Donnerstag, 30. Oktober 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Haus in Unterseen bis unters Dach voll mit Waffen

Schweizer Banken wachsen trotz schwierigem Umfeld

Schweizer Privatkonsum wächst wieder etwas schneller

Pauschalbesteuerung: «Kniefall vor dem Gessler-Hut des Geldes»

Wirtschaft

Schweiz hat niedrigste Streik-Rate in Europa

Finma will härter gegen Fehlverhalten auf dem Finanzplatz vorgehen

Arbeiten gehört für meiste Studierende zur Realität

Rund 1000 weniger Lehrstellen als im Vorjahr

Ausland

In Sri Lanka laut UNO sehr viele Fälle von verschwundenen Personen

Kaum noch Hoffnung auf Überlebende nach Erdrutsch in Sri Lanka

IS greift jetzt Norden Kobanes an

Journalisten-Morde: Regierungen versagen kläglich

Sport

Murray für die ATP-Finals qualifiziert

Bianchis Zustand weiter kritisch

Raul geht nach New York

Erneutes frühes Aus für Wawrinka

Kultur

Verhandlungen mit Schweiz über «Kreatives Europa» gutgeheissen

Walk of Fame - Kaley Cuoco mit Stern geehrt

Keine Web-Brillen und -Uhren in US-Kinos

Berner Museum gibt Steinfigur an Bolivien zurück

Kommunikation

Briten bauen stärksten Wetter-Rechner der Welt

Preisverfall bei Smartphones halbiert Samsungs Gewinn

IBM und Twitter werden Partner in der Datenanalyse

Nestlé - Roboter soll Kaffeemaschinen verkaufen

Boulevard

Züchter der Walliser Kampfkuh «Schakira» kommt mit Verwarnung davon

100 km/h schnell: Defibrillator-Drohne rettet Leben

Einer der wärmsten, je gemessenen Oktober

Tag Null: Kimis Schicksal ab heute ungewiss

Wissen

Archäologen entdecken Eingang zur «Unterwelt» in Mexiko

Schweizer Gletscher schrumpften 2013

Lausanne: Experimenteller Ebola-Impfstoff

Schutz-Plan von Great Barrier Reef kritisiert

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.gruendungsversammlung.c ...  www.stoerversuche.info  www.mitglieder.de  www.oppositionelle.at  www.organisationen.net  www.buergerbewegungen.org  www.kremlkritiker.com  www.solidarnost.ch  www.radiosender.info  www.gruppierung.de  www.parteienstatus.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Russische Opposition gründet Solidarnost

Moskau - Russische Oppositionelle um die Kremlkritiker Garri Kasparow und Boris Nemzow haben am Samstag bei Moskau eine neue Bewegung mit dem Namen Solidarnost gegründet.

smw / Quelle: sda / Samstag, 13. Dezember 2008 / 11:10 h

In der demokratischen Bewegung wollen Vertreter verschiedener gesellschaftlicher Gruppen zusammenarbeiten, wie der Radiosender Echo Moskwy berichtete. Die traditionell zersplitterte Opposition in Russland ist seit langem bemüht, geeint gegen die aus ihrer Sicht zunehmend autoritäre Politik des Kreml vorzugehen.



Russische Oppositionelle um den Kremlkritiker Garri Kasparow haben eine neue Bewegung gegründet. /

Solidarnost hat keinen Parteienstatus. Ein Programm will die Gruppierung voraussichtlich im Frühjahr vorlegen. Mehr als 300 Oppositionelle aus 45 Regionen nahmen laut russischen Medien an der Gründungsversammlung teil. In der Bewegung sind Mitglieder verschiedener Organisationen, Bürgerbewegungen und Parteien, darunter auch von der liberalen Jabloko-Partei, vertreten. Medien hatten zuvor über zahlreiche Störversuche berichtet, die die Gründung von Solidarnost verhindern sollten.

In Verbindung stehende Artikel




Kreml-Kritiker angegriffen - Selbstmord?





Russland exportierte 2008 Waffen für über 8 Mrd. Dollar





Russische Polizei nimmt Dutzende Kremlkritiker fest





Russischer Präsident neu mit sechs Jahren Amtszeit

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Ausland

Keine Verfassungsänderung in Burkina Faso Ouagadougou - Angesichts gewaltsamer Proteste in Burkina Faso gegen eine mögliche weitere Amtszeit von Präsident Blaise Compaoré hat die Regierung am Donnerstag die umstrittene Parlamentsabstimmung über die geplante Verfassungsänderung vorerst zurückgenommen. Fortsetzung


Woher kommen die Drohnen über Frankreichs AKWs? Paris - Drohnen unbekannter Herkunft haben in den vergangenen Wochen sieben französische Atomkraftwerke überflogen. Der französische Stromkonzern und AKW-Betreiber EDF gab am Mittwochabend bekannt, deswegen Anzeige erstattet zu haben. Fortsetzung


Noch keine Kriegsschiff-Übergabe an Russland Paris - Die Bedingungen zur Auslieferung eines in Frankreich gebauten Helikopterträgers an Russland sind nach französischer Ansicht noch nicht gegeben. Finanzminister Michel Sapin widersprach anderslautenden russischen Berichten. Fortsetzung


Suche nach 150 Menschen unter Erdmassen in Sri Lanka Colombo - Nach dem verheerenden Erdrutsch in Sri Lanka suchen Helfer fieberhaft nach etwa 150 Vermissten. Die Arbeiten gestalteten sich wegen schlechten Wetters und der Gefahr neuer Erdrutsche schwierig. Fortsetzung


USA entsetzt über Attacke auf Flüchtlingslager Washington - Nach Berichten über einen Luftangriff auf das syrische Flüchtlingscamp Abedin mit mindestens zehn Toten hat sich die US-Regierung entsetzt über das «Blutbad an unschuldigen Zivilisten» geäussert. «Die Attacke auf das Lager Abedin war nichts weniger als barbarisch», sagte US-Aussenamtssprecherin Jen Psaki am Mittwoch. Fortsetzung


Säkulare Partei vorläufig zum Wahlsieger in Tunesien erklärt Tunis - Nach der Parlamentswahl in Tunesien ist der erwartete Sieg der säkularen Partei Nidaa Tounes (Ruf Tunesiens) durch das vorläufige amtliche Ergebnis bestätigt worden. Das Sammelbecken verschiedener politischer Kräfte konnte sich 85 der 217 Parlamentssitze sichern, wie die Wahlkommission in der Nacht zum Donnerstag bekannt gab. Fortsetzung


Amnesty - Menschenrechtsverletzungen von allen Seiten in Libyen Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den rivalisierenden Milizen in Libyen massive Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Entführungen, Folter, Brandschatzung und Hinrichtungen seien in dem nordafrikanischen Land an der Tagesordnung, heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Fortsetzung


Polizei tötet mutmasslichen Todesschützen in Jerusalem Jerusalem - Nach den Schüssen auf einen rechtsgerichteten israelischen Aktivisten in Jerusalem ist der mutmassliche palästinensische Schütze getötet worden. Der Palästinenser sei der Hauptverdächtige des Angriffs vom Mittwochabend gewesen. Fortsetzung


Französischer Soldat im Norden Malis bei Gefechten getötet Paris - Im Norden Malis ist ein französischer Soldat bei Gefechten mit einer bewaffneten Gruppe getötet worden. Mehrere weitere Soldaten seien verletzt worden, als eine Armeeeinheit in der Nacht zu Mittwoch auf ein «Terroristenlager» in den Tigharghar-Bergen gestossen sei, erklärte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Mittwoch. Fortsetzung


Neue Verhandlungen im Gasstreit zwischen Ukraine und Russland Brüssel/Kiew - Mit dem Wintereinbruch vor Augen versuchen die Ukraine und Russland ihren monatelangen Gasstreit zu lösen. Unter Vermittlung der EU verhandelten beide Seiten am Mittwoch in Brüssel über die Begleichung von Schulden und die Gastarife für die Wintermonate. Fortsetzung