Donnerstag, 24. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.krankenkassen.ch  www.wirksamkeit.swiss  www.operierten.com  www.kostensteigerung.net  www.medikament.org  www.kostensteigerungen.shop  www.selbstbedienung.blog  www.homoeopathie.eu  www.organisationen.li  www.brieftasche.de  www.qualitaetskontrolle.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Gesundheitswesen: Top-Versorgt in die Pleite

Vielleicht wissen Sie ja schon, wie viel Sie nächstes Jahr für Ihre Krankenkasse zahlen müssen, vielleicht auch nicht. Mehr wird es auf alle Fälle sein. Und die Hoffnung, dass es bald aufhört, mit den Kostensteigerungen, oder sogar weniger wird, sollte man sich abschminken.

von Patrik Etschmayer / Quelle: news.ch / Freitag, 8. Oktober 2010 / 12:10 h

Es wird weiter rauf gehen und zwar mit 2 (unwahrscheinlich) - 6 (realistisch)% im Jahr. Bedenkt man, dass eine Kostensteigerung von jährlich 6% schon nach 12 Jahren eine Verdoppelung bedeutet, muss jedem klar werden, dass irgendwo gebremst werden muss, wenn wir nicht in absehbarer Zukunft nur noch für unsere medizinische Versorgung arbeiten wollen.

Für die momentanen Preissprünge dürfen wir uns beim Ex-Bundesrat Couchepin bedanken, der mit seinen kosmetischen Prämienstopps Löcher aufriss, die jetzt wieder gestopft werden müssen. Doch regen wir uns nicht zu sehr darüber auf: Wir zahlen nun einfach nach, was wir schon vor Jahren hätten blechen müssen...

Denn das Problem sind nicht die Krankenkassen. Das Problem sind wir und unser Gesundheitswesen. Dabei ist die Grundabdeckung der Placebo-Medizin, die gerne auch 'Komplementär-Medizin' genannt wird, nur einer der Faktoren, die uns Löcher in die Brieftasche brennen. Aber sie ist exemplarisch: Leistungen, die nicht wirken, niemals ihre Wirkung beweisen konnten, dank Volkswillen bezahlt werden müssen, und so sogar die Rechtsgleichheit aushebeln (warum sind Schamanenbeschwörungen und Geisteraustreibungen nicht gedeckt, wenn Globulis bezahlt werden?)

Wenn die Befürworter der Schulmedizin nun nicken, kann man aber auch diesen gleich eins auf die Finger geben, denn die paar Milliönchen, die für Homöopathie und TCM versaut werden, sehen zum Beispiel gegen die moderne Herzmedizin wie Pipifax aus.

Doch dort gibt es das genau gleiche Problem: Viele neue Operationstechniken schaffen es nicht, in den wenigen Fällen, wo sie unter die Lupe genommen werden, ihre Wirksamkeit zu beweisen. In einem Artikel des «Skeptic-Magazines», wurde festgestellt, dass zum Beispiel das Einsetzen von sogenannten «Stents» in verengten Blutgefässen keine höhere Überlebensrate bringt, als wenn man diese einfach sein lässt.



Welche Welche Herzklappe darf's denn sein? Neu heisst meist teurer, aber nicht immer auch besser. /

Nach fünf Jahren leben von den Operierten genau gleich viele noch, wie von den nicht behandelten.

Es ist am Ende egal, ob Skalpell, Tablette oder Globuli: Nur eine rigorose Qualitätskontrolle aller gedeckter Behandlungen könnte jene Prozeduren aussortieren, die nur die Kosten hinauf treiben und den Patienten nichts bringen. Doch wer soll dies kontrollieren und wie sollen diese Kontrollen durchgeführt werden? Wer würde die Kosten tragen?

Diese Fragen sind von extremer Tragweite aber machen wir uns nichts vor: Wenn unsere Gesellschaft nicht unter der Last der Gesundheitskosten zusammen brechen will, muss auf eine gerechte Art aussortiert werden, was Menschen wirklich gesünder macht und was nur Kosten verursacht.

Es leuchtet nicht ein, dass es Qualitätskontroll- und -sicherungsmechanismen für praktisch jeden Industriezweig gibt, dies im Gesundheitswesen hingegen nicht wichtig sein soll. Niemand kann sagen, ob die neue, doppelt so teure Herzklappe wirklich besser ist, doch gezahlt wird sie und niemand fragt nach.

Bei Konsumgütern wäre dies nicht möglich: Niemand würde akzeptieren, dass für ein Auto ohne ersichtlichen Vorteil 20% mehr gezahlt werden müsste, nur weil es eine neue Windschutzscheibe gibt, deren einziger Vorteil es sei, neu zu sein.

Nicht so im Gesundheitswesen: In von den Konzernen selbst gemachten Studien muss lediglich bewiesen werden, dass das neue Medikament oder Implantat seine Aufgabe ohne Schaden für den Patienten erfüllt, auch wenn es gegenüber dem alten Medikament nur teurer ist. Das Resultat sehen wir auf unseren Rechnungen.

Die Medizin ist eines der letzten Gebiete in der Wirtschaft, wo der Markt überhaupt nicht spielt: Wir Käufer wissen nicht genau was wir bekommen und müssen einfach zahlen, während der Produzent weitgehend die Preise bestimmt. Dieser Art von Selbstbedienung kann wirklich nur mit dem Wissen darüber, was wirkt und was einfach nur teuer ist, entgegen getreten werden.

Bleibt die Frage, welche staatlichen oder gar überstaatlichen Organisationen die Medizin kontrollieren sollen. Eigentlich müssten die Krankenkassen eine solche Initiative starten, denn es sind schliesslich sie, die die Rechnungen mit unserem Geld begleichen. Fragt sich nur, ob da auch die Politik mitziehen wird, oder die Angst vor dem Wähler, der den Fünfer, die neueste Herzklappe und das Globuli haben will, zu gross ist und wir so top-versorgt in die Pleite wanken werden, ob's nun was nützt oder nicht.


In Verbindung stehende Artikel




Alternativmediziner machen Druck auf Burkhalter





Gesundheitskosten wachsen weiter





Gesundheit wird immer teurer





Prämienaufschlag trifft Junge am härtesten





Prämien steigen bis zu 11 Prozent

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. Fortsetzung


ROSS for Bundesrat? Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. Fortsetzung


Wirtschaft

Mobile App «BauFakten» «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft. Fortsetzung


Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf firmen.ch und anderen Internetportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Gesundheit

Flut neuer Drogen in Europa hält an Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. Fortsetzung


Prothese für High-Heel-Trägerinnen Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. Fortsetzung


Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres Gesicht, sondern auch sein Potenzial für eine globale Ausbreitung», so Prof. Raad Shakir (London, UK), Präsident der Weltföderation für Neurologie (WFN), auf dem Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Kopenhagen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Stellvertretende/ r Leiter/ in des ?Swiss Center for Clinical Movement Analysis? 100% Ihre Aufgaben: Mit dieser Stelle sind der Ausbau der bestehenden Infrastruktur und die operative Leitung des SCMA verbunden. Das SCMA soll Forschende...   Fortsetzung

Praktikant Business Development (w/ m) Dein Job Du arbeitest an vielseitigen Projekten und Aufgabenstellungen und erhälst dabei Unterstützung von erfahrenen Project Managern Du bist für...   Fortsetzung

Produktmanager (w/ m) - Medizinalgeräte Ihre Aufgaben  Als Produktmanager/ -in tragen Sie die Verantwortung für die Konzeption und Einführung unserer innovativen Medizinprodukte. Dabei...   Fortsetzung

Dozent/ Dozentin und Leitung des Bachelorstudiengangs Logopädie Die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH) ist eine Pädagogische Hochschule und wird von 13 Schweizer Kantonen sowie dem Fürstentum...   Fortsetzung

GESCHÄFTSFÜHRER/ -IN Die Campus SLB Sonnenhof AG - eine Tochtergesellschaft der Stiftung Lindenhof Bern - ist ein neu gegründetes Unternehmen, welches die notwendige...   Fortsetzung

Bereichsleitung Alter/ Pflegedienstleitung 80 - 100% (m/ w) Sie sind verantwortlich für die fachliche, organisatorische und personelle Führung des Bereiches Alter mit 7 Abteilungen. Zusammen mit Ihrem...   Fortsetzung

Dozentin / Dozent für Schulentwicklung (80 - 100 %) Weiterbildung und Beratung Die Pädagogische Hochschule Zürich ist mit über 3500 Studierenden eine der grössten Lehrerinnen- und...   Fortsetzung

Director Operations (mit Perspektive zum COO) m/ w 100% Ihre Herausforderung: Gesamtverantwortung für die Habegger Support Funktionen. Insbesondere Finanzen & Controlling, Personalwesen, Einkauf, IT und...   Fortsetzung