Sonntag, 17. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.automation.ch  www.konzernmutter.swiss  www.softwarefirma.com  www.strecken.net  www.vergleich.org  www.variante.shop  www.seitenverkehr.blog  www.statussymbol.eu  www.batterie.li  www.autogesellschaft.de  www.gegenwart.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Fertig mit Lenken

Die Zeichen stehen an der Wand. Schon bald wird selber lenken in etwa gleich in sein, wie vor der Abfahrt die Pferde einzuspannen. Stattdessen übernehmen die Computer das Steuer. Und Selbstlenker werden als riskante Relikte aus vergangener Zeit gelten.

Patrik Etschmayer / Quelle: news.ch / Dienstag, 19. April 2016 / 16:24 h

Volvo - schon immer ein Vorreiter in Sachen Sicherheitstechnik - wird in den nächsten Monaten, nicht zuletzt dank dem Kapital der chinesischen Konzernmutter, in ausgewählten chinesischen Städten einen Versuch mit 100 Fahrzeugen starten, die autonom unter Alltagsbedingungen auf öffentlichen Strassen unterwegs sein werden. Warum nicht in Schweden? Zum einen, weil ob des immer verrückteren Verkehrschaos im Reich der Mitte die dortige Regierung Interesse daran hat, das autonome Autofahren voran zu bringen. Und zum anderen vermutlich, weil es keinen besseren Ort gibt, die Grenzen autonomer Systeme zu testen, als in Gegenwart der legendär undisziplinierten chinesischen Autofahrer. Ford hat unterdessen ein mit LIDAR-Sensoren und 3-D-Karten ausgestattetes Auto in dunkler Nacht und ohne Beleuchtung autonom durch die Wüste geschickt. Die Infrarot-Laser des LIDAR (Light Detection and Ranging)-Systems tasteten dabei die Umgebung in bis zu 200 Meter Umkreis ab. Diese Daten wurden dann mit gespeicherten 3D-Karten abgeglichen. So konnte das Auto sich auch in totaler Finsternis durch die Nacht lenken, wo Menschen nicht einmal die Hand vor Augen sähen.

Schon in Serie gibt es bei Tesla und Mercedes und auch anderen Herstellern autonome Funktionen wie automatisiertes Überholen, Notbremsfunktion, Spurhalteautomatik und automatische Abstandhalter, wobei es letztere bei fast allen Marken schon zu bestellen gibt. Die neuen Features werden mit einer solchen Geschwindigkeit eingeführt, dass es einem fast Mühe macht, diesen zu folgen.

Und auch andere Hersteller sind voll in die Technik eingestiegen oder gerade dabei, dies zu tun. Toyota, der weltweit grösste Autohersteller, kündete eben erst nach langem Zögern den Einstieg in die Entwicklung autonomer Fahrzeuge an und wird mehr als eine Milliarde US$ investieren. Renault/Nissan will bis 2020 ein autonomes und auch erschwingliches Fahrzeug auf den Markt bringen und nennt da Projekt 'NEXT TWO'. Und wer den Prototyp sieht, weiss sofort, dass diese Technik für den Massenmarkt bestimmt ist.

Fast alle Autokonzerne arbeiten am autonomen Auto

GM, nach der Krise mit Staatshilfe wiederauferstanden, hat soeben eine auf autonome Fahrzeuge spezialisierte Softwarefirma, 'Cruise Automation', angeblich für eine Milliarde Dollar aufgekauft. Auch in Korea tut sich einiges: Hyundai setzt auf künstliche Intelligenz fürs autonome Fahren und die Firma hat eine Lizenz bekommen, seine selbstlenkenden Fahrzeuge auf sechs Strassenabschnitten in Südkorea zu testen. Ebenfalls voll im Angriffsmodus sind die deutschen Mercedes-Konkurrenten BMW und Audi, wobei Audi zum grossen Show-Effekt bereits einen Audi RS7 autonom über Rennstrecken rasen liess und dabei beachtliche Rundenzeiten realisierte. Die Audi-Konzernmutter VW ist auch schon seit Jahren im Geschäft und gewann schon 2005 mit dem autonomen Geländewagen 'Stanley' die «Grand Challenge» der US-Militär-Behörde DARPA. Die Jaguar-Landrover-Gruppe arbeitet zusammen mit Bosch ebenfalls an dem Thema, wolle aber, dass autonome Autos mehr wie Menschen und weniger wie Roboter fahren... was das am Ende auch immer bedeuten mag (autonomes Lichthupen?)

Zu diesen Autoherstellern kommen noch Seiteneinsteiger wie Google, deren autonome Autos ja schon seit Jahren in Kalifornien unterwegs sind und angeblich auch der Fahrdienstanbieter Uber, der scheinbar daran arbeitet, auch noch den Fahrer aus dem Fahrdienst-Geschäft zu eliminieren, dazu.

Über all den individuellen autonomen Autos angeordnet muss auch noch das Projekt der Connected cars gesehen werden, bei dem Autos auf den gleichen Strassenabschnitten miteinander kommunizieren, so dass zum Beispiel im Stau stehende Fahrzeuge die Verkehrsbehinderung an jene Autos weiter melden, die sich von hinten dem Stau nähern. Auffahrunfälle an Stauenden, die vielfach tödlich enden, könnten so zum Beispiel verhindert werden. Zudem wird es so möglich sein, dass sich Konvois von Autos bilden, die in die gleiche Richtung unterwegs sind und so durch die so möglichen minimalen Abstände im Windschatten der Vorderwagen viel Energie sparen können.

Diese Konvoi-Technik wird bereits in der Praxis bei Lastkraftwagen erprobt, wo dadurch noch wesentlich grösserer Energieersparnisse als bei PW's erzielt werden können.

Wer nicht dabei ist, wird weg sein

Wer sich die Liste anschaut - und sie ist noch nicht vollständig - wird feststellen, dass fast alle grossen Autokonzerne bei dem Rennen dabei sind. Es fehlt eigentlich nur Fiat-Chrysler und es braucht bei dem in jenem Konzern geradezu erschütternden Mangel an Innovation nicht viel Phantasie um zu realisieren, dass in 10 Jahren nicht mehr viel von diesem übrig sein dürfte.

Alleine aus diesen Fakten lässt sich ablesen, dass wir bald in einer 'Hands-Off'-Autogesellschaft leben werden. Und warum auch nicht? Seien wir ehrlich: 95% aller Autofahrten finden unterdessen entweder auf Autobahnen (gähn) oder im Agglo-Stau (grrrr) statt. Orte, an denen die notwendige Aufmerksamkeit (sehr hoch) zum im Vergleich dazu stehenden Fahrvergnügen (minimal) in einem reziproker Verhältnis steht.

Mobilitäts-Wertewandel

Das Verkaufsargument «Fahrspass» ist nur noch in Nischen von Bedeutung. Viel mehr interessieren unterdessen Komfort, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit. Zudem dient ein Auto immer noch als Statussymbol, das nach aussen anzeigt, dass es der Besitzer geschafft hat. Doch zu diesem Faktor kommen heutzutage noch weitere Botschaften hinzu, die über den Wagen im Carport vermittelt werden: Umweltbewusstsein, Solidität, ja sogar die politische Einstellung werden so kommuniziert. Ein dynamisches Fahrerlebnis hingegen interessiert nur noch eine Nischen-Klientel, die mitunter auch für alberne Sonderausstattungen wie Extra-Lärm-Programme mit steuerbaren Auspuff-Klappen und künstlich erzeugten Nachverbrennungs-Explosionen zunehmend als spätpubertierende Kindsköpfe geoutet werden, die in einer ohnehin schon übertrieben lärmigen Welt mit Vorsatz noch mehr Krach machen wollen.

Vor dem Hintergrund dieses Mobilitäts-Wertewandels und der mobilen Realität -oder realen Mobilität - wie sie sich heute präsentiert, sind zuverlässige, autonome Autos eine logische Weiterentwicklung dessen und Reaktion darauf, was ohnehin schon passiert.

Natürlich müssen Haftungsfragen geklärt werden. Doch wenn es erst mal erreicht worden ist, dass autonome Fahrzeuge nur noch halb so viele Unfälle wie menschliche Lenker verursachen, würden diese einfach durch einen speziellen Versicherungspool versichert. Abgenommene Systeme würden automatisch in diesen Pool aufgenommen werden, wenn Sie eine Systemprüfung bestanden hätten. Das Risiko teilen sich Hersteller und Benutzer.

Verursacht ein autonomes Fahrzeug trotzdem einen Unfall, trägt der Pool - wie eine normale Versicherung - den Schaden. Die Ursache muss in jedem Fall untersucht werden. Wird ein Fehler in der Software entdeckt, wird ein entsprechendes Patch an alle betroffenen Fahrzeuge gesendet.



Volvo will in China 100 autonome Fahrzeuge auf die Strasse schicken. /

Auf diese Weise würde das autonome Fahren nicht nur durch den normalen Fortschritt, sondern auch durch praktische Erfahrungen immer sicherer.

Vision autonome Ferienfahrt

Doch wie gesagt: Will man/frau das überhaupt? Stellen Sie sich in nicht allzu ferner Zukunft eine Ferienfahrt mit zwei Kindern und zwei Erwachsenen im autonomen Elektro-Auto vor. Was im Folgenden beschrieben wird, wäre rein technisch schon heute, spätestens in ca. 2-3 Jahren möglich. Auf die Verwirklichung müssen wir aber noch ein wenig länger warten.

Die Batterien sind voll geladen, als sie das Ziel in den Tripcomputer eingeben. Das Online-Navigationssystem berechnet die Strecke. Sie bestätigen auf dem Bildschirm die Streckenauswahl und wählen 'autonomes Fahren'. Der Steuerstick fährt in den Boden ein und Ihr Auto biegt mit Ihnen und Ihrer Familie aus ihrer Garagenausfahrt in die Hauptstrasse ein. Sensoren haben - bevor sie das überhaupt sehen konnten - Trottoir und Strasse nach Fussgängern und Seitenverkehr überprüft. Der Wagen beschleunigt die Strasse entlang und kündet an, dass nach drei Stunden ein erster Stopp fällig sein werde, um die Batterie aufzuladen und damit Sie und ihre Kinder die Füsse vertreten können.

Das Entertainment-System schlägt aufgrund der Besetzung des Autos einen speziellen Musik-Stream vor, der sowohl Titel für Sie als auch ihre Kinder enthält. Sie bestätigen die Auswahl und drehen dann den Sitz zu den Kindern hin um, während Ihr Auto sich in einen Konvoi miteinander kommunizierender Fahrzeuge auf der Autobahn einreiht. Der Batterieverbrauch sinkt sofort um 25% ab. Dass der Konvoi momentan nur mit 90 km/h unterwegs ist, macht nichts, denn Staus sind dank gleichmässiger Tempi auf den Autobahnen trotz höherer Verkehrsdichte viel seltener geworden, so dass das durchschnittliche Reisetempo kaum gelitten hat.

Die Sonne scheint und die Klimaanlage muss arbeiten. Dank hocheffizienter Solarpanel-Folien auf dem Dach kann jedoch ein Teil der Energie, die von Nebenaggregaten verwendet wird, gedeckt werden, so dass die Reichweite nur geringfügig belastet wird.

Der Ferienverkehr bleibt auf dem Weg in den Süden relativ dicht. Doch dank Echtzeitdaten von Verkehrssensoren und aus den autonomen Autos wird ein Teil der Fahrzeuge auf alternative Strecken umgeleitet, bevor es überhaupt zum Stau kommen kann. Auch der passive Fahrstil der Autonom-Autos trägt zur Stauvermeidung bei: Plötzliche Bremsmanöver einzelner Fahrer, die bei hoher Verkehrsdichte zu Staus mit dem Harmonika-Effekt führen, gehören der Vergangenheit an. Nur 'Selbstfahrer' sorgen noch für solche Manöver und es gibt bereits Bestrebungen, diese ganz von den Autobahnen zu verbannen.

Nach drei Stunden Fahrt sind die Batterien nur noch auf 35% Kapazität aber das macht nichts - das Aufladen der Energiespeicher ist bereits eingeplant. Dank eines Premium-Abos ist sogar die Ladesäule am Rastplatz schon reserviert, so dass sich das Auto selbst an den richtigen Platz steuert. Lediglich das Ladekabel muss noch angeschlossen werden, bevor sich die Familie zu einem kleinen Picknick niederlässt oder im Restaurant einen Bissen einnimmt.

Nach 30 Minuten ist die Batterie am 400V-Gleichstromanschluss wieder zu 90% aufgeladen und die Reise geht weiter. Es geht nun bald über die Grenze nach Italien und der Autopilot bittet darum, die Route inklusive der Mautstrassen zu bestätigen. Kaum ist dies passiert, bucht sich das Auto bei den italienischen Autobahnbetreibern ein und sucht die günstigste und schnellste Maut-Variante. So wird ein langes Warten an den Maut-Stationen unnötig.

Die weniger dichte ausgebaute Ladeinfrastruktur in Italien erfordert allerdings einen relativ frühen zweiten Ladestopp. Da hier aber nur knappe 25% nachgeladen werden, geht es auch schon nach 10 Minuten weiter. Erst vier Stunden später wäre der letzte Ladestopp fällig. Danach ginge es in einem Rutsch bis an die Küste weiter. Da als Tempoprofil 'Medium' eingegeben wurde, hängt sich das Auto auch einmal eine knappe Stunde an einen autonomen Lastwagenkonvoi an und nützt den Windschatten voll aus, so dass bei einem ständigen Tempo von 85 km/h fast nur der Rollwiderstand der Reifen überwunden werden muss und die Batterie bis zum Ziel ausreicht. Der letzte Ladestopp wird in der Folge automatisch ausgelassen. Von all dem bekommen die Insassen aber fast nichts mit, denn die Zeit wird mit spielen und anderer Unterhaltung verbracht, die Strasse wird fast nicht beachtet.

Schliesslich geht es von der Autostrada runter und die letzten Kilometer über Land- und Nebenstrassen bis zum Strandhotel stehen an. Seit einigen Jahren sind Dreistern- und bessere Hotels verpflichtet, nicht nur Parkplätze sondern auch Ladesäulen dazu anzubieten. Der Strom ist dabei nicht immer, aber immer öfter gratis dabei.

Nach 700 Kilometern und knapp 9 Stunden Fahrzeit steigt die Familie aus... die Erholung hat bereits während der Fahrt begonnen und die Frage lautet nun vor allem: wie tönt das im Vergleich zu ihrer letzten Ferienfahrt?

 


Links zum Artikel:

GM kauf Software-Firma Computerworld über den Kauf von 'Cruise Automation' durch den General-Motors Konzern.

Volvos 'self-driving Truck Platoon. Volvo sendet eine Gruppe von 3 verbundenen Lastwagen durch Europa. Bericht mit Video drin.


In Verbindung stehende Artikel




Fünf Dollar pro Stunde: Tesla zahlt Hungerlöhne





Google kauft Fiat-Autos für Entwicklung selbstfahrender Autos





Selbstfahrende Autos verleiten zu Sex am Steuer





Verbraucher finden fahrerlose Fahrzeuge fahrlässig





Toyota: Selbstfahrende Autos kommen bis 2020





Autonome Elektrotaxis wären umweltfreundlich





Googles eigene selbstfahrende Autos ab Sommer auf der Strasse

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Kommunikation

Uni zieht Apple vor Gericht Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. Fortsetzung


Informatik

news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. Fortsetzung


Industrie

Abgasskandal lässt Quartalsgewinn bei VW einbrechen Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen hunderte Millionen Euro. Fortsetzung


Wirtschaft

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Verkehr

Bei Wind und Wetter - Fahrradhelme schützen Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. Fortsetzung


Reisen

Das Halbtax für Hotels Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr zu bieten als Fondue, Toblerone oder Schwyzerörgeli. Entdecken Sie die historische und kulturelle Vielfalt der Schweiz und ihrer benachbarten Länder mit der Hotelcard - Ihrem persönlichen Halbtax für Hotels. Fortsetzung


Automobil

Renault Clio R.S. 16: Konzept-Kraftzwerg Am freien Training des GP von Monaco wurde zur Feier des 40. Geburtstags von Renault Sport und der Rückkehr der Marke in die Formel 1 der stärkste Clio aller Zeiten über die Strecke geschickt. Für Renault-Fans bedauerlich: Dieser Über-Clio wird allem Anschein nach ein Prototyp bleiben. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Development Consultant SAP BI (m/ w) tragen Sie diese Werte mit und vertreten das Unternehmen an der Kundenfront. Sie erwartet ein abwechslungsreicher Arbeitsalltag mit...   Fortsetzung

Abteilungsleiter/ in Fertigung Abteilungsleiter/ in Fertigung SCHNEEBERGER steht für wegweisende Innovationen auf dem Gebiet der Lineartechnologie. Weltweit bedienen wir die...   Fortsetzung

Geschäftsführer (m/ w) Kopf und Herz sind gefragt, um sachliche Managemententscheide mit dem pädagogisch-therapeutischen Auftrag des hpz (www.hpz.li) zu vereinbaren. Die...   Fortsetzung

Baumaschinenmechaniker, Landmaschinenmechaniker Baumaschinenmechaniker, Landmaschinenmechaniker Sie führen selbstständig in der Werkstatt oder unterwegs mit dem Servicewagen auf Baustellen...   Fortsetzung

Serviceleiter (m/ w) 100% Für unsere tibits Familie in Winterthur suchen wir per März 2018 dich als: Serviceleiter (m/ w) 100%  Unsere Gäste von Herzen begeistern, das ist...   Fortsetzung

Aufgeschlossene sowie technisch versierte Persönlichkeit als Hauswart (m/ w) gesucht! Aufgeschlossene sowie technisch versierte Persönlichkeit als Hauswart (m/ w) gesucht! Möchten Sie gerne Ihr handwerkliches Geschick unter Beweis...   Fortsetzung

Network & Systems Engineer (w/ m) Als erfolgreiches, international expandierendes Familienunternehmen mit weltweit über 1000 Mitarbeitenden, entwickelt, produziert und vertreibt R&M...   Fortsetzung

Development Consultant SAP (m/ w) tragen Sie diese Werte mit und vertreten das Unternehmen an der Kundenfront. Sie erwartet ein abwechslungsreicher Arbeitsalltag mit...   Fortsetzung