Samstag, 21. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.publikum.ch  www.lausanne.swiss  www.statistik.com  www.allerdings.net  www.mitteparteien.org  www.parteien.shop  www.nachrichtenagentur.blog  www.sprachregionen.eu  www.unterschied.li  www.zusammen.de  www.westschweizer.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

SVP holt in Deutschschweiz Stimmen und FDP in lateinischer Schweiz

Bern - Die grosse Wahlsiegerin SVP hat wiederum vor allem in der Deutschschweiz gepunktet. Dort ist sie seit den Wahlen 1999 wählerstärkste Partei und erreichte nun einen Rekord von 32,9 Prozent. In der Romandie und im Tessin hat aber die FDP die meisten Stimmen geholt.

fest / Quelle: sda / Dienstag, 20. Oktober 2015 / 19:00 h

In der lateinischen Schweiz liegt die SVP hinter der FDP. Die Freisinnigen haben dort am meisten Stimmen geholt, nämlich 22,1 Prozent respektive 23,3 Prozent in der italienischsprachigen Schweiz. Die SVP holte 21,0 Prozent in der Romandie und 12,1 Prozent der Stimmen im Tessin, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Wahlstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) hervorgeht. In der Romandie hat die FDP damit die SP vom Spitzenplatz verdrängt. Die Sozialdemokraten hatten im französischsprachigen Landesteil bei den letzten Wahlen nämlich mit 23,2 Prozent die meisten Stimmen geholt - 2015 erreichten sie noch 21,1 Prozent. Hingegen legte die SP in der Deutschschweiz leicht zu, von 17,6 auf 18,4 Prozent aller Wählerstimmen. Die grossen Verliererinnen BDP und GLP haben vor allem in der Deutschschweiz Stimmen eingebüsst. In der lateinischen Schweiz haben sie ganz leicht verloren oder sogar um wenige Punkte zugelegt. Dabei gilt es aber zu beachten, dass beide Parteien in der Deutschschweiz generell stärker verankert sind als in den lateinischen Landesteilen. In der Romandie holte die BDP 1,1 und die GLP 2,4 Prozent; in der italienischsprachigen Schweiz 0,2 und 0,9 Prozent der Stimmen. Die CVP musste ebenfalls in der Deutschschweiz, aber auch in der italienischsprachigen Schweiz Verluste hinnehmen, allerdings weniger grosse als die beiden kleineren Mitteparteien. Und in der französischsprachigen Schweiz legte sie von 13,4 auf 14,9 Prozent sogar leicht zu.

Tendenz der letzten Jahre bestätigt

Für Politologe Werner Seitz bestätigen die Zahlen die politisch-kulturellen Unterschiede zwischen den Sprachregionen: Die SVP und die Mitteparteien dominieren vor allem in der Deutschschweiz. In der Romandie hingegen sind vor allem FDP, CVP und die linken Parteien stark. Zwar gebe es eine Nationalisierung des Parteiensystems, das heisst, dass nun sämtliche Parteien in allen Sprachregionen der Schweiz vertreten seien.



Wahl-SPAM in Zürich. /

Allerdings gebe es in der Stärke der Parteien noch immer Unterschiede, sagt Seitz der Nachrichtenagentur sda. Eine leichte Angleichung der Wählerstimmen in der Deutsch- und Westschweiz sieht der Politologe Georg Lutz von der Universität Lausanne. Er relativiert aber diese Einschätzung in Bezug auf die SVP: Dort habe sich der Unterschied der Deutsch- und Westschweizer Wählerstimmen nämlich verstärkt. Dieser Unterschied zwischen den beiden Regionen betrug 2011 noch 9,1 Prozentpunkte und nun 11,9 Prozentpunkte. «Das ist beeindruckend», konstatiert Lutz. In der Deutschschweiz habe die SVP Kandidaten gehabt, welche einem grossen Publikum bekannt gewesen seien - hingegen habe es in der Westschweiz an solchen starken Persönlichkeiten gefehlt, erklärt Lutz. Zudem hätten interne Querelen in der Waadtländer SVP sowie radikale Kandidaten wie Jean-Luc Addor im Wallis verhindert, dass die Partei auch ausserhalb ihrer Stammwählerschaft Stimmen geholt habe.

Starker Rechtsrutsch im Tessin

Einen Rechtsrutsch um 6 Prozentpunkte gab es in der italienischsprachigen Schweiz: Dort haben sämtliche Parteien Stimmen verloren - ausser der SVP, den kleinen Rechtsparteien, von denen vor allem die Lega stark ist, sowie die GLP. Die Grünliberalen machen aber weniger als ein Prozentpunkt aller Wählerstimmen aus. Die kleinen Rechtsparteien haben ihren Stimmenanteil von 16,9 auf 21 Prozent gesteigert und holten hinter der FDP am meisten Stimmen. Die SVP legte von 10,3 auf 12,1 Prozent zu. Zusammen machen die Rechtsparteien so über 30 Prozent in der italienischsprachigen Schweiz aus. Seitz vermutet hier einen Zusammenhang mit der Grenzgänger-Problematik, die sich bereits in der Zuwanderungsinitiative vom 9. Februar 2014 gezeigt habe. Damals hatten die Tessiner mit grosser Mehrheit für die Initiative gestimmt.

In Verbindung stehende Artikel




Kernthemen mobilisierten SVP-Wähler





SVP ist neu auch bei den Frauen führende Partei





Toni Brunner schlägt der FDP einen «Kuhhandel» vor





Wähler bevorzugen Status quo bei Bundesratswahl





Elektronische Wahlhilfen werden immer beliebter





Das Feld der Kandidaten lichtet sich nach und nach





Glück beim Proporz und Geschick bringen zusätzliche Sitze





Grosse Städte sind im Nationalrat überrepräsentiert

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Abstimmungen/Wahlen

St. Gallen und Thurgau entscheiden über Expo2027 Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. Fortsetzung


Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative bröckelt Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. Fortsetzung


GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. Fortsetzung


Weltrekord für das bedingungslose Grundeinkommen Genf - Die Initiantinnen und Initianten eines bedingungslosen Grundeinkommens haben am Samstag in Genf mit einem 8000 Quadratmeter grossen Plakat für ihr Anliegen geworben, über das am 5. Juni abgestimmt wird. Die Aktion war zugleich ein Weltrekordversuch. Fortsetzung


CVP nominiert Melly und Darbellay Conthey VS - Der bisherige Staatsrat Jacques Melly und der frühere CVP-Präsident Christophe Darbellay sind am Donnerstagabend in Conthey von der CVP der französischsprachigen Schweiz als Kandidaten für die Staatsratswahlen nominiert worden. Ihre Kandidatur war unbestritten. Fortsetzung


Inland

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


SBB behebt Fehler beim Billett-Preis Erstfeld UR - Fehlerhafte Preisberechnung: Wer das kombinierte Angebot für den Gotthard-Eröffnungsanlass vom Wochenende löste, bezahlte mehr, als wer Anreise und Gottardo-Shuttle einzeln kaufte. Nun aber hat die SBB das Problem gelöst. Fortsetzung


Fürs Vaterland: Kinder, Küche, Kirche zur Hälfte in Männerhand Bern - Mehr Power fürs Vaterland: Unter diesem bewusst provokativen Titel hat männer.ch ein Schweiz-Programm zur weltweiten MenCare-Kampagne gestartet. Das Ziel: Ein gesellschaftlicher Wandel hin zu einer fairen Gesellschaft und ein Ende des Kampfs der Geschlechter. Fortsetzung