Dienstag, 5. Juni 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Nati-Captain Lichtsteiner unterschreibt bei Arsenal

Das Schweizer WM-Team steht

Urs Fischer heuert bei Union Berlin an

Bestätigt: FCZ engagiert Hekuran Kryeziu

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.shenzhen.ch  www.industriemetall.swiss  www.anlagehafen.com  www.allerdings.net  www.handelskreisen.org  www.analysten.shop  www.kursminus.blog  www.grossbank.eu  www.kursverlusten.li  www.vertrauen.de  www.handelskrieg.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kursstürze in China ziehen Schweizer Aktienmarkt nach unten

Zürich/Shanghai - Der neuerliche Kurssturz der chinesischen Aktienmärkte bringt auch in Europa die Märkte zum Beben. In der Schweiz sackte der Leitindex Swiss Market Index (SMI) kurz nach Handelsbeginn am Donnerstag um 2 Prozent ab.

cam / Quelle: sda / Donnerstag, 7. Januar 2016 / 11:01 h

Um 9.40 Uhr lag der SMI bereits 2,4 Prozent im Minus bei 8408.21 Punkten. Damit zeichnet sich am vierten Handelstag im neuen Jahr bereits die dritte Sitzung mit grösseren Kursverlusten ab. Bereits vor dem heutigen Handelsstart verzeichnete der SMI ein Jahres-Minus von 2,3 Prozent oder über 200 Punkten. Die grössten Verlierer unter den wichtigsten Aktien waren zunächst die Ölfirma Transocean mit einem Kursminus von -4,3 Prozent, Julius Bär (- 3,7 Prozent), der Lifthersteller Schindler (- 3,4 Prozent) und die Grossbank UBS (-3,4 Prozent).

«Es sieht gar nicht gut aus», sagte ein Händler. Es bleibe abzuwarten, ob die Schweizer Börse von der starken Gewichtung der als vergleichsweise krisensicher geltenden Pharma- und Lebensmittelwerte profitieren könne. Am Donnerstagmorgen gehörten die Aktien der Pharmafirmen Roche und Novartis mit einem Minus von 1,1 Prozent beziehungsweise 1,6 Prozent zu denjenigen Werten mit den tiefsten Verlusten.

Auswirkungen auf Märkte weltweit

Die Panik in China wirke sich auch auf die hiesigen Märkte aus, heisst es in Handelskreisen. Nach dem zweiten Kursrutsch in dieser Woche war dort der Börsenhandel bereits nach knapp 30 Minuten für den Rest des Tages ausgesetzt worden. Die Aktienmärkte in Shanghai und Shenzhen waren um mehr als 7 Prozent gefallen.

Zum Wochenanfang - im Anschluss an den ersten Einbruch - hatte die chinesische Regierung zwar Milliarden in den Markt gepumpt und es waren auch neue Massnahmen angekündigt worden, um die Kurse zu stützen.



Um 9.40 Uhr lag der SMI bereits 2,4 Prozent im Minus bei 8408.21 Punkten. (Archivbild) /

Doch es fehle das langfristige Vertrauen der Anleger, heisst es im Markt.

Auch andere Börsen wurden vom chinesischen Börsenbeben in den tiefroten Bereich gezogen. Der deutsche Leitindex Dax rauschte kurz nach Handelsstart um 2,18 Prozent in die Tiefe und fiel damit unter die Marke von 10'000 auf 9991,69 Punkte.

In Japan schloss der Leitindex Nikkei mit einem Minus von 2,3 Prozent bei 17'767 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans fiel um 2,3 Prozent.

Angst vor Handelskrieg

Die neuerliche Abwertung des chinesischen Yuan schürte die Sorgen um die Verfassung der chinesischen Wirtschaft und die Angst vor einem Handelskrieg. Analysten zufolge will China mit der Währungsabwertung heimischen Exporteuren auf die Sprünge helfen. «Das wird an den Märkten befürchtet», sagte ein Devisen-Experte von der Bank of Singapur. Allerdings würden damit auch andere Währungen geschwächt, so dass am Ende nur eine grössere Volatilität die Folge sei.

Die Kursturbulenzen versetzten auch den Rohstoffmärkten einen weiteren Schlag. Der Preis für die richtungsweisende Rohölsorte Brent brach um bis zu 4,3 Prozent ein und lag mit 32,76 Dollar je Barrel so niedrig wie zuletzt vor knapp zwölf Jahren. Das wichtige Industriemetall Kupfer notierte 1,4 Prozent niedriger bei 4555 Dollar je Tonne.

Im Gegenzug verteuerte sich am Donnerstag Gold, das als sichererer Anlagehafen gilt, um bis zu 0,4 Prozent und kostete mit rund 1102 Dollar so viel wie seit neun Wochen nicht mehr.


In Verbindung stehende Artikel




Schweizer Aktienmarkt erholt sich leicht





SMI auf neuem Tiefstand





Chinas Aktienmärkte erleben neuen Kursrutsch





Schweizer Aktienmarkt bricht erneut ein





Börsenhandel in China für den Rest des Tages ausgesetzt





Zentralbankmilliarden besänftigen Chinas Börse





Europas Börsen auf Tauchgang





Börsengänge spielen weniger Geld ein

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Online-Händler Alibaba im Visier der US-Börsenaufsicht New York - Der chinesische Online-Riese Alibaba ist ins Visier der US-Regulierer geraten. Die Börsenaufsicht SEC habe Ermittlungen eingeleitet, um mögliche Verstösse gegen Wertpapiergesetze zu prüfen, räumte das an der New Yorker Börse notierte Unternehmen am Mittwoch ein. Fortsetzung


USA klagen sieben Hacker aus dem Iran an Washington - Die USA haben sieben Iraner wegen Hackerangriffen auf Banken und Finanzinstitute angeklagt. Das teilte Justizministerin Loretta Lynch am Donnerstag in Washington mit. Fortsetzung



Wisekey-Aktie stürzt beim Börsengang ab Zürich - Lange war es ruhig am Schweizer IPO-Markt. Doch jetzt, da die Märkte langsam wieder Tritt fassen, tut sich etwas. Am Donnerstag wagte Wisekey als erstes Unternehmen im laufenden Jahr den Gang an die Börse in Zürich. Der Start verlief allerdings katastrophal. Fortsetzung


Starker Wochenstart an der Schweizer Börse Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt ist mit kräftigen Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Europaweit zeigt sich ein ähnliches Bild. Hierzulande sind vor allem Zykliker und Grossbanken gefragt. Fortsetzung



Flash-Crash-Händler muss zurück in die USA London - Der mutmasslich für den sogenannten Flash Crash 2010 an der Wall Street verantwortliche Händler kann einem Gerichtsentscheid zufolge an die USA ausgeliefert werden. Ein Amtsgericht in London gab einem entsprechenden Gesuch der USA am Mittwoch statt. Fortsetzung


G20 ringen um Antwort auf Börsenturbulenzen Shanghai - Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) kommen am Freitag in Shanghai zu Beratungen über die Lage der Weltwirtschaft und die Finanzmärkte zusammen. Auch eine Schweizer Delegation ist vor Ort. Fortsetzung


Börse

Galenica-Aktienkurs bricht ein Bern - Der grösste Aktionär der Pharma- und Apotheker-Firma Galenica hat seine Beteiligung deutlich verringert: Statt 25 Prozent hält Sprint Investments nun noch «leicht über 20 Prozent», wie Galenica am Mittwochvormittag mitteilte. Fortsetzung


US-Börsen wollen Transparenz im Bitcoin-Handel erhöhen Chicago - Rückenwind für die Digitalwährung Bitcoin: Zwei grosse US-Börsen wollen künftig aktuelle Preise veröffentlichen. Dies könnte die Akzeptanz der Digitalwährung steigern und den Bitcoin-Handel beleben. Fortsetzung


Finanzplatz

Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. Fortsetzung


Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn hat Suizid begangen Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. Fortsetzung


Wirtschaft

Mobile App «BauFakten» «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft. Fortsetzung


Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Head Transactions - m/ w Ihr Aufgabengebiet: . Verantwortung für den Bereich Immobilientransaktionen (Ankauf und Verkauf) sowie die Erfüllung der Transaktionsziele in der...   Fortsetzung

Head of International Health Programs (80 - 100%) Your tasks Overall responsibility for the department including team leading, planning, management, finance and human resources Safeguarding sound...   Fortsetzung

Assistentin / Assistent Geschäftsleitungsmitglied In dieser anspruchsvollen Funktion unterstützen und entlasten Sie in einem wertorientierten Umfeld ein Geschäftsleitungsmitglied (Terminkoordination,...   Fortsetzung

Geschäftsleiter/ in Hochbau Unser Auftraggeber ist ein erfolgreiches und gut aufgestelltes Ingenieurbüro mit einem breiten Dienstleistungsspektrum in der Generalplanung, Hochbau...   Fortsetzung

Senior Relationship Manager / Advisor US-Kunden (HNWI, UHNWI) In dieser Funktion betreuen Sie US-Kunden (HNWI, UHNWI) von der Schweiz aus, wobei auch der persönlichen Kontaktpflege vor Ort Bedeutung beigemessen...   Fortsetzung

Geschäftsführer HR Consulting (m/ w) IHRE AUFGABEN Führung und Ausbau unserer Geschäftsstelle in Zürich mit 10 Mitarbeitenden und 10 Freelancer. IHR PROFIL Folgende Voraussetzungen...   Fortsetzung

Senior Relationship Manager / Vermögensverwalter 100% (w/ m) Ihre Aufgaben: Aufbau und Pflege von Beziehungen zu Privatkunden Beratung und Betreuung von Kunden Ausbau der Kundenbeziehungen Selbständige...   Fortsetzung

Betriebswirtschafter/ in Tarifverträge und Leistungseinkauf Verantwortlich für die Erarbeitung und Überprüfung von Berechnungs- und Verhandlungsgrundlagen im stationären Spitalbereich (Akutspital,...   Fortsetzung