Samstag, 28. März 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Solothurner SP nominiert Roberto Zanetti

Ferienbeginn sorgt für Stau vor dem Gotthard

Ebola kein Ausschaffungs-Hindernis für Ivorer

Weitere Reformen in der Agrarpolitik gefordert

Wirtschaft

Seuchenalarm: Bakterium bedroht Olivenernte

US-Verkaufszahlen: Pepsi Cola überholt Diet Coke

Schwierige Verhandlungen in Brüssel über Griechenlands Reformliste

Brückenbogen der Taminabrücke ist geschlossen

Ausland

Grossdemo gegen Renzis Arbeitsmarktreformen

Islamisten rücken in die nordsyrische Stadt Idlib ein

Saudi-Arabien und UNO holen Diplomaten aus Jemen heraus

Chinas Präsident ruft zu verstärkter Kooperation in Asien auf

Sport

Porte bleibt Leader - Etappensieg für Aussenseiter

Lüthi startet aus der dritten Reihe

Sprint-Titel an Gasparin und Cuenot

Schweizerinnen besiegen zum Auftakt Deutschland

Kultur

Wieso zieht ihr Paul Walker durch den Kakao?!

Meryl Streep erhält «Big Bang Theory»-Verstärkung für Filmdrama

The Artist Formely Known As Captain Beefheart

Marc Chagall - Art Documentary

Kommunikation

Mobilezone expandiert erneut nach Deutschland

One more One

Swatch will bei Smartwatch nicht abhängig sein

Apple-Chef will sein Vermögen spenden

Boulevard

Schwerverletzte in Lützelflüh

15-Jährige in Heiligkreuz angeschossen

Zuschauer bei Unfall auf dem Nürburgring getötet

25 Schweizer Gemeinden machen bei der «Earth Hour» mit

Wissen

Packeis der Antarktis wird schnell dünner

«Nachhaltigkeit ist in unserer DNA!» Wirklich?

Menschliche Exkremente sind Goldgruben

Klimawandel nur auf der Erde, nicht auf dem Mars

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.bildungssektor.ch  www.prozentpunkte.eu  www.programmen.info  www.konvergenz.at  www.laendertrends.org  www.kriminellen.net  www.vorjahreszeitraum.de  www.doppelpack.com  www.deutschland.ch  www.einschaetzung.eu  www.gefahrenstufe.info

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Googles neue Finanzchefin erhält 5 Millionen Dollar Bangalore - Die neue Finanzchefin des US-Internetkonzerns Google erhält einen millionenschweren Antrittsbonus. Der Suchmaschinenbetreiber zahle Ruth Porat bei Aufnahme ihrer Tätigkeit eine Prämie von fünf Millionen Dollar, teilte Google am Donnerstag mit. Fortsetzung


Mobile

Sunrise steigert Umsatz Zürich - Das Telekomunternehmen Sunrise wächst wieder. Der Umsatz nahm 2014 um 3,1 Prozent zu auf 2,084 Mrd. Franken. Fortsetzung


Kommunikation

Bund registriert Rekordzahl an Betrugsversuchen im Internet Bern - Die Internetkriminalität in der Schweiz ist weiter auf dem Vormarsch. Bei der Meldestelle des Bundes haben sich im vergangenen Jahr über zehntausend Personen gemeldet, die illegalen Tätigkeiten auf die Schliche gekommen sind - ein Rekord. Fortsetzung


Informatik

Handy steuert günstigen Cyberarm «handiii» Austin - Das japanische Unternehmen Exiii hat mit dem «handiii» eine Handprothese entwickelt, die mittels Smartphone gesteuert wird. Fortsetzung


Telekommunikation

SBB fährt mehr Gewinn ein Bern - Die SBB hat letztes Jahr einen Konzerngewinn von 373 Millionen Franken erwirtschaftet, 135 Millionen Franken mehr als im Jahr zuvor. Der Grund für den höheren Gewinn sind in erster Linie Liegenschaftsverkäufe. Auch SBB Cargo schrieb erneut schwarze Zahlen. Fortsetzung


Wirtschaft

Hagelversicherung bezahlt Schäden in Höhe von 23 Millionen Franken Zürich - Die Schweizerische Hagel-Versicherungs-Gesellschaft blickt auf ein normales Schadensjahr zurück. Insgesamt bezahlte die Genossenschaft rund 22,8 Millionen Franken aus. 2013 waren es noch 71,8 Millionen Franken gewesen. Fortsetzung


Verbrechen

Suche im Absturzgebiet der Germanwings-Maschine fortgesetzt Seyne-les-Alpes - In den französischen Alpen hat der fünfte Tag der Suche nach Opfern des Germanwings-Absturzes begonnen. Die Arbeiten waren über Nacht unterbrochen worden. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
System Engineer Client & Server System Engineer Client & Server   Fortsetzung

.Net Web Entwickler (m/ w) 100% (Stadt Zürich) [Ref:213] Ihre Aufgaben „ Design von innovativen Kundenlösungen „ Entwickeln von Web-basierten Anwendungen „ Anbinden an Datenbanken (z. B....   Fortsetzung

SystemspezialistIn Hauptaufgaben: Trouble shooter SPS (SW,HW) Konzepte erstellen | Kostenermittlung einfach Funktionsspezifikation FS erstellen | Layouts erstellen...   Fortsetzung

Geschäftsleiter/ -in Für eines der führenden Autohäuser in der Deutschschweiz, suchen wir eine führungsstarke, unternehmerisch denkende Per- sönlichkeit...   Fortsetzung

Revierbewachungsspezialist/ in 80 - 100% im Raum Schwyz, Pfäffikon, Einsiedeln In dieser Funktion stellen Sie in der Nacht, die mobile Überwachung von mehreren Gebäuden und Arealen innerhalb eines Gebiets sicher. Sie führen...   Fortsetzung

Web Designer (w/ m) (60-100%) Ihr Aufgabenbereich Verantwortung für die Konzeption sowie visuelle Umsetzung von User Interfaces Erstellen von Informationsarchitekturen,...   Fortsetzung

Wirtschaftsinformatiker (m/ w) 100% (Zürich) [Ref:218] Ihre Aufgaben „ Analysieren von Fachkonzepten „ Definieren von Meilensteinen und Pflichtenheften „ Überwachung und Steuerung des...   Fortsetzung

Geschäftsführer (w/ m) Ihr Aufgabenbereich In dieser verantwortungsvollen Funktion führen Sie den Handelsbetrieb nach der definierten Gruppenstrategie und sind insbesondere...   Fortsetzung