Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.mindestdauer.ch  www.allgemeinverbindlichkei ...  www.vernehmlassung.com  www.staatssekretaerin.net  www.erleichterte.org  www.kommission.shop  www.arbeitsbedingungen.blog  www.staerkung.eu  www.allerdings.li  www.missbrauchsbekaempfung. ...  www.zugestaendnissen.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Stärkung flankierender Massnahmen im Arbeitsmarkt

Bern - Wie es mit der Personenfreizügigkeit weitergeht, ist ungewiss. Trotzdem will der Bundesrat die Schraube bei den flankierenden Massnahmen im Arbeitsmarkt noch einmal anziehen. Seine Vorschläge hat er am Freitag in die Vernehmlassung geschickt.

awe / Quelle: sda / Freitag, 19. September 2014 / 12:15 h

Vorgesehen ist unter anderem eine Erhöhung der Bussen auf maximal 30'000 Franken. Heute liegt die Obergrenze für Verstösse gegen die minimalen Lohn- und Arbeitsbedingungen bei 5000 Franken. Zudem soll die Allgemeinverbindlicherklärung und die Verlängerung von Normal- und Gesamtarbeitsverträgen neu geregelt werden.
Zum einen will der Bundesrat die Voraussetzung zur Verlängerung von Normalarbeitsverträgen gesetzlich festlegen. Mit diesen können zwingende Mindestlöhne erlassen werden, falls wiederholt orts-, berufs- oder branchenübliche Löhne unterboten werden.

Zudem sollen neben der tripartiten Kommission auch die Sozialpartner die erleichterte Allgemeinverbindlicherklärung eines Gesamtarbeitsvertrags (GAV) beantragen können, falls wiederholt missbräuchliche Lohn- und Arbeitsbedingungen nachgewiesen werden. Neu könnten damit auch Bestimmungen über Ferien, Arbeitszeiten und Kaution erleichtert allgemeinverbindlich erklärt werden.

Schliesslich soll die Allgemeinverbindlichkeit eines GAV auch ohne Arbeitgeberquorum um bis zu drei Jahre verlängert werden können. Für die Allgemeinverbindlichkeit müssen normalerweise mindestens die Hälfte der Arbeitgeber am GAV beteiligt sein.

Kompromiss des Bundesrats

Die Vorschläge des Bundesrat gehen zurück auf Empfehlungen einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von SECO-Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch. Das Gremium war im Juni 2013 von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann und Justizministerin Simonetta Sommaruga eingesetzt worden.

Auslöser waren die bevorstehenden Abstimmungen über Zuwanderungs- und Ecopop-Initiative und die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien. Die in der Arbeitsgruppe vertretenen Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände sowie die Gewerkschaften gelangten allerdings erst nach Annahme der SVP-Initiative zu einer Einigung. Als Knacknuss hatten sich vor allem die GAV erwiesen.

Der Bericht enthielt dazu zwei Varianten, wobei die Gewerkschaften die eine, die Arbeitgeberseite die andere bevorzugten.



Bestimmungen über Ferien, Arbeitszeiten und Kaution könnten bald erleichtert allgemeinverbindlich erklärt werden. (Symbolbild) /

Die nun vom Bundesrat vorgelegten Massnahme stellen einen Kompromiss dar. Insbesondere sollen GAV ohne das nötige Arbeitgeberquorum nur befristet und nicht wie von den Gewerkschaften gefordert generell verlängert werden können.

Neue Ausgangslage

Die flankierenden Massnahmen sind parallel zur Personenfreizügigkeit 2004 in Kraft getreten. Sie sollen verhindern, dass die Löhne trotz Wegfall der vorgängigen Kontrolle von Lohn- und Arbeitsbedingungen unter Druck geraten. Nach Ansicht des Bundesrats ist dies weitgehend gelungen.

Dazu beigetragen haben dürfte die wiederholte Anpassung und Stärkung der flankierenden Massnahmen in den letzten zehn Jahren, insbesondere im Vollzug. Wegen der Zuwanderungsinitiative hat sich die Ausgangslage nun aber völlig verändert. Eine der Grundlagen der flankierenden Massnahmen ist nämlich das Entsendegesetz, und dieses würde mit dem Ende der Personenfreizügigkeit automatisch ausser Kraft treten.

Frage nach Weiterführung

Der Bundesrat hatte schon früher klargemacht, dass er einen Marschhalt nicht für angezeigt hält. Im Bericht zur Vernehmlassung geht er auf die Verknüpfung mit dem Freizügigkeitsabkommen allerdings nur am Rande ein.

Im Rahmen der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative stelle sich unter anderem die Frage nach der Form der Weiterführung der flankierenden Massnahmen, heisst es. Je nach Umsetzung habe dies einen Einfluss auf deren Ausgestaltung. Eine Umsetzungsvorlage will der Bundesrat Ende Jahr präsentieren. Die Vernehmlassung zur Stärkung der flankierenden Massnahmen dauert bis zum 19. Dezember 2014.

In Verbindung stehende Artikel




Lohn- und Arbeitsbedingungen 2015 mehrheitlich eingehalten





Flankierende Massnahmen werden vorerst nicht verschärft





Burkhalter: Beziehungen zur EU entwickeln sich positiv





EU-Zuwanderer begünstigen Wachstum





Flankierende Massnahmen gegen Lohndumping bewähren sich

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Arbeitsmarkt

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Streik behindert Bahnverkehr in Belgien Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen. Fortsetzung


Recht

«Costa Concordia»-Kapitän in 2. Instanz zu 16 Jahren verurteilt Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Bundesrat

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Das Bundeshaus ist bereit für die Sommersession Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. Fortsetzung


Inland

Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
HR Generalist/ In 100% m/ w - Sie übernehmen Teilbereiche des Recruitings inkl. Active Sourcing Aufgaben - Sie bauen bestehende Employer Branding Tätigkeiten weiter auf und aus,...   Fortsetzung

Data Protection Officer m/ w (80–100%) Zusätzlich zu unserem bereits bestehenden Team suchen wir auf Konzernstufe einen Data Protection Officer für folgende Aufgabengebiete:   Erarbeiten...   Fortsetzung

Fachspezialist/ in Industrie- und Gewerbeabwasser Sie beraten Betriebe, Behörden, Ingenieure und Private im Bereich Industrie- und Gewerbeabwasser. Sie beurteilen, kontrollieren und genehmigen...   Fortsetzung

HR-Assistent/ -in In dieser spannenden Position sind Sie in unterstützender Funktion für die HR-Abteilung tätig. Sie sind zuständig für die allgemeine...   Fortsetzung

Rechtskonsulent/ in (100%) Asset Management Zu Ihrem Aufgabenbereich gehören: Beratung in sämtlichen Rechtsfragen zum Bereich Verfassen, Prüfen und Bearbeiten von Verträgen, juristischen...   Fortsetzung

Polygraf/ in Sie adaptieren bestehende Drucksachen und gestalten / erstellen teils kleinere Aufträge unter Einhaltung des Corporate Designs des Kantons Luzern....   Fortsetzung

Staffing Officer / HR-Disponent 100% (w/ m) Ihre Aufgaben: Verantwortung für eine transparente, genaue und aktuelle Übersicht über die aktuellen und zukünftigen Stellenbesetzungen, Feiertage...   Fortsetzung

Compliance Officer (m/ w) Chancen erkennen, Risiken minimieren Wer seine Kunden gut kennt, schafft Vertrauen, kann ganzheitlich beraten, erkennt Chancen und minimiert...   Fortsetzung