Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.ausgleichspaket.ch  www.planungssicherheit.swis ...  www.stimmbeteiligung.com  www.staenderat.net  www.nationalrat.org  www.kantonsregierung.shop  www.gewerkschaft.blog  www.schweizer.eu  www.unternehmenssteuerrefor ...  www.sonderstatus.de  www.unternehmen.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Waadt: Deutliches Ja zur Unternehmenssteuerreform III

Lausanne - Die Waadtländer Stimmberechtigten haben die Unternehmenssteuerreform III mit überwältigender Mehrheit angenommen. Der Ja-Anteil lag bei 87,12 Prozent. Bis 2019 wird damit der Sonderstatus für international tätige Firmen abgeschafft.

cam / Quelle: sda / Sonntag, 20. März 2016 / 12:57 h

Der Waadtländer Regierungspräsident Pierre-Yves Maillard (SP) sprach am Sonntag vor den Medien in Lausanne von einem "überraschenden Ausmass" der Zustimmung. Finanzdirektor Pascal Broulis (FDP) wählte die Worte "historisches Resultat".

In absoluten Zahlen lautete das Abstimmungsergebnis 125'362 Ja-Stimmen zu 18'538 Nein-Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 35,31 Prozent. Das Referendum der äusseren Linksparteien und der Gewerkschaft vpod blieb damit ohne Chance.

In der Waadt gelten nun bereits ab September des laufenden Jahres einige der Massnahmen zur Stärkung der Kaufkraft wie die Erhöhung der Familienzulagen, eine stärkere Verbilligung der Krankenkassenprämien und eine bessere Tagesbetreuung für Kinder.

Mit diesem sozialen Ausgleichspaket überzeugte die Waadtländer Regierung die Bevölkerung von der zur Abstimmung vorgelegten Steuerreform, die massive Steuersenkungen für Firmen vorsieht. Bis 2019 wird damit der Sonderstatus für international tätige Firmen abgeschafft.

Sonderstatus international unter Druck

Diese profitierten bislang davon, dass im Ausland erwirtschaftete Gewinne tiefer besteuert wurden als im Inland erzielte Gewinne. Allerdings geriet dieser Sonderstatus international massiv unter Druck. Die multinationalen Firmen zahlen aber nicht plötzlich gleich viel Steuern wie im Inland tätige Unternehmen.

Viel mehr werden nun die Steuern für die einheimischen Firmen von heute 21,6 auf künftig 13,79 Prozent gesenkt.



Die Waadt entscheidet bereits über ein kantonales Gesetz zur Unternehmenssteuerreform III, obwohl diese von den eidgenössischen Räten noch gar nicht verabschiedet wurde. (Symbolbild) /

Das führt laut der Waadtländer Kantonsregierung zu Mindereinnahmen von 280 Millionen Franken.

Die Waadt drückte bei der Unternehmenssteuerreform III besonders auf das Tempo, um den zahlreichen multinational tätigen Firmen im Kanton Rechts- und Planungssicherheit zu geben. Künftig dürfte der Kanton mit diesem Steuersatz im nationalen Vergleich bei den Firmensteuern im Mittelfeld liegen.

Sieg der Kompromisspolitik

Mit der nationalen Vorlage zur Umsetzung der Unternehmenssteuerreform III ist das Waadtländer Projekt allerdings nicht vergleichbar, weil in Bundesbern nur die Steuersenkungen zur Debatte stehen.

Dennoch wertet die Kantonsregierung die massive Zustimmung in der Waadt als klares Zeichen dafür, dass nur ein Kompromissprojekt Chancen beim Stimmvolk hat. Es zeuge von einer lösungsorientierten Politik, die im Kanton Waadt seit einem Dutzend Jahren gepflegt werde, sagte Pierre-Yves Maillard.

Kräftemessen in Bundesbern

Auf nationaler Ebene stehen die Zeichen allerdings nicht auf Kompromiss. Der Nationalrat erhöhte erst vergangene Woche die Rechnung der Reform für den Bund auf über 1,2 Milliarden Franken, was SP und Grüne als "Steuerabzugsfestival" bezeichneten.

Die bürgerliche Mehrheit im Nationalrat fügte unter anderem die von der Wirtschaft gewünschte zinsbereinigte Gewinnsteuer auf überdurchschnittlich hohem Eigenkapital sowie die Tonnage Tax für Schifffahrtsunternehmen in die Vorlage ein.

Die Unterschiede zwischen dem nationalen Projekt und der Waadtländer Vorlage spaltete denn auch die Sozialdemokraten. Während sie auf nationaler Ebene wiederholt mit dem Referendum drohten, unterstützten sie die Waadtländer Vorlage deutlich.

SP Schweiz denkt weiter über Referendum nach

In der Diskussion um ein nationales Referendum hat sich für den Fraktionschef der SP im Bundeshaus und Waadtländer Nationalrat Roger Nordmann nach dem Urnengang nichts geändert. Die USR III sei in der Waadt so gut angenommen worden, weil das Paket mit den Massnahmen zur Stärkung der Kaufkraft ausgeglichen gewesen sei.

Für die Bürgerlichen in Bern stelle sich damit die Frage, ob sie das Fuder weiterhin überladen oder das Loch in der Staatskasse begrenzen wollen. Im Bundeshaus geht die USR III nun zuerst an den Ständerat zurück, bevor es voraussichtlich im Sommer zur Schlussabstimmungen kommt.

Falls ein Referendum ergriffen und sogar angenommen würde, hätte das allenfalls auch Auswirkungen auf die Waadt. Falls bis Ende 2018 kein neues Projekt auf Bundesebene vorliegen würde, müsste die Kantonsregierung eine Verschiebung des Inkrafttretens der kantonalen Vorlage in Betracht ziehen.

In Verbindung stehende Artikel




Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor





Nationalrat verschiebt Abschaffung der Emissionsabgabe





Nationalrat greift tief in die Tasche





Unternehmenssteuerreform könnte teurer werden

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Abstimmungen/Wahlen

St. Gallen und Thurgau entscheiden über Expo2027 Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. Fortsetzung


Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative bröckelt Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. Fortsetzung


GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. Fortsetzung


Kernthemen mobilisierten SVP-Wähler Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. Fortsetzung


Weltrekord für das bedingungslose Grundeinkommen Genf - Die Initiantinnen und Initianten eines bedingungslosen Grundeinkommens haben am Samstag in Genf mit einem 8000 Quadratmeter grossen Plakat für ihr Anliegen geworben, über das am 5. Juni abgestimmt wird. Die Aktion war zugleich ein Weltrekordversuch. Fortsetzung


Inland

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


SBB behebt Fehler beim Billett-Preis Erstfeld UR - Fehlerhafte Preisberechnung: Wer das kombinierte Angebot für den Gotthard-Eröffnungsanlass vom Wochenende löste, bezahlte mehr, als wer Anreise und Gottardo-Shuttle einzeln kaufte. Nun aber hat die SBB das Problem gelöst. Fortsetzung


Fürs Vaterland: Kinder, Küche, Kirche zur Hälfte in Männerhand Bern - Mehr Power fürs Vaterland: Unter diesem bewusst provokativen Titel hat männer.ch ein Schweiz-Programm zur weltweiten MenCare-Kampagne gestartet. Das Ziel: Ein gesellschaftlicher Wandel hin zu einer fairen Gesellschaft und ein Ende des Kampfs der Geschlechter. Fortsetzung


Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der Gotthard-Basistunnel viel Support aus der Bevölkerung: Acht von zehn Schweizerinnen und Schweizer erachten dessen Kosten als gerechtfertigt. Dies zeigt eine repräsentative Studie. Fortsetzung