Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Newcastle buhlt um FCB-Stürmer Dimitri Oberlin

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.konzernchef.ch  www.dezember.swiss  www.weltwirtschaft.com  www.medienkonferenz.net  www.rekordjahr.org  www.schweizer.shop  www.optimismus.blog  www.terroranschlaegen.eu  www.komitees.li  www.luxusgueter.de  www.november.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Baselworld geht unter schwierigen Vorzeichen auf

Basel - Die Baselworld 2016 öffnet am morgigen Donnerstag ihre Tore in einem wirtschaftlich und politisch schwierigen Umfeld. Für die rund 1500 Aussteller in diesem Jahr führt dennoch kein Weg an dieser wichtigsten Uhrenmesse vorbei.

bg / Quelle: sda / Mittwoch, 16. März 2016 / 17:15 h

Fast alle Aussteller des vergangenen Jahres seien wieder vertreten, erklärte Baselworld-Direktorin Sylvie Ritter am Mittwoch vor den Medien in Basel. Dennoch seien einige Aussteller, insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen, besorgt über den mittelfristigen Rückgang der Nachfrage. Tatsächlich musste die Schweizer Uhrenbranche im vergangenen Jahr nach einem Rekordjahr 2014 eine Abbremsung hinnehmen. Die Ausfuhren gingen um 1,6 Prozent auf rund 28,1 Millionen Armbanduhren zurück. Der Umsatz schrumpfte um 3,3 Prozent auf 21,5 Milliarden Franken.

Verhaltener Optimismus für 2016

Im Januar 2016 sank der Umsatz gar um 7,9 Prozent. Mit Blick auf das laufende Jahr gehen die Branchenvertreter dennoch von einer stabilen bis leicht anziehenden Marktentwicklung aus.

Jean-Daniel Pasche, Präsident des Verbands der Schweizerischen Uhrenindustrie FH, glaubt, dass die Exporte von Schweizer Uhren 2016 stagnieren werden, wie er an der Medienkonferenz zum Start der Baselworld erklärte.

«Ich blicke etwas optimistischer auf das laufende Jahr», sagte hingegen François Thiébaud mit Verweis auf Pasche. Thiébaud, Konzernchef der Swatch-Marken Tissot, Certina und Mido sowie Präsident des Komitees Schweizer Aussteller, erwartet 2016 ein Wachstum von 2 bis 5 Prozent.

Nachfrage dürfte wieder steigen

Zwar sei die Entwicklung der Uhrenindustrie nach wie vor von Herausforderungen wie etwa dem anhaltend starken Franken oder der unsicheren Lage der Weltwirtschaft geprägt, doch dürfte die Nachfrage nach Schweizer Uhren nach einem schwierigen ersten Quartal ab April wieder anziehen.

Bis dahin dürften die Lager vieler Händler weniger voll sein, was diese zu Einkäufen bewegen könnte, sagte Thiébaud. Ausserdem sei auch im Tourismus, insbesondere aus China, wieder mit steigenden Zahlen zu rechnen.

Zuletzt kamen die Touristenströme insbesondere in Frankreich nach den Terroranschlägen in Paris vom November arg ins Stocken, was der Luxusgüterindustrie zusetzte.



Die Schweizer Uhrenbranche hat ein schwieriges Jahr hinter sich. /

Schliesslich werden Luxusgüter vielfach auf Reisen eingekauft. Die Schweizer Uhrenexporte nach Frankreich sind im Dezember um 9 Prozent gesunken und haben sich im Januar wieder erholt (+4,7 Prozent).

Pasche sieht für das laufende Jahr eine gute Entwicklung in Sachen Uhrenverkäufe in Europa für Märkte wie Italien, Grossbritannien oder Deutschland. Für die USA geht der Verbandspräsident von einer stabilen Entwicklung der Uhrenexporte aus, während es in China Platz für leichtes Wachstum gebe. Thiébaud ist langfristig für den chinesischen Markt optimistisch gestimmt. «Die guten Jahre liegen in China noch vor uns», glaubt er.

Keine Angst vor Smartwatches

Keine Angst vor den Smartwatches hat die Schweizer Uhrenindustrie. Smartwatches seien weiterhin nicht eine Konkurrenz für ihr Kerngeschäft. Diese «Computeruhren» hätten bisher nicht den erwarteten Erfolg gehabt und sie veralteten schnell, sagte Thiébaud. «Viele junge Leute interessieren sich für sie, aber später werden sie eine Schweizer Uhr haben wollen», glaubt der Uhrenchef.


In Verbindung stehende Artikel




Weniger Teilnehmer dafür mehr Journalisten an der Baselworld





Bundesrätin Sommaruga eröffnet Uhren- und Schmuckmesse





Hublot präsentiert einzigartige Luxusuhren





Ausstellung zum Ursprung der Schweizer Uhren





150'000 Besucher an der Uhren- und Schmuckmesse





Hat Schweiz Anschluss bei Smartwatches verpasst?

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Citizen schluckt Frédérique Constant Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. Fortsetzung


Richemont kämpft mit schwächelndem Absatz Genf - Der Genfer Luxusgüterhersteller Richemont hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015/16 einen Umsatz von 11,1 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das sind zwar 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Wachstum verdankt der Konzern allerdings Währungseffekten. Fortsetzung


Entlassungen bei Richemont um zwei Drittel reduziert Genf - Ende Februar hatte der Luxusgüterkonzern Richemont angekündigt, in der Schweiz 300 Stellen abbauen zu wollen. Die Gewerkschaft Unia hat zwischenzeitlich mit Richemont alternative Lösungen erarbeitet, sodass jetzt knapp 90 Mitarbeitende entlassen werden. Fortsetzung



Zwei Tage lang das volle Programm zu Digital Marketing und E-Business Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, welchen Stellenwert das digitale Geschäft in der Schweiz 2017 einnimmt - und wohin die Entwicklung in den kommenden Jahren gehen wird. Fortsetzung


Überleben im digitalen Haifischbecken Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen?». Die Podiumsdiskussion läuft im Rahmen der Swiss Online Marketing Messe und Swiss eBusiness Expo. Pressevertreter sind herzlich eingeladen. Fortsetzung


Volle Konzentration auf das neue Zelda Nintendo setzt in diesem Jahr an der E3 alles auf eine Karte und bringt exklusiv nur das neueste Zelda für die Wii U an die Spielmesse in Los Angeles. Ob der Game-Gigant aus Japan damit gross auftrumpft? Fortsetzung


Wirtschaft

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf firmen.ch und anderen Internetportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Die vier Wände für des Mannes liebstes Spielzeug Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit einem Carport zufriedengeben musste, kann heute auf verschiedenste, kostengünstige Alternativen an Garagen zurückgreifen und diese mit den innovativsten Torantrieben versehen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Immobilienbewirtschafter/ in STWEG (Versammlungen finden mehrheitlich Tagsüber statt) Für diese gut geführte, strukturierte und sympathische KMU, suchen wir eine/ n Immobilienbewirtschafter/ in für Stockwerkeigentum. Ein junges...   Fortsetzung

Treuhänder/ in mit eidg. Fachausweis (80-100 %) Unsere Anforderungen. mehrjährige, fundierte Berufserfahrung zuverlässige, integre, teamfähige und engagierte Persönlichkeit ausgezeichnete...   Fortsetzung

Consultant (m/ f) Salesforce - SaaS There’s one thing in particular that those who wish not only to enter uncharted territory, but also become pioneers in this territory, need:...   Fortsetzung

Bauherrenvertreter / Bauprojektleiter m/ w In der Region Genf sind Sie zuständig für die Gesamtprojektleitung von der strategischen Planung bis hin zum Projektabschluss. Ihre...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ in Finanzen und HR 80% Ihre Aufgabe: In dieser Position nehmen Sie sich interessanten und vielseitigen Aufgaben im Rechnungswesen an. Die operativen Tätigkeiten beinhalten...   Fortsetzung

Beraterin (m/ w) Big Data Analytics Wer digitale Entwicklungen nicht nur begleiten, sondern vorantreiben will, braucht vor allem eins: Menschen, die den Unterschied machen. Bei...   Fortsetzung

Immobilien-Projektentwickler (m/ w) mit breiten Erfahrungen im Bereich von Wohn- und Gewerbeliegenschaften. Aufgabenbereich: Initiierung, Konzeption und integrierte Planung von...   Fortsetzung

Finanzbuchhalter/ in / HR-Sachbearbeiter 80% Ihre Aufgabe: Als Finanzbuchhalter leisten Sie einen zentralen Beitrag zum professionellen Management des Finanz- und Rechnungswesens. Dabei sind Sie...   Fortsetzung