Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.beratung.ch  www.gesellschaften.swiss  www.steuersubstrat.com  www.kantonen.net  www.investitionen.org  www.zusaetzliche.shop  www.ausgleich.blog  www.referendum.eu  www.reserven.li  www.wirtschaftskommission.d ...  www.entwicklung.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Nationalrat greift tief in die Tasche

Bern - Die Schweiz muss international nicht mehr akzeptierte Steuerprivilegien für Unternehmen aufgeben. Diese können dank der Unternehmenssteuerreform III mit neuen Begünstigungen rechnen. Der Nationalrat lässt es jedoch nicht beim blossen Ausgleich.

bg / Quelle: sda / Mittwoch, 16. März 2016 / 17:54 h

Er konnte die Beratung der Vorlage am Mittwoch zwar nicht abschliessen. Im Lauf der unterbrochenen Debatte hat er sich aber für Steuererleichterungen entschieden, die weit über die Beschlüsse des Ständerats hinausgehen. Im Zentrum der Diskussion standen ein spezielles Steuersystem für Schifffahrtsunternehmen, die sogenannte Tonnage Tax, sowie die zinsbereinigte Gewinnsteuer auf überdurchschnittlich hohem Eigenkapital.

Teure Vorwärtsstrategie

Von allen bürgerlichen Rednern nannte BDP-Chef Martin Landolt (GL) das Kind am deutlichsten beim Namen: Es gehe um eine «Vorwärtsstrategie», darum brauche es «mutige Investitionen» in den Standort Schweiz. Das bedeutet, dass nicht bloss die von der Abschaffung kantonaler Steuerstatus betroffene Unternehmen in der Schweiz gehalten, sondern neue angelockt werden sollen.

Es war die Wirtschaftskommission (WAK), die die Unternehmenssteuerreform III auf diesen Kurs getrimmt hat. Der Nationalrat ist ihr am Mittwoch gefolgt. Er ist bereit, in die «Vorwärtsstrategie» mehrere hundert Millionen Franken zusätzlich zu investieren. So hoch sind die Steuerausfälle allein beim Bund. Aus bürgerlicher Sicht ist das Geld nicht verloren, sondern kommt als neues Steuersubstrat wieder Bund, Kantonen und letztlich der ganzen Gesellschaft zugute.

Fiktiver Zins auf Eigenkapital

Konkret hat der Nationalrat zusätzliche Steuererleichterungen für Unternehmen beschlossen. Er stimmte einer zinsbereinigten Gewinnsteuer auf überdurchschnittlich hohem Eigenkapital zu. Es handelt sich dabei um den Abzug eines kalkulatorischen Zinses. Heute können nur Fremdkapitalzinsen von der Bemessungsgrundlage abgezogen werden. Dadurch sind gut finanzierte Gesellschaften im Nachteil gegenüber solchen mit viel Fremdkapital.

Der Bundesrat hatte die zinsbereinigte Gewinnsteuer ebenfalls geprüft, wegen der hohen Kosten aber darauf verzichtet. Allein beim Bund betragen die Steuerausfälle 266 Millionen Franken. Finanzminister Ueli Maurer warnte davor, die Vorlage dadurch aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Die Kosten für die Kantone sind unklar, weil sie den Abzug gewähren können, aber nicht müssen. Die bürgerliche Mehrheit sah darum nur Vorteile. Es profitierten vor allem jene Kantone, die wenig Spielraum für Gewinnsteuersenkungen hätten, sagte FDP-Sprecher Beat Walti (ZH).

Darüber hinaus schlägt die Wirtschaftskommission vor, die Emissionsabgabe auf Eigenkapital zu streichen.



Firmen werden bei den Steuern zusätzlich erleichtert. /

Das hatte auch der Bundesrat beantragt. Der Ständerat war ihm jedoch nicht gefolgt, weil er den Kantonen mehr Bundesgeld zukommen lassen wollte. Trotz der hohen Kosten für den Bund von 228 Millionen Franken will die WAK darauf zurückkommen. Darüber wird der Nationalrat aber erst bei der Fortsetzung der Debatte entscheiden.

Deckel für Steuerabzüge

Bei den übrigen Steuererleichterungen ist der Nationalrat weitgehend der kleinen Kammer gefolgt. Im Zentrum steht die Patentbox, in der Erträge aus Patenten und anderen Immaterialgüterrechten nur teilweise besteuert werden. Zudem können Kosten für Forschung und Entwicklung zu mehr als 100 Prozent der effektiven Kosten von der Bemessungsgrundlage abgezogen werden, was einer Subvention gleichkommt.

Anders als der Ständerat will der Nationalrat diesen Abzug nicht bei 150 Prozent begrenzen und auch Aufwendungen im Ausland zum Abzug zulassen. Patentbox, Inputförderung sowie die zinsbereinigte Gewinnsteuer sollen zusammengenommen jedoch zu einer steuerlichen Ermässigung von maximal 80 Prozent führen. Damit will der Nationalrat verhindern, dass Unternehmen keine Steuern zahlen oder sogar Buchverluste schreiben.

Bei den Regeln zur Aufdeckung stiller Reserven und der Teilbesteuerung von Dividenden folgte der Nationalrat dem Ständerat. Über die Höhe des Kantonsanteils an der direkten Bundessteuer hat er noch nicht entschieden. Es ist aber zu erwarten, dass der Nationalrat dem Antrag der WAK folgt und diesen bei 20,5 festlegt. Der Ständerat hatte 21,2 Prozent beschlossen.

Linkes Referendum

Trotzdem belaufen sich die gesamten Kosten der vom Nationalrat beschlossenen Massnahmen auf knapp 1,5 Milliarden Franken pro Jahr, allein für den Bund. Die Kosten für die Kantone lassen sich wegen der freiwilligen Massnahmen kaum abschätzen.

SP und Grüne hatten sich nicht grundsätzlich gegen die Unternehmenssteuerreform III gewehrt. Mit der Abschaffung der Steuerprivilegien geht schliesslich ein alter Wunsch der Linken in Erfüllung. Mit den zusätzlichen Abzugsmöglichkeiten und den hohen Kosten wird für SP und Grüne aber eine rote Linie überschritten. SP-Sprecher Corrado Pardini (BE) drohte offen mit dem Referendum, wenn die Steuerausfälle nicht auf 500 Millionen Franken gedrückt werden könnten.

Auch Finanzminister Ueli Maurer warnte davor, das Fuder zu überladen. Die Vorlage müsse vor dem Volk bestand haben, sagte er. Von dieser Überlegung hatte sich auch der Ständerat leiten lassen. Sobald der Nationalrat die noch ausstehenden Entscheide zur Unternehmenssteuerreform gefällt hat, geht die Vorlage zurück an die kleine Kammer.

In Verbindung stehende Artikel




Unternehmen sollen ausländische Bussen nicht automatisch versteuern





SP-Referendum gegen Unternehmenssteuerreform III





Waadt: Deutliches Ja zur Unternehmenssteuerreform III





Nationalrat verschiebt Abschaffung der Emissionsabgabe





Nationalrat für die Abschaffung verpönter Steuerprivilegien





Unternehmenssteuerreform könnte teurer werden





Nur noch die Hälfte der Steuerlast für Firmen

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Finanzplatz

Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. Fortsetzung


Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn hat Suizid begangen Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. Fortsetzung


Wirtschaft

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf firmen.ch und anderen Internetportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Parlament

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Inland

Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


SBB behebt Fehler beim Billett-Preis Erstfeld UR - Fehlerhafte Preisberechnung: Wer das kombinierte Angebot für den Gotthard-Eröffnungsanlass vom Wochenende löste, bezahlte mehr, als wer Anreise und Gottardo-Shuttle einzeln kaufte. Nun aber hat die SBB das Problem gelöst. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Anlageberater Private Banking 100% (m/ w) Wir suchen eine vertrauenswürdige, kommunikative und kundenorientierte Persönlichkeit, welche sich gerne fachkompetent für unsere Bank engagiert....   Fortsetzung

Geschäftsführer (m/ w) Kopf und Herz sind gefragt, um sachliche Managemententscheide mit dem pädagogisch-therapeutischen Auftrag des hpz (www.hpz.li) zu vereinbaren. Die...   Fortsetzung

Fachspezialist/ in Industrie- und Gewerbeabwasser Sie beraten Betriebe, Behörden, Ingenieure und Private im Bereich Industrie- und Gewerbeabwasser. Sie beurteilen, kontrollieren und genehmigen...   Fortsetzung

Institutionelle(r) Kundenberater(in) Zürich Ausgezeichnete Kenntnisse des institutionellen Anlegermarktes der Deutschschweiz mit einem Netzwerk von Kunden und potentiellen Neukunden im Kreis...   Fortsetzung

Stv. Generalsekretär/ in 100% FÜHREN IM POLITISCHEN UMFELD   Das Generalsekretariat ist der Führungsstab der Bildungsdirektorin und umfasst die Bereiche Personelles, Rechtsdienst,...   Fortsetzung

Polygraf/ in Sie adaptieren bestehende Drucksachen und gestalten / erstellen teils kleinere Aufträge unter Einhaltung des Corporate Designs des Kantons Luzern....   Fortsetzung

Sachbearbeiter m/ w Backoffice Eine Einstiegschance in das Banking Unsere Auftraggeberin ist eine mittelgrosse, erfolgreich wachsende Bank in Liechtenstein, die nicht nur im...   Fortsetzung

Geschäftsleiter/ in IHRE HERAUSFORDERUNG Sie leiten die Institution operativ und entwickeln sie gemeinsam mit dem Stiftungsrat strategisch weiter. Aufgrund der...   Fortsetzung