Freitag, 24. November 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

450 Millionen Dollar für Jesus in Öl

Die Zukunft des Gastgewerbes à la carte

sharoo wird erwachsen, AMAG übernimmt Mehrheit

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Thun verpflichtet Dominik Schwizer

FCB-Juwel Oberlin wird heftig umworben

Der FC Lausanne-Sport hat einen neuen Besitzer

YB verlängert den Vertrag mit Adi Hütter

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.dissonanzen.ch  www.gestaltung.swiss  www.gefuehlsarbeit.com  www.kommunikation.net  www.mitarbeitern.org  www.auseinandersetzung.shop  www.gluehbirnen.blog  www.pausenraeume.eu  www.management.li  www.uebersehen.de  www.unternehmen.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Job: Vortäuschen der Gefühle macht krank

Wien - Ein Grossteil der im Kundenservice geleisteten Arbeit ist Gefühlsarbeit. Für die Mitarbeiter bedeutet das, zusätzlich zur fachlichen Leistung auch bestimmte Emotionen zu zeigen.

ht / Quelle: pte / Mittwoch, 14. Oktober 2009 / 16:48 h

«Täuschen Mitarbeiter Gefühle vor, die sie nicht fühlen, entstehen emotionale Dissonanzen. Die beeinflussen das Verhalten gegenüber Kunden und machen sie selbst krank», erklärt Ulrike Gmachl-Fischer von Kube Kundenbeziehungsberatung. Zudem habe das allerdings auch negative Folgen für die Kunden. «Auch sie fühlen sich dann unverstanden und wechseln sogar das Unternehmen.» Gmachl-Fischer hat spezielle Ansätze entwickelt, um Mitarbeiter bei ihrer Gefühlsarbeit zu unterstützen. «Es reicht nicht, neue Glühbirnen in die Fassung zu drehen, damit der Arbeitsplatz heller wird», erklärt die Expertin. «Was Mitarbeiter im Kundenservice brauchen, ist eine Auseinandersetzung mit dem Wesen ihrer Kommunikation und das Wissen, welche Voraussetzungen das menschliche Gehirn dafür mitbringt.» Das bedeute, dass das Management vermeiden sollte, das Thema «Gefühlsarbeit» auszuklammern. Falle das unter den Tisch, gefährde es möglicherweise den Unternehmenserfolg. «Die Liste an Fehlern, die Führungskräfte begehen, ist lang», weiss die Expertin. «Zu sehr und oft engen Manager den Handlungs- und Entscheidungsspielraum der Mitarbeiter ein. Kontraproduktiv kann auch sein, wenn bei der Personalauswahl zu wenig auf soziale und emotionale Kompetenzen geachtet wird», meint Gmachl-Fischer.



Bei der Personalauswahl ist die soziale und emotionale Kompetenz nicht unwichtig. /

«Auch zu grosse Teams sind kontraproduktiv, da Mitarbeiter so ihren Platz in der Gruppe nicht finden.» Übersehen werde sehr häufig auch, dass Unfreundlichkeit gegenüber Kunden oft nur die Spitze des Eisberges ist, wenn es um den Stress des Mitarbeiters geht. Dass das Management keinen Einfluss auf das stressauslösende Verhalten durch Kunden habe, stehe ausser Zweifel. «Gleichzeitig erwartet es aber vom Mitarbeiter, dass er trotz Ärger, Frustration, Hilflosigkeit oder Ungeduld allzeit freundlich, engagiert, hilfsbereit, professionell und souverän handelt», umschreibt Gmachl-Fischer das Anforderungsprofil.

Grosse Wirkung mit einfachen Massnahmen

Um Mitarbeitern zu ermöglichen, langfristig ihre emotionalen Ressourcen für die tägliche Arbeit zur Verfügung zu stellen, gelte es, entsprechende Voraussetzungen zu schaffen. «Jene Mitarbeiter, die so oft wie möglich ihre Stresskurve unterbrechen können, haben mehr Energie für freundliche Gefühle gegenüber dem Kunden.» Allerdings müsse man sie darin erst schulen, ihre Gefühle zu verstehen um damit umzugehen und sich selbst zu schützen. Zudem könne die Arbeitsorganisation an die Anfordernisse an die Gefühlsarbeit angepasst und viel produktive Energie freigesetzt werden. Das beginne etwa bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und Pausenräume unter dem Blickwinkel der Entstressung. Man könne mit sehr geringem Aufwand und sehr einfachen Massnahmen eine grosse Wirkung erzielen. «Das heisst aber nicht, dass sich das Management für jeden schlecht gelaunten Mitarbeiter persönlich verantwortlich zu fühlen braucht, denn auch Mitarbeiter können lernen, für ihre Gefühle Verantwortung zu übernehmen», erklärt die Expertin.

In Verbindung stehende Artikel




Systematische Stressprävention steigert Produktivität





Arbeitsbedingungen schlagen auf Gesundheit

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Arbeitsmarkt

Streik behindert Bahnverkehr in Belgien Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen. Fortsetzung


Keine Verlagerung von Stellen bei Georg Fischer Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. Fortsetzung


Wirtschaft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf firmen.ch und anderen Internetportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Überleben im digitalen Haifischbecken Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen?». Die Podiumsdiskussion läuft im Rahmen der Swiss Online Marketing Messe und Swiss eBusiness Expo. Pressevertreter sind herzlich eingeladen. Fortsetzung


Gesundheit

Flut neuer Drogen in Europa hält an Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. Fortsetzung


Prothese für High-Heel-Trägerinnen Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. Fortsetzung


Wissen

Verheiratete Eltern machen Kinder selbstbewusster Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. Fortsetzung


Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


Soziales

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Gesellschaft

Fahrende sorgen für Unmut im Kanton Bern Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. Fortsetzung


Steuerflucht von US-Millionären als Mythos entlarvt Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
HR Business und HR Marketing SupporterIn abgeschlossene 3-jährige kaufmännische Grundausbildung sowie mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in ähnlicher Funktion, (Berufs-) Matura, sicherer...   Fortsetzung

Leiter/ in Personal Fachhochschulabschluss mit entsprechender HR-Weiterbildung Fundierte Berufs- und Führungserfahrung in vergleichbarer Funktion Erfahrung im Bereich...   Fortsetzung

Berufsbildnerin / Berufsbildner Pflege (80 – 100%) Ihre Aufgaben Sie tragen die Verantwortung für die fachliche und pädagogische Begleitung von Lernenden FaGe und Studierenden HF sowie FH (Hebammen)...   Fortsetzung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Departement Chirurgie 60-80% Das Departement Chirurgie ist mit seinen Kliniken für Gefässchirurgie, Hand- und Plastische Chirurgie, Neurochirurgie, Orthopädie und Traumatologie,...   Fortsetzung

Animator/ in für Schulklassen Gutes Allgemeinwissen und die Bereitschaft, sich Fachwissen zu Umwelt- und Energiethemen anzueignen Einfacher und verständlicher Kommunikationsstil...   Fortsetzung

Fellow Mercator Kolleg für internationale Aufgaben Während des 13-monatigen Kollegs arbeiten die Fellows weltweit in zwei bis drei internationalen Organisationen, NGOs, Think Tanks oder Unternehmen zu...   Fortsetzung

Consultant Office 100% (m/ w) Sie akquirieren und betreuen Mandate in der Personalselektion und Personalvermittlung von Projekt-, Temporär- und Feststellen im Office Bereich von...   Fortsetzung

Geschäftsführer ATTRAKTIVER NISCHENMARKT Wir handeln im Auftrag eines kleineren, erfolgreichen Bauunternehmens, das mit technisch überzeugenden und...   Fortsetzung