Samstag, 21. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.wirtschaftsleistung.ch  www.finanzsektor.swiss  www.haushaltsdisziplin.com  www.finanztransaktionssteue ...  www.deutschland.org  www.deutschlands.shop  www.beteiligung.blog  www.herumbasteln.eu  www.finanzdienstleistungen. ...  www.grossbritannien.de  www.kommission.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Cameron übt harsche Kritik in Davos

Davos - Der britische Premierminister David Cameron hat die Pläne Deutschlands und Frankreichs zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer in Europa scharf kritisiert. Denn damit würden hunderttausende Stellen gefährdet.

bg / Quelle: sda / Donnerstag, 26. Januar 2012 / 15:22 h

«Wenn wir zu einem Zeitpunkt, da wir um die Wirtschaft kämpfen, so etwas in Betracht ziehen, ist das Wahnsinn», sagte Cameron am Donnerstag beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos und stellte sich damit hinter den Finanzplatz London. Es sei «natürlich richtig», dass auch der Finanzsektor zu finanziellen Leistungen herangezogen werden müsse, fügte der britische Premierminister hinzu. Dazu reichten aber bereits eingeführte Instrumente. Cameron verwies auf die britische Bankgebühr und die Stempelsteuer auf Aktiengeschäfte: «Das sind Massnahmen, die andere Länder auch einführen sollten.» Laut der EU-Kommission würde eine Transaktionssteuer das Bruttoinlandprodukt, also die Wirtschaftsleistung, um bis zu 200 Mrd. Euro in die Tiefe ziehen. Das könnte fast 500'000 Arbeitsplätze kosten und bis zu 90 Prozent bestimmter Finanzdienstleistungen aus der EU verdrängen.



David Cameron stellt sich hinter den Finanzplatz London. /

EU weist Kritik zurück

Die EU-Kommission wies die Kritik von Cameron zurück: «Wenn die Einnahmen wieder sinnvoll in die Wirtschaft fliessen, gibt es keine negativen Folgen für Wachstum und Beschäftigung», sagte eine Kommissionssprecherin in Brüssel. Während Frankreich die Steuer auch ohne britische Beteiligung beschliessen möchte, legt Deutschland weiter Wert auf ein geschlossenes Vorgehen in der EU. Merkel hatte allerdings am Mittwoch in ihrer Eröffnungsrede eingestanden, dass es derzeit nicht nach einer Finanztransaktionssteuer aussehe.

Rumbasteln reicht nicht mehr

Cameron kritisierte das von Deutschland geführte Euro-Krisenmanagement: «Da und dort rumzubasteln reicht nicht mehr. Wir müssen kühn und mutig sein und nicht ängstlich und zögerlich.» Grossbritannien hatte sich bei einem EU-Gipfel im Dezember gegen Pläne der übrigen EU-Staaten gestellt, zur Bekämpfung der aktuellen Finanzkrise verbindliche Zusagen zur Haushaltsdisziplin zu machen. Cameron hatte von den EU-Partnern zuvor verlangt, sie müssten Grossbritannien ein Ausscheren ermöglichen, falls die Finanztransaktionssteuer beschlossen werde.

In Verbindung stehende Artikel




Preisüberwacher schaltet SECO ein





WEF-Teilnehmer auf sozialen Medien aktiv





Verbesserung von Infrastruktur und Bildung in Afrika nötig





Finanztransaktionssteuer in EU umstritten





G20 bei Finanztransaktionssteuer uneinig





EU-Kommission will Finanztransaktionssteuer

 Kommentare lesen (1 Beitrag)
· Der Einzige mit DurchblickJasonBondDo, 26.01.2012 15:49
» Mitreden
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Finanzplatz

Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. Fortsetzung


Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn hat Suizid begangen Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. Fortsetzung


Wirtschaft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf informatik.ch und anderen Nachrichtenportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Das sind die Unterschiede zwischen Forex-Handel und Aktien In Sachen Investments und Markthandel gibt es verschiedene Möglichkeiten, Geld zu investieren. Auf der einen Seite stehen Aktien und Fonds, auf der anderen Seite binäre Optionen (Forex, CFD). Zwischen diesen Seiten gibt es eine Menge Unterschiede, auch wenn das Grundmuster gleich scheint. Fortsetzung


EU-Politik

Immer mehr Brexit-Anhänger London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. Fortsetzung


Linken-Fraktionschefin Wagenknecht mit Torte beworfen Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». Fortsetzung



WEF: EU-Mission des Bundesrats verläuft ergebnislos Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. Fortsetzung


Anti-WEF-Demonstranten in der Stadt Zug eingekesselt Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos protestiert. Die Polizei kesselte die Teilnehmenden der unbewilligten Demonstration ein und nahm 22 Personen fest. Verletzt wurde niemand. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Assistent/ in Vermögensverwaltung 100% Gesucht für unsere Kundin, eine renommierte und dynamische Bank.  Assistent/ in Vermögensverwaltung 100% Ihre Hauptaufgaben Mithilfe bei der...   Fortsetzung

Head of Digital Business Development (100%) Wir sind der Schweizer Marktführer für Sprachaufenthalte mit zehn Filialen und 100 Mitarbeitenden. Für die Planung, Konzipierung und Ausführung...   Fortsetzung

Fachperson Ergänzungsleistungen (100%) Das Aufgabengebiet beinhaltet die ganzheitliche Bearbeitung von Anträgen inklusive Anspruchsverfügung sowie die Überprüfung von laufenden...   Fortsetzung

Privatkundenberater/ in Senior 80% Als führende Bank im Wirtschaftsraum Zug beraten wir unsere Kunden bei Anlagen, Finanzierungen und in der Vorsorge. Gemeinsam mit rund 450...   Fortsetzung

Assistent/ in der Geschäftsleitung, 100 % Als rechte Hand des CEO erhalten Sie Einblick in alle Gebiete und Funktionen eines KMU in der Uhrenbranche; von Einkauf über Produktionsmanagement...   Fortsetzung

Wissenschaftliche/ -r Mitarbeiter/ -in Bodenschutz 100% Die Zürcher Böden stehen unter Druck: Trotz intensiver Bautätigkeit und vielfältiger Nutzungsansprüche sind sie Grundlage für gesunde Nahrungsmittel,...   Fortsetzung

Relationship Manager Privatkunden (80% - 100%) Ihr Profil Sie haben eine Banklehre oder eine vergleichbare Ausbildung abgeschlossen oder studieren BWL. Sie interessieren sich für Anlagethemen und...   Fortsetzung

Human Resources Spezialist Geistige Flexibilität gepaart mit Scharfsinn? Sie besitzen die einzigartige Fähigkeit mit vielerlei verschiedenen anspruchsvollen Themen gleichzeitig...   Fortsetzung