Sonntag, 17. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.saeuglings.ch  www.leserkommentar.swiss  www.zehntausende.com  www.bewertungssystem.net  www.doppeldeutigkeit.org  www.donnerstag.shop  www.imageschaden.blog  www.washington.eu  www.branchenriese.li  www.schuetteltraumata.de  www.angebotsvielfalt.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Apple entfernt umstrittene Babyschüttel-Software

New York/Cupertino/Achim - Der US-amerikanische Computer- und iPhone-Hersteller Apple hat nach massiven Protesten den Verkauf der Handyapplikation «Baby Shaker» gestoppt.

ht / Quelle: pte / Donnerstag, 23. April 2009 / 18:55 h

Wie US-Medien heute Donnerstag berichten, wurde die speziell für das iPhone konzipierte Spiele-Software erst am Montag für 80 Cent in den App Store gestellt. Auf Druck der US-Non-Profit-Stiftung Sarah Jane Brain Foundation, die sich gegen Schütteltraumata bei Babys engagiert, hat der Branchenriese inzwischen eingelenkt und die Software aus dem Sortiment genommen. Bei dem Spiel müssen die Spieler ihr iPhone so lange schütteln, bis das Weinen eines virtuellen Säuglings vollständig beendet ist. Hört das Baby dann auf zu schreien, erscheinen zwei grosse rote Kreuze über seinen Augen.

Imageschaden abwenden

«Apple hat vorsorglich agiert, um einen Imageschaden abzuwenden. Hier scheint mir, dass man kein unnötiges Risiko eingehen wollte und sich nicht sicher war, wie sehr diese Sache womöglich für Aufsehen sorgt. Trotzdem sollten gerade Stiftungen, die alles gleich auf die Briefwaage legen und Entwicklern nicht ihre kreative Freiheit lassen, die Kirche im Dorf lassen», unterstreicht Unternehmensberater Bernd Höhne. Laut dem Fachmann ist es vermessen anzunehmen, dass durch die Applikation jemand dazu animiert wird, ein Baby zu schütteln und ernsthaft zu verletzen. «Nehmen das Kritiker tatsächlich an, ist das nur Ausdruck ihrer Hilflosigkeit, dass sie mit der Kreativität und scherzhaften Doppeldeutigkeit nicht umgehen können», sagt Höhne weiter.

Baby Shaker: Warum überhaupt?

Obwohl es gegenwärtig Zehntausende von unabhängigen Software-Entwicklern gibt, welche ihre mehr oder weniger praktischen Anwendungen in Apples Online Store platzieren wollen, entscheidet der Konzern selbst, welche davon im Store landen. Wie die Washington Post heute in einem Leserkommentar berichtet, dürfte das unverzügliche Reagieren des Managements nicht uneigennützig vonstatten gegangen sein. Schliesslich hält Apple nach wie vor an seinem Ziel fest, mit dem App Store die Zielmarke von einer Mrd. Downloads zu durchstossen. Auch dürfte man Angst davor gehabt haben, gerade mit dem umstrittenen Baby Shaker das Target zu erreichen. Zwar hat Apple die Software aus den virtuellen Regalen genommen und gelobt Besserung. Offen bleibt jedoch die Frage, warum das Spiel überhaupt hochgeladen wurde.



Apple ist zünftig ins Fettnäpfchen getreten. /

Öffentliche Entschuldigung verlangt

Die Stiftung verlangt von Apple neben dem Vertriebsstopp des Baby Shakers nun auch eine öffentliche Entschuldigung Apples bei den Eltern von Opfern sowie bei den Überlebenden solcher Traumata. Ein Schütteltrauma entsteht immer dann, wenn Säuglinge oder Kleinkinder heftig geschüttelt werden. Dies hat Blutungen und Verletzungen des Gehirns zur Folge, die im schlimmsten Fall zu bleibenden Schäden und Behinderungen führen können. Im App Store werden derzeit 35.000 Anwendungen angeboten. Die Sarah Jane Brain Foundation legt Apple bei dieser Angebotsvielfalt nahe, eine Art Bewertungssystem für sein Angebot in Erwägung zu ziehen. Dadurch sei die effiziente Kontrolle über die vielfältigen Anwendungen möglich, heisst es in einem Bericht der New York Times.

iPhone als Zugpferd

Abgesehen von den aktuellen Proteste gegen die mittlerweile zurückgenommene Babyschüttel-Software stemmt sich Apple mit steigenden Gewinnen erfolgreich gegen die Rezession. Für das erste Quartal erhöhte der Konzern den Überschuss um 15 Prozent auf insgesamt 1,2 Mrd. Dollar. Je Aktie entspricht dies plus 1,33 Dollar. Vor allem das Geschäft mit dem iPhone erweist sich einmal mehr als Zugpferd, wodurch der Umsatz um knapp neun Prozent auf 8,2 Mrd. Dollar zulegen konnte. Trotz dieses Erfolgs leidet der Verkauf mit Macintosh-Computern. Analysten machen dafür die vergleichsweise hohen Preise verantwortlich. Das iPhone ist mit einer Gewinnmarge von rund 40 Prozent inzwischen die viel profitablere Einnahmequelle für Apple. Im Vergleich mit Macs und iPods, die rund 35 bzw. 25 Prozent ausmachen, ist das Telefon ein klarer Umsatztreiber.

In Verbindung stehende Artikel




Schnell Einschlafen: Baby einfach schreien lassen





Warum lässt Apple App gegen Homosexuelle zu?

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Mobile

«Commitment Rings» blocken Serien-Fremdgeher Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. Fortsetzung


Abtreibungsgegner attackieren Frauen per Handy Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. Fortsetzung


Kommunikation

Uni zieht Apple vor Gericht Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. Fortsetzung


Katy Perry: Hacker übernimmt ihren Twitter-Account Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen unveröffentlichten Song leakte. Fortsetzung


Informatik

news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. Fortsetzung


Asus stellt Haushalts-Roboter vor Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». Fortsetzung


Telekommunikation

Anbieter sollen für langsames Internet zahlen Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn sie ihren Werbeversprechen in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit nicht nachkommen. Fortsetzung


Griechenland will 5-Prozent-Anteil an Telekomkonzern OTE verkaufen Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit. Fortsetzung


Wirtschaft

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf firmen.ch und anderen Internetportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Gesellschaft

Fahrende sorgen für Unmut im Kanton Bern Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. Fortsetzung


Verheiratete Eltern machen Kinder selbstbewusster Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
UX Designer (m/ w) mit Erfahrung in User-centered Design, Prototyping und Web-Entwicklung. Ob mit langjähriger Erfahrung oder Newbie - wir möchten Sie kennen lernen! ...   Fortsetzung

Development Consultant SAP BI (m/ w) tragen Sie diese Werte mit und vertreten das Unternehmen an der Kundenfront. Sie erwartet ein abwechslungsreicher Arbeitsalltag mit...   Fortsetzung

Geschäftsführer (m/ w) Kopf und Herz sind gefragt, um sachliche Managemententscheide mit dem pädagogisch-therapeutischen Auftrag des hpz (www.hpz.li) zu vereinbaren. Die...   Fortsetzung

Leiter/ in Bereich Zentrale Dienste Mitglied der Geschäftsleitung (80 - 100 %) Wir helfen Menschen. Engagieren Sie sich mit uns für ein solidarisches und respektvolles Zusammenleben! Zum Bereich gehören das Personal- und...   Fortsetzung

Senior Berater Compresso.Strategie (m/ w) 100% <em>Ihre Aufgaben</ em> In dieser spannenden und fordernden Schlüsselposition leiten und steuern Sie crossmediale Projekte für nationale und...   Fortsetzung

Network & Systems Engineer (w/ m) Als erfolgreiches, international expandierendes Familienunternehmen mit weltweit über 1000 Mitarbeitenden, entwickelt, produziert und vertreibt R&M...   Fortsetzung

Development Consultant SAP (m/ w) tragen Sie diese Werte mit und vertreten das Unternehmen an der Kundenfront. Sie erwartet ein abwechslungsreicher Arbeitsalltag mit...   Fortsetzung

Stv. Generalsekretär/ in 100% FÜHREN IM POLITISCHEN UMFELD   Das Generalsekretariat ist der Führungsstab der Bildungsdirektorin und umfasst die Bereiche Personelles, Rechtsdienst,...   Fortsetzung