Donnerstag, 24. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.finanzierung.ch  www.individualverkehr.swiss  www.passagiere.com  www.preisentwicklung.net  www.bundesrat.org  www.oelpreises.shop  www.sparbilletten.blog  www.inflationsrate.eu  www.preiserhoehungen.li  www.konsumenten.de  www.angeboten.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

ÖV-Tarife steigen um drei Prozent

Bern - Mehr Passagiere, mehr Züge, mehr Unterhalt: Diesen Trend spüren auch die Kunden in ihrem Portemonnaie. Die Tarife im öffentlichen Verkehr steigen ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 um durchschnittlich drei Prozent. Der VCS will die Preisspirale künftig stoppen.

kris / Quelle: sda / Mittwoch, 2. März 2016 / 11:01 h

Der Anstieg der ÖV-Tarife war erwartet worden. Der Verband öffentlicher Verkehr (VÖV) ging bereits im vergangenen November davon aus, dass die Preise um rund drei Prozent steigen werden. Hauptgrund sind die Trassenpreise, die der Bund auf Ende 2016 weiter erhöht.

Nun hat die Branche vergangene Woche beschlossen, dass die Tarifmassnahmen wie angekündigt umgesetzt werden. In der Mitteilung vom Mittwoch heisst es: «Damit leisten auch die Kundinnen und Kunden einen grossen Beitrag, um die hohe Qualität des öffentlichen Verkehrs und die Zuverlässigkeit der Netze nachhaltig zu sichern.»

Die Tarifmassnahmen entsprächen der einvernehmlichen Regelung mit Preisüberwacher Stefan Meierhans vom August 2014. Dessen definitive Genehmigung stehe noch aus. Die exakten Preise, die ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 gelten sollen, würden nach Abschluss der Verhandlungen veröffentlicht.

Ungleichgewicht zwischen Strasse und Schiene

Dass die Kunden des öffentlichen Verkehrs im kommenden Jahr wieder tiefer in die Tasche greifen müssen, kommt für den Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) nicht überraschend, er äussert sogar etwas Verständnis, fügt aber zugleich an: «Damit muss die Preisspirale ein Ende haben.»

Würden die Preise auch in den nächsten Jahren erhöht, drohe die ÖV-Branche ihre Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Strassenverkehr zu verlieren. Beim Individualverkehr seien die Kosten in den vergangenen Jahren laufend gesunken, die ÖV-Preise seien seit 2006 dagegen um rund dreissig Prozent gestiegen.

Auch aus Sicht des liberalen Konsumentenforums (kf) ist die erneute Preiserhöhung von drei Prozent «eine harte Massnahme». Künftig sollten sich Tarifsteigerungen «im Rahmen der Inflationsrate» bewegen, «damit die Kaufkraft der Konsumenten nicht Jahr um Jahr vermindert wird».

Die Bahnkundenorganisation Pro Bahn fordert dies bereits seit längerem. Sie zeigte sich am Mittwoch empört über die Ankündigung der Tariferhöhung. Der Bogen werde damit überspannt.



Der Anstieg der ÖV-Tarife wurde erwartet. /

Pro Bahn fordert «geeignete Mittel und Wege, der munteren Bahnverteuerungspolitik Einhalt gebieten zu können.»

Der Erfolg kostet

Der VCS appelliert im Hinblick auf die künftige Preisentwicklung an Bund und Kantone, Mass zu halten und dafür zu sorgen, dass der Preisdruck auf die ÖV-Unternehmen nicht weiter zunehme. Konkret bedeute dies, die Abgeltungen für den regionalen Personenverkehr auch entsprechend der bestellten Angebote zu erhöhen.

Die ÖV-Betriebe sind meist Opfer ihres eigenen Erfolgs. Der stete qualitative und quantitative Ausbau des Angebots sowie dessen Unterhalt kostet nun mal Geld. Der Bundesrat hatte bereits im Jahr 2011 im Rahmen der FABI-Vorlage (Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur) beschlossen, dass sich Kundinnen und Kunden an Zusatzkosten beteiligen sollen. Das Volk stimmte diesem Vorgehen im Februar 2014 zu.

Entsprechend hat der Bundesrat die Trassengebühren markant erhöht - per Anfang 2013 um 200 Millionen Franken pro Jahr. Damals stiegen die Preise für Billette und Abonnemente des öffentlichen Verkehrs durchschnittlich um 5,2 Prozent.

«So moderat wie möglich»

Nun kommt per Anfang 2017 die zweite Tranche der Erhöhung um jährlich 100 Millionen Franken. Diese wollte der (VÖV) um ein oder zwei Jahre verschieben. Die Bahnunternehmen fürchteten, dass sie wegen der unsicheren Wirtschaftslage und des tiefen Ölpreises Kunden im Privat- und Güterverkehr an die Strasse verlieren. Sie wurden aber nicht erhört.

«Die ÖV-Branche ist aber klar der Ansicht, dass der öffentliche Verkehr in der Schweiz für alle erschwinglich bleiben muss», schreibt der VÖV. Preiserhöhungen müssten so moderat wie möglich ausfallen.

Aus diesem Grund trage die Branche einen Teil der aufgrund der Trassenpreiserhöhungen anfallenden Zusatzkosten selber. Zudem setze sich die Branche für eine weitere Verbesserung des Preis-/Leistungsverhältnisses ein, zum Beispiel mit der Schaffung von neuen Angeboten wie den Sparbilletten.

In Verbindung stehende Artikel




Touristische Angebote auf Gotthard-Bergstrecke im Jahr 2017





BAV-Direktor moniert fehlende Entscheidungsfähigkeit der ÖV-Branche





Zug- und Autofahrten zu Stosszeiten sollen in Zukunft teurer werden





Schweiz für Reisende teures Pflaster

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Wirtschaft

Mobile App «BauFakten» «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft. Fortsetzung


Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf firmen.ch und anderen Internetportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Verkehr

Bei Wind und Wetter - Fahrradhelme schützen Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. Fortsetzung


Bahnchefs einigen sich auf Direktverbindung Frankfurt - Mailand Lugano - Am Vorabend der Gotthard-Basistunneleröffnung ist Lugano Treffpunkt des europäischen Verkehrswesens gewesen: Die Bahnkonzernchefs stellten eine neue Zuglinie zwischen Deutschland und Italien vor. Die Verkehrsminister sprachen über Sicherheit und Verlagerungspolitik. Fortsetzung


Kollision zwischen Lastwagen und PW - eine Person leicht verletzt Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. Fortsetzung


Inland

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Praktikant Business Development (w/ m) Dein Job Du arbeitest an vielseitigen Projekten und Aufgabenstellungen und erhälst dabei Unterstützung von erfahrenen Project Managern Du bist für...   Fortsetzung

angehende Lokführer/ innen Personenverkehr Ihre Aufgaben. Sie führen die Züge des Personenverkehrs souverän und erreichen pünktlich das Reiseziel. Sie verantworten jeden Tag die Sicherheit von...   Fortsetzung

GESCHÄFTSFÜHRER/ -IN Die Campus SLB Sonnenhof AG - eine Tochtergesellschaft der Stiftung Lindenhof Bern - ist ein neu gegründetes Unternehmen, welches die notwendige...   Fortsetzung

Chauffeur BE <SPAN style=´´´font-family: ´ color:#0070C0;´ font-size:12pt; ´Tahoma´,´sans-serif´´> <P><SPAN style=´´´font-family: ´ color:#000;´ font-size:10pt;...   Fortsetzung

Director Operations (mit Perspektive zum COO) m/ w 100% Ihre Herausforderung: Gesamtverantwortung für die Habegger Support Funktionen. Insbesondere Finanzen & Controlling, Personalwesen, Einkauf, IT und...   Fortsetzung

Corporate Ground Service Equipment Manager Switzerland (m/ f) The position As Corporate Ground Service Equipment (GSE) Manager you will be responsible for the operational, financial and resource management of...   Fortsetzung

Production Engineer Wir setzen Impulse. Weil Leben kostbar ist. BIOTRONIK ist einer der weltweit führenden Hersteller kardio- und endovaskulärer Medizintechnik. Als...   Fortsetzung

Manager Cargo Zürich Flughafen Ihre Aufgaben: Als Abteilungsleiter/ in Fracht führen Sie das Cargo Team bestehend aus dem Büro (Warenannahme / Import/ Export) und der Frachthalle mit...   Fortsetzung