Sonntag, 17. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.brandursache.ch  www.regionen.swiss  www.explosion.com  www.treibstofftanks.net  www.bedrohung.org  www.katastrophenort.shop  www.brandbek.blog  www.feuerwehrleute.eu  www.einsatzkr.li  www.minister.de  www.fernsehsender.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Tote und Verletzte bei Grossbrand von Treibstofflager nahe Kiew

Kriatchki - Ein von einer schweren Explosion entfachtes Grossfeuer in einem Treibstofflager bei Kiew hat in der Ukraine einen überregionalen Grossalarm ausgelöst und einen Luftwaffenstützpunkt bedroht. Es gab mindestens vier Tote.

fest / Quelle: sda / Dienstag, 9. Juni 2015 / 15:00 h

Rettungskräfte aus mehreren Regionen kämpften am Dienstag bei Wassylkiw, rund 30 Kilometer südwestlich der ukrainischen Hauptstadt, gegen ein gigantisches Feuer, wie Innenminister Arsen Awakow im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb.

Im Internet kursierende Videos von dem Brand vermittelten einen Eindruck von der Wucht der Explosion und der Hitze des Feuers. Mehrere Feuerwehrautos und Rettungswagen standen in Flammen. Ein Feuerwehrmann in silberfarbenem Schutzanzug war zu sehen , wie er sich rennend in Sicherheit zu bringen suchte. "Alle - weg hier. Jeder, der noch hier ist - weggehen", sagte ein Brandbekämpfer in einem der Videos.

Innenminister Awakow sagte dem Fernsehsender Kanal 5, dass sich 30 Feuerwehrleute "im Epizentrum der Explosion" aufgehalten hätten. Die meisten von ihnen seien wohlbehalten herausgekommen. Nach zunächst einem Toten sind aber am Abend noch die Leichen von drei Feuerwehrmännern entdeckt worden, wie der Minister sagte. "Ein trauriger Tag." 14 weitere Menschen mussten mit Verletzungen in Spitäler gebracht werden.

Der Feuer war nach Angaben der Rettungskräfte bereits am Montagabend in einem 900 Kubikmeter grossen Treibstoffreservoir ausgebrochen und hatte später auf weitere Reservoirs übergegriffen. Am Dienstagmorgen gegen 07.00 Uhr MESZ kam es dann zu einer starken Explosion, wie der Chef der Rettungskräfte, Mykola Tschetschetkin, dem Fernsehsender Kanal 5 sagte.

Dem Sicherheitsrat zufolge brach der Brand wohl nach einem Verstoss gegen Sicherheitsvorschriften aus. "Auch Sabotage ist nicht ausgeschlossen", meinte Ratssekretär Alexander Turtschinow.

Einwohner in Sicherheit gebracht

Laut Tschetschetkin wurden Feuerwehr- und Rettungskräfte aus drei Nachbarregionen zusammengezogen.



Das Feuer war bereits am Montagabend ausgebrochen. /

Auch Soldaten der Nationalgarde waren im Einsatz. Die Behörden leiteten die Evakuierung der Umgebung des Depots ein.

In einem Radius von rund zwei Kilometern um den Brandort würden die Einwohner in Sicherheit gebracht, teilten die Rettungskräfte mit. Im weiteren Umkreis von zehn Kilometern seien die Menschen zudem angewiesen worden, sich auf eine mögliche Evakuierung vorzubereiten.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko warnte am Abend Menschen mit Atemwegserkrankungen vor dem Aufenthalt im Freien. Messungen hätten ergeben, dass wegen des Brandes zahlreiche Schadstoffe in der Luft seien, sagte Klitschko. Er ordnete eine Einschränkung des Lastwagen-Verkehrs an.

Nahegelegene Luftwaffenbasis

Sorge bereitete den Einsatzkräften zudem, dass das Feuer auf eine nahegelegene Luftwaffenbasis und auf Treibstofftanks des Tankstellenbetreibers KLO übergreifen könnte. Das Verteidigungsministerium teilte mit, dass Notfallmassnahmen ergriffen worden seien, um ein Übergreifen der Flammen auf dort stationierte MiG-29-Kampfjets und Munitionslager zu verhindern.

Der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats, Turtschinow, und Verteidigungsminister Stepan Poltorak eilten an den Katastrophenort. Turtschinow sprach im Fernsehen von einer "ernsten Bedrohung" für den nur 50 Meter entfernten Stützpunkt.

KLO brachte nach eigenen Angaben seine Mitarbeiter in Sicherheit. Minister Awakow sagte, die KLO-Lagertanks seien "unsere zweite Bedrohung". Das brennende Treibstofflager gehört zum Konzern BRSM-Nafta.

Gegen den Inhaber des Lagers wurde ein Ermittlungsverfahren wegen illegaler Bauten eröffnet. Präsident Petro Poroschenko beauftragte Vizeregierungschef Wjatscheslaw Kirilenko mit der Bildung einer Untersuchungskommission. Der Staatschef liess zudem den Schutz der Treibstofflager verstärken.

In Verbindung stehende Artikel




17 Tote bei Brand in Altersheim in der Ukraine

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Feuer

Mehrzahl der Bewohner von Fort McMurray kann zurückkehren Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. Fortsetzung


Mann kommt bei Zimmerbrand ums Leben Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der 52-jährige Mieter des Zimmers kam dabei ums Leben. Die Todes- und Brandursache sind noch nicht bekannt. Die Strafverfolgungsbehörden haben Ermittlungen eingeleitet. Fortsetzung


Grosser Sachschaden bei Brand in einer Sauna In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. Fortsetzung


Unglücksfälle

«Costa Concordia»-Kapitän in 2. Instanz zu 16 Jahren verurteilt Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. Fortsetzung


Kollision zwischen Lastwagen und PW - eine Person leicht verletzt Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. Fortsetzung


Autolenkerin bei Frontalkollision verletzt Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. Fortsetzung


Boulevard

Das Halbtax für Hotels Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr zu bieten als Fondue, Toblerone oder Schwyzerörgeli. Entdecken Sie die historische und kulturelle Vielfalt der Schweiz und ihrer benachbarten Länder mit der Hotelcard - Ihrem persönlichen Halbtax für Hotels. Fortsetzung


Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. Fortsetzung


Faszination Muskeln, Sehnen, Faszien - wer rastet der rostet Wer seine Muskeln trainiert, bleibt geistig fit und regt den Energiestoffwechsel und die Stammzellenproduktion an. Wer sich bewegt, bleibt stark und schlau. Muskeln arbeiten im Verbund mit Faszien, ein noch geheimnisvolles Bindegewebe, das jeden Knochen und jedes Organ umhüllt. Ungefähr 20 Kilogramm Faszien schleppt jeder Mensch mit sich herum. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Sachbearbeiter Leistungen Kollektivleben (m/ w) 80-100% Als Sachbearbeiter Leistungen Kollektivleben (m/ w) bearbeiten Sie Leistungsfälle der beruflichen Vorsorge im Bereich Invalidität und Tod für...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ in Privatkunden Ausland Ihre Aufgaben Abklärungen der Leistungspflicht und Berechnung der Leistungen für Kunden im In- und Ausland im stationären und ambulanten Bereich...   Fortsetzung

Parametrierer (m/ w) SYRIUS Bestand/ Leistungen (80-100%) SYRIUS ist eine moderne, speziell für Versicherungen entwickelte Standard-Software, welche die Kernprozesse der Wertschöpfungskette von...   Fortsetzung

Fachspezialist/ in Fachführung Vertrieb Kollektiv-Management (100%) Unser Vertriebsmanagement in Dübendorf-Stettbach sucht per sofort oder nach Vereinbarung eine lösungsorientierte und verantwortungsbewusste sowie...   Fortsetzung

Gruppenleiter/ in Leistungscenter (100%) Online und persönlich so sind wir. Die KPT gehört zu den zehn grössten Krankenver-sicherern der Schweiz. Unseren rund 400000 Kundinnen und Kunden...   Fortsetzung

Leistungsspezialist/ -in Leistungsaudit (80 - 100 %) Ihre Aufgaben Selbständige Bearbeitung von Spezialfällen aus allen Bereichen der sozialen Krankenversicherung Retrospektive Leistungsprüfungen:...   Fortsetzung

Teamleiter/ -in Leistungsprüfung (100%) Ihre Aufgaben Sie führen ein Team mit 5-7 Mitarbeitenden personell und fachlich Sie stellen die korrekte und termingemässe Leistungsabwicklung in...   Fortsetzung

Sachbearbeiter Schadencenter Ost (m/ w) 80-100% In dieser Rolle sind Sie am Regionalsitz St. Gallen tätig. Sie arbeiten selbständig in einem eingespielten Team und sind die erste Anlaufstelle für...   Fortsetzung