Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.menschen.ch  www.fortsetzung.swiss  www.einzelpersonen.com  www.pensionskassen.net  www.pensionskassenrenten.or ...  www.rentnerinnen.shop  www.forderung.blog  www.rechsteiner.eu  www.erinnerung.li  www.versicherten.de  www.initiative.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Sinkende Pensionskassenrenten

Bern - Künftige Rentnerinnen und Rentner müssen mit tieferen Pensionskassenrenten rechnen. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) spricht von «dramatischen Verschlechterungen» - und sieht seine Forderung nach höheren AHV-Renten untermauert.

bg / Quelle: sda / Dienstag, 12. April 2016 / 10:15 h

Ein Blick in die Schweizer Pensionskassenlandschaft zeige ein erschreckendes Bild, sagte SGB-Präsident Paul Rechsteiner am Dienstag vor den Medien in Bern. Die zukünftigen Renten der Pensionskassen seien "in einem noch vor kurzem unvorstellbaren Ausmass gesenkt" worden.

Das führe zu massiven Verschlechterungen der Altersrenten, sagte der St. Galler SP-Ständerat. Die im Rahmen der "Altersvorsorge 2020" geplante Senkung des Mindestumwandlungssatzes in der beruflichen Vorsorge sei dabei nur die Spitze des Eisbergs.

Bei den überobligatorischen Umwandlungssätzen sei in den letzten Jahren ein "deutlicher Abwärtstrend" zu verzeichnen, kritisiert der SGB gestützt auf eine Auswertung der Daten von über 60 Pensionskassen. Die stärksten Kürzungen müssten die Versicherten der SBB-Pensionskasse mit -20 Prozent hinnehmen.

Auch mittlere Einkommen unter Druck

Der SGB sieht durch die Kürzungen den Verfassungsauftrag gefährdet, wonach die Renten aus AHV und Pensionskassen "die Fortsetzung des gewohnten Lebens in angemessener Weise" garantieren sollen. Das nötige Altersguthaben für eine anständige Rente sei kaum mehr zu erreichen - auch nicht für mittlere Einkommen.

Laut Berechnungen des SGB wäre dafür ein Kapital von einer halben Million Franken in der zweiten Säule nötig. "Doch diese Summe erreichen nicht mal Gutverdienende ohne Weiteres, geschweige denn jene, die 4000 oder 5000 Franken verdienen", sagte Doris Bianchi, beim SGB verantwortlich für den Sozialversicherungsbereich.

Höhere AHV-Renten als Kompensation

Das Gebot der Stunde ist aus Sicht des SGB daher eine Erhöhung der AHV-Renten. Damit könnten die sinkenden Renten aus der Pensionskasse kompensiert werden, sagte Rechsteiner.



Die Pensionskassen drücken die Umwandlungssätze enorm. /

Der SGB hat zu diesem Zweck bereits die Volksinitative AHVplus eingereicht, die eine Verbesserung der AHV-Altersrenten um 10 Prozent verlangt.

Höhere Renten könnten bei der AHV weit günstiger erreicht werden als bei den Pensionskassen, argumentiert der SGB. Zudem sei die AHV weniger abhängig von den Kapitalmärkten und daher besser gewappnet in der Tiefzinsphase. Die aktuell tiefen Zinsen sind einer der Gründe für die Senkungen der Umwandlungssätze bei den Pensionskassen.

Auf dem Buckel der Versicherten machten die Versicherungsgesellschaften aber immer noch ein gutes Geschäft in der zweiten Säule, unter anderem mit übersetzten Risikoprämien, kritisierte der Generalsekretär der Gewerkschaft vpod, Stefan Giger. Es werde "massiv abgezockt".

"Im Interesse der Versicherten"

Der Schweizerische Pensionskassenverband ASIP wehrte sich gegen die Vorwürfe. Er warf dem Gewerkschaftsbund vor, "unlauter Stimmung" für seine Initiative zu machen. Die Senkung der Umwandlungssätze diene "primär der langfristigen Sicherung der Renten im Interesse der Versicherten", heisst es in einer Stellungnahme.

Die AHVplus-Initiative hält der ASIP für nicht finanzierbar. Gemäss SGB müssten die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge um je 0,4 Prozent erhöht werden.

Das Parlament lehnt die Initiative ab. Der Ständerat schlägt im Rahmen der Altersvorsorge 2020 aber vor, die neuen AHV-Renten für Einzelpersonen um 70 Franken pro Monat zu erhöhen. Der Nationalrat hat die Vorlage noch nicht beraten.

In Verbindung stehende Artikel




Tiefe Zinsen wirken sich auf Pensionskassen aus





Schlechter Start für Pensionskassen





Fast 3 Milliarden Franken an Pensionskassengeldern gehen vergessen

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Versicherungen

news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. Fortsetzung


Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn hat Suizid begangen Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. Fortsetzung


Kolping schlüpft unter das Dach von Sympany Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler Krankenkasse Sympany übertragen, wie Sympany am Donnerstag mitteilte. Fortsetzung


Wirtschaft

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf firmen.ch und anderen Internetportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Überleben im digitalen Haifischbecken Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen?». Die Podiumsdiskussion läuft im Rahmen der Swiss Online Marketing Messe und Swiss eBusiness Expo. Pressevertreter sind herzlich eingeladen. Fortsetzung


Soziales

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Sachbearbeiter Leistungen Kollektivleben (m/ w) 80-100% Als Sachbearbeiter Leistungen Kollektivleben (m/ w) bearbeiten Sie Leistungsfälle der beruflichen Vorsorge im Bereich Invalidität und Tod für...   Fortsetzung

Geschäftsführer (m/ w) Kopf und Herz sind gefragt, um sachliche Managemententscheide mit dem pädagogisch-therapeutischen Auftrag des hpz (www.hpz.li) zu vereinbaren. Die...   Fortsetzung

Fachleiter Holzproduktion (w/ m) mit Vorbildfunktion Ihre Herausforderung In dieser Funktion führen Sie eine Abteilung mit 10 bis 20 Teilnehmenden in der Holzproduktion. Die vielseitige Aufgabe reicht...   Fortsetzung

Versicherungs-Profi als JUNIOR BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER "Firmen/ Geschäftskunden" Ihre Aufgaben: Selbstständige Entwicklung nationaler und internationaler Kunden-Beziehungen und Ausbau bestehender Kunden-Portfolios (Kernzone...   Fortsetzung

Stv. Generalsekretär/ in 100% FÜHREN IM POLITISCHEN UMFELD   Das Generalsekretariat ist der Führungsstab der Bildungsdirektorin und umfasst die Bereiche Personelles, Rechtsdienst,...   Fortsetzung

Fachspezialisten Ausbildung (m/ w) chirurgische Simulatoren Am Hauptsitz und in bestehenden Trainingscentern werden Sie praxisnah auf Ihre Aufgaben vorbereitet und erarbeiten sich System- und Gerätekenntnisse...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ in Privatkunden Ausland Ihre Aufgaben Abklärungen der Leistungspflicht und Berechnung der Leistungen für Kunden im In- und Ausland im stationären und ambulanten Bereich...   Fortsetzung

Geschäftsleiter/ in IHRE HERAUSFORDERUNG Sie leiten die Institution operativ und entwickeln sie gemeinsam mit dem Stiftungsrat strategisch weiter. Aufgrund der...   Fortsetzung