Sonntag, 24. Mai 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Stinkefinger-Selfie mit Hollande

FDP bringt neue Abstimmung zur Zuwanderung

Grossmütterliche Entführung endet in Frankreich

Kathy Riklin tritt aus Universitätsrat zurück

Wirtschaft

US-Mathematiker John Nash ist tot

VBL-Chef ist genervt und legt freiwillig seinen Lohn offen

Streikende Eisenbahner in Deutschland kommen SBB teuer zu stehen

Amazon verbucht deutsche Verkäufe nicht mehr in Luxemburg

Ausland

Kein Wasser in weiten Teilen der Ostukraine

Prognosen: Verluste für Konservative in Spanien

EU-Kommission sieht biologische Vielfalt gefährdet

Polen wählt in einer Stichwahl den Präsidenten

Sport

Sportchef Knäbel über die temporäre Ohnmacht beim HSV

Juan Pablo Montoya gewinnt «Great American Race»

Schweglers vierter Titel mit Salzburg

Europa-League-Ticket für die AC Fiorentina

Kultur

Goldene Palme geht an Drama «Dheepan»

Cannes ehrt Rooney Mara und Emmanuelle Bercot

Schweden feiert Zelmerlöw wie einen Helden

Mariah Carey: Was ist denn eine Single?

Kommunikation

Foto-Filter pushen Likes und Kommentare

Digitale Mutterkuh Lotti weiss immer, wo sie ist

Das waren die beliebtesten Youtube-Videos in der Schweiz

Auch Schweiz im Visier der US-Geheimdienste

Boulevard

L.A. Reid: «Nicht jeder ist ein Star»

Christina Hendricks: «Mein Mann versteht mich»

Nach Selbstunfall in Böschung gelandet

Prinz Harry: Liebes-Comeback mit Chelsy?

Wissen

Kopf auf fremden Körper transplantieren

Weniger Jugendgewalt im öffentlichen Raum

Algenblühen: Kunstdünger und Grossstädte schuld

Handy-Verbot erhöht Performance von Schülern

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.vergleich.info  www.ungleichheit.ch  www.freiheiten.eu  www.arbeitgebern.org  www.urlaubstagen.net  www.spitzenreiter.com  www.urlaubstage.info  www.alpenrepublik.ch  www.insgesamt.eu  www.kategorie.org  www.industrienationen.net

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Gesetzlicher Urlaub: USA hinken Europa hinterher

Washington/Salzburg - «Österreicher müsste man sein» So lautet der zugespitzte Wunsch in einem unlängst erschienen Beitrag der Washington Post. Anlass dafür sind die zahlreichen bezahlten gesetzlichen freien Tage in der Alpenrepublik. Insgesamt sind es 22 Urlaubstage sowie 13 Feiertage.

tafi / Quelle: pte / Mittwoch, 29. Mai 2013 / 09:22 h

Wie aus einer aktuellen Studie des US-Thinktanks Center for Economic and Policy Researchhervorgeht, ist Österreich gemeinsam mit Portugal unter den Industrienationen Spitzenreiter in dieser Kategorie. In den USA sind hingegen weder bezahlte Urlaubs- noch Feiertage gesetzlich verankert. In den USA Verhandlungssache

Die Studie veranschaulicht sehr eindrucksvoll die Anzahl an bezahlten freien Tagen, die Arbeitnehmern laut Gesetz zustehen. Die USA sind in diesem Vergleich weit abgeschlagen und rangieren hinter Japan auf dem letzten Platz der insgesamt 21 untersuchten Staaten. Dass Angestellte und Arbeiter in den USA deshalb keine bezahlten freien Tage haben, heisst das allerdings nicht, wie Reinhard Heinisch, USA-Experte an der Universität Salzburg, im Gespräch.

«Der durchschnittliche Amerikaner hat im Jahr rund 20 Urlaubstage, die abgegolten werden. Hinzu kommen vier bis sieben sogenannte Personal Days, die für verschiedene Zwecke genutzt werden können», so Heinisch.



Die Staaten hinken Europa mit Urlaub hinterher. (Archivbild) /

Dies sei jedoch stets Verhandlungssache mit den Arbeitgebern. Grosse Unternehmen würden die Frage nach den Urlaubstagen naturgemäss im Rahmen ihrer Corporate Policy regeln. Die alljährlichen Urlaube im Sommer, wie man sie hierzulande kennt, seien aus US-Sicht ein sehr europäisches Phänomen.

US-Arbeitsmarkt hochgradig liberalisiert

Die Situation in den USA ist Ausdruck eines stark liberalisierten Arbeitsmarktes - geprägt von vielen Freiheiten und wenig gesetzlichen Regelungen. Das birgt Gefahren aber auch Chancen. In sozialpolitischer Hinsicht scheinen die Nachteile aufgrund der geringen wohlfahrtsstaatlichen Ausprägung jedoch zu überwiegen. Jeder siebte US-Bürger gilt als arm und die Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft wächst.

 

 


In Verbindung stehende Artikel




Nachhaltigkeit im Tourismus als Marktchance





Keine Zeit für Urlaub





Britische Touristen noch schlechter als ihr Ruf

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Arbeitsmarkt

Im ersten Quartal wandern knapp 23'000 Personen ein Bern - Die Zuwanderung in die Schweiz hat sich zu Jahresbeginn beschleunigt. Unter dem Strich lebten Ende März 22'942 Ausländerinnen und Ausländer mehr in der Schweiz als zu Jahresende 2014. In der Vorjahresperiode hatte die Zunahme noch 20'054 Personen betragen. Fortsetzung


Geringster Einkommensunterschied in Dänemark Berlin - Dänemark weist unter allen OECD-Ländern die geringsten Einkommensunterschiede auf. Auch mehrere andere nord- beziehungsweise mitteleuropäische Länder wie Slowenien, die Slowakei, Norwegen und Island belegen Spitzenplätze. Die Schweiz liegt im Mittelfeld. Fortsetzung


Wirtschaft

SRG-Präsident: «Wir stimmen nicht über den Service public ab» Bern - SRG-Präsident Raymond Loretan wehrt sich gegen die Themenvermischung im Abstimmungskampf zum neuen Radio- und Fernsehgesetz. «Wir stimmen am 14. Juni nicht über den Service public ab», sagte Loretan in einem Interview mit der Schweiz am Sonntag. Fortsetzung


Swiss soll auch künftig von Schweizer präsidiert werden Bern - Die Fluggesellschaft Swiss soll auch nach dem Abtritt von Bruno Gehrig im nächsten Jahr wieder von einem Schweizer präsidiert werden. Dies sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einem Interview. Fortsetzung


Wissen

Jede vierte Person hat einen unruhigen Schlaf Zürich - Schlafstörungen sind in der Schweiz weit verbreitet. Jede vierte Person hat Probleme mit dem Einschlafen, erwacht vorzeitig oder mehrmals in der Nacht. Frauen sind häufiger davon betroffen als Männer und nehmen auch häufiger Schlafmittel ein. Fortsetzung


Robo-Oktopusarm erleichtert Chirurgen die Arbeit Pisa - Ein neuer Roboterarm, dessen Inspirationsquelle ein Oktopus ist, könnte Chirurgen zukünftig das Operieren erleichtern. Fortsetzung


Gesellschaft

Iren stimmen für Homo-Ehe Dublin - Irland schreibt Geschichte: Vor 22 Jahren machten sich Homosexuelle in dem katholischen Land noch strafbar. Jetzt stimmte das Inselvolk im weltweit ersten Referendum zu diesem Thema mit grosser Mehrheit für die Einführung der Homo-Ehe. Fortsetzung


Irland stimmt über gleichgeschlechtliche Ehe ab Dublin - In Irland stimmen die Bürgerinnen und Bürger heute Freitag in einem Referendum über die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Eheschliessungen ab. Das Ergebnis wird für Samstagnachmittag erwartet. Fortsetzung


Boulevard

Rebel Wilson: «Botschafterin der Dicken» Schauspielerin Rebel Wilson (35) will beweisen, dass man auch mit Übergewicht in Hollywood erfolgreich sein kann. Fortsetzung


Andy Rihs: «Mein Ziel ist das Leben» Bern - Andy Rihs hat neue Ambitionen: Nach seinem Rückzug aus dem Sonova-Verwaltungsrat will der Unternehmensgründer den weltbesten Wein erzeugen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
HR Business Partner Die FIFA (Fédération Internationale de Football Association) ist der internationale Dachverband des Weltfussballs und hat derzeit 209...   Fortsetzung

Käufer/ in Seniorenresidenz Ihre Aufgaben Sie übernehmen den kompletten Betrieb, inklusive Immobilie. Das Geschäft wird von Ihnen in allen Belangen geleitet oder Sie stellen die...   Fortsetzung

Wissenschaftliche/ n Mitarbeiter/ in 80 - 100% Ihre Aufgaben - Wissenschaftliche Vorprüfung von Forschungsprojekten gemäss Humanforschungsgesetz, -verordnungen und weiteren aktuellen Regularien -...   Fortsetzung

Gewerkschaftssekretär/ -in 80-100% (Mitgliederentwicklung ? Werber/ in) Deine Aufgaben: Gemeinsam für soziale Gerechtigkeit! Mit deinem Team gewinnst du zahlreiche neue Mitglieder für die Unia. Dank deinem ausgeprägten...   Fortsetzung

PersonalberaterIN/ HR 30-100% Sie sind: Leader oder wollen es werden Erfolgsmensch mit konkreten Zielen Kommunikationstalent teamfähig positiv denkend Wir bieten: Eine echte...   Fortsetzung

Qualitätsprüfer Unsere Mitarbeitenden tragen durch ihre Kompetenz, ihre Leidenschaft und ihr Engagement massgeblich zum Erfolg der in der ETA produzierten...   Fortsetzung

Wissensch. Mitarbeiter/ in Nonprofit- und Public Management (80 %) Die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW umfasst neun Hochschulen mit über 10'000 Studierenden. Die Hochschule für Wirtschaft ist führend in der...   Fortsetzung

HR Business Partner (m/ w) Ihr Aufgabengebiet: Professionell und mit viel Fingerspitzengefühl beraten Sie die Linienvorgesetzten in allen personellen Belangen. Sie übernehmen...   Fortsetzung