Donnerstag, 23. November 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

450 Millionen Dollar für Jesus in Öl

Die Zukunft des Gastgewerbes à la carte

sharoo wird erwachsen, AMAG übernimmt Mehrheit

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Thun verpflichtet Dominik Schwizer

FCB-Juwel Oberlin wird heftig umworben

Der FC Lausanne-Sport hat einen neuen Besitzer

YB verlängert den Vertrag mit Adi Hütter

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.katastrophe.ch  www.staatsapparat.swiss  www.griechenland.com  www.uneinigkeit.net  www.rundfunkunion.org  www.sparzwanges.shop  www.duesseldorf.blog  www.gespraech.eu  www.konkurrenten.li  www.verhaengnis.de  www.medienethik.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

2900 griechische Medienschaffende vorerst arbeitslos

Athen/Düsseldorf - Demokratiepolitisch gleicht die abrupte Schliessung des griechischen öffentlichen Rundfunks ERT (bereits offline) einer mittleren Katastrophe, sind sich Beobachter einig. Die Regierung begründet diesen Schritt mit dem hohen Spardruck.

dap / Quelle: pte / Donnerstag, 13. Juni 2013 / 09:32 h

Das Aus bringt die Entlassung von 2.900 Angestellten mit sich. «Es gibt keine heiligen Kühe, wenn alle Griechen Opfer bringen müssen», sagt ein Regierungssprecher. Die Radio- und Fernsehanstalten sollen jedoch «so schnell wie möglich» wieder ihren Betrieb aufnehmen - mit deutlich weniger Personal und weniger Programmen. Im Gespräch mit pressetext bezeichnet Christian Schicha, Experte für Medienethik an der Media Design Hochschule, diesen getätigten Schritt als «nicht akzeptablen Akt». Es sei angesichts des Sparzwanges durchaus in Ordnung Arbeitsplätze im Bereich des öffentlichen Rundfunks abzubauen und Strukturen schlanker, wirtschaftlicher und effizienter zu machen, doch «diese radikale Massnahme ist hochgradig abenteuerlich», so Schicha. Schliesslich gehe es hier um Grundfreiheiten.

Troika drängt zum Sparen

ERT verfügt über ein jährliches Budget von 205 Mio. Euro. Der Rundfunk gilt gemeinhin als verschwenderisch und überbesetzt. Das wird der Belegschaft nun zum Verhängnis.



Die Europäische Rundfunkunion verlangt von Athen, die Entscheidung zurückzunehmen. (Archivbild) /

«Der Sender ist ein ausserordentliches Beispiel für fehlende Transparenz und unglaubliche Ausgaben.» Das werde nun ein Ende haben, erklärt der Regierungssprecher. Gut informierte Kreise sagen, die Entscheidung über die Schliessung gehe direkt auf Premier Antonis Samaras zurück. In der Dreier-Koalition herrscht allerdings grosse Uneinigkeit in dieser Causa.

Die Vorschriften der Troika - bestehend aus EZB, IWF und der EU-Kommission - setzen Athen stark zu. Bis Ende des Jahres sollen 4.000 Beamte abgebaut und somit der Staatsapparat abgespeckt werden. Vor diesem Hintergrund ist auch die überraschende Stilllegung des öffentlichen Rundfunks zu sehen. Drei ausgestrahlte TV-Programme, sieben landesweit ausgestrahlte Radioprogramme sowie 19 Regionalradios sind in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verstummt. Über das Internet und einen Privatsender der Kommunistischen Partei wird unterdessen versucht, das Programm aufrechtzuerhalten.

Kollegen zeigen sich solidarisch

Das betroffenen Personal hat angekündigt, sich gegen diese Entscheidung zur Wehr zu setzen. Die Angestelltengewerkschaft ebenfalls: «Selbst wenn sie die Demokratie zerstören wollen, gelten weiter die Gesetze, und ich werde dafür kämpfen», sagt deren Präsident Pangiotis Kalfagianis, der eine Klage plant. Auch die Europäische Rundfunkunion verlangt von Athen, die Entscheidung «unverzüglich» zurückzunehmen. Auch die privaten Konkurrenten in Griechenland selbst zeigen sich solidarisch.

 

 


In Verbindung stehende Artikel




Arbeitslosigkeit in Griechenland erreicht knapp 28 Prozent





Griechenland versinkt in der Massenarbeitslosigkeit





Neue Griechenland-Hilfen in Raten freigegeben





Athen plant neuen Staatssender





Athen: Konservative im Streit mit Sozialisten





Sender-Streit: Samaras geht auf Koalitionspartner zu





Griechische Journalisten streiken weiter





ERT soll Ende August wieder kommen





Kritikwelle: Schliessung von TV-Sender ERT und Radios in Griechenland





Griechenland entlässt Staatsangestellte

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Arbeitsmarkt

Streik behindert Bahnverkehr in Belgien Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen. Fortsetzung


Keine Verlagerung von Stellen bei Georg Fischer Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. Fortsetzung


Medien

Chefs der ägyptischen Journalisten-Gewerkschaft angeklagt Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden drei ranghohe Vertreter der Vereinigung voraussichtlich vor Gericht gestellt. Der Prozess werde voraussichtlich am Samstag beginnen. Fortsetzung


Worüber die Schweizer Sonntagspresse berichtet Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen Gotthardtunnels und neue Vorwürfe zum Gefängnisausbruch von Dietikon - mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. (Die Meldungen sind unbestätigt.) Fortsetzung


EU-Politik

Immer mehr Brexit-Anhänger London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. Fortsetzung


Linken-Fraktionschefin Wagenknecht mit Torte beworfen Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Human Resources Generalist/ in mit Hands-on Mentalität Zu Ihrem Aufgabenbereich gehören: Kompetenzpartner der Linie und Mitarbeitenden in allen HR relevanten Belangen für einen Bereich von mehr als 200...   Fortsetzung

UX/ Visual Designer (m/ w) 80-100% Was Dich erwartet In dieser Position bist Du massgeblich beteiligt bei der Entwicklung neuer Produkte für die Tamedia News-Plattformen Du erarbeitest...   Fortsetzung

Wissenschaftliche/ r Mitarbeiter/ in 80 - 100% Sie konzipieren und koordinieren Modellversuche gemäss der kantonalen Gesetzgebung in den Bereichen Akutsomatik, Psychiatrie und Rehabilitation...   Fortsetzung

(Senior) IngenieurIn für Quality Systems 100% (w/ m) Ihre Aufgaben: CAPA Administrator und Resident Expert für CAPA Administration, Verwaltung und Nachfassen von CAPA, einschließlich, aber nicht...   Fortsetzung

Leiter Werkstatt / Leiter Disponent Land- / Kommunalmaschinen 100% (w/ m) Ihre Aufgaben: Als Ansprechpartner für Kunden planen Sie alle anfallenden Einsätze, von geplanten Serviceaufträgen oder von Soforteinsätzen sowie das...   Fortsetzung

Chief Customer Officer CCO (m/ w) 100% In dieser Rolle nehmen Sie eine Schlüsselposition ein und treiben die Weiterentwicklung unserer Firma konsequent aus der Kundenperspektive voran. Zu...   Fortsetzung

Betriebsmitarbeiter/ in Unterhalt Kantonsstrassen Sie führen Unterhaltsarbeiten auf den Kantonsstrassen aus. Dazu gehören Werkreparaturen, Grünpflege, Reinigung, Wartung der technischen...   Fortsetzung

Ingenieur Schienenfahrzeuge Schwerpunkt Zulassung Tätigkeitsgebiet: Sie unterstützen unsere Kunden bei der Genehmigung und Zulassung von Schienenfahrzeugen in Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden und...   Fortsetzung