Donnerstag, 19. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.bundesratskandidaten.ch  www.prioritaet.swiss  www.gebaeuden.com  www.asylsuchenden.net  www.verfahren.org  www.betroffenen.shop  www.verbesserungen.blog  www.asylreform.eu  www.entscheid.li  www.bundeszentren.de  www.antraege.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

SVP lässt kein gutes Haar an der geplanten Asylreform

Bern - Die SVP setzt im Wahlkampf weiter auf das Thema Asyl. Am Dienstag hat die Partei erneut Justizministerin Simonetta Sommaruga und die geplante Asylreform kritisiert. Adrian Amstutz stellte zudem klar, dass er nicht Bundesrat werden möchte.

bg / Quelle: sda / Dienstag, 11. August 2015 / 13:18 h

SVP-Präsident Toni Brunner hatte den Berner Nationalrat und Fraktionspräsidenten in der «SonntagsZeitung» als möglichen Bundesratskandidaten ins Spiel gebracht - offenbar ohne Absprache mit dem Betroffenen: Bereits im Februar habe er klar gemacht, dass er nicht zur Verfügung stehe, sagte Amstutz vor den Medien in Bern. Er wolle nicht Bundesrat werden, weil er sich nicht an das Kollegialitätsprinzip halten könnte: «Ich könnte nicht schweigen.» Ausserdem sei er in der Findungskommission für geeignete Kandidaten. Als Reiter könne er nicht zugleich das Rennpferd spielen. Die Findungskommission sei aber gut unterwegs.

Bundesbern an allem schuld

Alles falsch läuft dagegen aus Sicht der SVP in der Schweizer Asylpolitik. Die Partei rückt im Wahlkampf insbesondere Asylsuchende aus Eritrea in den Fokus. «Das Asylchaos wird in Bundesbern produziert und nicht in Eritrea», sagte Amstutz am Dienstag.

Die SVP-Vertreter warfen dem Bund auch vor, Zahlen zu beschönigen. Dass auf die Schweiz nur 3,8 Prozent aller in Europa gestellten Asylgesuche entfielen, stimme zwar, räumten sie ein. Aber die Schweiz habe jahrelang überdurchschnittlich hohe Zahlen zu bewältigen gehabt.

Kritik an Asylreform

Die geplante Asylreform bringt aus Sicht der SVP keine Verbesserungen. Mit dieser Meinung steht die Partei allerdings etwas alleine da: Der Ständerat hat die Revision im Juni mit nur 3 Gegenstimmen und 5 Enthaltungen gutgeheissen. Nun ist der Nationalrat am Zug.

Das Ziel der Reform: Asylverfahren sollen weniger lange dauern. Voraussetzung dafür ist, dass die Asylsuchenden für die gesamte Dauer des Verfahrens in Zentren des Bundes untergebracht werden. Dort wären alle wichtigen Akteure des Verfahrens tätig.

Keine Gratisanwälte

Damit die Verfahren trotz des hohen Tempos und der kurzen Beschwerdefristen rechtsstaatlich korrekt sind, sollen die Asylsuchenden eine kostenlose Rechtsvertretung erhalten.



Das Thema Asyl und Einwanderung ist schon seit Jahren der Wahlkampfschlager schlechthin bei der SVP. (Archivbild) /

Diese «Gratisanwälte» sind der SVP ein Dorn im Auge. Sie sieht darin eine Ungleichbehandlung zwischen Schweizer Bürgern und Migranten.

Bei den Beratungen im Nationalrat wird die SVP beantragen, die unentgeltliche Rechtsvertretung zu streichen. Auch in anderen Punkten beantragt sie Änderungen, insgesamt 80 an der Zahl. So möchte sie verhindern, dass Gemeinden zur Umnutzung von Gebäuden verpflichtet werden können. Auch sollen Gemeinden mehr Geld vom Bund erhalten.

Geschlossene Anlagen

Viele Forderungen hatte die Partei bereits im Rahmen der letzten Revision des Asylgesetzes gestellt, etwa die Forderung nach geschlossenen Zentren für «renitente» Asylsuchende, das die Betroffenen nicht verlassen dürften. Der Nationalrat hatte sich damals deutlich gegen solche Internierungslager ausgesprochen. Es gehe nicht an, Personen ohne richterlichen Entscheid zu inhaftieren, befand die Mehrheit. Für Personen, die straffällig geworden seien, gebe es das Strafrecht.

Die SVP wiederum fordert nun, auch die Freiheit von Asylsuchenden einzuschränken, die sich korrekt verhalten: Alle geplanten Bundeszentren sollen in «geschlossenen Anlagen» errichtet werden. Wer ein Zentrum verlassen möchte, müsste dies begründen.

Keine Einreise aus sicherem Drittland

Die Anträge der SVP enthalten zudem Elemente der Asylinitiative, über welche die SVP vergangenen Sommer nachgedacht hatte. Das Ziel der Initiative, die vorerst nicht weiter verfolgt wurde: In der Schweiz sollte niemand mehr Asyl erhalten, der aus einem sicheren Drittland einreist.

Im Rahmen der laufenden Gesetzesrevision fordert die SVP nun, dass Personen, die an der Grenze zu einem sicheren Drittstaat wie Italien bei der illegalen Einreise angehalten werden, formlos und unverzüglich in den sicheren Drittsaat zurückgeschickt werden. Sollten sie dabei ein Asylgesuch stellen, müssten sie den Entscheid im Drittstaat abwarten.

Priorität hat die «Abhaltewirkung»

Auf die Frage, wie dies in der Praxis funktionieren solle, wenn beispielsweise Italien die Personen auf diese Weise nicht zurücknehme, sagte Nationalrat Hans Fehr (ZH), die Rückübernahme mit Italien müsste eben geregelt werden. Der Vollzug würde sich einspielen, Priorität habe die «Abhaltewirkung».

Laut Amstutz rechnet die SVP damit, einige der Anträge im Nationalrat durchzubringen. Er hoffe, dass die CVP auch nach den Wahlen noch zu ihren Versprechen stehe, sagte er mit Blick auf CVP-Vorschläge für Verschärfungen im Asylrecht.


In Verbindung stehende Artikel




Worüber die Schweizer Sonntagspresse berichtet





SVP kündigt Referendum zu Asylgesetz an





Ueli Maurer sieht Asyl-Lage unter Kontrolle





«Migrationsdialog mit Eritrea nicht möglich»





Nationalratskommission heisst Asylreform gut





Hans-Jürg Käser will von «Asylchaos» nichts wissen





Sommaruga kritisiert Wahlkampf der SVP





Toni Brunner gegen Gratisanwalt für Asylanten





SP-Präsident Levrat zur Asyldebatte: SVP führt niveaulose Kampagne

 Kommentare lesen (1 Beitrag)
· Was...zombie1969Di, 11.08.2015 14:29
» Mitreden
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Soziales

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Abstimmungen/Wahlen

St. Gallen und Thurgau entscheiden über Expo2027 Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. Fortsetzung


Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative bröckelt Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. Fortsetzung


GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. Fortsetzung


Inland

Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


SBB behebt Fehler beim Billett-Preis Erstfeld UR - Fehlerhafte Preisberechnung: Wer das kombinierte Angebot für den Gotthard-Eröffnungsanlass vom Wochenende löste, bezahlte mehr, als wer Anreise und Gottardo-Shuttle einzeln kaufte. Nun aber hat die SBB das Problem gelöst. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Leiter/ in Sekretariat mit Verantwortung für das Berufsmarketing, Pensum 80% Die Organisation der Arbeitswelt Soziales Kanton Bern informiert über die Berufe im Sozialbereich und ist Ansprechpartnerin für Ausbildungsbetriebe,...   Fortsetzung

Stellvertretung für eine Klassenlehrperson (28 Lektionen) Unterricht in einer Klasse mit fünf bis sieben Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (3. – 6. Primar). Sie besitzen ein anerkanntes...   Fortsetzung

FACHLEHRER NETZWERK- UND INTERNET-TECHNOLOGIEN (m/ w) - im Nebenamt, 15-20% Die Schweizerische Technische Fachschule Winterthur (STFW) ist landesweit eines der modernsten Ausbildungszentren von der Tradition geprägt und...   Fortsetzung

Geschäftsführer | in Zu Ihren Aufgaben zählen: Die Erledigung aller finanziellen, administrativen und personellen Aufgaben die auf dem Verbandssekretariat anfallen Die...   Fortsetzung

Geschäftsstellenleiter/ -in Schweiz für eine Tierorganisation (NPO) mit ausgewiesener internationaler Tiere können keine Menschen sein, Menschen können Tiere sein… Franz von Assisi konnte angeblich mit den Tieren sprechen. Er schuf den Satz:...   Fortsetzung

Manager Education & Learning (m/ w) Inspiriert zum Lächeln Mit hochwertigen Erzeugnissen für die moderne Zahntechnik und Zahnmedizin sorgt Ivoclar Vivadent dafür, dass Menschen gerne...   Fortsetzung

Stv. Zentrumsleiter w/ m Die ORS Service AG ist eine politisch und religiös neutrales Unternehmen der OX Gruppe, das sich auf die Betreuung, Unterbringung und Integration von...   Fortsetzung

Koordinator/ in Kooperationen (50-60%) Als grösste Stiftung für Kinder und Jugendliche in der Schweiz setzt sich Pro Juventute seit mehr als hundert Jahren für die Anliegen und Bedürfnisse...   Fortsetzung