Samstag, 11. Mai 2019
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Presserat rügt «blick.ch» wegen Native Ad

Start des Informationssystems Allianz Bau (ISAB) Ein grosser Schritt für eine bessere Durchsetzung der Mindestarbeitsbedingungen

Mit Video Storytelling den digitalen Wandel erleichtern

Die wirtschaftliche Unsicherheit hat in der Schweiz zugenommen

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Elf Festnahmen bei FCZ gegen FC Basel

YB-Torjäger Guilaume Hoarau hat ein grosses Ziel

Kultur

Der junge Picasso - Blaue und Rosa Periode

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Kommunikation

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Google Plus - Misserfolg wegen fehlendem Domainnamen?

Welche Domains gehören wem?

Boulevard

Single in St. Gallen? Hier wird am liebsten geflirtet

Herausforderungen in der Gastronomie

Diese Mode-Accessoires sind 2019 total angesagt - Überblick der Accessoires-Trends 2019

Aktenschränke für die eigenen Büros in der Schweiz

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.jungfreisinnigen.ch  www.reformiert.swiss  www.ueberversorgung.com  www.behandlung.net  www.leistungskatalog.org  www.gesundheit.shop  www.preissteigerungen.blog  www.lichtblick.eu  www.spitalfinanzierung.li  www.behandlungen.de  www.kompetenzzentren.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2019 by news.ch / VADIAN.NET AG

Gesundheitswesen: Hohe Qualität, hohe Kosten, viele Tabus, viel zu tun

Die Frage der Woche Lautet: Die Krankenkassenprämien wachsen unvermindert. Wie kann unser Gesundheitswesen Reformiert werden, so dass es nicht unerschwinglich wird? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, der Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz.

Brenda Mäder / Quelle: news.ch / Montag, 11. Oktober 2010 / 10:45 h

Während sich Parlament und Bundesrat über lange Zeit gegenseitig für weitreichende Reformen blockieren, steigen die Gesundheitskosten munter weiter. So haben sich die Kosten unseres Gesundheitssystems in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt. Dabei ist zu sagen, dass die Versorgung erstklassig, die Qualität sehr hochstehend und das Gesundheitswesen ein potenter Arbeitgeber ist. Allerdings hat Qualität seinen Preis und der Zusatznutzen, der durch die momentanen Preissteigerungen generiert wird, wird je länger, desto kleiner. Im Gesundheitswesen zeigen sich einige Anreizprobleme. So ist nachfrageseitig, also bei den Patienten, kaum jemandem klar, wie viel die bezogenen Leistungen kosten. Das führt zu einer Art «Vollkaskomentalität»: Die Prämien sind bezahlt und frassen einen guten Teil vom Lohn auf; jetzt soll auch fürs Geld auch etwas geboten werden. Natürlich will ich nicht jedem Patienten eine solche Mentalität unterstellen. Vielfach gehen die Patienten verantwortungsvoll mit der eigenen Gesundheit und kostenbewusst mit der Nachfrage nach Gesundheitsleistungen um. Sie werden leider kaum belohnt - ein weiterer Nachteil. Die Entwicklung hin zu Managed Care ist ein Lichtblick. Wenn die Patienten besser geführt, ihr Case also besser gemanagt wird, wird gezielter behandelt und die Kosten werden nicht aus den Augen verloren. Jedoch wissen erst wenige, was Managed Care genau bedeutet und was die Vorteile sind.



Was kostet ein Spitalaufenthalt? (Symbolbild) /

Hier ist noch viel an Aufklärungsarbeit zu leisten. Weiter existieren einige Tabus in der Diskussion ums Gesundheitswesen. Eines ist dabei die Anzahl Spitäler, ein weiteres der Leistungskatalog. Bezüglich der Spitaldichte sind sich die Experten meist einig: Wir könnten mit weniger als 320 Spitälern auskommen. Da allerdings die Kantone an den Spitälern mitverdienen, sie teilweise besitzen und mitfinanzieren, besteht kaum Interesse daran, mit weniger Spitälern zu operieren. Kantonale Regierungen haben oft auch Respekt vor der Diskussion, da Arbeitplätze im Kanton damit zusammenhängen. Es ist zu hoffen, dass die neue Spitalfinanzierung einiges an Effizienz bringt. Für eine effizientere Spitallandschaft sollte zudem dringend der Entscheid fallen, wo welche Kompetenzzentren entstehen. Schliesslich arbeitet ein Spital besser und kostengünstiger, wenn die gleiche Operation 500 Mal und nicht nur 40 Mal pro Jahr ausgeführt wird. Beim Leistungskatalog dreht es sich um die grundsätzliche Frage, was alles die Grundversicherung zu leisten hat. Die Krankenversicherung wäre dafür gedacht, dass jeder sich eine Behandlung leisten kann, die er ohne das Kollektiv nicht bezahlen könnte. Die Prämie wird bezahlt, weil es jeden treffen und er eine solche Krankheit bekommen könnte. Momentan bezahlt das Kollektiv aber für alle Behandlungen, die teilweise Richtung Überversorgung gehen. Mit der Aufnahme der Komplementärmedizin vor rund eineinhalb Jahren zeigte sich leider der Trend: Weg vom Versicherungsprinzip, hin zum Selbstbedienungsladen.

In Verbindung stehende Artikel




Spitzenplatz für Schweizer Spitäler





Sehr gute Noten für Schweizer Akutspitäler





Krankenkassen warnen vor Prämienschock





Gesundheit wird immer teurer

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Versicherungen

Neue Wege im Gesundheitswesen -Alternativen zur Profitorientierung Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. Fortsetzung


news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. Fortsetzung


Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn hat Suizid begangen Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. Fortsetzung


Gesundheit

Flut neuer Drogen in Europa hält an Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. Fortsetzung


Prothese für High-Heel-Trägerinnen Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. Fortsetzung


Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


Inland

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Leistungsspezialist (w/ m) und Ausbildung Lernende, 100 % Ihre Aufgaben Beurteilung, Prüfung, Kontrolle und Abwicklung von ambulanten und stationären Krankenversicherungsleistungen (KVG, VVG) Sie...   Fortsetzung

Orthopädie-SchuhmacherIn oder SchuhmacherIn 100%, Einlagenproduktion Ihre Aufgaben Herstellung von orthopädischen Schuheinlagen Ihr Profil Abgeschlossene Ausbildung als Orthopädie-SchuhmacherIn oder SchuhmacherIn...   Fortsetzung

Sachbearbeiter Heilkosten (m/ w) 100 % Sachbearbeiter Heilkosten (m/ w) 100 % In der Suva Winterthur Eine Aufgabe bei der Suva ist weit mehr, als einfach nur seiner Arbeit nachzugehen. Bei...   Fortsetzung

Mitarbeiter/ in Patientendisposition (80%) Koordination von Ein-, Aus- und -Übertritten der Patientinnen und PatientenOptimale Zuteilung der regulären Eintritte und der Patientinnen und...   Fortsetzung

Abklärerin, Abklärer (80% - 100%) Ihre Aufgabe ist anspruchsvoll und vielseitig. In dieser abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Tätigkeit klären Sie spezifische...   Fortsetzung

Dipl. Pflegefachfrau/ -mann 60-90%, Gefässchirurgie, Spital Lindenhof Dipl. Pflegefachfrau/ -mann 60-90%, Gefässchirurgie, Spital Lindenhof   Fortsetzung

Heilkosten Spezialist (m/ w) 40 - 70 % Heilkosten Spezialist (m/ w) 40 70 % in der Suva Basel Eine Aufgabe bei der Suva ist weit mehr, als einfach nur seiner Arbeit nachzugehen. Bei uns...   Fortsetzung

Dipl. Pflegefachperson für eine gemischte chirurgische Abteilung 80-100% Anforderungsprofil: Sie sind eine ausgebildete Dipl. Pflegefachperson mit Erfahrungen im Akutspital sowie in der Onkologie. Sie beherrschen die...   Fortsetzung