Dienstag, 26. Mai 2020
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien

Schweizer Detailhandelsumsätze sinken im März 2020 infolge der COVID-19-Pandemie um deutliche 6,2%

Coronavirus: Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020

Bundesrat verabschiedet Massnahmenpaket zugunsten der Medien

Wirtschaft

Der Wille der Branche ist da, doch die Wirte geschäften mit Verlust

Internetbasierte Plattformarbeit ist in der Schweiz wenig verbreitet

Covid-19 Informationskanal für Restaurants

Facebook kauft Giphy

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Geisterspiele in der Schweiz ab 8. Juni möglich

FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel vor Abgang?

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Kultur

Jayn Erdmanski - «Strange Theory of Light and Matter»

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

Edward Hopper

Montreux. Jazz seit 1967

Kommunikation

Neuer Covid-19 Informationskanal für Firmen

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Boulevard

Hotel Chesa Salis - Ein Urlaub für alle Sinne

Ein optischer Biosensor für das COVID-19-Virus

Rohrsanierung - was muss man darüber wissen?

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Wissen

CBD Produkte als beliebte Wellnessprodukte

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.ahmadinedschad.ch  www.zusaetzlich.swiss  www.wiederaufnahme.com  www.staatschef.net  www.interessenvertretungen. ...  www.manuschehr.shop  www.atomwaffen.blog  www.angespannte.eu  www.regierungschef.li  www.afghanistan.de  www.palaestinenserpraesiden ...

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2020 by news.ch / VADIAN.NET AG

Präsident Mubarak befürchtet «neue Gefahren» durch Iran

Kairo - Ägyptens Staatschef Husni Mubarak hat sich besorgt über den Einfluss des Iran in der Region geäussert. Die arabische und muslimische Welt sehe sich derzeit «schwierigen Zeiten» gegenüber, sagte Mubarak in einer Rede in Kairo.

asu / Quelle: sda / Montag, 6. September 2010 / 08:35 h

Zusätzlich zu den Problemen in Afghanistan, Pakistan, Irak, Libanon, im Sudan und in Somalia gebe es «neue Gefahren, die in der Golf-Region auftreten und ihre Stabilität bedrohen», führte der seit 29 Jahren autoritär regierende Präsident in offensichtlicher Anspielung auf den Iran aus. Ägypten hatte vergangene Woche einen Besuch des iranischen Aussenministers Manuschehr Mottaki in Teheran verschoben, nachdem Teheran die Unterstützung einiger arabischer Regierungen für die Wiederaufnahme direkter Nahost-Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern scharf kritisiert hatte. Ägypten ist ein enger Verbündeter der USA und ein wichtiger Akteur in den Nahost-Friedensgesprächen. Das nächste Gespräch zwischen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas soll am 14. und 15. September im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich stattfinden.



Hosni Mubarak, Präsident Ägypten. /

Angespannte Beziehungen

Die Beziehungen zwischen Kairo und Teheran sind angespannt, seit Ägypten den Staat Israel offiziell anerkannte. Seit 1980 sind beide Länder in der Hauptstadt des jeweils anderen Staates nur mit Interessenvertretungen diplomatisch vertreten. Irans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad hatte die Nahost-Friedensverhandlungen am Freitag als «Totgeburt» bezeichnet. Zugleich sprach er Abbas das Recht ab, für die Palästinenser zu sprechen. Am Sonntag drohte Ahmadinedschad erneut, jeglicher Angriff auf sein Land werde die «Zerstörung» Israels zur Folge haben. Der Westen verdächtigt Teheran, heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Daher schliessen Israel und auch die USA einen militärischen Angriff auf den Iran grundsätzlich nicht aus.

In Verbindung stehende Artikel




Früherer IAEA-Chef ruft zu Wahlboykott in Ägypten auf





Nahostgespräche sollen trotz Anschlag stattfinden





Hamas fordert Boykott der Israel-Gespräche





Wiederaufnahme von Nahost-Friedensgesprächen





Kairo bemüht sich um Frieden in Nahost

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Nahost

Netanjahu bereit zu neuen Verhandlungen Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. Fortsetzung


Lieberman in Israels Parlament als Verteidigungsminister vereidigt Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. Fortsetzung


Weg mit unseren Blasphemiegesetzen - fördern wir die Meinungsfreiheit in Pakistan und Co. Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... Fortsetzung


Krieg/Terror

Simuliertes Attentat im Stade de France Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. Fortsetzung


Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Politiker fordert Jagd auf Krokodile in Australien Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere starkgemacht. Es gebe längst zu viele Krokodile, sagte Bob Katter am Dienstag. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Facharzt für Ophthalmologie / Ophthalmochirurgie (w/ m) Ihre Aufgabe: In dieser interdisziplinären Position sind Sie für den ambulanten Bereich der Klinik mitverantwortlich. Sie tragen die selbständige...   Fortsetzung

Dispatcher (m/ w) Zentrale Leitstelle Dispatcher (m/ w) Zentrale Leitstelle Hochschulabschluss oder Abschluss der höheren Berufsbildung im Bereich Elektrizität Berufserfahrungen in der...   Fortsetzung

Facharzt für Ophthalmologie / Ophthalmochirurgie (w/ m) Ihre Aufgabe: In dieser interdisziplinären Position sind Sie für den ambulanten Bereich der Klinik mitverantwortlich. Sie tragen die selbständige...   Fortsetzung

Manager Safety Data 50-60% Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (www.sakk.ch) ist das Krebsforschungsnetzwerk der Schweiz und beschäftigt über 90...   Fortsetzung

Oberärztin / Oberarzt Palliative Care STARKES TEAM SUCHT VERSTÄRKUNG Oberärztin / Oberarzt Palliative Care 60-100%, per sofort oder nach Vereinbarung, Spezialisierte Palliative Care...   Fortsetzung

Jurist/ in 60% Ihre Aufgaben Verfassen von Stellungnahmen für den Verband in wirtschaftspolitischen Dossiers mit komplexen juristischen Fragestellungen Verfassen...   Fortsetzung

Regulatory Affairs Manager (w/ m) 100% Reizt es dich, in einem weltweit tätigen Unternehmen zu arbeiten? Cendres+Métaux ist Herstellerin von Produkten für die Dental-, Medizin- und...   Fortsetzung

Spitalfachärztin / -arzt oder Oberärztin / -arzt 80 - 100% Spitalfachärztin / -arzt oder Oberärztin / -arzt 80 - 100% Abgeschlossene oder weit fortgeschrittene Facharztausbildung in Psychiatrie und...   Fortsetzung