Dienstag, 2. September 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Freizügige Mitarbeiterin verlässt Parlamentsdienste

Britische und österreichische Schwarzgelder versteuert

Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf

AKW Beznau - sofortige Ausserbetriebnahme gefordert

Wirtschaft

Weltweite Gianduja-Vorräte reichen nur noch für drei Monate

Gazprom-nahe Personen in der Schweiz unter Korruptionsverdacht

Geschütze Herkunftsangabe: Produzenten ziehen Urteil nicht weiter

BVG-Mindestzinssatz soll bei 1,75 Prozent bleiben

Ausland

Bayerns Staatskanzleichefin tritt zurück wegen «Modellauto-Affäre»

Warnung vor Russlands Machtstreben an Kriegsgedenkfeier in Danzig

CDU-Spitze grenzt sich nach Sachsen-Wahl weiter von AfD ab

Irakische Truppen vertreiben IS-Kämpfer aus mehreren Orten

Sport

Belinda Bencic verzaubert die Tenniswelt

Klarer Auswärtssieg für Winterthur

Ricardo Rodriguez ist der Schweizer Nationalspieler des Jahres

Nummern 1 Williams und Djokovic souverän

Kultur

ADULT JAZZ - Gist Is

Angehört: Guts - «Hip Hop after all»

Claudio Magris erhält lateinamerikanischen Literaturpreis

Juliette Lewis hatte frühe Schauspiel-Ambitionen

Kommunikation

Here Maps für Android-Smartphones von Samsung

Nacktfotos von zahlreichen Stars aus iCloud veröffentlicht

Surface Pro 3: Hybrid-Tablet für Business-User

Kate Uptons Anwalt reagiert auf Nacktfoto-Skandal

Boulevard

Jennifer Lawrence: Leidet jetzt ihre Karriere?

William und Kate: Ruhiges Leben auf dem Lande

Sinéad O'Connor: Kritik an jungen Musikerinnen

Nicholas Kirkwood: Hilfe von Jack Daniel's

Wissen

Head-up-Display zeigt Position anderer Autos

Online-Games fördern englischen Wortschatz

Smartphone wird zum Organspenderausweis

Neue Pflanzenkrankheiten bedrohen Kartoffeln

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.kuehlwassers.net  www.messerschmiede.at  www.innovationen.de  www.diversifizierung.ch  www.familienunternehmens.co ...  www.produzenten.net  www.sackmesser.at  www.erklaerung.de  www.firmenchef.ch  www.entlassung.com  www.innovation.net

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Victorinox: viel mehr als nur Messer - eine Markenwelt

Die Marke des 1884 gegründeten Familienunternehmens gehört zu den weltweit bekanntesten Repräsentanten der Swissness: Victorinox. Am venture apéro in Alpnach – dem allerersten in Obwalden – zeigte Carl Elsener, heutiger Chef und Urenkel des Gründers, dass Victorinox inzwischen viel mehr als Messer zu bieten hat: Eine komplette Markenwelt, wie sie besser gar nicht ins Zeitalter des Branding passen könnte.

ps / Quelle: IFJ / Montag, 6. April 2009 / 14:42 h

Am Anfang war das Militärmesser, dem Victoria, die Ehefrau von Firmengründer Karl Elsener, in Kombination mit Innox, dem rostfreien Klingenstahl, den eingängigen Namen gegeben hat.

Die Shops der US-Army


Der internationale Durchbruch begann dann nach dem zweiten Weltkrieg zuerst über die PX-Shops der US-Army. Aus dieser Zeit stammen der Begriff «Swiss Army Knife» - und die Tatsache, dass Victorinox als Marke im Ausland früher bekannt geworden ist.

Produktion, Marketing und Marke


Am venture apéro im neuen Innovations- und Dienstleistungszentrum IMD in Alpnach gab der heutige Firmenchef Carl Elsener eine zusätzliche Erklärung für diesen Umstand: «In der Schweiz waren wir sehr lange vor allem die Produzenten, im Ausland standen Vertrieb, Marketing und damit auch die Marke im Vordergrund.» Den Vertrieb kontrolliert Victorinox weitgehend, seit das Schwyzer Unternehmen den Partner in den USA übernommen und dekotiert hat. Ein paar Jahrzahlen im Zeitraffer beleuchten den Aufstieg vom der Messerschmiede zur modischen Marke im letzten Jahrzehnt: Nach dem kontinuierlichen Aufstieg seit 1945 erfolgte

1989 die Diversifizierung mit Uhren

(auf Grund einer Anfrage aus den USA), die nach vier Jahren bereits 40 Mio CHF Umsatz verzeichnete.

1992 eröffnete Victorinox eigene Shops

– zuerst in Japan.

1999 kam die Gepäcklinie

(zusammen mit einem Top-Qualitätspartner) dazu.

2000 wurde eine Familienstiftung gegründet,

der das Unternehmen zu 90 Prozent gehört und die die Nachfolge sichert. «Die Familie hat das Unternehmen nie als Eigentum im engen Sinn betrachtet. Mit der Stiftung wurde dieser Gedanke auch strukturell festgeschrieben», sagt Carl Elsener dazu.

2001 kam die Kleiderlinie dazu,

gleichzeitig wurde die Strategie der eigenen Shops als Schutz gegen Kopien ausgebaut.

2002: Der US-Vertriebspartner wird übernommen

und gleichzeitig dekotiert.

2005 geht der wichtigste CH-Konkurrent Wenger

an Vitcorinox.



Carl Elsener mit Gründer Karl... /



...und beim Netzwerken /

Die Initiative dazu ging von Kanton Jura aus. Ein Geschäft mit einem guten Beigeschmack: Wenger erweiterte das Sortiment um eine Parfumlinie.

2009 feiert Victorinox

den 125. Jahrestag der Gründung. Als besondere Verpflichtung betrachtet es Elsener, «dass es in dieser ganzen Zeit nie eine Entlassung aus wirtschaftlichen Gründen gegeben hat». 2009 wird auch

der erste Vicorinox Flagship-Store in der Schweiz

eröffnet werden - in Genf.

Wo der Umsatz herkommt


Nun machen Jahrzahlen allein keine Erfolgsstory. 485 Millionen Umsatz erzielte Victorinox letztes Jahr. Dazu trug der Heimmarkt 20 Prozent bei, die Sackmesser (6 Millionen im Jahr) machen weltweit 40 Prozent aus, 15 Prozent stammen von Profi-Messern für die Gastronomie, wo Victorinox im Weltmarkt führend ist. Immerhin 25 Prozent entfallen auf die Uhren, 10 aufs Gepäck und je 5 auf Kleider (werden in der CH nicht angeboten) und das Parfum.

«Wir investieren antizyklisch in Innovationen»


Ebenfalls ein zentrales Stichwort in der Unternehmensphilosophie: Innovation. Am venture apéro in Alpnach erwähnte Elsener dabei weniger die Produkte als ein Beispiel aus den Produktionsprozessen: Allein aus der Abwärme des Kühlwassers werden neben der Fabrik in Ibach 120 Wohnungen beheizt, was Victorinox schon wichtige Umweltpreise eingetragen hat. Ebenfalls aktuell ist die bewusst antizyklische Strategie: «In schwierigen Zeiten investieren wir besonders aktiv in die Innovation.» Jetzt zum Beispiel.

Links zum Artikel:

die Treffpunkte der Jungunternehmer

der Weg zu 130'000 Franken Startkapital


In Verbindung stehende Artikel




Nokia findet mit routeRank den besten Rank





Wuala und LaCie: «Ein grosser Schritt nach vorne»

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Wirtschaft

SuisseEMEX'14 zieht positive Bilanz Zürich - Ziel übertroffen: Inspirationen für alle Sinne, viele Emotionen, direkter Know-how Transfer und intensives Business-Networking - das war die SuisseEMEX'14. Fortsetzung


Novartis gab Nebenwirkungen zu spät bekannt Tokio - Novartis hat erneut Probleme in Japan. Der Basler Pharmagigant, der dort bereits eine Datenfälschungs-Affäre ausbaden muss, hat eingestanden, den Gesundheitsbehörden 2579 Fälle gravierender Nebenwirkungen zu spät gemeldet zu haben. Fortsetzung


SCB wirtschaftlich top - trotz Playout Trotz der verpassten Qualifikation für die Playoffs hat der SC Bern auch in der vergangenen Saison erfolgreich gewirtschaftet. An der Generalversammlung von heute Montag präsentierte die SCB Eishockey AG den Aktionären einen Jahresgewinn von rund 112'800 Franken. Fortsetzung


Ruag verkauft zivile Technologie statt Rüstungsgüter Bern - Die Ruag entwickelt sich immer mehr vom Schweizer Rüstungshersteller zum internationalen Technologiekonzern. Auch im ersten Halbjahr waren die Wachstumstreiber das zivile Geschäft und die Auslandsexpansion. Fortsetzung


Schweizer Industrie rechnet mit sinkenden Auftragsbeständen Zürich/Berlin - Geopolitische Krisen wie etwa in der Ukraine trüben die Konjunktur in Europa. Sowohl in der Schweiz als auch in der Euro-Zone hat sich die Zuversicht der Industrie im August abgeschwächt. So rechnen die Industrieunternehmen in der Schweiz etwa mit weniger Aufträgen. Fortsetzung


SBB-Konzernergebnis sinkt um 43 Prozent Bern - Das Konzernergebnis der SBB ist im ersten Halbjahr im Vergleich zur Vorjahresperiode um 43 Prozent auf 57 Millionen Franken gesunken. Es wurden aber mehr Passagiere und Güter befördert, wie die SBB am Montag mitteilte. Fortsetzung


Aufsichtsorgan für Rohstoffsektor gefordert Bern - In der Schweiz tätige Rohstofffirmen sollen sich einer umfassenden Regulierung unterstellen müssen. Das fordert die Erklärung von Bern (EvB) und plädiert für die Einsetzung einer unabhängigen Rohstoffmarktaufsicht (ROHMA). Fortsetzung


Die Mietzinsen in der Schweiz bleiben stabil Bern - Die Mietzinsen dürften in der Schweiz weiterhin stabil bleiben. Der hypothekarische Referenzzinssatz zur Berechnung der Mieten bleibt bei rekordtiefen 2,0 Prozent, wie das Bundesamt für Wohnungswesen am Montag mitteilte. Fortsetzung


Arbeitnehmer akzeptieren digitales Ausspionieren London - Mehr als ein Drittel aller Angestellten ist damit einverstanden, dass ihre Arbeitgeber ihre Status-Updates auf Facebook oder ihre Tweets überwachen. Fortsetzung


Helvetia verdient im ersten Halbjahr deutlich mehr Zürich - Die Versicherung Helvetia hat im ersten Halbjahr deutlich mehr verdient als vor einem Jahr. Der Gewinn stieg um 9,8 Prozent auf 196,9 Millionen Franken. Das Geschäftsvolumen wuchs um 1,0 Prozent auf 4,82 Milliarden Franken. Fortsetzung