Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.konflikt.ch  www.luftwaffe.swiss  www.erzfeinde.com  www.praesidentin.net  www.buendnis.org  www.halbinsel.shop  www.russlands.blog  www.vereinbarung.eu  www.annexion.li  www.estlands.de  www.kanzlerin.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Beziehungen zwischen NATO und Russland in Frage gestellt

Tallin/Moskau/Newport/Berlin - Die Beziehungen der NATO mit Russland sind auf dem tiefsten Punkt seit Ende des Kalten Krieges. Im Bündnis werden Forderungen lauter, den Vertrag mit Moskau neu zu bewerten.

awe / Quelle: sda / Mittwoch, 3. September 2014 / 20:32 h

Bei einem Besuch von US-Präsident Barack Obama am Mittwoch im Baltikum stellte Estlands Staatschef Toomas Hendrik Ilves offen die Gründungsakte des NATO-Russland-Rates infrage. Das Dokument sollte ursprünglich eine neue Partnerschaft der beiden Erzfeinde nach Ende des Kalten Krieges begründen.
 «Unvorhersehbare und neue Sicherheitsumgebung»

«Wenn eine Vereinbarung in bestimmen Teilen nicht mehr gilt, ist es an der Zeit, etwas zu ändern», sagte Ilves. Russland habe die Bestimmungen der Akte verletzt und ein «unvorhersehbare und neue Sicherheitsumgebung» geschaffen.

Das Abkommen sieht vor, dass die Allianz dauerhaft keine Kampftruppen in der Grössenordnung von etwa 3000 bis 5000 Mann in den östlichen Bündnisstaaten stationiert.

Schon am Wochenende hatte das deutsche Nachrichtenmagazin «Spiegel» berichtet, dass Polen, Kanada und die baltischen Staaten Estland, Litauen und Lettland die Vereinbarung von Mai 1997 aufkündigen wollen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel machte in Berlin hingegen klar, an bestehenden Verträgen mit Moskau werde sich nichts ändern. Dies sei Mehrheitsmeinung in der NATO.

Obama trifft baltische Regierungschefs

Obama reagierte zurückhaltend auf den Vorstoss von Ilves, auch wenn der US-Präsident einräumte, dass sich die Sicherheitslage klar verändert habe. Er sagte, die NATO sei bereit, im Konflikt in der Ukraine mehr zu tun und «der Ukraine dabei zu helfen, ihre Kräfte zu stärken und ihr Land zu verteidigen.»

Den Balten sicherte Obama den Beistand der USA zu.



«Der Ukraine dabei helfen, ihre Kräfte zu stärken und ihr Land zu verteidigen.» /

«Er ist unzerbrechlich, er ist felsenfest und er ist ewig», sagte er vor Journalisten in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Der US-Präsident kündigte zudem die Entsendung weiterer Soldaten der Luftwaffe und Flugzeuge ins Baltikum an.

Gemeinsam mit Ilves traf Obama die Präsidenten der beiden Nachbarstaaten Lettland und Litauen, Andris Berzins und Dalia Grybauskaite, sowie Estlands Regierungschef Taavi Rõivas.

Die ehemaligen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen sorgen sich, dass Russland nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und der Intervention im Osten der Ukraine auch ihre Landesgrenzen ins Visier nehmen könnte.

«Die anhaltende militärische Aggression gegen die Ukraine ist nicht nur eine Bedrohung für das Überleben der Ukraine, sondern auch für unsere Sicherheit», sagte die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite. «Die NATO muss alle erforderlichen Massnahmen ergreifen, um die Sicherheit der baltischen Länder zu gewährleisten und die russische Aggression in Europa zu stoppen.»

Gipfel in Wales beginnt am Donnerstag

Die deutsche Kanzlerin Merkel betonte in Berlin, Wünsche der baltischen Staaten müssten ernst genommen werden. Diese werden auch Thema beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der NATO-Mitgliedsstaaten an diesem Donnerstag und Freitag in Wales sein.

Auf dem Tisch liegen Pläne, in Mittel- und Osteuropa fünf neue Stützpunkte aufzubauen. Die NATO will künftig «binnen weniger Tage Truppen in östliche Mitgliedsstaaten entsenden können, sofern diese von Russland bedroht werden».

Pläne für eine solche «Speerspitze» soll der Gipfel beschliessen. Es soll sich um «mehrere Tausend Soldaten» handeln. Unbestätigt ist die Zahl von 4000 Soldaten.

Paris spurt

Während in Brüssel an verschärften EU-Sanktionen gegen Russland gearbeitet wurde, verkündete Frankreich, dass die umstrittene Lieferung des ersten Mistral-Kriegsschiffes an Russland vorerst auf Eis gelegt wird.

Die Bedingungen für eine Lieferung des Helikopterträgers seien trotz der Aussicht auf einen Waffenstillstand in der Ukraine «derzeit nicht gegeben», erklärte der Elysée-Palast nach einer Sitzung des Verteidigungsrates in Paris.

Russlands Vize-Verteidigungsminister Juri Borrissow sprach von einem «unangenehmen Schritt», der die Spannungen verstärke. Es handle sich zwar um «keine besondere Tragödie», Russland behalte sich aber vor, von Frankreich die im Vertrag genannte Ersatzzahlung zu fordern, sagte er der Agentur Itar-Tass.


In Verbindung stehende Artikel




NATO-Russland-Rat tritt wieder zusammen





Neuer NATO-Generalsekretär will «konstruktive Beziehung» zu Moskau





EU-Sanktionspaket gegen Russland vereinbart





Neue Gefechte in der Ostukraine vor Friedensgesprächen in Minsk





NATO hilft Ukraine bei Modernisierung der Armee





Alles dreht sich um die Frage: Wie weiter mit Russland?





Im Streit um die Ukraine wird der Ton immer härter





EU-Aussenminister fordern Russland zu Truppenrückzug auf





Komorowski warnt vor Appeasement-Politik gegenüber Russland

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Whitehouse

Über Zaun geworfenes Metallteil löst Alarm im Weissen Haus aus Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. Fortsetzung


Modell für die ganze Welt? Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. Fortsetzung


Rubio lehnt US-Vizepräsidentschaftskandidatur unter Trump ab Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. Fortsetzung


Krieg/Terror

Simuliertes Attentat im Stade de France Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Reisender in Eile sorgt am Kölner Flughafen für Grossalarm Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins portugiesische Faro nehmen wollen und sei unkontrolliert im Terminal 1 in den Sicherheitsbereich gelangt. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Politiker fordert Jagd auf Krokodile in Australien Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere starkgemacht. Es gebe längst zu viele Krokodile, sagte Bob Katter am Dienstag. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Disponent/ in Zählermontage Abgeschlossene Grundausbildung im kaufmännischen Bereich Muttersprache Deutsch sowie sehr gute Französischkenntnisse Ausgeprägte Kunden- und...   Fortsetzung

Spitalarzt/ -ärztin oder eine/ n Arzt/ Ärztin Allgemeine Innere Medizin oder Facharzt/ -ärztin mit ähnli Ihre Hauptaufgaben Behandlung und Betreuung von ambulanten Patientinnen und Patienten in der Abend-Sprechstunde Bei einem Pensum über 50% ist eine...   Fortsetzung

(Senior) IngenieurIn für Quality Systems 100% (w/ m) Ihre Aufgaben: CAPA Administrator und Resident Expert für CAPA Administration, Verwaltung und Nachfassen von CAPA, einschließlich, aber nicht...   Fortsetzung

Fachspezialist/ in Industrie- und Gewerbeabwasser Sie beraten Betriebe, Behörden, Ingenieure und Private im Bereich Industrie- und Gewerbeabwasser. Sie beurteilen, kontrollieren und genehmigen...   Fortsetzung

Data Protection Officer m/ w (80–100%) Zusätzlich zu unserem bereits bestehenden Team suchen wir auf Konzernstufe einen Data Protection Officer für folgende Aufgabengebiete:   Erarbeiten...   Fortsetzung

Sicherheitsleiter/ -in / Spezialist/ -in Sicherheit (80-100%) Ihre Aufgaben. Verantwortlich für die Sicherheit auf den Baustellen der SBB beim Arbeiten unter Bahnbetrieb (u.a. Bahnausbauten und Bahnhofumbauten)...   Fortsetzung

Polygraf/ in Sie adaptieren bestehende Drucksachen und gestalten / erstellen teils kleinere Aufträge unter Einhaltung des Corporate Designs des Kantons Luzern....   Fortsetzung

Rechtskonsulent/ in (100%) Asset Management Zu Ihrem Aufgabenbereich gehören: Beratung in sämtlichen Rechtsfragen zum Bereich Verfassen, Prüfen und Bearbeiten von Verträgen, juristischen...   Fortsetzung