Dienstag, 28. Mai 2019
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

8 innovative und digitale Werbetrends, die 2019 für frischen Wind sorgen

Nie mehr Schule

Alternative Büroschränke

Presserat rügt «blick.ch» wegen Native Ad

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Elf Festnahmen bei FCZ gegen FC Basel

YB-Torjäger Guilaume Hoarau hat ein grosses Ziel

Kultur

Der junge Picasso - Blaue und Rosa Periode

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Kommunikation

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Google Plus - Misserfolg wegen fehlendem Domainnamen?

Welche Domains gehören wem?

Boulevard

Single in St. Gallen? Hier wird am liebsten geflirtet

Herausforderungen in der Gastronomie

Diese Mode-Accessoires sind 2019 total angesagt - Überblick der Accessoires-Trends 2019

Aktenschränke für die eigenen Büros in der Schweiz

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.atomkraftwerk.ch  www.milliarden.swiss  www.gaskraftwerk.com  www.finanzminister.net  www.kernkraftwerk.org  www.rueckzahlung.shop  www.energieminister.blog  www.generationen.eu  www.energieriese.li  www.investoren.de  www.regierungschef.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2019 by news.ch / VADIAN.NET AG

Bulgarien verzichtet auf Bau von Atomkraftwerk

Sofia - Bulgarien verzichtet auf den Bau eines Atomkraftwerks in Belene an der Donau. Die Regierung habe entschieden, aus dem Vertrag mit Russland auszusteigen, sagte Regierungschef Boiko Borissow am Mittwoch, nachdem er das Parlament darüber informiert hatte.

asu / Quelle: sda / Mittwoch, 28. März 2012 / 20:05 h

Als Grund nannte Borissow die hohen Kosten. Es sei Bulgarien nicht möglich, den Bau zu finanzieren und «Generationen von Bulgaren» die Rückzahlung der dafür notwendigen Kredite aufzubürden. Borissow hatte in den vergangenen Tagen bereits mit Russlands Regierungschef Wladimir Putin über die Zukunft des Projekts gesprochen. Der Bau des Kraftwerks war seit der Vertragsunterzeichnung 2008 mit dem russischen Unternehmen Atomstrojexport von Streitigkeiten zwischen beiden Ländern über den Preis der Anlage geprägt. Der ursprüngliche Vertrag sah Kosten in Höhe von vier Milliarden Euro vor, der geschätzte Endpreis war zuletzt aber deutlich höher.



Bulgarien will aus Kostengründen kein AKW an der Donau bauen. /

Im Jahr 2009 zog sich ausserdem RWE aus dem Projekt zurück; der deutsche Energieriese sollte 49 Prozent an dem Kraftwerk halten. Weil kein neuer Investor gefunden wurde, deutete die bulgarische Regierung bereits in der Vergangenheit an, dass der Bau gefährdet sei und ohne neue Investoren nicht beendet werden könne. Das Projekt habe sich als «absoluten Misserfolg» herausgestellt, räumte Borissow ein. Die Regierung prüft nun die Möglichkeit, an Stelle des Atomkraftwerks ein Gaskraftwerk an dem Standort in Belene zu bauen. Der bereits fertiggestellte Atomreaktor soll in dem existierenden Kernkraftwerk Kosloduj installiert werden, wie Vize-Finanzminister Wladislaw Goranow sagte. Im Bemühen, eine eventuelle Klage aus Moskau gegen den Ausstieg Sofias aus dem Vertrag abzuwenden, will Bulgariens Wirtschafts- und Energieminister Deljan Dobrew am Donnerstag nach Moskau reisen.

In Verbindung stehende Artikel




Atom-Referendum in Bulgarien gemäss Prognosen gescheitert





Panne in bulgarischem Atomkraftwerk





China baut vorläufig keine AKWs mehr

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Energie

Strengere Erdbebengefährdung für AKW-Standorte festgelegt Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. Fortsetzung


MIT-Forscher «heilen» defekte Solarzellen mit Licht Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. Fortsetzung


Repower beschafft sich mindestens 150 Millionen Franken Poschiavo GR - Der Bündner Stromkonzern Repower holt für seinen Umbau neue Investoren an Bord. Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und der Anlagefonds UBS-CEIS investieren zusammen 150 Millionen Franken. Fortsetzung


Das Bundeshaus ist bereit für die Sommersession Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. Fortsetzung


Stromausfälle in mehreren tausend Haushalten Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Berner Jura und Berner Seeland fiel als Folge davon bei mehreren tausend Haushalten in mehreren Gemeinden für kurze Zeit der Strom aus. Kurz nach Mitternacht war die Störung wieder behoben. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Politiker fordert Jagd auf Krokodile in Australien Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere starkgemacht. Es gebe längst zu viele Krokodile, sagte Bob Katter am Dienstag. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Project Chemist (m/ w) Ihre Aufgaben: Entwickeln von kontinuierlichen Syntheseprozessen („flow chemistry“) bis hin zur Einführung in der Produktion Interne,...   Fortsetzung

Senior Global Publications Manager Johnson & Johnson Careers Pharmaceuticals Johnson & Johnson is an Affirmative Action and Equal Opportunity Employer. All qualified applicants will...   Fortsetzung

Ofenbauer / Hafner (m/ w) Sie zeichnen sich durch Ihre Belastbarkeit und Ihre Zuverlässigkeit aus? Unser Kunde aus dem Kanton Basel-Stadt (BS) sucht per sofort oder nach...   Fortsetzung

Senior Quality & Regulatory Affairs Manager Senior Quality & Regulatory Affairs Manager (m/ w) Ihre Tätigkeit: Qualitätsmanagementbeauftragter des Unternehmens mit direktem Report an die...   Fortsetzung

Projektleiter Netzservices / Vertrieb (m/ w) Ihre Aufgaben Sie bieten Kunden Netzdienstleistungen in der deutschsprachigen Schweiz an Sie erstellen Angebote für Kundenprojekte...   Fortsetzung

Quality & Regulatory Affairs Manager Ihre Tätigkeit Zuständig für sämtliche regulatorische Belange, Zulassungen, Audits als QM-Beauftragter des Unternehmens Prüfung der Wirksamkeit des...   Fortsetzung

Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin HLK Sind Sie technisch versiert und haben Interesse an einer familiären Arbeitsatmosphäre? Sie konnten erste Erfahrungen im Innendienst sammeln? Dann...   Fortsetzung

Regulatory Affairs Manager Ihre Aufgaben: Verantwortlich für den gesamten Registrierungsprozess Erstellen von Registrierungsdossiers für Neuregistrierungen wie auch...   Fortsetzung