Dienstag, 29. Juli 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Immer weniger Bauern bieten «Buurezmorge» an

Güterzugkontrolle: BAV arbeitet mit Italien zusammen

Happy Birthday Nationalpark

Nationalrat darf Ecopop-Initianten «Birkenstock-Rassisten» nennen

Wirtschaft

Flughafen Zürich mit Rekord-Wochenende

Dänemark und Deutschland sind grösste Profiteure des EU-Binnenmarkts

Sanktionen gegen Russland werden auch Europas Wirtschaft treffen

Online-Reisehändler Bravofly Rumbo wächst

Ausland

USA besorgt über zunehmende Vertreibung religiöser Minderheiten

Spaniens Ex-Minister Matas wegen Finanzaffäre hinter Gittern

NSA-Programme schaden der Demokratie

Neue Spirale der Gewalt um Gazastreifen

Sport

Jordan Ayew von Marseille zu Lorient

Wohlen als einziges Team noch ohne Punktverlust

Lens darf nun doch aufsteigen

Arsenal verpflichtete Calum Chambers

Kultur

BOB MOULD - Beauty & Ruin

Drachen sind in den Deutschschweizer Kinos ein Renner

Timbaland: 'Xscape' war hart

Transformer Strassenkünstler

Kommunikation

EU-Kommission billigt Kauf von Beats durch Apple

«Smart Key Chain»: Schlüsselfinder ersetzt Handy

Social Media macht neidisch, einsam und süchtig

Wikipedia belegt einige Computer im US-Kongress mit Sperre

Boulevard

Mike 'The Situation' Sorrentino: Zur Therapie verdonnert

Paris Hilton: Mit Josh Upshaw liiert?

Chloë Moretz: Die Teenies lieben sie am meisten

Männer und Frauen haben unterschiedliche Stärken bei Denkaufgaben

Wissen

Erster Eindruck von Person wird schon in Millisekunden gewonnen

Typ-2-Diabetes: Höheres Risiko für Schichtarbeiter

Mit Kunstbaum Wasserstoff gewinnen

Laut Neurologen spielt Neymar wie auf Autopilot

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.industrienationen.at  www.urlaubstagen.eu  www.corporate.org  www.situation.ch  www.freiheiten.info  www.ungleichheit.de  www.vergleich.com  www.phaenomen.at  www.urlaubstage.eu  www.feiertage.org  www.gesetzlicher.ch

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Gesetzlicher Urlaub: USA hinken Europa hinterher

Washington/Salzburg - «Österreicher müsste man sein» So lautet der zugespitzte Wunsch in einem unlängst erschienen Beitrag der Washington Post. Anlass dafür sind die zahlreichen bezahlten gesetzlichen freien Tage in der Alpenrepublik. Insgesamt sind es 22 Urlaubstage sowie 13 Feiertage.

tafi / Quelle: pte / Mittwoch, 29. Mai 2013 / 09:22 h

Wie aus einer aktuellen Studie des US-Thinktanks Center for Economic and Policy Researchhervorgeht, ist Österreich gemeinsam mit Portugal unter den Industrienationen Spitzenreiter in dieser Kategorie. In den USA sind hingegen weder bezahlte Urlaubs- noch Feiertage gesetzlich verankert. In den USA Verhandlungssache

Die Studie veranschaulicht sehr eindrucksvoll die Anzahl an bezahlten freien Tagen, die Arbeitnehmern laut Gesetz zustehen. Die USA sind in diesem Vergleich weit abgeschlagen und rangieren hinter Japan auf dem letzten Platz der insgesamt 21 untersuchten Staaten. Dass Angestellte und Arbeiter in den USA deshalb keine bezahlten freien Tage haben, heisst das allerdings nicht, wie Reinhard Heinisch, USA-Experte an der Universität Salzburg, im Gespräch.

«Der durchschnittliche Amerikaner hat im Jahr rund 20 Urlaubstage, die abgegolten werden. Hinzu kommen vier bis sieben sogenannte Personal Days, die für verschiedene Zwecke genutzt werden können», so Heinisch.



Die Staaten hinken Europa mit Urlaub hinterher. (Archivbild) /

Dies sei jedoch stets Verhandlungssache mit den Arbeitgebern. Grosse Unternehmen würden die Frage nach den Urlaubstagen naturgemäss im Rahmen ihrer Corporate Policy regeln. Die alljährlichen Urlaube im Sommer, wie man sie hierzulande kennt, seien aus US-Sicht ein sehr europäisches Phänomen.

US-Arbeitsmarkt hochgradig liberalisiert

Die Situation in den USA ist Ausdruck eines stark liberalisierten Arbeitsmarktes - geprägt von vielen Freiheiten und wenig gesetzlichen Regelungen. Das birgt Gefahren aber auch Chancen. In sozialpolitischer Hinsicht scheinen die Nachteile aufgrund der geringen wohlfahrtsstaatlichen Ausprägung jedoch zu überwiegen. Jeder siebte US-Bürger gilt als arm und die Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft wächst.

 

 


In Verbindung stehende Artikel




Nachhaltigkeit im Tourismus als Marktchance





Keine Zeit für Urlaub





Britische Touristen noch schlechter als ihr Ruf

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

SMS als zuverlässiger Kommunikationskanal Es ist nicht das Offensichtlichste, Kurzmitteilungen als Kommunikationsmittel in einem professionellen Umfeld einzusetzen. Das Gefrickle mit den kleinen Tasten lässt schliesslich kein speditives Arbeiten zu. Und überhaupt sind SMS doch was für verliebte Teenies… Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Arbeitsmarkt

Top-Manager sehen Warnsignale für Rauswurf nicht Zeitdruck und Stress machen Manager weniger sensibel, die Signale eines Rauswurfs zu deuten. Etwa 70 Prozent der arbeitslosen Führungskräfte haben die Zeichen eines Rausschmisses übersehen oder ignoriert. Fortsetzung


TAP Portugal gerät in Turbulenzen Lissabon - Die Fluggesellschaft TAP Portugal ist in Turbulenzen geraten. Die portugiesische Staatslinie sagte binnen drei Tagen 37 Flüge ab. Das Unternehmen begründete die Streichungen in der Zeit von Donnerstag bis Samstag damit, dass sechs bestellte Airbus-Maschinen verspätet ausgeliefert worden seien. Fortsetzung


Wirtschaft

Keine Big Macs mehr bei McDonald's in Peking Shanghai - Nach dem Gammelfleischskandal bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai müssen chinesische Fastfood-Fans in manchen Filialen auf Klassiker der Imbisskette verzichten. In Peking waren in einem Schnellrestaurant im Stadtzentrum keine Poulet-, Rind- oder Schweinefleischburger mehr zu haben, sondern nur noch Fischgerichte. Fortsetzung


William Christensen wird neuer Chef von AFG Arbonia-Forster Arbon TG - Der Bauausrüster AFG Arbonia-Forster erhält einen neuen Konzernchef. Der Verwaltungsrat hat William Christensen per 1. November in dieses Amt gehievt. Fortsetzung


Wissen

Neymar braucht nicht viel Grips für seine Tricks Tokio - Der brasilianische Fussballstar Neymar arbeitet nach Angaben japanischer Neurologen während Fussballspielen wie auf Autopilot. Eine Erklärung dafür könnten genetische Faktoren oder die Art des Trainings sein. Fortsetzung


Hightech-Solarzelle der Zukunft kühlt sich selbst Stanford - Der Einsatz von Siliziumdioxid ist der Schlüssel zu selbstkühlenden und langlebigen Solarzellen - zumindest wenn es nach Wissenschaftlern der Stanfort University geht. Fortsetzung


Gesellschaft

Zukunft ohne Genitalverstümmelung und Zwangsheirat Im Zentrum des diesjährigen Girl Summit in London, organisiert von der britischen Regierung, standen neue, gewaltfreie Perspektiven für Mädchen. Für eine solch hoffnungsvolle Zukunft setzt sich World Vision Schweiz auch im Senegal ein. Fortsetzung


«Schweiz am Sonntag» mit Sonderausgabe aus dem Tessin Bern - Die «Schweiz am Sonntag» produziert ihre nächste Ausgabe im Tessin. Unter anderem dreht sich die Schwerpunktausgabe um Grenzgänger. Die Redaktion hatte bereits aus Berlin und aus Genf berichtet. Fortsetzung


Boulevard

Amy Adams: Ein Oscar? Muss nicht sein Amy Adams (39) war zwar schon fünfmal für einen Oscar nominiert, aber eigentlich ist sie ganz froh, dass sie noch keinen Goldjungen mit nach Hause nehmen durfte. Fortsetzung


Carolina Herrera: Scheitern ist wichtig Carolina Herrera (75) hat angehende Designer davor gewarnt, dass sie in ihrer Karriere mit «furchtbaren Momenten» des Versagens konfrontiert werden. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Personalassistentin 80-100% (m/ w) Wir, die Personal Sigma, sind ein reines Dienstleistungsunternehmen in der Personalbe- ratung mit Schwergewicht in den Bereichen Selektion,...   Fortsetzung

Primarlehrer/ in ca. 50% für Kleingruppe 1. - 3. Klasse per August 2014 Es erwartet Sie eine gut etablierte Schule mit viel Herz und Engagement für die...   Fortsetzung

Programmverantwortliche/ r Libanon Die Drosos Stiftung mit Sitz in Zürich setzt sich dafür ein, dass Menschen in schwierigen Situationen ein Leben in Würde führen können. Die Stiftung...   Fortsetzung

HR Coordinator This role is suited to someone who is well educated, still young and wants to grow in their career as an HR professional. To work in this...   Fortsetzung

Lehrperson für Deutsch als Fremdsprache ca. 20% Ihre Aufgaben: Gezielte Prüfungsvorbereitung zur Erlangung eines TELC-Zertifikat für Deutsch im Berufsleben Durchführen von Einstufungstests und...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ -in - Projektassistenz (80-100%) Sachbearbeiter/ -in - Projektassistenz (80-100%) 24. Juli 2014 Zur Koordination der von den Rotkreuz-Kantonalverbänden erbrachten Dienstleistungen...   Fortsetzung

Personalberater/ in Ihr Aufgabengebiet: In dieser anspruchsvollen Position bauen Sie selbstständig Ihren Kunden- und Bewerberstamm auf und stellen langfristige...   Fortsetzung

Fachlehrer-/ Innen rettungsdienstliche Lehrgänge 40 - 60% Stellenbeschreibung In dieser Funktion unterrichten Sie in verschiedenen Lehrgängen an der Höheren Fachschule für Rettungsberufe, hauptsächlich in...   Fortsetzung