Mittwoch, 18. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Das sind die Unterschiede zwischen Forex-Handel und Aktien

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion

Die Schweiz in der Nations League ganz oben dabei

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.luftraum.ch  www.beitritt.swiss  www.russland.com  www.staatschef.net  www.zusammenarbeit.org  www.schritte.shop  www.verstaerkung.blog  www.kopfschmerzen.eu  www.verteidigung.li  www.abschreckung.de  www.vorhaben.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

NATO setzt militärische Kooperation mit Russland aus

Brüssel - Die NATO hat ihre praktische Kooperation mit Russland komplett ausgesetzt und prüft eine deutliche Verstärkung der militärischen Präsenz in den östlichen Mitgliedstaaten. Den politischen Dialog mit Moskau im NATO-Russland-Rat will das Bündnis aber fortsetzen.

fest / Quelle: sda / Dienstag, 1. April 2014 / 18:39 h

Darauf einigten sich 28 NATO-Aussenminister in Brüssel. Dazu sollte "dringend eine Reihe von zusätzliche Massnahmen" entwickelt werden, sagte eine NATO-Vertreterin am Dienstag in Brüssel. Unter anderem könnten "militärische Fähigkeiten" der NATO in Osteuropa eingesetzt werden.

Ob damit auch Soldaten des Militärbündnisses gemeint sein könnten, wollte die NATO-Vertreterin nicht sagen. Auch sei eine Überarbeitung von militärischen Strategiepapieren und Trainingsplänen möglich. Dies solle in den kommenden Wochen geprüft werden.

Die Aussenminister bestätigten auch das Aussetzen der praktischen Zusammenarbeit zwischen NATO und Russland, wie es in der Erklärung der NATO-Aussenminister heisst. Der "politische Dialog" mit Russland solle aber aufrecht erhalten werden. Die NATO hatte bereits Anfang März ihre praktische Zusammenarbeit mit Russland vorübergehend auf Eis gelegt.

Baltische Staaten machen Druck

Von den NATO-Mitgliedern fühlen sich vor allem die baltischen Staaten, Polen und Rumänien von Russland bedroht.



NATO-Aussenminister-Treffen in Brüssel. /

In den 1990er Jahren hatte das transatlantische Bündnis Russland versichert, keine Truppen in grösserem Umfang in den östlichen Mitgliedstaaten zu stationieren.

Polen strebt nun im Zuge der Krim-Krise einen Paradigmenwechsel an. "Natürlich können sich Vorsätze im Lichte neuer Entwicklungen ändern", sagte der polnische Aussenminister Radoslaw Sikorski. Den ursprünglichen Wunsch nach zwei schweren Brigaden - etwa 10'000 Soldaten - relativierte er aber später.

Kurz zuvor hatte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen die Stationierung von NATO-Bodentruppen in der Nähe der Ostgrenze des Bündnisses abgelehnt.

Trotzdem NATO-Soldaten in der Ukraine

Das ukrainische Parlament stimmte aber gemeinsamen Manövern mit NATO-Truppen im Land auch in diesem Jahr zu. Mit dem am Dienstag verabschiedeten Gesetz könnten 2014 zusätzlich zu 2500 ukrainischen Soldaten ebenso viele ausländische Militärangehörige in der Ex-Sowjetrepublik eingesetzt werden. Bereits in den vergangenen Jahren hatten Soldaten aus NATO-Ländern in der Ukraine geübt.

Russland warnte die Ukraine erneut vor einem Beitritt zur NATO. Ein solches Vorhaben habe bereits 2004 unter dem damaligen ukrainischen Staatschef Viktor Juschtschenko schlechtere bilaterale Beziehungen sowie "Kopfschmerzen" im Verhältnis zwischen der NATO und Russland ausgelöst, betonte das Aussenministerium in Moskau.

Rasmussen widersprach in Brüssel Berichten über einen Teilabzug russischer Truppen aus dem Grenzgebiet zur Ukraine. "Bedauerlicherweise kann ich nicht bestätigen, dass Russland seine Truppen abzieht", sagte er. Nach russischen Angaben soll ein Bataillon abgezogen worden sein, also bis zu 1200 Soldaten.  


In Verbindung stehende Artikel




NATO-Russland-Rat tritt wieder zusammen





Russland will Militärgüter der Ukraine zurückgeben





Rasmussen warnt Russland vor Einrücken in Ost-Ukraine





Putin signalisiert Krimtataren Entgegenkommen





EU und USA drohen Russland mit weiteren Sanktionen





Russland übernimmt militärische Kontrolle auf Krim





Westen und USA bereiten Krim-Sanktionen vor

 Kommentare lesen (1 Beitrag)
· Es...zombie1969Mi, 02.04.2014 11:12
» Mitreden
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Politiker fordert Jagd auf Krokodile in Australien Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere starkgemacht. Es gebe längst zu viele Krokodile, sagte Bob Katter am Dienstag. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Streik behindert Bahnverkehr in Belgien Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen. Fortsetzung


Netanjahu bereit zu neuen Verhandlungen Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. Fortsetzung


Hochrangiger Politiker aus Nordkorea in Peking eingetroffen Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. Fortsetzung


Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. Fortsetzung


Chefs der ägyptischen Journalisten-Gewerkschaft angeklagt Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden drei ranghohe Vertreter der Vereinigung voraussichtlich vor Gericht gestellt. Der Prozess werde voraussichtlich am Samstag beginnen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance Was Sie tun Als Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance sind Sie verantwortlich für ein Team mit dem Sie die regulatorische Anforderungen für...   Fortsetzung

Senior Quality & Regulatory Affairs Manager (m/ w) Unser Kunde ist ein führender Hersteller verschiedener Injektions- und Behandlungssystemen, welches kundenspezifische Produkte auf dem Markt...   Fortsetzung

Medical Science Manager (m / w) Medical Science Manager (m / w) Nephrologie und Endokrinologie . Region: Schweiz gesamt Otsuka-people creating new products for better health...   Fortsetzung

(Senior) Consultant Finanzmarktrecht (Legal Regulatory & Compliance Services) Was du bei uns erwarten kannst. Du unterstützt unsere Manager und Director bei der Beratung von Schweizer und internationalen Kunden im Finanzsektor...   Fortsetzung

Senior Manager EU Brand Labeling Teva Pharmaceuticals International GmbH in Switzerland is expanding and we are looking for our Labeling Team a  EU Labeling Manager   (m/ w)  in...   Fortsetzung

Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance Was Sie tun Als Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance sind Sie verantwortlich für ein Team mit dem Sie die regulatorische Anforderungen für...   Fortsetzung

Regulatory Affairs Manager EMEA / APAC / Emerging Markets (m/ f) Preparing technical files for international registrations Registration of the products in EMEA and APAC market Product lifecycle management and...   Fortsetzung

International Regulatory Affairs Manager (m/ f) Registration of new products in assigned countries Product lifecycle management and product license maintenance Set up registration strategies,...   Fortsetzung