Freitag, 20. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.dienstleistungssektor.c ...  www.berufsgruppen.swiss  www.lohnindex.com  www.zeitpunkt.net  www.verglichen.org  www.ausbruch.shop  www.jahresteuerung.blog  www.einbezogen.eu  www.unterschiede.li  www.lohnentscheide.de  www.nominall.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Sinkende Preise lassen schwache Lohnerhöhung besser aussehen

Neuenburg - Schweizer Arbeitgeber haben ihren Angestellten im vergangenen Jahr durchschnittlich 0,4 Prozent mehr Geld aufs Lohnkonto eingezahlt. Dies ist ein vergleichsweise geringes Plus. Dank der sinkenden Preise verdienten die Arbeitnehmenden unter dem Strich 1,5 Prozent mehr.

arc / Quelle: sda / Freitag, 22. April 2016 / 10:45 h

Dies zeigt der Schweizerische Lohnindex 2015, den das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag publiziert hat. Verglichen mit dem Jahr 2010 stiegen die Reallöhne demnach um 5,7 Prozent. Einbezogen wird dabei jeweils die Jahresteuerung. Diese betrug im vergangenen Jahr minus 1,1 Prozent.

Werden die sinkenden Konsumentenpreise ausgeklammert, zeigt sich für die Arbeitnehmenden ein weniger positives Bild. Die Nominallöhne stiegen im vergangenen Jahr so schwach wie seit 1999 nicht mehr. Zum vierten Mal in Folge lag das Wachstum unter der Marke von einem Prozent. 2015 hatten die Angestellten im Schnitt 3,7 Prozent mehr Lohn als noch 2010.

Personalkosten unter Druck

Die Entwicklung bestätigt die oft gehörten Argumente der Wirtschaftsbranche, wonach spürbare Lohnerhöhungen nicht angezeigt seien, wenn gleichzeitig die Preise sänken. Dazu kommt, dass viele Unternehmen unter der Frankenstärke leiden und sich keine starken Lohnerhöhungen leisten können und wollen.

Einen weiteren Grund für die verhaltene Lohnpolitik liefert das BFS mit: Ende 2014, zum Zeitpunkt der Lohnentscheide für das Jahr 2015 und sechs Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise, habe sich die Weltkonjunktur noch immer instabil gezeigt. Deshalb hätten viele Branchen und Unternehmen auf Erhöhungen verzichtet.

In der Schweiz hatte die - namentlich vom verarbeitenden Gewerbe und vom Aussenhandel getragene - wirtschaftliche Dynamik im zweiten Quartal 2014 an Schwung verloren. Die inländische Nachfrage, darunter der Konsum der privaten Haushalte, schwächelte ebenfalls. Die Nominallohnentwicklung im vergangenen Jahr widerspiegelt laut BFS diese unsicheren Aussichten.

Weniger Lohn für Bauarbeiter

Immerhin stiegen die Löhne in den Branchen mit einem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) im vergangenen Jahr um durchschnittlich 0,8 Prozent, wie das BFS bereits früher mitgeteilt hatte.



Zum vierten Mal in Folge lag das Nominallohnwachstum unter der Marke von einem Prozent. (Symbolbild) /

Davon wurden 0,5 Prozentpunkte individuell und der Rest generell beschlossen. Die Mindestlöhne legten gleichzeitig um 0,7 Prozent zu.

Mit einem weniger hohen Lohnplus als in den vorangegangenen Jahren mussten 2015 Angestellte im Industriesektor leben. Die Nominallöhne stiegen um 0,5 Prozent. In einzelnen Branchen wie dem Bau (-0,2 Prozent) sanken die Löhne sogar. Besser sah es für Arbeitnehmende im verarbeitenden Gewerbe wie beispielsweise der Metallherstellung aus, die nominal 0,7 Prozent mehr verdienten.

In der Dienstleistungsbranche fiel der nominale Lohnanstieg mit 0,3 Prozent etwas schwächer aus. Personen, die in der Informationstechnologie arbeiten (-0,1 Prozent) oder freiberufliche Dienstleistungen anbieten (-0,2 Prozent), mussten nominal sogar Lohneinbussen in Kauf nehmen. Finanziell besser lief es beispielsweise Postangestellten (+1,1 Prozent) sowie Lehrkräften (+0,8 Prozent).

Der Teuerung sei Dank

Wegen der negativen Teuerung stieg die Kaufkraft der Löhne 2015 dennoch teilweise deutlich. Der Anstieg der Reallöhne um 1,5 Prozent lag über dem Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2015 von 1,1 Prozent.

In den vergangenen fünf Jahren stand Angestellten der chemischen Industrie unter dem Strich am deutlichsten mehr Geld zur Verfügung. Sie verdienten real jährlich 1,5 Prozent mehr. Arbeitnehmende in den übrigen Industriebranchen hatten zwischen von 0,9 bis 1,2 Prozent mehr Geld im Portemonnaie.

Etwas weniger starke Lohnerhöhungen gab es für Angestellte im Dienstleistungssektor. Von 2011 bis 2015 verdienten sie unter Einbezug der Teuerung durchschnittlich 1,1 Prozent mehr pro Jahr. Personen in der Verkehrs- und Lagereibranche hatten jährlich nur 0,7 Prozent mehr Geld zur Verfügung.

In Verbindung stehende Artikel




Dienstleistungssektor wächst weiter





Viele Arbeitnehmer erhalten nicht mehr Lohn





Lohnschere bleibt weit offen

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Arbeitsmarkt

Neue Märkte, neue Chancen Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. Fortsetzung


Streik behindert Bahnverkehr in Belgien Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen. Fortsetzung


Keine Verlagerung von Stellen bei Georg Fischer Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. Fortsetzung


Wirtschaft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf informatik.ch und anderen Nachrichtenportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Das sind die Unterschiede zwischen Forex-Handel und Aktien In Sachen Investments und Markthandel gibt es verschiedene Möglichkeiten, Geld zu investieren. Auf der einen Seite stehen Aktien und Fonds, auf der anderen Seite binäre Optionen (Forex, CFD). Zwischen diesen Seiten gibt es eine Menge Unterschiede, auch wenn das Grundmuster gleich scheint. Fortsetzung


Arbeitskleidung in verschiedenen Berufsfeldern - ein Überblick Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ist. Jeder, schon kleine Kinder, erkennt Schornsteinfeger, Klempner oder auch Polizisten und Feuerwehrmänner einzig an der Kleidung. Doch dienen die Kleidungsstücke nicht allein der Wahrung der Tradition. Fortsetzung


Inland

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Specialist Learning & HR Development From Italy with love! Der italienische Konzern OVS bringt die Schweiz in Mode. Das Unternehmen will gemeinsam mit der Charles Vögele Gruppe wachsen...   Fortsetzung

Regionalverkaufsleiter/ -in Ihre Aufgaben Sie leiten einen Verkaufsbereich mit  bis zu 70 Mitarbeitenden. Sie treffen die Personalentscheide. Sie fördern und motivieren Ihre...   Fortsetzung

Projektleiter / Gruppenleiter HR & Administration Es handelt sich um eine äusserst vielseitige und sehr selbständige Drehscheibenfunktion in einem professionellen und gut organisierten KMU-Umfeld....   Fortsetzung

StV Geschäftsführer in der Kundenbetreuung Pensum 80-100%   Ihre Aufgaben: Mitarbeiter führen und unterstützen in ihrer Tätigkeit im Kanton Aargau Kontakt- und Beziehungspflege mit Kunden und...   Fortsetzung

EINE/ N PERSONALFACHFRAU/ -MANN 80% IHRE AUFGABEN: Gesamte Personaladministration (Absenzen Management, Kontakte mit Behörden und Versicherungen, Einholen von Arbeitsbewilligungen,...   Fortsetzung

Services Specialist 50% Willkommen in der spannendsten Branche der Welt! Jeder vierte Schweizer verlässt sich Tag für Tag auf Sunrise - vom allerersten E-Mail bis zum...   Fortsetzung

HR Generalist/ in 80-100% Gesucht für unseren Kunden, ein national etabliertes Dienstleistungsunternehmen.  HR Generalist/ in 80-100% Ihre Hauptaufgaben Ansprechperson...   Fortsetzung

Leiter Qualitätssicherung Lacke (m/ w) 100% Die Mäder Group ist ein wichtiger Partner im Hightech Sektor von Beschichtungsstoffen. Durch unsere weltweite Präsenz ermöglichen wir die direkte...   Fortsetzung