Mittwoch, 22. Oktober 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Grünes Licht für Abkommen zu Horizon 2020

Schweizer Durchschnittslohn

BLS erhöht Preise für Autoverlad am Lötschberg

Bundesrat will OECD-Standard bei Steueramtshilfe einseitig anwenden

Wirtschaft

Hitler und Mussolini auf Kaffeerahmdeckeli von Migros-Tochter

CKW hat Netztarife doch korrekt berechnet

Roche plant in Basel Turm für 1700 Arbeitsplätze

Verhandlungen über Verkauf von Swisscanto an die ZKB

Ausland

Gerüchte über Giftgasangriff der IS

EU-Parlament gibt neuer EU-Kommission grünes Licht

Hongkong: Studenten drohen mit Gesprächsende

Vietnamesischer Blogger entlassen und ausgewiesen

Sport

Nur ein Zeitfahren an der Tour de France 2015

Serena Williams von Simona Halep deklassiert

Taylor Pyatt fällt mit Hirnerschütterung aus

Thurgau engagiert David Aebischer bis Ende November

Kultur

Bradley Cooper ist dank David Lynch Schauspieler

Chelou - Like A Dream

Angehört: «Master Mix: Red Hot + Arthur Russell»

ALLAH-LAS - Worship The Sun

Kommunikation

Intelligenter Mundschutz bewertet Aufprälle

Digital Natives fehlt Technik-Expertise

Antike Schreibmaschine lässt Nutzer chatten

«iExaminer»: Augapfel-Screening via Smartphone

Boulevard

Mary J. Blige ist am liebsten inspirierend

Hat Jennifer Lopez mehr Kohle als Britney?

Gewalt und Sex in Filmen stumpfen Eltern stark ab

Gianluca Flore leitet Brioni ab November

Wissen

Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar

Anzahl der Eizellen sagt Herzrisiko voraus

Harlan stellt Forschungsbetrieb definitiv ein - Rund 200 Jobs weg

Seltene römische Inschrift in Jerusalem gefunden

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.endanwendern.de  www.laendertrends.at  www.doppelpack.net  www.abkoemmlinge.eu  www.intelligence.com  www.virenschreibern.de  www.authentisierungsdaten.a ...  www.infrastruktur.net  www.vergangenheit.eu  www.versendung.com  www.aktivitaeten.de

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Schweizer Jugendliche sind digital vernetzt Zürich - Die Schweizer Jugendlichen verlagern ihr Leben immer stärker in die digitale Welt. Gemäss dem neusten Credit-Suisse-Jugendbarometer spielt für 90 Prozent der Befragten das Internet eine ausgesprochen wichtige oder gar unverzichtbare Rolle. Fortsetzung


Mobile

Leitfaden für Lehrer im Umgang mit Sex-Themen Zürich - Sexualthemen fordern die Lehrer: Wie reagieren auf zu knappe Kleidung oder auf pornografisches Material auf einem Handy? Um solche Fragen zu beantworten, hat der Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) einen Leitfaden erstellt. Fortsetzung


Kommunikation

Überhöhte Ideale setzen Jugendliche unter Druck Zürich - Perfekte Selfies und aufregende Partyfotos gaukeln Jugendlichen die Illusion vom perfekten Leben vor. Viele sind dadurch so verunsichert, dass sie Selbstzweifel, Zwangs- und Essstörungen oder gar Depressionen entwickeln. Daher startet Pro Juventute eine neue Kampagne. Fortsetzung


Informatik

Microsoft-Chef Nadella verdient 84,3 Mio. Dollar New York - Microsoft-Chef Satya Nadella hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 84,3 Mio. Dollar (79,6 Mio Franken) verdient. Der 47-Jährige erhielt von dem US-Softwarekonzern 910'000 Dollar (860'005 Franken) Grundgehalt und einen Bonus von 3,6 Mio. Dollar (3,4 Mio. Franken), wie aus am Montag bekannt gewordenen Börsendokumenten hervorgeht. Fortsetzung


Telekommunikation

Bund schliesst UPC Cablecom als Anbieterin aus Bern - Weil das Telekommunikationsunternehmen UPC Cablecom britische und US-amerikanische Besitzer hat, will der Bund ihr keine Aufträge für Datentransporte mehr geben. Nach Auffliegen der NSA-Affäre hat er Cablecom als mögliche Schwachstelle identifiziert. Fortsetzung


Wirtschaft

ABB mit hohem Auftragseingang dank Grossaufträgen Zürich - ABB leidet zwar immer noch unter dem schlechten Start ins Jahr. Die Verkäufe waren auch im dritten Quartal rückläufig. Dank einem starken Auftragswachstum blickt der Elektrotechnik- und Automationskonzern jedoch optimistisch in die Zukunft. Fortsetzung


Verbrechen

US-Polizei sucht nach möglichen weiteren Opfern von Serienkiller Chicago - Die Polizei in den USA sucht nach möglichen weiteren Opfern eines mutmasslichen Serienkillers. Der 43-Jährige habe gestanden, mindestens sieben Frauen ermordet zu haben, erklärte die Polizei in Gary im Bundesstaat Indiana am Dienstagabend (Ortszeit). Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Projektleiter/ in Klinikinformationssystem Zu Ihren Aufgaben gehört die Gesamtprojektleitung bei der Einführung unseres Klinikinformationssystems KISIM in Schweizer Spitälern. Sie sind...   Fortsetzung

Webdesigner, Screen-Designer und Grafiker (m/ w) Direkt dem Leiter Digitale & Soziale Medien unterstellt, wirken Sie bei Webprojekten mit oder verantworten diese selbständig. Diese Arbeit fängt bei...   Fortsetzung

Java Software Engineer Nebst der kontinuierlichen Programmierung und Weiterentwicklung der neuen Plattform, unterstützen Sie die Projekte mit folgenden Tätigkeiten: Analyse...   Fortsetzung

Mitarbeitende/ r Planung und AVOR Mitarbeiter(in) Planung und A VOR Mitarbeiter(in) Planung und AVOR (80-100%) Per 1. Dezember oder nach Vereinbarung suchen wir einen engagierten...   Fortsetzung

Web Application Engineer Media (m/ w) 80-100% Wartung und Weiterentwicklung unserer Online-Portale Analyse, Konzeption und Umsetzung von Lösungen für unsere Redaktionen wie z.B. SI Style...   Fortsetzung

angehende Lokführerinnen / Lokführer Personenverkehr Ihre Aufgaben. Sie führen die Züge des Personenverkehrs souverän und erreichen pünktlich das Reiseziel. Sie verantworten jeden Tag die Sicherheit von...   Fortsetzung

Product Manager Apps (m/ w) 100% Wir suchen einen Macher, der die bestehenden Apps in Zusammenarbeit mit unserer Agentur erfolgreich weiterentwickelt sowie neue Apps konzipiert und...   Fortsetzung

Softwareentwickler Embedded Systems (m/ w) Aufgaben Initialisierung von Projekten, Definition der Anforderungen sowie Planung und Kontrolle von Entwicklungsprojekten Analyse, Design,...   Fortsetzung