Mittwoch, 22. Mai 2019
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

8 innovative und digitale Werbetrends, die 2019 für frischen Wind sorgen

Nie mehr Schule

Alternative Büroschränke

Presserat rügt «blick.ch» wegen Native Ad

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Elf Festnahmen bei FCZ gegen FC Basel

YB-Torjäger Guilaume Hoarau hat ein grosses Ziel

Kultur

Der junge Picasso - Blaue und Rosa Periode

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Kommunikation

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Google Plus - Misserfolg wegen fehlendem Domainnamen?

Welche Domains gehören wem?

Boulevard

Single in St. Gallen? Hier wird am liebsten geflirtet

Herausforderungen in der Gastronomie

Diese Mode-Accessoires sind 2019 total angesagt - Überblick der Accessoires-Trends 2019

Aktenschränke für die eigenen Büros in der Schweiz

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.nobelpreiskomitee.ch  www.jahrhundert.swiss  www.nachrichtenagentur.com  www.elektrotechnik.net  www.komitees.org  www.departement.shop  www.informationstechnologie ...  www.forscher.eu  www.material.li  www.menschen.de  www.jahrhunderts.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2019 by news.ch / VADIAN.NET AG

Mit Blaulicht zum Nobelpreis - Physiker für Leuchtdioden geehrt

Stockholm - Ihre Erfindung ist inzwischen in fast jedem Haushalt zu finden: Für die Entwicklung der blauen Leuchtdioden (LED) erhalten die japanischen Wissenschaftler Isamu Akasaki und Hiroshi Amano sowie der US-Forscher Shuji Nakamura den diesjährigen Physik-Nobelpreis.

fest / Quelle: sda / Dienstag, 7. Oktober 2014 / 18:34 h

Das Nobelpreiskomitee würdigte am Dienstag ihre «revolutionäre» Forschung. Es begründete seine Entscheidung ganz wesentlich mit den positiven Auswirkungen der Entwicklung auf die Umwelt. «Rote und grüne LEDs gibt es schon viele Jahre, aber die blauen fehlten wirklich noch», sagte Per Delsing, Vorsitzender des Nobel-Komitees für Physik. Diese waren aber die Bedingung für die Entwicklung der modernen, energiesparenden weissen LEDs.

Das blaue Licht liess allerdings jahrzehntelang auf sich warten. «Die grosse Herausforderung war es, das Halbleitermaterial so herzustellen, dass es blaues Licht emittiert», erklärte die LED-Forscherin Vanessa Wood vom Departement für Informationstechnologie und Elektrotechnik der ETH Zürich der Nachrichtenagentur sda.

Strom sparen dank LEDs

Weisse LEDs sind inzwischen weit verbreitet, ob in Ampeln, Auto-Rückleuchten oder in Displays elektronischer Geräte. Sie geben ein helles Licht, leuchten zehntausende Stunden lang und haben einen wesentlich geringeren Energieverbrauch als herkömmliche Glühlampen. Diese stehen in der Europäischen Union vor dem Aus.

«LEDs sind kompakt, effizient und bereiten bei der Entsorgung weniger Probleme», fasste Wood zusammen. Die Technik werde permanent verbessert und hat schon eine Lichtausbeute von 300 Lumen pro Watt erreicht, was etwa 16 gewöhnlichen Glühbirnen entspreche, lobte das Nobel-Komitee. «Das 21. Jahrhundert wird durch LED-Lampen beleuchtet werden.»

Rund ein Viertel des weltweiten Energieverbrauchs wird für Beleuchtung verwendet. «Mit LEDs könnten wir eine Menge Strom sparen», sagte Wood. Die sparsamen LEDs liessen sich in Regionen ohne zuverlässige grosse Stromnetze mit Solarenergie betreiben, betonte das Nobel-Komitee. Davon könnten potenziell 1,5 Milliarden Menschen profitieren.

«Hätte ich nie allein geschafft»

«Unglaublich», war Nakamuras Reaktion am Dienstag laut der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press. Er fühle sich «sehr geehrt», zitierte ihn später die Universität im kalifornischen Santa Barbara, wo Nakamura arbeitet.



Professor Isamu Akasaki, Shuji Nakamura und Professor Hiroshi Amano. /



An blauen Leuchtdioden bissen sich viele Forscher die Zähne aus. /

«Es ist sehr befriedigend zu sehen, dass mein Traum vom LED-Licht Realität geworden ist.»

Akasaki (85) und Amano (54) haben in den 1990er Jahren unabhängig von Nakamura versucht, blaue LEDs herzustellen. Nakamura war in einem kleinen Unternehmen namens Nichia Chemicals in Tokushima angestellt. Rote Leuchtdioden waren bereits Ende der 1950er Jahren entwickelt worden, doch an blauen bissen sich zahlreiche Forscher jahrzehntelang die Zähne aus.

«Es hiess damals, (die Technik) schafft man nicht innerhalb des 20. Jahrhunderts», sagte Akasaki. «Einige haben damit aufgehört. Aber ich habe nicht daran gedacht....ich habe nur das getan, was ich wollte», sagte der Physiker, der damals zusammen mit seinem Doktoranden Amano an der Universität von Nagoya arbeitete. «Zum Glück hatte ich immer Kollegen, die mich dabei unterstützt haben. Das hätte ich nie alleine geschafft.»

LEDs bestehen aus mehreren Schichten von halbleitenden Materialien, durch die positiv geladene Stellen und negativ geladene Teilchen fliessen, sobald Strom angelegt wird. Treffen beide aufeinander, entsteht Licht. Die Schwierigkeit bestand darin, die relativ kurzwelligen blauen Strahlen zu erzeugen. Alle drei Physiker entschieden sich dafür, als Material Galliumnitrid-Kristalle zu verwenden.

Neben den LEDs entwickelten die Forscher noch einen blauen Laser. Mit Hilfe dieser Technik konnte eine wesentlich höhere Speicherkapazität als auf einer DVD erreicht werden, was die Blue-ray-Disc ermöglichte.

Der Physik-Nobelpreis ist mit insgesamt acht Millionen schwedischen Kronen (rund 1'060'000 Franken) dotiert, den sich die Forscher teilen müssen. Die Nobelpreise werden am 10. Dezember, dem Todestag des Preisgründers Alfred Nobel im Jahr 1896, in Stockholm verliehen.

 


In Verbindung stehende Artikel




Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?





Konservierung: Blaues LED-Licht wirkt antibakteriell





Physik-Nobelpreis 2014 geht an drei Leuchtdioden-Forscher aus Japan





Experte nennt Nobelpreis für Neurobiologen als «absolut verdient»

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Salzburger Stier 2017 findet im Stadttheater Schaffhausen statt Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. Fortsetzung


Dichter Klaus Merz mit Rainer-Malkowski-Preis ausgezeichnet Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit 30'000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 24. Oktober 2016 in der Akademie in der Münchner Residenz überreicht. Fortsetzung


Filmfest München würdigt Ellen Burstyn München - Die US-amerikanische Schauspielerin Ellen Burstyn wird mit dem Ehrenpreis des Münchner Filmfestes gewürdigt. Die 83-Jährige werde den CineMerit Award am 27. Juni entgegennehmen, teilte das Festival am Montag in München mit. Fortsetzung


Kultur

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 Quadratmeter Ausstellungsfläche bilden eine multimediale, interaktive Erlebniswelt. Fortsetzung


Schweizer Geschichte und Kultur erleben Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die vielfältigen Wechselausstellungen zu aktuellen Themen. Fortsetzung


Bündner Kunstmuseum Chur Ein Kunsterlebnis zwischen Tradition und Moderne im Herzen von Chur. Fortsetzung


Wissen

Verheiratete Eltern machen Kinder selbstbewusster Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. Fortsetzung


Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


MIT-Forscher «heilen» defekte Solarzellen mit Licht Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Reisebus Fahrer/ in Festanstellung (100%) | Ruswil <em>EUROBUS ist der Schweizer Spezialist für Busreisen mit dem vielfältigsten Angebot an Pauschal- und Gruppenreisen, ergänzt von einer hochwertigen...   Fortsetzung

Cafeteriaverantwortlicher (w/ m) 100 % Sind Sie verkaufsstark, flexibel, erfahren und zuverlässig? Spielen Sie Ihre Stärken aus - per 12. August 2019 oder nach Vereinbarung. Ihr Einsatzort...   Fortsetzung

Praktikum pluralistische Makroökonomie 60% Das Praktikum Du wirst das sechsmonatige Praktikum in der Abteilung Vertrags- und Interessengruppenpolitik absolvieren. Die Abteilung bearbeitet die...   Fortsetzung

Dance Teacher for Kids Location: We are looking for dedicated sports students for our childcare centers in Zurich and Winterthur Salary: 28 CHF per hour workload 2-6 days...   Fortsetzung

Geschäftsführer/ in Im ehemaligen Kino Plaza an der Steinentorstrasse, zieht Lilly Jo ein. Auf 2 Etagen laden die Sofas und Fensternischen 200 Gäste zum Verweilen ein....   Fortsetzung

Abteilungsleiterin / Abteilungsleiter Angewandte Mathematik, Physik, Systeme und Operations (Profess Die ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist mit über 13'000 Studierenden und rund 3'000 Mitarbeitenden eine der grössten...   Fortsetzung

Teamleiterin / Teamleiter Kundenservice und Erwerbung 80 % Sie sind für den Empfang der Kunden in der Kantonsbibliothek und den gesamten Bibliotheksbetrieb im Erdgeschoss inkl. Medienangebot verantwortlich....   Fortsetzung

Sales-Manager/ in (Catering & Events) Per Mai 2019 realisierten wir mit dem River Cloud, welches von den ZFV-Unternehmungen betrieben wird, ein weiteres Restaurantkonzept auf dem Novartis...   Fortsetzung