Dienstag, 24. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Lochblech und seine ungeahnten Einsatzmöglichkeiten

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Sion: Tramezzani-Rauswurf kostet bis zu 2 Millionen

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.ueberraschung.ch  www.denominationen.swiss  www.loyalitaets.com  www.suedkroea.net  www.imperialisten.org  www.missionare.shop  www.religion.blog  www.chinesen.eu  www.bischoefe.li  www.chinesisch.de  www.persoenlichkeiten.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Xi und Franz: Optimismus Urbi et Orbi

Der Vatikan ist der einzige europäische Staat, mit dem China keine diplomatischen Beziehungen pflegt. Chinas katholische Kirche ist gespalten. Seit dem Besuch von Papst Franziskus in Südkorea gibt es Hoffnung auf einen Dialog. Zu recht?

Peter Achten / Quelle: news.ch / Montag, 22. September 2014 / 09:26 h

Auf dem Weg nach Südkorea im August durfte die Maschine mit Papst Franziskus an Bord den chinesischen Luftraum durchfliegen, ein Privileg, das noch Papst Paul II. verweigert worden war. Der Papst sandte, quasi hoch vom Himmel herab, Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping ein Telegramm, in dem er die Hoffnung auf gute Beziehungen ausdrückte und den brennenden Wunsch äusserte, schon «morgen» China zu besuchen. Ähnliche Töne von Seiten der Chinesen. Die Sprecherin des Aussenministeriums Hua Chunying sagte, auch Peking suche einen «konstruktiven Dialog zur Verbesserung der Beziehungen». Allererste, informelle Gespräche haben bereits im Juni stattgefunden. Wenn Chinas Staatsmedien auch über den Papstbesuch in Südkroea schwiegen, so wird seit dem Amtsantritt des Papstes über die Person von Franziskus stets neutral bis positiv, niemals aber negativ berichtet. «Das ist ziemlich bemerkenswert», urteilt Kardinal John Tong Hon, Erzbischof von Hong Kong. Kardinal Tong kann im Unterschied zu seinen Amtsbrüdern auf dem Festland in der Sonderverwaltungsregion Hong Kong schalten und walten wie er will. Die römisch-katholische Kirche in China dagegen ist gespalten. Alle Religionen sind in China unter staatlicher Aufsicht. Die Katholiken sind in der Chinesischen Katholisch-Patriotischen Kirche (KPV) eingebunden und dürfen den Papst nicht als Kirchenoberhaupt anerkennen. Die Bischöfe werden mithin auch nicht von Rom sondern vom Staat, beziehungsweise der staatstreuen, selbstverwalteten Kirche bestimmt. Die Papsttreuen dagegen bilden die Untergrundkirche, deren Bischöfe vom Vatikan ernannt werden. Über die Zahl der Katholiken gehen die Meinungen weit auseinander. Fünf Millionen patriotische und zehn Millionen papsttreue Katholiken sind es nach vorsichtigen Schätzungen, bis zu zehn und dreissig Millionen nach Schätzungen von vatikan-nahen Geistlichen und Mitgliedern der Untergrundkirche. Dass Papst Franziskus ein besseres Verhältnis zu China sucht und damit auch Millionen von chinesischen Katholiken einen Loyalitäts-Konflikt ersparen will, zeichnete sich schon bald nach seiner Amtseinsetzung ab. In einem im März in der renommierten italienischen Tageszeitung «Corriere della Sera» erschienenen Interview sagte der Papst: «Wir sind China nahe. Dem Präsidenten Xi Jinping habe ich einen Brief geschrieben, als er gewählt wurde, drei Tage nach mir (Nov 2012. Red.). Er hat mir geantwortet. Einige Beziehungen gibt es bereits. China ist ein grosses Volk, das ich liebe». In der Untergrundkirche verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. In den offiziellen Medien war darüber nichts zu lesen. Die in Hong Kong erscheinende, der KP China nahestehende Tageszeitung «Wen Wei Po» druckte die Worte des Papstes nach mit der vielsagenden Überschrift: «Xi Jinping antwortet dem Papst. Das Eis bricht vielleicht noch dieses Jahr». Ebenfalls optimistisch gibt sich ein neu ernannter Weihbischof in Hong Kong. Stephen Lee Bun-san sagte noch vor dem Südkorea-Besuch von Papst Franziskus, die Volksrepublik und der Heilige Stuhl seien «aktiv engagiert», um die bilateralen «komplizierten Beziehungen» zu verbessern. Er sei «optimistisch». Trotz dem verbreiteten Optimismus werden die konkreten Verhandlungen schwierig sein. Der Vatikan muss für eine Einigung mit der Volksrepublik China die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan kappen. Dieser Punkt ist vergleichsweise noch einfach. In einem weiteren Punkt jedoch wird es schwierig, denn es geht um die Loyalität der katholischen Kirche Chinas zum Papst.



Werde trotz aller Schalmeienklänge so bald nicht an einem Tisch sitzen: Papst Franziskus, Staats- und Parteichef Xi-Jinping. /

Die Vorbedingung Pekings: der Heilige Stuhl soll sich nicht in die Belange der offiziellen chinesischen katholischen Kirche einmischen. Und da geht es für den Vatikan ums Eingemachte, nämlich um die Ernennung von Bischöfen. Der Verhandlungsspielraum Roms ist eng, sehr eng. Bereits bei früheren Annäherungen - zuletzt 2010 - ist zum Beispiel die in Vietnam praktizierte Lösung mit Doppelernennung von Bischöfen gescheitert. Darüber hinaus misstrauen sich beide Seiten noch immer tief. Die christlichen Missionare aller Denominationen haben während der kolonialistisch-imperialistischen Periode im 19. Jahrhundert Spuren hinterlassen. Das Zeitalter gilt in China als jenes der «nationalen Schande und Demütigung». Im Gefolge der Kolonialisten und Imperialisten befanden sich nicht nur Geschäftsleute sondern eben auch immer Missionare. Die Kommunisten schworen nach dem Bürgerkrieg (1945-49) und der Eroberung der Macht, niemals mehr von ausländischen Mächten gegängelt und bevormundet zu werden. Das gilt u.a. auch für die römisch-katholische Kirche, zumal sie organisatorisch durchaus Ähnlichkeiten mit einer Kaderpartei wie Chinas KP aufweist. Zwei Jahre nach der Machtergreifung brach Peking 1951 die diplomatischen Beziehungen zum Vatikan ab. Obwohl die Christen weder heute noch früher einen grossen Einfluss in China und Asien ausübten - mit Ausnahme der Philippinen - waren die Beziehungen über lange Jahrhunderte durchaus freundlich. Entlang der Seidenstrasse kamen viele Religionen bis ins Reich der Mitte. Besonders während der toleranten Tang-Dynastie (618-907) konnten Händler in den grossen Städten ungehindert ihre Religion ausüben, ohne Auswirkungen allerdings auf die Bevölkerung. Unter der toleranten mongolischen Yuan-Dynastie waren die Bedingungen ähnlich. Im Jahre 1299 gar konnte der italienische Franziskaner Johannes von Montecorvino in Peking - dem damaligen Khanbalik - eine erste und 1305 eine zweite Kirche errichten. Die Missionsbewegung hatte unter der Bevölkerung jedoch kaum Spuren hinterlassen. Die Mission der Jesuiten ab Ende des 16. Jahrhunderts unter den beiden letzten Dynastien Ming und Qing hatten mehr Erfolg. Das allerdings nicht vorab im religiösen sondern im wissenschaftlichen Bereich. Die Jesuiten waren interkulturelle Seiltänzer und Übersetzer. Namen wie Matte Ricci, Ferdinand Verbiest oder Adam Schall von Bell sind noch heute in China bekannt. Die Jesuiten wurden wegen ihrer wissenschaftlichen und künstlerischen Fähigkeiten bei der höfischen Elite hoch geschätzt und bekleideten einflussreiche Staatsämter. Religiös versuchten sie Taoismus, Buddhismus oder Ahnenverehrung mit der katholischen Lehre zu vereinbaren. Vom Papst wurden sie deshalb im 18. Jahrhundert im sogenannten Ritenstreit von der Missionstätigkeit in China enthoben. Um die diffizilen sino-vatikanischen Beziehungen heute wieder ins Lot zu bringen, bräuchte es mutige, kreative Persönlichkeiten. Auf beiden Seiten. Unter der Ägide von Parteichef Xi ist das durchaus denkbar, ebenso auf vatikanischer Seite. Papst Franziskus müsste einen modernen Matteo Ricci oder - wie er auf Chinesisch heisst - Li Madou finden. Bei allem urbi et orbi verbreiteten Optimismus und allen Gemeinsamkeiten: Falls sich die beiden Autokraten Xi und Franziskus tatsächlich schon bald in Peking treffen, wäre das eine ganz grosse Überraschung.

In Verbindung stehende Artikel




Kein Weihnachten für Schüler im Osten Chinas





Das Buch der Bücher aus China





Papst Franziskus: Religion darf kein Vorwand für Gewalt sein





Heiliger Schneesack: 4 Kilo Koks im Wagen eines Kardinals





Pilcher politisch





Papst richtet Friedensappell an beide Koreas





Papst Franziskus in Südkorea eingetroffen





Meister Kang im freien Fall





China führt erstmals Korruptionsverfahren in höchstem Machtzirkel

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Papst gedenkt der ertrunkenen Flüchtlinge Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. Fortsetzung


Papst Franziskus empfängt führenden sunnitischen Imam Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. Fortsetzung


Lukaschenko lädt Papst und Patriarch nach Weissrussland ein Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. Fortsetzung


Religion

Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. Fortsetzung


Iraner nehmen nicht an diesjährigem Hadsch teil Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. Fortsetzung


Saudi-Arabien und Iran streiten weiter Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Dipl. Pflegefachperson mit Onkologie-Erfahrung für die Spitex Diplom als Pflegefachperson (FH, HF, DN II, AKP) Berufserfahrung im Bereich Onkologie ist ein Muss Erfahrung in der Spitex ist von Vorteil...   Fortsetzung

Flexible Teilzeitstelle- FAGE / FaSRK/ DN I 20-50% für die Spitex Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit, FaSRK, DN I Spitex-Erfahrung von Vorteil jedoch kein Muss RAI-HC-Kenntnisse von Vorteil Als kommunikative Person...   Fortsetzung

Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance Was Sie tun Als Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance sind Sie verantwortlich für ein Team mit dem Sie die regulatorische Anforderungen für...   Fortsetzung

Dipl. Pflegefachperson Notfall 60-100% Diplom als Pflegefachperson HF, von Vorteil mit Zusatzausbildung Notfallpflege Erfahrung im Akutbereich ist ein Muss, Erfahrung auf dem Notfall von...   Fortsetzung

Dozent/ in für Wirtschaftsthemen Private Equity und Produkteschulung (60%- 100%) Ihre Aufgaben  Erstellung, Leitung und Durchführung von Schulungsprojekten Leitung von Kursen und Projekten  Entwicklung und Leitung neuer...   Fortsetzung

Senior Quality & Regulatory Affairs Manager (m/ w) Unser Kunde ist ein führender Hersteller verschiedener Injektions- und Behandlungssystemen, welches kundenspezifische Produkte auf dem Markt...   Fortsetzung

Einsatzleitung Spitex 100% Sie sind dipl. Pflegefachfrau/ -mann Sie bringen zwingend Berufserfahrung aus dem Spitex- und oder Betreuungsbereich mit Sie haben hohe qualitative...   Fortsetzung

Dipl. / DN1 für Nachtwache in modernem Heim (50-60%)! Ausbildung als Dipl. Pflegefachfrau/ -mann oder DNI, von Vorteil mit Erfahrung in der Gerontologie Wertschätzender Umgang mit betagten Menschen und...   Fortsetzung