Dienstag, 29. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Lausanne nimmt Giorgio Contini unter Vertrag

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.highways.ch  www.industrieanlagen.swiss  www.verwendung.com  www.spektrum.net  www.helligkeit.org  www.tageslicht.shop  www.erkenntnisse.blog  www.gasentladungslampen.eu  www.baugruppen.li  www.gemeinden.de  www.zivilisation.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?

LED's sind DIE Lichtquelle der Zukunft. Effizient, langlebig und günstig verdrängen sie Glühbirnen, Energiesparlampen und Gasentladungslampen nicht nur aus unseren Wohnungen und Büros, sondern auch bei Aussenbeleuchtungen. Eine Chance und zugleich ein Risiko.

Patrik Etschmayer / Quelle: news.ch / Dienstag, 27. Oktober 2015 / 11:38 h

Wenn Sie den nächsten Satz lesen, werden Sie vermutlich denken, dass der Autor eine Schraube locker hat: LED-Strassenbeleuchtungen können zum Untergang der Zivilisation führen. Und ja, auch der Verfasser dieser Zeilen hätte bei der Lektüre eines solchen Satzes vor einiger Zeit noch gedacht, dass man eine solche Aussage höchstens mit Verachtung würdigen sollte. Doch warten Sie einen Moment mit ihrem abschliessenden Urteil.

Als die japanischen Wissenschaftler Isamu Akasaki, Hiroshi Amano und Shuji Nakamura 2014 den Nobelpreis für die Erfindung der blauen LED bekamen, welche die Herstellung von weissen LED's erst möglich machte, war dieser Preis absolut gerechtfertigt. Nach einigen Jahren der Weiterentwicklung führte diese Erfindung schliesslich zu LED-Leuchtmitteln, die in ihrer Farbe praktisch nicht mehr von traditionellen Glühbirnen zu unterscheiden waren.

Dies, nachdem die ersten weissen LED-Leuchtmittel 'kaltweiss' gewesen waren, ziemlich grell, mit einer Farbtemperatur von 5000 bis 6500 Kelvin (was in etwa Tageslicht entspricht). Dieses Licht ist in etwa so behaglich wie eine Tiefkühltruhe. Wir Menschen brauchen am Abend eine Lichtfarbe, die eher der des Kerzenscheins (1500 K) oder jener eines Sonnenuntergangs (3400 K) entspricht und uns so physiologisch auf die Schlafenszeit vorbereitet, als ein Kaltweiss, dass uns wieder aufweckt.

Farbtemperaturen von unter 3300 K werden auch als «warmweiss» bezeichnet. Eine beliebte, auch von LED's erhältliche Farbtemperatur ist 2700 K (was einer traditionellen 60 W-Glühbirne entspricht). Zwar geht bei diesen LED's etwas an Helligkeit verloren, aber dies ist ein kleiner Verlust gegenüber den Komforteinbussen durch kaltweisses Licht, dass auch mit Schlafstörungen in Verbindung gebracht wird (Stichwort Tablets und Handys).

Soviel zur guten Stube. Unsere Strassen hingegen werden gegenwärtig noch meist mit Natriumdampflampen gelb-orange mit 2000 K Farbtemperatur erleuchtet. Wenn eine solche Lampe nicht direkt in ein Zimmer rein leuchtet, hat sie kaum Einfluss auf unseren Schlafrhythmus und sie locken (im Gegensatz zu Quecksilberdampflampen und Leuchtstoffröhren) auch kaum Insekten an.

Der Nachteil ist, dass durch das sehr enge Wellenlängenspektrum von 589 bis knapp 590 Nanometern praktisch keine Farben unterschieden werden können. Doch dieses Spektrum hat auch einen grossen Vorteil: das Licht von diesen Lampen kann ohne Problem ausgefiltert werden, wenn das Bedürfnis da ist.

Doch nun dringen LED's auch immer mehr in die Strassen- und Aussenbeleuchtung vor. Die Lichtausbeute ist zwar nicht höher als bei Natriumdampflampen, aber die Lebensdauer ist länger, die Baugruppen sind billiger und die Wartungsaufwände sind geringer. Doch es fehlen internationale - und vielfach auch nationale - Regulierungen zu den erlaubten Farbtemperaturen und Frequenzspektren, mit dem Resultat, dass die Lichtverschmutzung vermutlich erheblich zunehmen wird.



LED-Beleuchtung (in England): Effizient und für Astronomen katastrophal. /

Bei der Verwendung von kaltweissen LED's für die Strassenbeleuchtung in Städten dürften Schlafstörungen und damit einhergehende Erkrankungen einen echten Boom erleben.

Doch dies alles wäre nur unangenehm auf einer persönlichen Ebene. Global wird es hingegen, wenn die neuen Beleuchtungen die Astronomie behindern. Die Beobachtungen der Sternengucker finden vor allem im Bereich von 450 Nanometer Wellenlänge, im blauen Bereich des sichtbaren Lichtes, statt. Die Lichtemissionen der Natriumdampflampen, die in einem völlig anderen Frequenzband strahlen, lassen sich ohne Probleme herausfiltern. Doch die von vielen Städten und Industrieanlagen jetzt eingesetzten LED's strahlen auch im kritischen 450 Nanometer-Bereich aus und würden die hochempfindlichen CCD-Kameras, wie zum Beispiel in den grossen Observatorien auf Hawaii oder in der chilenischen Atacama-Wüste, praktisch erblinden lassen. In Chile sind es die Beleuchtung des Trans America Highways und von einer Tagebau-Mine, die in der Nähe einen 24-Stunden-Betrieb aufnehmen wird, auf Hawaii sind es Gemeinden, die ihre Beleuchtung auf LED umstellen.

Nun mag man sagen: OK, blöd für die Astronomen, die mit ihren Milliarden teuren Observatorien bald nichts mehr anfangen können. aber was kratzt mich das? Doch man sollte eines bedenken: Nicht nur neue Erkenntnisse über das Weltall hängen von der Fähigkeit ab, es zu beobachten, sondern auch das Erkennen von Meteoriten, Kometen und anderen Himmelskörpern aus den tiefen unseres Sonnensystems, die unseren Planeten bedrohen. Solche Kometen abzuwehren ist durchaus möglich, wenn sie genug früh erkannt werden. Doch dafür muss sich der Nachthimmel beobachten lassen, um diese nicht leuchtenden, dunklen Felsbrocken überhaupt finden zu können.

Ein dunkler Nachthimmel ist also durchaus eine Ressource, die es zu bewahren gilt. LED Strassenbeleuchtungen können nämlich so konstruiert werden, dass sie den Himmel nicht mit ihrem Licht verschmutzen und die circadianen Rhythmen von uns und Millionen Tieren stören. Der Ersatz von Millionen Strassenleuchten mit der neuen Technik stellt in diesem Sinn nicht nur eine potentielle Weltuntergangsbeleuchtung dar, sondern würde auch eine Chance bieten.

Es ist an uns, diese Chance zu nutzen. Nicht nur, wegen der Kometen. Auch, damit wir in Zukunft, wenn wir nachts vor die Türe hinaus treten und in den Himmel hinauf schauen, vielleicht nicht nur wieder mehr Sterne, sondern sogar wieder unsere Milchstrasse sehen könnte. Und das wäre ja auch nicht übel.


In Verbindung stehende Artikel




Neue Phosphore brauchen weniger seltene Erden





Nanodraht-LEDs läuten neue Beleuchtungs-Ära ein





Sind teure Leuchten und Lampen besser als die günstigen?





LED-Lämpchen sorgen für Weihnachtsstimmung





Mit Blaulicht zum Nobelpreis - Physiker für Leuchtdioden geehrt





2023 fast nur noch LEDs auf den Strassen





Bundesgericht zieht nächtlicher Zierbeleuchtung den Stecker





Igis beleuchtet Strassen mit LED

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. Fortsetzung


Weltraum

Aufblasbares ISS-Modul im zweiten Anlauf entfaltet Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. Fortsetzung


Komet enthält Schlüsselmoleküle für die Entstehung von Leben Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. Fortsetzung


Umwelt

Wolf hinter mehreren Schafrissen im Oberwallis vermutet Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. Fortsetzung


Verheerende Folgen der Korallenbleiche am Great Barrier Reef Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. Fortsetzung


Wissen

Verheiratete Eltern machen Kinder selbstbewusster Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. Fortsetzung


MIT-Forscher «heilen» defekte Solarzellen mit Licht Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Studienassistent/ in 80-100% Ihre Aufgaben Für das Management unserer Register im Bereich der Unteren Extremitäten (Knie, Hüfte und Fuss) suchen wir einen/ eine MitarbeiterIn in...   Fortsetzung

Aussendienstmitarbeiter/ in 80 - 100% Tessin Angebot Neukundenakquisition Beraten und Betreuen von Ärzten sowie Praxis- und Laborteams Installation und Schulung unserer innovativen und...   Fortsetzung

Kundenberater/ in für Privatkunden Neuakquisition von Privatkunden Ausbau des bestehenden Kundenportfolios durch Cross- und Upselling Kompetentes und bedürfnisgerechtes Beraten der...   Fortsetzung

Dozentin / Dozenten mit Fachmitarbeit Promotion 50 100% Für die Fachmitarbeit wird mit einem Pensum von 50% gerechnet. Das Pensum für die Dozierendentätigkeit kann individuell festgelegt werden. Aufgaben...   Fortsetzung

Kandidat/ in Medizinische Mikrobiologie FAMH Angebot Spannende Weiterbildungsstelle mit Option für langfristiges Engagement nach erfolgreichem Abschluss Beraten und Unterstützen unserer Kunden...   Fortsetzung

Fachberater/ in Krankenversicherung Schaffhausen Als Fachberater/ in verantworten Sie in Zusammenarbeit mit unseren Partnern die Beratung von Kunden rund um die Krankenversicherung. Sie erkennen die...   Fortsetzung

Assistentin / Assistenten Security und Infrastructure Lab (60-100%) Ihre Aufgaben Betrieb und Weiterentwicklung des Security / Infrastructure Labs (Cyber-Security, Cyber-Defence, Penetration Testing, Application...   Fortsetzung

Spezialist Unterstützung Leistungsprozesse (m/ w) 80%- 100 % Als eine der zehn grössten Privatversicherungsgesellschaften im Schweizer Markt stellen wir unseren Kunden einen erstklassigen Schadenservice zur...   Fortsetzung