Sonntag, 17. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.reisfeldern.ch  www.turnhalle.swiss  www.nachbeben.com  www.notenbankchef.net  www.rettungsarbeiten.org  www.haruhiko.shop  www.hauptinsel.blog  www.wettlauf.eu  www.stadtraendern.li  www.samstagabend.de  www.zahlreiche.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Erneutes Erdbeben in Japan

Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund 2000 Menschen wurden nach Angaben der Einsatzkräfte verletzt.

bert / Quelle: sda / Samstag, 16. April 2016 / 08:30 h

Mindestens 32 Personen kamen allein am Samstag ums Leben, als ein besonders schweres Beben der Stärke 7,3 die Region auf Japans südlicher Hauptinsel Kyushu heimsuchte und enorme Schäden anrichtete.

Von den vielen Verletzten waren 190 schwer verletzt, wie die Regierung mitteilte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchten Rettungsmannschaften unter den Trümmern eingestürzter Häuser nach Dutzenden Vermissten.

Mehr als 1700 Häuser in der am schwersten betroffenen Provinz Kumamoto wurden beschädigt oder komplett zerstört, 1400 davon in dem Dorf Nishihara, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Das Beben vom Samstag war erheblich stärker als eine erste Erschütterung am Donnerstag, bei der neun Menschen getötet worden waren.

Hunderttausende betroffen

Rund 90'000 Menschen wurden in Notunterkünften in Sicherheit gebracht. Die Behörden warnten unterdessen vor weiteren Erdrutschen durch starke Regenfälle. Auch in den nächsten Tagen wird mit weiteren teils starken Nachbeben in der Unglücksregion gerechnet.

Verängstigte Menschen sassen in Decken gehüllt vor ihren Häusern, während andere in den Reisfeldern an den Stadträndern kampierten. Rund 100'000 Haushalte sind ohne Strom und 422'000 ohne Wasser.

Bis Sonntag sollen bis zu 20'000 Soldaten in Kumamoto ins Katastrophengebiet entsandt werden, dazu noch Sanitäter und Feuerwehrmänner. Bis Samstagabend wurden 230 Nachbeben registriert. Experten der US-Erdbebenwarte USGS warnten vor weiteren.

Dammbruch befürchtet

«Ich bemerkte zunächst eine starke Erschütterung und wurde dann hin und her geworfen wie in einer Waschmaschine», berichtete ein Student, der mit 1000 weiteren Menschen in einer zur Notunterkunft umfunktionierten Turnhalle untergebracht wurde. «Alle Lichter gingen aus, und ich hörte einen lautes Geräusch. Eine Menge Gas strömt aus. Zwar gab es bislang kein Feuer, aber das ist schon eine Sorge», sagte er.

Auf Fernsehbildern waren allerdings Brände ebenso zu sehen wie unzählige eingestürzte Häuser und beschädigte Strassen und Brücken.



Mehr als 1700 Häuser wurden beschädigt oder komplett zerstört. /

Ein Tunnel stürzte ein. Die Menschen in der Nähe eines Staudammes wurden nach einem Bericht des Senders NHK aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen, da ein Bersten des Dammes befürchtet wurde. Sorge bereitete den Helfern die Regenfälle, durch die Erdrutsche ausgelöst werden könnten.

Keine Störungen in Atomkraftwerken

Laut NHK kam es bei dem Vulkan Aso zu einem kleinen Ausbruch. Rauch stieg etwa 100 Meter hoch auf. Die 400-Jahre alte Burg von Kumamoto wurde schwer beschädigt, die Mauern brachen. Die drei Atomkraftwerke in der Umgebung meldeten keine Störungen. Eine Tsunami-Warnung wurde wieder aufgehoben.

Ministerpräsident Shinzo Abe sagte schnelle Hilfe zu. Es seien zunehmende Winde und noch stärkerer Regen vorhergesagt. Die Rettungsarbeiten würden daher in der Nacht extrem schwierig werden, «es ist ein Wettlauf gegen die Zeit», sagte er bei einer Kabinettssitzung. Es seien grossräumige Schäden zu befürchten.

Zahlreiche Fabriken grosser internationaler Konzerne wie Sony, Honda, Toyota, Nissan stellten vorübergehend ihre Produktion ein, um die Fabriken auf Schäden zu untersuchen. Die wirtschaftlichen Folgen der Beben sind nach Aussage von Notenbankchef Haruhiko Kuroda noch nicht absehbar.

Japan war 2011 von einem Beben erschüttert worden, das einen Tsunami und die Atomkatastrophe von Fukushima nach sich zog. Damals starben fast 20'000 Menschen.

In Verbindung stehende Artikel




Weiter Lebensmittelmangel in Japans Katastrophengebiet





Retter setzen Suche nach Vermissten in Japan fort





Mindestens neun Tote bei Erdbeben in Japan





Schweigeminute in Japan





Vulkan Sakurajima in Japan ausgebrochen

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Erdbeben

Strengere Erdbebengefährdung für AKW-Standorte festgelegt Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. Fortsetzung


Doppel-Erdbeben erschüttert Ecuador Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. Fortsetzung


Nachbeben in Ecuador richtet kaum Schaden an Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. Fortsetzung


Naturkatastrophen

Weitere Unwetter wüten in Deutschland Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. Fortsetzung


Vier Tote bei schweren Unwettern in Süddeutschland Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. Fortsetzung


250 Personen sitzen im Valle Malvaglia TI fest Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. Fortsetzung


Boulevard

Das Halbtax für Hotels Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr zu bieten als Fondue, Toblerone oder Schwyzerörgeli. Entdecken Sie die historische und kulturelle Vielfalt der Schweiz und ihrer benachbarten Länder mit der Hotelcard - Ihrem persönlichen Halbtax für Hotels. Fortsetzung


Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. Fortsetzung


Faszination Muskeln, Sehnen, Faszien - wer rastet der rostet Wer seine Muskeln trainiert, bleibt geistig fit und regt den Energiestoffwechsel und die Stammzellenproduktion an. Wer sich bewegt, bleibt stark und schlau. Muskeln arbeiten im Verbund mit Faszien, ein noch geheimnisvolles Bindegewebe, das jeden Knochen und jedes Organ umhüllt. Ungefähr 20 Kilogramm Faszien schleppt jeder Mensch mit sich herum. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Sachbearbeiter Leistungen Kollektivleben (m/ w) 80-100% Als Sachbearbeiter Leistungen Kollektivleben (m/ w) bearbeiten Sie Leistungsfälle der beruflichen Vorsorge im Bereich Invalidität und Tod für...   Fortsetzung

Spitalarzt/ -ärztin oder eine/ n Arzt/ Ärztin Allgemeine Innere Medizin oder Facharzt/ -ärztin mit ähnli Ihre Hauptaufgaben Behandlung und Betreuung von ambulanten Patientinnen und Patienten in der Abend-Sprechstunde Bei einem Pensum über 50% ist eine...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ in Privatkunden Ausland Ihre Aufgaben Abklärungen der Leistungspflicht und Berechnung der Leistungen für Kunden im In- und Ausland im stationären und ambulanten Bereich...   Fortsetzung

Parametrierer (m/ w) SYRIUS Bestand/ Leistungen (80-100%) SYRIUS ist eine moderne, speziell für Versicherungen entwickelte Standard-Software, welche die Kernprozesse der Wertschöpfungskette von...   Fortsetzung

Leitende Ärztin / Leitender Arzt Endokrinologie / Diabetologie (100%) Leitende Ärztin / Leitender Arzt Endokrinologie / Diabetologie (100%) Vakanz-Nr.: 101214-6 Region: Basel Pensum: 100% Unser Kunde, ein...   Fortsetzung

Fachspezialist/ in Fachführung Vertrieb Kollektiv-Management (100%) Unser Vertriebsmanagement in Dübendorf-Stettbach sucht per sofort oder nach Vereinbarung eine lösungsorientierte und verantwortungsbewusste sowie...   Fortsetzung

Chefarzt / Chefärztin Kardiologie (100%) Chefarzt / Chefärztin Kardiologie (100%) Vakanz-Nr.: 100387-7 Region: Bern Pensum: 100% Unser Kunde, ein Akutspital in der Region Bern sucht nach...   Fortsetzung

Gruppenleiter/ in Leistungscenter (100%) Online und persönlich so sind wir. Die KPT gehört zu den zehn grössten Krankenver-sicherern der Schweiz. Unseren rund 400000 Kundinnen und Kunden...   Fortsetzung