Montag, 1. September 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Freizügige Mitarbeiterin verlässt Parlamentsdienste

Britische und österreichische Schwarzgelder versteuert

Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf

AKW Beznau - sofortige Ausserbetriebnahme gefordert

Wirtschaft

Gazprom-nahe Personen in der Schweiz unter Korruptionsverdacht

Geschütze Herkunftsangabe: Produzenten ziehen Urteil nicht weiter

BVG-Mindestzinssatz soll bei 1,75 Prozent bleiben

SuisseEMEX'14 zieht positive Bilanz

Ausland

Warnung vor Russlands Machtstreben an Kriegsgedenkfeier in Danzig

CDU-Spitze grenzt sich nach Sachsen-Wahl weiter von AfD ab

Irakische Truppen vertreiben IS-Kämpfer aus mehreren Orten

Gespräche über afghanische Einheitsregierung gescheitert

Sport

Sion verpflichtet senegalesischen Natispieler

Katinka Hosszu eilt von Rekord zu Rekord

Giuseppe Rossi fällt weitere zwei Monate aus

Milos Krstic von Thun nach Zypern

Kultur

Claudio Magris erhält lateinamerikanischen Literaturpreis

Juliette Lewis hatte frühe Schauspiel-Ambitionen

Pitbull mit bizarren Festival-Anforderungen

KING BUZZO & PHILM in der Roten Fabrik

Kommunikation

Here Maps für Android-Smartphones von Samsung

Nacktfotos von zahlreichen Stars aus iCloud veröffentlicht

Surface Pro 3: Hybrid-Tablet für Business-User

Kate Uptons Anwalt reagiert auf Nacktfoto-Skandal

Boulevard

Head-up-Display zeigt Position anderer Autos

Suzy Menkes gedenkt Yves Carcelle

Busse gegen FCZ-Goalie und Masseur

Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren

Wissen

Online-Games fördern englischen Wortschatz

Smartphone wird zum Organspenderausweis

Neue Pflanzenkrankheiten bedrohen Kartoffeln

«Nao-Roboter» unterstützt Kinder mit Autismus

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.intelligence.net  www.prozentpunkte.org  www.bildungssektor.com  www.branchentrends.net  www.grosshandel.org  www.aktivitaeten.com  www.finanzsektor.net  www.virenangriffe.org  www.angriffsziel.com  www.kriminellen.net  www.aktientipps.org

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Spam und Viren treten im Doppelpack auf

MessageLabs hat eine neue Gefahrenstufe im Zusammenspiel von Spam und Viren aufgedeckt. In der Geschichte des Spam wird eine neue Ära eingeläutet: Im April fing MessageLabs erstmals E-Mails ab, die eine Spam- Nachricht mit Viren-Code kombinierten.

pd / Mittwoch, 2. Mai 2007 / 08:15 h

Zwar nutzen die Cyber-Kriminellen schon seit Längerem E-Mail-Viren, um Botnets zur Versendung von Spam-Mails aufzubauen. Diese Art von Konvergenz zwischen Viren und Spam ist also schon seit einiger Zeit zu beobachten. Nun aber stiess MessageLabs erstmals auf Viren, die in so genanntem «Penny-Stock-» oder «Pump-and-Dump»-Spam versteckt waren. Seit dem 14. April fing MessageLabs bereits Tausende dieser E-Mails ab – Resultat der neuesten «Storm Worm»-Aktivitäten.

Als Aktien-Spam versandt

So wurden Ende des Monats weitere Abkömmlinge des Zhelatin-Wurms, der sich unter anderem als «Storm Worm» einen Namen gemacht hat, über Aktien-Spam versandt. Diese Mails enthielten also nicht nur vermeintliche Aktientipps, sondern auch Links zu einer neuen Malware, die auf von den Spammern kontrollierten Websites gehostet wird. Getarnt als Bildschirmschoner, installiert diese Malware die Zhelatin MeSpam-Engine auf dem kompromittierten Computer. Bis heute wurden immer neue Versionen von Zhelatin über Botnets verbreitet, um immer grössere Botnets für den Versand von Spam-Mails aufzubauen.

Angreifer werden immer dreister

«Warum zwei E-Mails versenden, wenn es auch eine tut? Zurzeit können wir beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. Wenn man Anwender ohnehin mit Spam belästigt und ihre Posteingänge mit Junk-Mails verstopft, kann man bei dieser Gelegenheit doch gleich noch ihren Rechner infizieren und unter seine Kontrolle bringen – so scheinen die Angreifer zu denken. Diese neuesten Methoden sind jedenfalls ein Zeichen dafür, dass gewisse kriminelle Banden, denen wir zurzeit auf der Spur sind, immer dreister werden», erläutert Mark Sunner, Chief Security Analyst bei MessageLabs. «Eine wichtige Erkenntnis dieser jüngsten Entwicklungen ist ausserdem, dass man Spam nicht nur als lästige Plage ansehen darf, sondern dass man seinen PC unbedingt vor Spam-Mails schützen muss. Ein Schutz auf Internet-Ebene kann helfen, Fehler von Endanwendern zu vermeiden, die verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben könnten.»

Enormer Anstieg der Attacken

Kürzlich veröffentlichte MessageLabs auch aktuelle Informationen zu individuellen, gezielten Angriffen im März 2007. Im vergangenen Monat fing MessageLabs 716 E-Mails ab und konnte damit 249 unterschiedliche Angriffe auf 216 Unternehmen verhindern. Nahezu 200 dieser E-Mails waren 1:1-Attacken, bei denen ein massgeschneiderter Angriff mit nur einer einzigen E-Mail ein Unternehmen gezielt infiltrieren sollte. Diese Zahlen bedeuten einen enormen Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, in dem pro Tag nur ein oder zwei derartige Attacken verzeichnet wurden.

Weitere wichtige Ergebnisse: Spam

Im April betrug der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr 76,1 Prozent.



Zurzeit ist zu beobachten, dass die Kriminellen mehrere Angriffsarten in einer E-Mail verbinden. /

Das bedeutet, dass 1 von 13,1 E-Mails aus neuen und unbekannten zweifelhaften Quellen Spam-Nachrichten waren und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Die absolute Zahl liegt sogar noch erheblich darüber, da MessageLabs in der Lage ist, grosse Mengen bekannter Spam Mails (z.B. von bekannten Botnets) bereits auf Internet-Ebene herauszufiltern. Wenn MessageLabs diese Art Spam-Mails nicht bereits auf Internet-Ebene herausgefiltert und dadurch verhindert hätte, dass die Spammer ihre Adressaten erreichen, wären 83,6 Prozent des E-Mail-Verkehrs als Spam identifiziert worden.

Viren

Eine von 145,5 an gültige Empfängeradressen gerichteten E-Mails aus neuen oder bislang unbekannten zweifelhaften Quellen war im April mit einem Virus verseucht. Dies entspricht einem Anteil von 0,69 Prozent und bedeutet einen Rückgang um 0,003 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat. Nach Einschätzung der MessageLabs-Experten gehören gross angelegte Virenangriffe inzwischen fast der Vergangenheit an, da die Angriffe immer gezielter durchgeführt werden.

Phishing

Im April sank die Phishing-Quote gegenüber dem Vormonat um 0,08 Prozentpunkte. Hinter einer von 416,1 E-Mails verbarg sich der Versuch, persönliche Authentisierungsdaten auszuspionieren. Die Anzahl der Angriffe ist sogar um 12 Prozentpunkte gesunken, auf so niedrige Quoten, wie sie zuletzt im August 2006 beobachtet wurden. Daher beinhalteten im April nur noch 35 Prozent aller abgefangenen bösartigen E-Mails Phishing-Angriffe. Für die nächsten Monate rechnet MessageLabs mit einem weiteren Rückgang der Phishing-Angriffe, da immer mehr Unternehmen schärfere Sicherheitsmassnahmen implementieren, um sich besser vor diesen Angriffen zu schützen.

Ländertrends

– Israel bleibt mit einer Spam-Quote von 73,3 Prozent im April weiterhin Spitzenreiter bei den Spam-Angriffen, hat jedoch kaum Viren-Angriffe zu verzeichnen. – Deutschland nimmt nach einem erheblichen Anstieg der Spam-Angriffe um 10,3 Prozentpunkte nun die zweite Position in der weltweiten Rangliste der Länder mit der höchsten Spam-Belastung ein. Die Viren-Quote sank dagegen um 0,6 Prozentpunkte (auf 1 zu 61,5). – Indien ist weiterhin das beliebteste Angriffsziel für Viren und verzeichnete im April einem Anstieg um 2,2 Prozentpunkte (auf 1 zu 31,7). Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf den mangelnden Einsatz von Antiviren-Programmen und die sehr heterogene IT-Infrastruktur in diesem Land. – Schweden dagegen kann sich damit rühmen, das Land zu sein, das am wenigsten von Virenschreibern belästigt wird, und verzeichnete im April einen weiteren Rückgang der Viren-Quote um 0,76 Prozentpunkte (auf 1 zu 653,6).

Branchentrends

– Auch im April war der Bildungssektor wieder die Branche, die am meisten unter Viren-Angriffen zu leiden hatte. Eine von 60,4 E-Mails, die an diesen Sektor gerichtet waren, war mit einem Virus oder einer anderen Art von Malware verseucht. Das entspricht einem Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat – und damit dem grössten Anstieg aller Branchen. – Der Telekommunikationssektor war im April erneut die Branche, die am wenigsten unter E-Mail-Angriffen zu leiden hatte. Die Viren-Quote sank in diesem Sektor um 0,02 Prozentpunkte. – Einen Anstieg der Spam-Aktivitäten verzeichnete der Grosshandel, und zwar um 0,9 Prozentpunkte. Den grössten Anstieg gab es bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen, dort stieg die Quote um 16,3 Prozentpunkte. – Die Spam-Quote im Regierungs-/öffentlichen Sektor sank in diesem Monat um 3,3 Prozentpunkte. Der Finanzsektor verzeichnete ebenfalls einen Rückgang, um 1,8 Prozentpunkte, und war damit im April die Branche mit der niedrigsten Spam-Belastung.

In Verbindung stehende Artikel




Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden





25 Jahre Computervirus - ein unrühmlicher Geburtstag





Sicherheitstipps für PC-User meist unverständlich

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Internet

Zwei Drittel der Internet-User streamen regelmässig Zürich - Immer mehr Menschen sehen übers Internet fern, hören Radio oder schauen Videos. Diese so genannten Streamingaktivitäten werden mittlerweile von mehr als zwei Dritteln der Internet-User genutzt. Videoinhalte sind dabei beliebter als Audio-Inhalte. Fortsetzung


Mobile

Wird das neue iPhone auch ein digitales Portemonnaie? San Francisco - Das neue iPhone soll zum Bezahlen genutzt werden können. Apple hat sich nach Medienberichten Unterstützung aus der Finanzbranche für ein iPhone-Bezahlsystem gesichert. Fortsetzung


Kommunikation

Riesendrama um Nacktfotos von Jennifer Lawrence Schauspielerin Jennifer Lawrence (24) wurde Opfer eines Hackers - jetzt befinden sich Nacktfotos von ihr im Netz. Fortsetzung


Informatik

Arbeitnehmer akzeptieren digitales Ausspionieren London - Mehr als ein Drittel aller Angestellten ist damit einverstanden, dass ihre Arbeitgeber ihre Status-Updates auf Facebook oder ihre Tweets überwachen. Fortsetzung


Telekommunikation

Swisscom übernimmt Publigroupe definitiv Bern - Nun ist es definitiv: Swisscom übernimmt das Werbevermarktungsunternehmen Publigroupe. Der Telekomanbieter bezahlt dafür rund 475 Millionen Franken. Die Übernahme wird am 5. September vollzogen. Fortsetzung


Wirtschaft

Novartis gab Nebenwirkungen zu spät bekannt Tokio - Novartis hat erneut Probleme in Japan. Der Basler Pharmagigant, der dort bereits eine Datenfälschungs-Affäre ausbaden muss, hat eingestanden, den Gesundheitsbehörden 2579 Fälle gravierender Nebenwirkungen zu spät gemeldet zu haben. Fortsetzung


Verbrechen

Mann erschiesst zwei Frauen auf Sozialamt Wellington - Mit mehreren Schüssen aus einer abgesägten Schrotflinte hat ein Maskierter zwei Mitarbeiterinnen eines Arbeitsamtes in Neuseeland getötet und einen Mitarbeiter schwer verletzt. Der Täter war möglicherweise frustriert, weil er trotz mehrerer Anträge keine Wohnung bekam. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
ICT-System-Administrator/ in Beschäftigungsgrad 80 - 100 % In unserem Rechenzentrum setzen wir Produkte wie u.a. VMware vSphere und View, Microsoft Windows Server, Netapp...   Fortsetzung

Web- und Frontendentwickler mit Design-Flair (m/ w) Ihre Aufgaben: Selbstständige Umsetzung von Brandings / Webdesigns mit HTML/ CSS, Ausgangslage ist das Kunden CI, die Webseite oder die fertige...   Fortsetzung

Leiter/ in SAP Logistik Ihre Aufgaben: Innerhalb des SAP CC übernehmen Sie die personelle und fachliche Führung des Teams SAP Logistik und der Applikationsberater In Ihrer...   Fortsetzung

Sicherheitswärter Bahnbaustellen (m/ w) im Graubünden 300 Securitrans bietet Sicherheit für Menschen und Einrichtungen im öffentlichen Verkehr. Zur weiteren Verstärkung unserer Teams suchen wir im...   Fortsetzung

Solutions ArchitektIn / ProjektleiterIn neue Medien 100 % Angebot: Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, in einer anspruchsvollen Rolle, mit vielseitigen und abwechslungsreichen Aufgaben in den nächsten Jahren...   Fortsetzung

Microsoft Sharepoint Spezialist/ in MICROSOFT SHAREPOINT SPEZIALIST/ IN IHRE AUFGABE › Sie arbeiten als SharePoint Spezialist/ in auf verschiedensten Kundenprojekten mit...   Fortsetzung

1 Polizisten/ -in 100% (evtl. Teilzeit 50%) Regionalpolizei Zurzibiet, Sonnengasse 10, 5313 Klingnau, 056 268 68 20 Bad Zurzach Baldingen Böbikon Böttstein Döttingen Endingen Fisibach...   Fortsetzung

IT-Supporter Service-Desk (d/ f) Ihre Aufgaben: Beraten, Instruieren und Unterstützen der Anwenderinnen und Anwender bei auftretenden Störungen (d/ f) Installation und Betreuung von...   Fortsetzung