlen

Der Todesstrafe entgangene Christin jetzt in Italien

Chemiewaffen aus Syrien in Vernichtungsanlagen im Ausland

Sport

Luzern scheitert im Penaltyschiessen

Carroll für vier Monate out

Sieg für Schweizer U20-Nati zum EM-Auftakt

Weltrekord für Australiens Crawlerinnen

Kultur

KLINGEN OPENAIR

Weitere Kunstwerke in Gurlitts Wohnung gefunden

Pinocchio Villa sucht einen Käufer

Hannah-Arendt-Preis für Pussy-Riot-Künstlerinnen

Kommunikation

Parkinson: Kein Zittern dank Mini-Elektrode im Gehirn

Logitech weiter im Wachstum

Smartphone-Werbung macht Facebook reich

Laser konkurrieren Bomben-Spürhunden

Boulevard

Will Portia de Rossi Mama werden?

Robin will, dass Paula die Scheidung einreicht

Kevin McHale: Moderation oder 'Glee'?

Heiraten Jennifer und Justin am Strand?

Wissen

«Wundermaterial» macht Sonnenenergie zu Dampf

Muss ich meine Katze kastrieren lassen?

Gene haben Schuld an Schizophrenie

Sofortige Behandlung ermöglicht doch keine Heilung

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.gelegenheit.at  www.bildschirmschoner.info  www.erkenntnis.eu  www.virenschreibern.ch  www.aktivitaeten.de  www.authentisierungsdaten.n ...  www.vorjahreszeitraum.com  www.laendertrends.at  www.informationen.info  www.spitzenreiter.eu  www.auswirkungen.ch

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

SMS als zuverlässiger Kommunikationskanal Es ist nicht das Offensichtlichste, Kurzmitteilungen als Kommunikationsmittel in einem professionellen Umfeld einzusetzen. Das Gefrickle mit den kleinen Tasten lässt schliesslich kein speditives Arbeiten zu. Und überhaupt sind SMS doch was für verliebte Teenies… Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Die Ente vom überfressenen Beuteltier Zurzeit kursiert in den Social-Media wieder ein alter Bekannter: das überfressene Possum, das angeblich in eine Bäckerei eingebrochen sei und sich so sehr überfressen habe, dass es sich nicht mehr bewegen konnte. Die Medien-Ente verbreitete sich bereits vor zwei Jahren und war schon damals ein Fake. Fortsetzung


Mobile

Sexflaute: Kein Bock wegen Facebook Immer mehr Männer widmen dem Social Web mehr Zeit als der Partnerin. Der leichte Zugang zu Online-Pornografie und vermehrte Masturbation machen Männer unempfindlicher für weibliche Geschlechtsorgane, wie eine Studie von Pharma Dynamics für Südafrika ermittelt haben will. Schadet die Digitalisierung der männlichen Libido? Fortsetzung


Kommunikation

Handys versetzen Beziehungen den Todesstoss Das blosse Vorhandensein von Smartphones beeinträchtigt die Qualität einer Konversation nachhaltig. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie an der Virginia Tech unter der Leitung von Shalini Misra. Fortsetzung


Informatik

Microsoft muss Nokia-Übernahme verdauen Redmond - Das zugekaufte Handygeschäft von Nokia lastet auf Microsoft. Im vierten Geschäftsquartal von April bis Juni häufte die Sparte einen operativen Verlust von 692 Millionen Dollar an, wie der Konzern am Dienstag am Sitz in Redmond mitteilte. Fortsetzung


Telekommunikation

Merkel sieht Verhältnis zu USA auf längere Sicht eingetrübt Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet angesichts der Spähaffäre kein schnelles Ende der Vertrauenskrise mit den USA. Die Dinge seien «nicht über Nacht» zu lösen, sagte Merkel in Berlin. Dazu sei ein langer Atem nötig. Fortsetzung


Wirtschaft

Frankreich weitet Ermittlungen gegen UBS aus Paris - Die französische Justiz hat gegen die Schweizer Grossbank UBS ein Anklageverfahren wegen Geldwäscherei in Zusammenhang mit Steuerhinterziehung eingeleitet. Die Bank soll reichen Kunden dabei geholfen haben, Gelder vor dem französischen Fiskus zu verstecken. Fortsetzung


Verbrechen

Schweizer Sprayer «Puber» zu 14 Monaten Haft verurteilt Wien - Der 30-jährige Schweizer Graffitisprayer «Puber» ist am Donnerstag von einem Wiener Gericht zu 14 Monaten Gefängnis verurteilt worden - 10 Monate davon bedingt. Weil der Verurteilte seit März in Untersuchungshaft sass, wurde er nach dem Urteil aus der Haft entlassen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Optimaler Einstieg als Junior Software Engineer (w/ m) Ihre Aufgaben: Analyse, Design und Entwicklung von Applikationen in C#/ .NET Sicherstellung von Funktionalität, Qualität und Performance der Lösungen...   Fortsetzung

Web Publisher (w/ m) Ihre Aufgaben: - Erstellung / Konzeption von E - Mailing. - Content Pflege des Onlineshops. - Umsetzten von Online - Kampagnen in Deutscher und...   Fortsetzung

Leiter/ -in Ausbildung und Rekrutierung / Polizeioffizier/ in (80-100%) In dieser vielseitigen Funktion führen Sie den Dienst mit aktuell 20 Mitarbeitenden und stellen im Rahmen der rechtlichen Grundlagen und der...   Fortsetzung

Salesaffine Assistentin Media Agentur (m/ w) Zu Ihrem Aufgabenbereich gehören: Umsetzung und Nachbereitung sowie Kontrolle von Werbekampagnen Unterstützung des Key Account Managements Betreuung...   Fortsetzung

Embedded SW-Entwickler (m/ w) Aufgaben: Entwicklung von anspruchsvoller Software und Firmware für Embedded Systeme. Evaluirung von Kundenbedürfnissen und deren technische...   Fortsetzung

Fachverantwortliche/ r Sicherheitssysteme Immobilien Abschluss einer technischen Berufslehre sowie Weiterbildung als ProjektleiterIn Sicherheitssysteme (eidg. Fachausweis), mehrjährige Erfahrung in...   Fortsetzung

Account Director Zur Verstärkung unserer Beratung suchen wir einen ambitionierten Account Director (w/ m). Sie haben Spass an Herausforderungen und suchen nach einer...   Fortsetzung

Applikationsverantwortliche/ r / IT-Projektleiter/ in 100% big Die Schulthess Klinik in Zürich ist eine der führenden orthopädischen Kliniken Europas mit über 800 Mitarbeitenden. Unser zentrales Anliegen ist...   Fortsetzung