Mittwoch, 18. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Das sind die Unterschiede zwischen Forex-Handel und Aktien

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion

Die Schweiz in der Nations League ganz oben dabei

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.psychologie.ch  www.menschen.swiss  www.rassismus.com  www.queensland.net  www.glaubwuerdigkeit.org  www.empathielosigkeit.shop  www.kommentare.blog  www.leerstelle.eu  www.weisstanner.li  www.argumente.de  www.regierungen.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Rassismus für Glaubwürdige

«Es tut nicht weh, was Dir Deine Feinde antun, sondern Deine Freunde.» Hannah Arendt stellte dies einmal ernüchtert fest. Ich habe lange gebraucht, zu verstehen, welche Mechanismen eigentlich dahinter stecken, dass sich ausgerechnet die Freunde im Geiste wie die übelsten Trolle benehmen.

Regula Stämpfli / Quelle: news.ch / Mittwoch, 10. Februar 2016 / 10:31 h

Michael Thai (Uni Queensland) erfasste das Phänomen psychologisch, Guttmann/Weisstanner/Armingeon politologisch:

Versprich Gutes und werde zum Übeltäter.

Guttmann/Weisstanner/Armingeon stellten fest, dass Sparpakete, Kürzungen im Wohlfahrtsstaat vor allem von Regierungen, die links sind oder in Grossen Koalitionen stecken, initiiert und umgesetzt werden. Die rechten Parteien kriegen dafür meist zuwenig Unterstützung oder müssen mit enormen Protestwellen rechnen. Wer das asozialste aller Projekte, Hartz IV, kennt, das von Gerhard Schröder («Es gibt kein Recht auf Faulheit» - sagte ausgerechnet der.) und Wolfgang Clement (der Arbeitslose auch schon mal mit «Parasiten» verglichen hat) initiiert wurde, wer Sigmar Gabriels Agitationen für den anti-Umwelt, anti-Wohlfahrtsstaat, anti-Demokratie-Vertrag TTIP verfolgt, weiss nun dank Guttmann/Weisstanner/Armingeon warum. Sozialdemokraten haben von sich und ihrer Partei das Image «sozial». Dieses wird als Blankocheck für eine asoziale Demokratur benutzt. Abbau von Frauenrechten? Können sich nur Feministen und Feministinnen leisten. Von der Politologie zur Psychologie: Empathielosigkeit? Geht bei feinfühligen Psychiatern perfekt durch.
Michael Thai zeigt in seiner Studie, dass Menschen, die Feministinnen als Geliebte oder Freunde mit Migrationshintergrund haben, sexistischer und rassistischer sein «dürfen» als jene, die sich unter Weissen und Sexisten tummeln. «Viele meiner Freunde sind Ausländer, aber...» oder «Ich bin total gegen Sexismus, aber...» können sich Männer mit feministischen Freundinnen und weisse Männer mit dunkelhäutigen FreundenInnen locker leisten, ohne als das entlarvt zu werden, das sie sind: Sexisten und Rassisten.



Als Sozialdemokraten gewählt, als Regierende Sozialdemokratie abgewählt: Hartz-IV Architekten Schröder und Clement. /

Thai liess Fotos mit einer identischen Aussage zirkulieren. Wurde die Aussage von einem weissen Mann mit ausschliesslich weissen Freunden bebildert, dann wurde die Aussage als eindeutig rassistisch eingestuft. Wurde die Aussage aber mit einem weissen Mann und schwarzen Freunden bebildert, wurde sie nicht als rassistisches Statement erkannt. Moralische Glaubwürdigkeit gekoppelt mit Selbstzuschreibung kann also dazu führen, Sexismus und Rassismus zu legitimieren. Die Präsidentschaft Obama hat deshalb nicht zu weniger Rassismus geführt, sondern im Gegenteil: Die Unterstützer von Obama liessen sich in anderen Versuchen leichter dazu hinreissen, negative Kommentare über dunkelhäutige Menschen zu machen. So. Deshalb: Bewahre uns vor selbstüberzeugten Unschuldigen, Feministen, Anti-Rassisten und deren Leerstelle punkto Selbstkritik. Erinnern wir uns an allgemeingültige, universelle Regeln statt an Identitäten, die für nichts Garantie sind. Deshalb plädiere ich wieder und wieder auf einer Trennung zwischen öffentlich und privat, denn privat zieht immer und in jedem Fall totalitäre Unterdrückungsmechanismen nach sich. Wie meinte Zizek kürzlich in der NZZ? «Das Grossartige an der Aufklärung bestand ja von Anfang an darin, dass rationale Argumente ihren Wert unabhängig davon haben, wer sie äussert.» Eben. Die «richtige» Person oder deren Erfahrung ist noch kein Argument. PS: Deshalb schrieb ich an anderer Stelle auch schon: «Wer braucht eigentlich Marine Le Pen, wenn sie François Hollande hat?»

Links zum Artikel:

Abstract Rassismusstudie Abstract der Studie von Michael Thai etc., darüber, wann rassistische Äusserungen toleriert werden.

Slavoj Žižek im Gespräch Gespräch mit dem Philosophen Slavoj Žižek über die heutige Weltordnung

Sozialisten gegen Wohlfahrtsstaat Analyse darüber, dass soziale Leistungen primär von linken Regierungen und grossen Koalitionen abgeschafft werden.


In Verbindung stehende Artikel




Es ändert sich nichts





«Stopp TTIP»: 250'000 protestieren in Berlin





TTIP: Das Ermächtigungsgesetz Europas





45 000 protestieren in Berlin





Keine Annäherung zwischen Gewerkschaften und Schröder





Proteste in Deutschland halten an

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Markt für Flüchtlinge Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. Fortsetzung


Armeechefs ohne Demokratie Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. Fortsetzung


Wissen

Verheiratete Eltern machen Kinder selbstbewusster Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. Fortsetzung


Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


Soziales

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Gesellschaft

Saleduck in neuem Design Saleduck ist eine der grössten Gutschein-Webseiten der Schweiz. Seit neustem glänzt die Plattform in dem neuen Design der «Deal Community», die für ihre Nutzer viele hilfreiche Funktionen mit sich bringt und völlig neue Dimensionen für das Onlineshopping eröffnet. Fortsetzung


Fahrende sorgen für Unmut im Kanton Bern Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance Was Sie tun Als Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance sind Sie verantwortlich für ein Team mit dem Sie die regulatorische Anforderungen für...   Fortsetzung

Wissenschaftliche/ n Mitarbeitende/ n Die ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist mit über 12'000 Studierenden und rund 3'000 Mitarbeitenden eine der grössten...   Fortsetzung

Geschäftsführer | in Zu Ihren Aufgaben zählen: Die Erledigung aller finanziellen, administrativen und personellen Aufgaben die auf dem Verbandssekretariat anfallen Die...   Fortsetzung

Senior Quality & Regulatory Affairs Manager (m/ w) Unser Kunde ist ein führender Hersteller verschiedener Injektions- und Behandlungssystemen, welches kundenspezifische Produkte auf dem Markt...   Fortsetzung

Manager Education & Learning (m/ w) Inspiriert zum Lächeln Mit hochwertigen Erzeugnissen für die moderne Zahntechnik und Zahnmedizin sorgt Ivoclar Vivadent dafür, dass Menschen gerne...   Fortsetzung

Geschäftsstellenleiter/ -in Schweiz für eine Tierorganisation (NPO) mit ausgewiesener internationaler Tiere können keine Menschen sein, Menschen können Tiere sein… Franz von Assisi konnte angeblich mit den Tieren sprechen. Er schuf den Satz:...   Fortsetzung

Medical Science Manager (m / w) Medical Science Manager (m / w) Nephrologie und Endokrinologie . Region: Schweiz gesamt Otsuka-people creating new products for better health...   Fortsetzung

Dozent/ -in für Datengestütztes Operations Management (80-100 %) Die ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist mit über 12'000 Studierenden und rund 3'000 Mitarbeitenden eine der grössten...   Fortsetzung