Samstag, 26. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.hollaendern.ch  www.maastricht.swiss  www.kleinstaates.com  www.pharmasklaven.net  www.grundsaetzliche.org  www.schwierigkeiten.shop  www.entscheidung.blog  www.biodiktatur.eu  www.liberalisierungskampagn ...  www.niederlande.de  www.deckmantel.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Schlaf Chindli schlaf…ds LSD hüetet d‘ Schaaf…

Zum Sommerloch beschert uns das BAG eine neue Debatte zur Drogenlegalisierung. Erst im November 2008 hat sich das stimmberechtigte Volk für das geltende Betäubungsmittelgesetz ausgesprochen. Im Klartext heisst das: Die Mehrheit findet die geltenden Strafen absolut in Ordnung.

von Regula Stämpfli / Quelle: news.ch / Mittwoch, 4. August 2010 / 08:26 h

Und jetzt dies: Während mir das BAG vorschreibt, wo und wann ich rauchen darf oder am liebsten eben überhaupt nicht mehr (man merke: am Tabak verdient das BAG weniger als an der Pharma), versuchen die Fachstudienautoren uns weiszumachen, dass es zwischen Heroin und Kopfwehtabletten keinen Unterschied mehr gibt. Was auf Papier und in Theorie stimmig sein mag (ich erinnere an das Sicherheitskonzept von Duisburg, das ja mathematisch völlig korrekt war…), kann in der Wirklichkeit nicht nur Tote, sondern Wahnsinn produzieren. Wenn uns die Geschichte etwas lehrt, dann dies: Was nicht verboten wird, ist erlaubt. Wie sollen Eltern ihren adoleszenten Kindern die Gefährlichkeit psychodelischer Drogen vor Augen führen, wenn der Staat die Gleichheit von Heroin und Kopfwehtabletten proklamiert? Wie sollen Menschen zwischen Krankheit und Sucht unterscheiden lehren, wenn das BAG behauptet, alles sei eine Krankheit? Hier werden Freiheit und Selbstbestimmung, ja eigentlich die Mündigkeit des Menschen vom BAG einmal mehr zugunsten einer pharmazeutisch induzierten Biodiktatur ausser Kraft gesetzt. Und alle hedonistischen Linkspopulisten jubilieren! Sie weisen auf die Niederlande hin, wo das sogenannte Coffeeshop-Modell ja schon seit Jahren erfolgreich gelebt wird. Hallo? Weshalb führte dann Maastricht vor 10 Tagen eine völlig absurde Bestimmung ein, dass Nicht-Holländern der Besuch von Coffee-Shops inskünftig verboten werden soll? Weil der Drogentourismus, fast hätte ich «-terrorismus» geschrieben, so unerträglich geworden ist, dass in Zeiten der Globalisierung, Liberalisierungsmodelle und kulturelle Eigenheiten extrem stark unter Druck geraten (Migration ist neben den Drogen das andere, klassische niederländische Liberalisierungsbeispiel, das in enormen Schwierigkeiten steckt). Selbstverständlich ist es idiotisch, Drogen so zu illegalisieren, dass davon vor allem die organisierte Kriminalität, die Drogenbarone und die Grossbanken profitieren. Der Kampf dagegen wird indessen nicht in einem lächerlichen nationalen Liberalisierungsprogramm eines pharmalobbyistisch perfekt organisierten Kleinstaates gewonnen.



Wie einst: Für das BAG scheinen Aspirin und Heroin auf einmal wieder ganz ähnlich zu sein /

Hier braucht es internationale Vereinbarungen, Druck auf die drogenproduzierenden Länder, Ächtung und Visaverbot für Drogenbarone, scharfe Geldwäschereigesetze, Kontrolle der Mafialänder wie Italien, Rumänien, Bulgarien, Griechenland usw. Doch mit einer nationalen Liberalisierungskampagne à la pharmazeutischen Brainwash („Sucht ist eine Krankheit“, ja eigentlich Menschsein ist eine Krankheit…siehe Massenverschreibung von Ritalin für bewegungssuchende, junge, meist männliche Menschen) Heroin eigentlich zu propagieren, damit wir Menschen nicht mehr entscheiden, handeln, sondern nur noch schlucken sollen, ist schon ein happiges Stück. Beim Vorschlag der Expertengruppe geht es nur vordergründig um eine neue Debatte über Drogenlegalisierung. Dem BAG geht es – wie schon beim Rauchen oder bei der Pathologisierung von drei Viertel von Menschen als übergewichtig – um die Fixierung eines mächtigen Glaubenssystems mit willigen medizinischen und pharmazeutischen Vollstreckern. Mit der propagierten Unterscheidungslosigkeit von Aspirin und Heroin sollen Menschen im Glauben trainiert werden, dass nicht die menschliche Urteilskraft und die mündige Entscheidung letztlich über das eigene Sein mitbestimmt, sondern allein die pharmakologische Zusammensetzung des jeweiligen Körpers – vorgeschrieben vom BAG. Was sich als Legalisierung verkauft, ist im Grunde nichts anderes als eine Entmündigung, als ein Rückwärtsgang hinter die französische Aufklärung. Es ist kein medizinischer, sondern ein ideologischer Vorschlag. Nur leider merken dies die Wenigsten. Und so wird heftig über das Thema gestritten statt über das Grundsätzliche diskutiert. So dürfen weiterhin Pharmasklaven unter dem Deckmantel «Arzt» sogenannte «Gesundheit» propagieren, ohne dass irgendjemand merkt, dass hier Kräfte am Werk sind, welche weitergehen als dies ein Orwell oder Huxley je haben ahnen können…

Links zum Artikel:

Bericht zu dem Grundlagenpapier Tagesschau-Bericht über das Grundlagenpapier


In Verbindung stehende Artikel




Zürcher Parlament will Cannabis legalisieren

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Es ändert sich nichts «Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. Fortsetzung


Markt für Flüchtlinge Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. Fortsetzung



Jeff Daniels: Darum trank er nach 14 Jahren plötzlich wieder Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. Fortsetzung


Flut neuer Drogen in Europa hält an Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. Fortsetzung


Gesundheit

Prothese für High-Heel-Trägerinnen Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. Fortsetzung


Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung



Mehr Ordnungsbussen für Bagatelldelikte Bern - Heute werden nur Verkehrssünder und Kiffer mit Ordnungsbussen von bis zu 300 Franken bestraft, formlos und ohne Verfahren. Bei allen anderen Delikten eröffnen die Behörden ein Strafverfahren. Das soll sich jetzt ändern. Fortsetzung


25 Jahre neue Drogenpolitik in der Stadt Zürich Zürich - Vor 25 Jahren hat die Stadt Zürich eine Wende in der Drogenpolitik eingeleitet. Neben Prävention, Therapie und Repression setzt man seither auf Schadensminderung. Die neu entstandenen Angebote haben dazu beigetragen, der offenen Drogenszene ein Ende zu setzen. Fortsetzung


Inland

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Regulatory Affairs Manager (60-100%) Ihre Aufgaben Erstellen von Unterlagen zur Zulassung von IVD Produkten (national und international) Erstellung, Nachführung und Aufrechterhaltung der...   Fortsetzung

Dipl. Pflegefachfrau/ -mann Chirurgie 80-100% Für unsere chirurgische Bettenstation suchen wir per 1. September 2018 oder nach Vereinbarung eine Dipl. Pflegefachperson HF/ FH, 80-100%. Ihre...   Fortsetzung

Fachfrau/ -mann Gesundheit EFZ mit Zusatzaufgabe Berufsbildner/ -in 60%-80% Tertianum trägt als Marktführer im Bereich Leben, Wohnen und Pflege im Alter entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen bei....   Fortsetzung

Praktikantin / Praktikant Spitalschule Rehabilitationszentrum 80% Ihr Profil Mindestalter 18 Jahre Gymnasiale Matur, abgeschlossene Berufsausbildung oder FMS Interesse an heil- sowie sozialpädagogischen...   Fortsetzung

Quality & Regulatory Affairs Manager Ihre TätigkeitZuständig für sämtliche regulatorische Belange, Zulassungen, Audits als QM-Beauftragter des UnternehmensPrüfung der Wirksamkeit des...   Fortsetzung

Nachtwache / Dipl. Pflegefachperson 80 - 100 % Ihre Aufgaben Sie sind verantwortlich für unsere Patientinnen und Patienten unserer beider Stationen Akut und Integration während der Nacht. Ihre...   Fortsetzung

Fachfrau/ -mann Gesundheit EFZ mit Zusatzaufgabe Berufsbildner/ -in 60%-80% Tertianum trägt als Marktführer im Bereich Leben, Wohnen und Pflege im Alter entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen bei....   Fortsetzung

Sozialpädagoge m/ w (60 bis 80%) Zum Schuljahresbeginn 2018/ 2019 suchen wir ab 1. August 2018 oder nach Vereinbarung eine (n) Sozialpädagogin / Sozialpädagogen 60% bis 80%  für die...   Fortsetzung