Samstag, 30. Mai 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Exit knackt 90'000-Mitglieder-Marke

Schweiz bietet sich als Vermittlerin im südchinesischen Meer an

Kantone müssen sich auf mehr Asylbewerber einstellen

Frankenstärke bremst neue Swissness-Regeln

Wirtschaft

Norbert Neininger ist verstorben

Namenswechsel von Orange zu Salt lohnt sich

Statoil sucht in Nicaragua nach Öl

Bulgari verlagert Produktion und schliesst Standort

Ausland

Die Republikaner - Sarkozys Partei umbenannt

Martin O'Malley will ins Weisse Haus

Steinmeier verspricht Ukraine-Flüchtlingen mehr Hilfe

Kerry und Sarif beginnen Atomverhandlungen in Genf

Sport

Iannone mit Tempo-Rekord

Arsenal verteidigt den FA-Cup-Titel

Starker erster Tag von Valérie Reggel

Hingis im Mixed ausgeschieden

Kultur

Hugh Laurie: «Wir können die Zukunft beeinflussen»

Sienna Miller: Bereit für die grosse Karriere

Carly Rae Jepsen: Songwriting im Flugzeug

Mordfall Marilyn?

Kommunikation

Apple-Chef Tim Cook spendet Aktien

Schlaue Foto-App und helfende Smartphones

Zeitungsbranche vor goldener Zukunft

Uhr mit drahtloser Bezahlfunktion

Boulevard

Gewinnzahlen vom 30. Mai

Auto überschlägt sich auf der A1

Verkehr staut sich vor dem Gotthard

Betrunkener ohne Führerausweis verursacht Unfall

Wissen

Für jüngere Kinder sind Pflanzen noch keine Lebewesen

Vorurteile kann man im Schlaf loswerden

Schrammen auf dem Zwergplaneten Ceres

Der letzte Anarchist der ETH

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.gelegenheit.at  www.messagelabs.info  www.einschaetzung.de  www.vorjahreszeitraum.com  www.regierungs.at  www.empfaengeradressen.info  www.abkoemmlinge.de  www.entwicklungen.com  www.zusammenspiel.at  www.angriffsziel.info  www.endanwendern.de

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Die Armen wollen schnelles Internet bekommen Washington - Haushalte mit niedrigem Einkommen in den USA sollen nach Ansicht der Telekommunikations-Aufsichtsbehörde FCC Zuschüsse für schnelles Internet bekommen. FCC-Chef Tom Wheeler erklärte zur Begründung, ein Breitbandanschluss sei entscheidend bei der Jobsuche. Fortsetzung


Mobile

Swisscom macht Hochladen auf Glasfaser so schnell wie Herunterladen Bern - Die Swisscom führt auf ihrem Glasfasernetz symmetrische Bandbreiten ein. Damit wird ab dem 8. Juni das Hochladen von Dateien ins Internet genauso schnell wie das Herunterladen. Fortsetzung


Kommunikation

Samsung überholt Apple bei Smartphone-Verkauf New York - Samsung hat einer Studie zufolge Apple wieder von der Führungsposition beim Verkauf von Smartphones verdrängt. Der südkoreanische Konzern verkaufte demnach in den ersten drei Monaten des Jahres 81,12 Millionen Smartphones. Fortsetzung


Informatik

3D-Druckdienste: Chance für Kleinunternehmen New York - Die Kombination der Trend-Technologien 3D-Druck und Cloud Computing eröffnet kleineren Unternehmen ungeahnte Chancen. Denn immer mehr 3D-Druck-Dienstleister wie Shapeways, Cubify und Sculpteo bieten eine einfache, günstige Möglichkeit der Fertigung, berichtet das «Wall Street Journal». Fortsetzung


Telekommunikation

NSA soll Swisscom-Leitungen ausspioniert haben Bern - Der US-Geheimdienst NSA soll Swisscom-Leitungen ausspioniert haben. Der Vorwurf kommt vom österreichischen Abgeordneten Peter Pilz, der sich als Enthüller einen Namen gemacht hat. Fortsetzung


Wirtschaft

Brüssel gedenkt der Opfer von Stadion-Katastrophe vor 30 Jahren Brüssel - Drei Jahrzehnte nach der Massenpanik bei einem Europapokal-Spiel im Heysel-Stadion haben Angehörige und offizielle Vertreter in Brüssel der Opfer der Katastrophe gedacht. 39 Menschen waren 1985 in dem baufälligen Stadion ums Leben gekommen. Fortsetzung


Verbrechen

Angriff auf Busse in Pakistan Quetta - Bei einem Überfall auf zwei Busse im Südwesten Pakistans sind nach jüngsten Angaben mindestens 21 Fahrgäste erschossen worden. Die bewaffneten Angreifer zwangen die Fahrer am Freitagabend zum Anhalten und brachten mehr als zwei Dutzend Passagiere in ihre Gewalt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
NAV-System- / Projektkoordinator (w/ m) 80 - 100% Zu Ihren Aufgaben in der NAV-Systemkoordination gehören unter anderem folgende Tätigkeiten: - Strategische Betreuung und Weiterentwicklung der...   Fortsetzung

Publisher Manager m/ w In dieser Funktion sind Sie verantwortlich für die korrekte Implementierung und Funktionsweise der digitalen Werbeplätze und Formate von PPN auf den...   Fortsetzung

Junior IT Berater www.orbium.com | Frankfurt . Geneva . Hong Kong . London . Luxembourg . Manila . Paris . Singapore . Sydney . Warsaw . Zurich Orbium ist eine schnell...   Fortsetzung

Plant Manager (m/ w) als Mitglied der Geschäftsleitung Sie verantworten die Produktion und die Supply Chain Ihre Aufgaben: Sie übernehmen als Mitglied der Geschäftsleitung die Leitung der ganzen Supply...   Fortsetzung

Spitalbewachungs- und Portendienst 100% im Raum Zug Eine Porte ist die Schaltstelle von zahlreichen Sicherheitseinrichtungen. Am Empfang und auf Ihren Bewachungsrundgängen überwachen und kontrollieren...   Fortsetzung

Senior Marketing Strategist (w/ m) B E R R Y - S E N N W E I D S T R A S S E 3 5 - 6 312 S T E I N H A U S E N T + 41 41 74 8 6 4 4 4 - F + 41 41 74 8 6 4 4 5 - I N F O @ M I N T B E R...   Fortsetzung

Prozesstechniker / Prozessspezialist (m/ w) «Analysieren - Strukturieren - Optimieren» Ihre Aufgaben: Zusammen mit der technischen Leitung sind Sie zuständig für das Erkennen und Analysieren...   Fortsetzung

Verkehrsdienstspezialist (Sommersaison) Die Tätigkeit umfasst die Verkehrsregelung von einspurigen Strassenabschnitten bei Baustellen aber auch die komplexe Verkehrsregelung auf...   Fortsetzung