Sonntag, 21. September 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

TGV verursacht Chaos im Mittelland

Kritik am Wahlverfahren vor der Gesamterneuerung des Bundesgerichts

Franz Treichler erhält ersten Schweizer Grand Prix Musik

Bern überprüft Verantwortungen im Steuerwesen

Wirtschaft

Die G20-Staaten wollen dem Wachstum neue Impulse geben

OECD-Chef Gurria kündigt Gross-Angriff auf Steuerflüchtlinge an

Alibaba sorgt für Börsen-Märchen aus 1001 Nacht

Finma eröffnet Konkurs über Schweizer Tochter von Espírito Santo

Ausland

Rotes Kreuz fordert Schutz für Helfer

Tunesiens Präsident Marzouki tritt zur Wiederwahl an

Prinz William vertritt Kate auf Malta

Chodorkowski kämpft für ein «Offenes Russland»

Sport

Brasiliens Handballer wieder im Final

Meister Visp weiter ohne Punktverlust

Juve dominiert

Du Bois schiesst Davos ins Glück

Kultur

Schweiz schickt Schwulenfilm ins Oscar-Rennen

Die Show geht ohne Joan Rivers weiter

Hauptrolle in Teenie-Film für Cara Delevingne?

GOOD OL FREDA

Kommunikation

Vorsichtig Phishing! Betrüger geben sich als Apple Pay aus

Kaley Cuoco ist Fan von Google Alerts

Schweiz «ganz normal» gefährdet

Sony fordert Google mit eigener Datenbrille heraus

Boulevard

Gewinnzahlen vom 20. September

Uli Hoeness darf Gefängnis erstmals verlassen

Miley Cyrus bereut ihr Liebesgeständnis

Ashton Kutcher ist aufgeregt!

Wissen

Tierversuche mit Affen an Zürcher Uni?

Chronischer Stress führt zu schlechter Laune

Statistiker sagen Bevölkerungsexplosion bis 2100 voraus

Sexy Frauen-Fotos machen Männer asozial

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.dienstleistungen.de  www.adressaten.com  www.angriffsarten.de  www.infrastruktur.com  www.programmen.de  www.laendertrends.com  www.auswirkungen.de  www.virenschreibern.com  www.authentisierungsdaten.d ...  www.intelligence.com  www.zurueckzufuehren.de

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Harte Strafe für «Happy»-Video im Iran Teheran - Für ihre selbstgedrehte Version des Hit-Videos «Happy» von Pharrell Williams sind sieben junge Iranerinnen und Iraner zu mehrmonatigen Bewährungsstrafen verurteilt worden. Fortsetzung


Mobile

iPhone-Fans stürmen Apple-Stores Berlin - Die Schweizer Apple-Fans müssen sich noch eine Woche gedulden: Hierzulande startet der Verkauf des neuen iPhones erst nächsten Freitag. In zehn anderen Länder - darunter Deutschland, Frankreich und Grossbritannien - stürmten die Fans bereits heute die Apple Stores. Fortsetzung


Kommunikation

USA: Kleine bis mittlere Firmen setzen auf Roboter New York - Eine neue Generation von Hilfsrobotern ändert in vielen kleineren US-Fabriken das Arbeitsleben. Fortsetzung


Informatik

Händler gratuliert unabhängigem Schottland London/Horw - Der in London ansässige Online-Händler für Möbel, Teppiche und Dekorationsgegenstände, Made, hat heute, Freitag, aus Versehen einen Newsletter ausgeschickt, in dem sich das Unternehmen freut, seine Produkte nun auch im «neuen Land Schottland» zu vertreiben. Fortsetzung


Telekommunikation

Dänischer Telekomkonzern TDC übernimmt Kabelanbieter in Norwegen Kopenhagen - In der Kabelnetz- und Telekom-Branche kommt es erneut zu einer Milliarden-Übernahme. Der dänische Telekom-Konzern TDC kauft für umgerechnet knapp 1,7 Mrd. Euro (2 Mrd. Franken) den norwegischen Kabelnetzanbieter Get AS. Fortsetzung


Wirtschaft

Pharmakonzern GlaxoSmithKline in China wegen Korruption verurteilt Peking - Ein Gericht in China hat den britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) wegen Korruption zu einer hohen Geldstrafe und den ehemaligen China-Chef des Unternehmens zu einer Haftstrafe verurteilt. Fortsetzung


Verbrechen

Handgreiflichkeiten nach Referendum in Schottland Glasgow - Nach dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands ist es in Glasgow zu kleineren Ausschreitungen zwischen Befürwortern und Gegnern der Loslösung gekommen. Berittene Polizisten mussten die Kontrahenten trennen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Junior Informatik Network Engineer (m/ w) Ihre Aufgaben: Administration komplexer Netzwerkinfrastrukturen (LAN/ WAN) Verwaltung von multimedialen Komponenten und Anwendungen Analysieren und...   Fortsetzung

Solutions ArchitektIn / ProjektleiterIn neue Medien 100 % Angebot: Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, in einer anspruchsvollen Rolle, mit vielseitigen und abwechslungsreichen Aufgaben in den nächsten Jahren...   Fortsetzung

Hauswart / Fachmann Betriebsunterhalt Sie erledigen Überwachungs- und Unterhaltsarbeiten unter Einhaltung von Sicherheitsvorschriften und reinigen Publikumsanlagen auf Bahnarealen. Sie...   Fortsetzung

Web-Entwickler Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch Web-Entwickler Möchten Sie Ihr Know-How in...   Fortsetzung

Softwareengineer (JAVA EE) als Projekt- und Teamleiter Das Team Software Development besteht aus rund 40 Spezialisten und arbeitet eng mit den Kunden zusammen, um diese bei der Realisierung von Lösungen...   Fortsetzung

Nächtliche Bewachung im Revierdienst , Uster, Rapperswil und nächste Umgebung Nach entsprechender Schulung und Einführung werden Sie in nächtlichen Einzelpatrouillen eingesetzt, wo Sie mit laufintensiven Kontrolltätigkeiten für...   Fortsetzung

Frontend Engineer / Web Entwickler Ihre Aufgabe Entwickeln des Frontends unserer neuen e-Banking Lösung (mit AngularJS) Umsetzung des visuellen Designs in enger Zusammenarbeit mit...   Fortsetzung

Informatiker/ -in für technischen Sales Support mit guten Netzwerkkenntnissen und logischem Prozessdenken. Ihr administratives Flair hilft Ihnen bei der Erstellung von komplexen Offerten...   Fortsetzung