Samstag, 5. September 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

VCS fordert eine «ökologische Verkehrswende»

Initiative für bezahlbare Wohnungen lanciert

Junge und Rentner bei Altersbetreuung einbinden

Darbellay ist nicht bereit, die Bilateralen zu opfern

Wirtschaft

Blackberry richtet sich weiter neu aus und kauft Good Technology

Amazon stellt in Deutschland 10'000 Temporärarbeiter ein

Chinas Börsenaufsicht bestraft drei Firmen

Post lagert Lastwagentransport aus

Ausland

Atom-Forscher Vanunu will zu seiner Frau nach Norwegen

IS lässt entführte Christen nach Wochen frei

Flüchtlinge treffen in Österreich ein

Sócrates aus Untersuchungshaft entlassen

Sport

Nadal scheitert nach 2:0-Satzführung an Fognini

Frankreich gewinnt dank Valbuenas Freistoss-Tor

Deutschland nach 3:1 gegen Polen wieder Leader

Auch Zug nicht in der K.o.-Phase

Kultur

Pink: Die VMAs waren peinlich!

Selena Gomez: Rap als Album-Inspiration 

Johnny Depp präsentiert «Black Mass»

IS sprengt laut Behördenangaben mehrere Grabtürme in Palmyra

Kommunikation

«ParentCircle»: Social Media für Kindererziehung

«The Swarm»: Multikopter hievt Menschen in die Luft

App erkennt Langeweile bei Smartphone-Nutzern

Amazon kauft Startup Elemental Technologies

Boulevard

Neue Missbrauchsvorwürfe gegen französischen Soldaten

Fussball-Randalierer verprügeln Flüchtlinge in Budapest

Kentucky traut erstmals homosexuelles Paar

Tyson Beckford: Mit Babyöl zu den Chippendales

Wissen

Supermaterial wechselt Farbe bei jeder Veränderung

Geniessen ist gut für die Gesundheit

Hat die Klimaerwärmung nur scheinbar pausiert?

Affe bringt Drohne zum Absturz

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.kriminellen.net  www.prozentpunkte.at  www.spitzenreiter.com  www.entwicklungen.net  www.bildungssektor.at  www.abkoemmlinge.com  www.messagelabs.net  www.versendung.at  www.ergebnisse.com  www.intelligence.net  www.zusammenspiel.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Trendbericht: Die Online-Dating-Branche boomt Online-Shopping ist längst nicht mehr als «Trend» zu bezeichnen, sondern ist im Grunde genommen gelebter Alltag. Auch Essen wird im Internet geordert, Medikamente werden online bestellt und die Tischreservierung im Lieblingsrestaurant erfolgt über die selbstverständlich mobil optimierte Homepage. Fortsetzung


Mobile

225'000 Apple-Nutzer gehackt San Francisco - Unbekannte haben weltweit mehr als 225'000 Apple-Smartphones und -Tablets gehackt und die Anmeldedaten der Nutzerkonten gestohlen. Die Täter sind laut einer Sicherheitsfirma an Konten aus bis zu 18 Ländern gelangt. Die Schweiz ist offenbar aber nicht betroffen. Fortsetzung


Kommunikation

Gaming-PCs fressen unnötig viel Strom Berkeley - Gaming-PCs, bei denen es stets um Dinge wie starke Grafik-Leistung geht, sind aktuell extreme Stromfresser. Fortsetzung


Informatik

Bereits 2,6 Millionen surfen via Tablet im Internet Zürich - 2,6 Millionen Schweizerinnen und Schweizer surfen mit einem Tablet oder eBook-Gerät im Internet. Innerhalb von zwei Jahren stieg diese Art des Surfens um 38 Prozent. Fortsetzung


Telekommunikation

Preisüberwacher gibt Preisüberwachung von Cablecom auf Bern - Der Preisüberwacher gibt Preisüberwachung der Grundgebühren von UPC Cablecom auf. Durch die Konkurrenz von Swisscom und Sunrise gebe es Wettbewerb im TV-Endkundenmarkt, begründet der Preisüberwacher seinen Schritt. Fortsetzung


Wirtschaft

Mehr Gäste übernachten in Schweizer Hotels Neuenburg - Trotz Frankenstärke haben in Schweizer Hotels mehr Gäste übernachtet. Im Juli verzeichnete die Hotellerie rund 4,1 Millionen Logiernächte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist das eine Zunahme von knapp 4 Prozent. Fortsetzung


Verbrechen

Ausgesetzte Welpen in Winterthur eingeschläfert Winterthur - Der Hundehalter, der zwei Welpen in Winterthur über den Zaun eines Tierheimes warf, ist identifiziert. Eine Drittperson erkannte die Tiere und meldete dies den Behörden. Weil dadurch aber auch klar wurde, dass die Hunde aus Algerien stammen, wurden sie eingeschläfert. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Softwareentwickler für die Implementierung von Geschäftsprozessen (m/ w) Sie konzipieren und realisieren innovative Software-Lösungen, die kundenspezifische Geschäftsprozesse unterstützen. Dazu arbeiten Sie mit...   Fortsetzung

TYPO3 Webentwickler 80-100% (w/ m) Ihre Aufgaben: Realisation von Internet- und Intranet-Auftritten TYPO3 CMS Entwicklung von individuellen Webapplikationen auf Basis TYPO3 Erfahrungen...   Fortsetzung

Fachverantwortlicher für die Abteilung Quality (m/ w) Zu Ihrem Aufgabenbereich gehören: Mitarbeit in der Erstellung von Schulungsunterlagen Prüfung der geltenden Qualitätsstandards Verantwortung für...   Fortsetzung

Mitarbeiter/ innen für den Stauraum Knutwil/ Schwyz (auf Abruf - kein fixes Pensum) Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Polizei beim Einweisen der LKWs in den Stauraum zu entlasten und zu unterstützen. Voraussetzungen: Sie sind auf...   Fortsetzung

Juniorberater/ -in oder Berater/ -in Wenn Du Lust auf vielseitige Projekte hast, liebend gerne in einem Team mit engem Kundenkontakt arbeitest und Du Folgendes mitbringst, möchten wir...   Fortsetzung

SAP HCM ABAP Entwickler (m/ w) - SAP HCM ABAP Inhouse Position in der Zentralschweiz Ihre SAP HCM Herausforderung Entwurf, Design, Spezifikation von ABAP Entwicklungsaufträgen im SAP HCM Umfeld sowie die anschliessende Implementierung...   Fortsetzung

Geschäftsleitung Tagesbetreuung Kinder (m/ w) Ihre Aufgaben: Als Mitglied der Geschäftsleitung verantworten Sie fachlich und betriebswirtschaftlich die insgesamt 30 familea Kitas mit über 400...   Fortsetzung

Ladendetektivin (weiblich) Raum Schwyz und Uri (40-50%) In dieser Funktion sind Sie für die Ladenüberwachung auf der Verkaufsfläche zuständig. Diese Tätigkeit beinhaltet Anhaltungen und...   Fortsetzung