Montag, 3. Juni 2019
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

8 innovative und digitale Werbetrends, die 2019 für frischen Wind sorgen

Nie mehr Schule

Alternative Büroschränke

Presserat rügt «blick.ch» wegen Native Ad

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Elf Festnahmen bei FCZ gegen FC Basel

YB-Torjäger Guilaume Hoarau hat ein grosses Ziel

Kultur

Der junge Picasso - Blaue und Rosa Periode

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Kommunikation

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Google Plus - Misserfolg wegen fehlendem Domainnamen?

Welche Domains gehören wem?

Boulevard

Single in St. Gallen? Hier wird am liebsten geflirtet

Herausforderungen in der Gastronomie

Diese Mode-Accessoires sind 2019 total angesagt - Überblick der Accessoires-Trends 2019

Aktenschränke für die eigenen Büros in der Schweiz

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.atomwaffen.ch  www.friedensgespraeche.swis ...  www.afghanistan.com  www.palaestinensern.net  www.friedensgespraechen.org  www.manuschehr.shop  www.zerstoerung.blog  www.friedensverhandlungen.e ...  www.unterstuetzung.li  www.regierungschef.de  www.palaestinenserpraesiden ...

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2019 by news.ch / VADIAN.NET AG

Präsident Mubarak befürchtet «neue Gefahren» durch Iran

Kairo - Ägyptens Staatschef Husni Mubarak hat sich besorgt über den Einfluss des Iran in der Region geäussert. Die arabische und muslimische Welt sehe sich derzeit «schwierigen Zeiten» gegenüber, sagte Mubarak in einer Rede in Kairo.

asu / Quelle: sda / Montag, 6. September 2010 / 08:35 h

Zusätzlich zu den Problemen in Afghanistan, Pakistan, Irak, Libanon, im Sudan und in Somalia gebe es «neue Gefahren, die in der Golf-Region auftreten und ihre Stabilität bedrohen», führte der seit 29 Jahren autoritär regierende Präsident in offensichtlicher Anspielung auf den Iran aus. Ägypten hatte vergangene Woche einen Besuch des iranischen Aussenministers Manuschehr Mottaki in Teheran verschoben, nachdem Teheran die Unterstützung einiger arabischer Regierungen für die Wiederaufnahme direkter Nahost-Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern scharf kritisiert hatte. Ägypten ist ein enger Verbündeter der USA und ein wichtiger Akteur in den Nahost-Friedensgesprächen. Das nächste Gespräch zwischen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas soll am 14. und 15. September im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich stattfinden.



Hosni Mubarak, Präsident Ägypten. /

Angespannte Beziehungen

Die Beziehungen zwischen Kairo und Teheran sind angespannt, seit Ägypten den Staat Israel offiziell anerkannte. Seit 1980 sind beide Länder in der Hauptstadt des jeweils anderen Staates nur mit Interessenvertretungen diplomatisch vertreten. Irans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad hatte die Nahost-Friedensverhandlungen am Freitag als «Totgeburt» bezeichnet. Zugleich sprach er Abbas das Recht ab, für die Palästinenser zu sprechen. Am Sonntag drohte Ahmadinedschad erneut, jeglicher Angriff auf sein Land werde die «Zerstörung» Israels zur Folge haben. Der Westen verdächtigt Teheran, heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Daher schliessen Israel und auch die USA einen militärischen Angriff auf den Iran grundsätzlich nicht aus.

In Verbindung stehende Artikel




Früherer IAEA-Chef ruft zu Wahlboykott in Ägypten auf





Nahostgespräche sollen trotz Anschlag stattfinden





Hamas fordert Boykott der Israel-Gespräche





Wiederaufnahme von Nahost-Friedensgesprächen





Kairo bemüht sich um Frieden in Nahost

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Nahost

Netanjahu bereit zu neuen Verhandlungen Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. Fortsetzung


Lieberman in Israels Parlament als Verteidigungsminister vereidigt Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. Fortsetzung


Weg mit unseren Blasphemiegesetzen - fördern wir die Meinungsfreiheit in Pakistan und Co. Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... Fortsetzung


Krieg/Terror

Simuliertes Attentat im Stade de France Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Reisender in Eile sorgt am Kölner Flughafen für Grossalarm Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins portugiesische Faro nehmen wollen und sei unkontrolliert im Terminal 1 in den Sicherheitsbereich gelangt. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Politiker fordert Jagd auf Krokodile in Australien Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere starkgemacht. Es gebe längst zu viele Krokodile, sagte Bob Katter am Dienstag. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Sicherheitsdienstspezialisten / Sicherheitsdienspezialistinnen im Bereich Migration Zusammen mit Ihren Teamkollegen/ innen  sind Sie zuständig für die Bewachung und Zutrittskontrollen in diversen Migrationszentren im Grossraum Zürich....   Fortsetzung

Assistent/ in der Geschäftsleitung Nach der gezielten Einführung übernehmen Sie die Verantwortung für das Sekretariat des CEO und erledigen alle anfallenden Arbeiten...   Fortsetzung

Legal & Compliance m/ w (100%) Aufgrund der phasenweise hohen Arbeitsbelastung sind wir auf der Suche nach einer motivierten, engagierten und zuverlässigen Person, die eine...   Fortsetzung

Sicherheitsdienstspezialistinnen / Sicherheitsdienstspezialisten im Bereich Migration + ÖV In dieser abwechslungsreichen Funktion sind Sie in den Bereichen „Aufsichtsdienst im öffentlichen Verkehr“ und „In diversen...   Fortsetzung

Specialist RA I (Development) Specialist RA I (Development) Bachem is a listed technology-based company focused on peptide chemistry. The company provides a full range of services...   Fortsetzung

Verkehrsdienstspezialistinnen / Verkehrsdienstspezialisten Wie wichtig Mobilität im Alltag ist, zeigt sich, wenn sie nicht funktioniert. Nach einer sorgfältigen Ausbildung und Einführung werden Sie...   Fortsetzung

(Junior) Regulatory Compliance Specialist 100% (m/ w) Ihre Aufgaben: Verwaltung und Pflege der technischen Dokumentation gem. der europäischen Medizinprodukteverordnung (MDD) Fungieren als Regulatory...   Fortsetzung

Spezialistinnen / Spezialisten rund um den Verkehr In dieser abwechslungsreichen Funktion sind Sie in den Bereichen „Verkehrsdienst“ und „Aufsichtsdienst im öffentlichen...   Fortsetzung