Montag, 28. Juli 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Immer weniger Bauern bieten «Buurezmorge» an

Güterzugkontrolle: BAV arbeitet mit Italien zusammen

Happy Birthday Nationalpark

Nationalrat darf Ecopop-Initianten «Birkenstock-Rassisten» nennen

Wirtschaft

Flughafen Zürich mit Rekord-Wochenende

Dänemark und Deutschland sind grösste Profiteure des EU-Binnenmarkts

Sanktionen gegen Russland werden auch Europas Wirtschaft treffen

Online-Reisehändler Bravofly Rumbo wächst

Ausland

NSA-Programme schaden der Demokratie

Erst nach Zerstörung aller Tunnels will Israel Offensive einstellen

UNO-Menschenrechtsrat: Schreckensherrschaft in der Ostukraine

Zehntausende demonstrieren gegen Gaza-Konflikt

Sport

Arsenal verpflichtete Calum Chambers

Schweinsteiger entschuldigte sich

Nur Fussprellung bei Marco Bürki

Aaraus Gauracs fällt ein halbes Jahr aus

Kultur

Drachen sind in den Deutschschweizer Kinos ein Renner

Timbaland: 'Xscape' war hart

Transformer Strassenkünstler

Quentin Tarantino: Glücksnachricht für die Fans

Kommunikation

EU-Kommission billigt Kauf von Beats durch Apple

«Smart Key Chain»: Schlüsselfinder ersetzt Handy

Social Media macht neidisch, einsam und süchtig

Wikipedia belegt einige Computer im US-Kongress mit Sperre

Boulevard

Pharrell Williams: Die Lobhudelei geht weiter

Cara Delevingne: Heisses Topshop-Gesicht

Heftiges Gewitter sorgt im Emmental und Entlebuch für Überflutungen

Junge Japanerin soll Mitschülerin erwürgt und enthauptet haben

Wissen

Typ-2-Diabetes: Höheres Risiko für Schichtarbeiter

Mit Kunstbaum Wasserstoff gewinnen

Laut Neurologen spielt Neymar wie auf Autopilot

Neymar braucht nicht viel Grips für seine Tricks

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.gefahrenstufe.at  www.endanwendern.de  www.adressaten.ch  www.bildschirmschoner.com  www.spitzenreiter.at  www.aktivitaeten.de  www.finanzsektor.ch  www.laendertrends.com  www.bildungssektor.at  www.zusammenspiel.de  www.einschaetzung.ch

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

SMS als zuverlässiger Kommunikationskanal Es ist nicht das Offensichtlichste, Kurzmitteilungen als Kommunikationsmittel in einem professionellen Umfeld einzusetzen. Das Gefrickle mit den kleinen Tasten lässt schliesslich kein speditives Arbeiten zu. Und überhaupt sind SMS doch was für verliebte Teenies… Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Hund fällt vor Freude in Ohnmacht 16 Millionen Viewers in nur 3 Tagen! Diese unglaubliche Zahl von Viewers auf Youtube schaffte diese kleine Hundedame, weil sie vor Wiedersehens-Freude in Ohnmacht fiel. Keine Sorge, Schnauzer Casey geht es blendend; das bestätigte auch ihr Tierarzt. Fortsetzung


Mobile

Amazon: Hoher Verlust im zweiten Quartal San Francisco - Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert massiv, um Marktanteile zu gewinnen. Das geht auf Kosten des Gewinns. Die Anleger hiessen diese Strategie lange gut - nun aber wurde es ihnen zu viel. Fortsetzung


Kommunikation

Google löscht fleissig Links Berlin - Google erfüllt gut die Hälfte der Anträge von Europäern zur Löschung von Suchergebnissen aus ihrer Vergangenheit. Etwa 30 Prozent der Anfragen seien dagegen abgelehnt worden, sagte ein Google-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Freitag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Fortsetzung


Informatik

Google übernimmt Twitch wohl für 1 Mrd. Dollar Google, der dank YouTube grösste Videoanbieter im Internet, soll sich die Streaming-Plattform Twitch für eine Milliarde Dollar einverleiben. Das meldet VentureBeat unter Berufung auf Insider. Fortsetzung


Telekommunikation

Microsoft muss Nokia-Übernahme verdauen Redmond - Das zugekaufte Handygeschäft von Nokia lastet auf Microsoft. Im vierten Geschäftsquartal von April bis Juni häufte die Sparte einen operativen Verlust von 692 Millionen Dollar an, wie der Konzern am Dienstag am Sitz in Redmond mitteilte. Fortsetzung


Wirtschaft

Keine Big Macs mehr bei McDonald's in Peking Shanghai - Nach dem Gammelfleischskandal bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai müssen chinesische Fastfood-Fans in manchen Filialen auf Klassiker der Imbisskette verzichten. In Peking waren in einem Schnellrestaurant im Stadtzentrum keine Poulet-, Rind- oder Schweinefleischburger mehr zu haben, sondern nur noch Fischgerichte. Fortsetzung


Verbrechen

Messi droht doch eine Anklage Barcelona-Star Lionel Messi droht weiter eine Anklage wegen Steuerhinterziehung. Die zuständige Ermittlungsrichterin lehnt einen Antrag der Staatsanwaltschaft zur Einstellung der Ermittlungen ab. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
IT Supporter (m/ w) Ihre Aufgaben: Entgegennahme, Beratung, Bearbeitung und Lösung von Soft- und/ oder Hardwareproblemen (1st und 2nd Level Support) Mitbetreuung der...   Fortsetzung

Senior User Experience / Interaction Consultant. w/ m. Wir bieten einen tollen Arbeitsplatz, wo Sie Ihr Potenzial entwickeln können. Auch wenn Sie noch kein Profi sind - aber einer werden möchten- - sind...   Fortsetzung

Junior SAP Variant Configurator Manager (w/ m) Die Zehnder Group ein Synonym für gesundes, energieeffizientes und komfortables Raumklima. Als Ergänzung unseres Group IT-Teams suchen wir: Junior...   Fortsetzung

Mitarbeiter/ in Sicherheitsdienst mit Einsatzerfahrung in einer Alarmzentrale im Schichtbetrieb Der Fachbereich Alarmorganisation des Stabs Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SGU) der ETH Zürich sucht Sie zur Ergänzung des Teams als...   Fortsetzung

IT-Spezialist Online-Medien (w/ m) Ihre Aufgaben: Sie sorgen für den reibungslosen Betrieb und die Weiterentwicklung der Firmenwebseite, der Fondsinformationsplattform und der...   Fortsetzung

Herzblut Entwicklungsingenieur Embedded Systems (m/ w) Ihre Herausforderung In abwechslungsreichen Projekten sind Sie für die Produktentwicklung von einfachen Geräten bis hoch komplexen Systemen...   Fortsetzung

Luftverkehrsangestellte/ r im Stundenlohn für das Team Easy Jet Luftverkehrsangestellte/ r im Stundenlohn für das Team Easy Jet - Stellenausschreibung Luftverkehrsangestellte/ r im Stundenlohn für das Team Easy Jet...   Fortsetzung

Frontend Engineer "Browser hacken" können viele, den Browser verstehen nur wenige. Zur Verstärkung unseres Frontend-Teams suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung...   Fortsetzung