Dienstag, 20. März 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

10 years SOM - Let's make it a festival

10 Gründe um jetzt damit anzufangen SMS im Unternehmen einzusetzen

Wetterderivate als Absicherung für Unternehmen

Kostenloser praxisnaher Marketing-Workshop für KMU

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Murat & Hakan Yakin werden gesperrt

Yves Kaiser erhält beim FCB einen Profivertrag

Yannick Schmidt kämpft mit Gesundheitsproblemen

Hoarau brilliert wieder als Gesangstalent

Kultur

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.ungluecken.ch  www.zeitplan.swiss  www.sicherheitsvorkehrungen ...  www.menschen.net  www.gedraenge.org  www.baumassnahmen.shop  www.hunderte.blog  www.donnerstag.eu  www.organisation.li  www.organisatoren.de  www.massenansturm.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Über 700 Tote während Hadsch in Saudi-Arabien

Mekka - Auch das ausgeklügelte Sicherheitskonzept für den jährlichen Massenansturm während der grossen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka konnte die Katastrophe nicht verhindern: Mindestens 717 Personen wurden getötet, Hunderte weitere verletzt.

kris / Quelle: sda / Donnerstag, 24. September 2015 / 15:40 h

Hunderttausende Gläubige hatten sich am Donnerstag in Mina in der Nähe von Mekka versammelt, um am Ritual der Teufelssteinigung kurz vor Ende der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch teilzunehmen. Dabei war eine Menschenmenge, die den Ort der Teufelssteinigung verlassen wollte, an einer Strassenkreuzung offenbar auf eine andere Menge aus der Gegenrichtung getroffen, was zu einer Massenpanik führte. Warum sich das Unglück trotz Milliarden-Investitionen der saudi-arabischen Behörden in ein Sicherheitskonzept ereignete, war unklar. Die Regierung führte die Panik auf fehlende Disziplin bei den Pilgern zurück. «Wenn die Pilger die Anweisungen befolgt hätten, dann hätte man diese Art Unglück vermeiden können», sagte der Gesundheitsminister des Landes, Chaled al-Faleh, am Donnerstag im staatlichen Fernsehen.

Sich nicht an Zeitplan gehalten

Zahlreiche Pilger würden sich «in Bewegung setzen, ohne die Uhrzeiten zu respektieren», die ihnen von den Verantwortlichen zur Organisation des Pilgerereignisses vorgegeben werden. Das sei der «Hauptgrund» für das Unglück, hiess es weiter. Der Gesundheitsminister sicherte eine «rasche und transparente» Untersuchung der Vorfälle zu. Kronprinz Mohammed ibn Naif hatte dies nach einem Treffen der Hadsch-Organisatoren veranlasst. Der Kronprinz hat den Vorsitz der Pilgerfahrtskommission. Die Schlussfolgerungen der Untersuchung werden König Salman unterbreitet, der dann über die nötigen Massnahmen entscheidet, wie die saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA das Vorgehen erläuterte.

Vorwürfe aus Teheran

Der Iran hatte zuvor die Behörden in Saudi-Arabien für das Unglück verantwortlich gemacht. Sie hätten Fehler bei den Sicherheitsvorkehrungen gemacht und einen Teil der Route in Mina einfach gesperrt. Unter den Toten sind Dutzende Iraner.



Bei der Pilgerfahrt sind mindestens 150 Personen umgekommen. /

Auf der fünfstöckigen Dschamarat-Brücke in Mina, von welcher die Pilger Kieselsteine auf den Teufel symbolisierende Säulen werfen, hatte es 2006 eine folgenschwere Massenpanik gegeben. Über 360 Pilger wurden dabei getötet. Als Konsequenz wurden Baumassnahmen ergriffen, die für einen reibungslosen Strom der Pilger sorgen und einen Massenandrang verhindern sollten. Die Pilger werden seither eigentlich so geleitet, dass sich ihre Wege nicht mehr kreuzen sollten. Trotzdem kam es am Donnerstagmorgen an einer Kreuzung in Mina plötzlich zu einem Stau, wie die Behörden erklärten. Dann sei eine Massenpanik ausgebrochen. Die Opfer kommen aus unterschiedlichen Nationen. Nach Angaben saudi-arabischer Medien machten sich in diesem Jahr mehr als zwei Millionen Menschen auf die Pilgerfahrt nach Mekka, darunter fast 1,4 Millionen aus anderen Ländern.

Pflicht für gläubige Muslime

An die saudi-arabische Führung und an die Bevölkerung ergingen zahlreiche Beileidskundgebungen ausländischer Regierungen, darunter aus der Türkei, aus Deutschland und der Schweiz. Der Hadsch gehört zu den fünf Säulen des Islams. Jeder gläubige Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, soll einmal in seinem Leben nach Mekka pilgern. Immer wieder kommt es in der für Muslime heiligen Stadt während der Wallfahrt jedoch zu Unglücken. Erst wenige Tage vor Beginn des diesjährigen Hadsch waren mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen, als ein Kran bei einem schweren Unwetter auf die Grosse Moschee stürzte. Beim bislang schwersten Unglück in Mekka waren 1990 bei einem tödlichen Gedränge mehr als 1400 Menschen ums Leben gekommen.

In Verbindung stehende Artikel




Iraner nehmen nicht an diesjährigem Hadsch teil





Iran fordert Entschuldigung von Saudi-Arabien





Saudische Presse macht Iraner verantwortlich





Papst betet für Opfer in Saudi-Arabien





Islamische Pilgerfahrt Hadsch in Saudi-Arabien begonnen





Wieder brennt Hotel in Mekka - 1500 Pilger evakuiert





Mehr als 1000 Pilger in Sicherheit gebracht





Pilgerfahrt findet trotz Kranunglück statt





Kran in Mekka umgestürzt - über 100 Tote

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Religion

Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. Fortsetzung


Papst gedenkt der ertrunkenen Flüchtlinge Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. Fortsetzung


Unglücksfälle

«Costa Concordia»-Kapitän in 2. Instanz zu 16 Jahren verurteilt Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. Fortsetzung


Kollision zwischen Lastwagen und PW - eine Person leicht verletzt Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. Fortsetzung


Boulevard

Das Halbtax für Hotels Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr zu bieten als Fondue, Toblerone oder Schwyzerörgeli. Entdecken Sie die historische und kulturelle Vielfalt der Schweiz und ihrer benachbarten Länder mit der Hotelcard - Ihrem persönlichen Halbtax für Hotels. Fortsetzung


Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Schulsozialarbeiter/ -in Sie arbeiten interdisziplinär mit in der Fallführung und Beratung. Die Prävention in Sozialfragen in Klassen und Gruppen gehört zu Ihren Aufgaben....   Fortsetzung

Kundenberater/ in im Versicherungsaussendienst für die Region Lütschinental / Grindelwald Sie kümmern sich eigenverantwortlich um die Pflege und den Ausbau des Ihnen übertragenen Kundenstammes und legen Wert auf langfristige und...   Fortsetzung

Regulatory Affairs Expert (m/ w) Kolb gehört zur KLK Gruppe und ist einer der führenden Alkoxylierern Europas. Unsere nichtionischen Tenside, Papierprozesschemikalien und chemischen...   Fortsetzung

Lehrperson (Vikariat) 50-50% Das Departement Kinder- und Jugendmedizin des Kantonsspitals Winterthur führt eine stufenübergreifende Klinikschule. Für den Unterricht an der...   Fortsetzung

Leistungsspezialist/ -in Leistungsprüfung (100%) Ihre Aufgaben Selbständige Betreuung und telefonische Beratung unserer Kunden in Leistungsfragen Kontrolle und Verarbeitung von ambulanten...   Fortsetzung

Specialist Regulatory Affairs 100% (w/ m) Bachem. Pioneering Partner for Peptides - Your qualifications - Master or PhD in live sciences, who allows you to explain the chemical and analytical...   Fortsetzung

Pflegefachperson (FaGe / HF) 60 % Sie sind verantwortlich für die anspruchsvolle Pflege und Betreuung von Menschen mit mehrfachen Behinderungen. Dabei stehen der individuelle...   Fortsetzung

Kundenberater/ in für Privatkunden Neuakquisition von Privatkunden Ausbau des bestehenden Kundenportfolios durch Cross- und Upselling Kompetentes und bedürfnisgerechtes Beraten der...   Fortsetzung