Freitag, 20. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.verletzte.ch  www.erdoelexport.swiss  www.kuestenstreifen.com  www.gebaeude.net  www.frankreichs.org  www.mehrwertsteuer.shop  www.praesident.blog  www.tourismus.eu  www.pazifikkueste.li  www.italiener.de  www.notunterkuenften.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Todeszahl nach Ecuador-Beben steigt auf rund 650

Quito - Nach dem schweren Erdbeben mit einer Stärke von 7,8 ist die Zahl der Todesopfer in Ecuador auf 646 gestiegen. Wie Präsident Rafael Correa am Samstag mitteilte, gebe es fast 12'500 Verletzte und noch 130 Menschen würden vermisst.

asu / Quelle: sda / Sonntag, 24. April 2016 / 09:42 h

Über 26'000 Menschen müssen weiter in Notunterkünften ausharren. Durch das Erdbeben an der Pazifikküste wurden auch 29 Ausländer getötet, darunter zehn Kolumbianer, zwei Briten, ein Ire, ein Italiener, ein Franzose und eine Deutsche. Das Erdbeben hatte vor einer Woche einen rund 100 Kilometer breiten Küstenstreifen schwer getroffen. Präsident Correa hat angekündigt, mit neuen Steuern den Wiederaufbau zu finanzieren. Dieser werde mehrere Milliarden US-Dollar kosten. So soll die Mehrwertsteuer für ein Jahr um zwei Prozentpunkte erhöht werden und reiche Ecuadorianer eine Vermögensabgabe zahlen.



Über 6600 Gebäude wurden durch das Erdbeben zerstört. /

Ein Hauptproblem in der Katastrophenregion ist die Wasserversorgung. Frankreichs Aussenminister Jean-Marc Ayrault teilte mit, sein Land schicke 30 Soldaten und eine Trinkwasseraufbereitungsanlage mit insgesamt 21 Tonnen Material in den südamerikanischen Staat. Ecuador ist bisher in hohem Masse vom Erdölexport abhängig. Um davon in Zeiten fallender Preise unabhängiger zu werden, soll der Tourismus gerade auch in der Pazifikregion ausgebaut werden. Durch das Beben werden die Versuche zurückgeworfen. Über 6600 Gebäude wurden laut Corea zerstört, zudem rund 7000 Kilometer an Stromleitungen.

In Verbindung stehende Artikel




Doppel-Erdbeben erschüttert Ecuador





Nachbeben in Ecuador richtet kaum Schaden an





Ecuador: Mann nach zwei Wochen aus Trümmern befreit





Zahl der Toten in Ecuador steigt auf über 400





Zahl der Opfer nach Erdbeben in Ecuador steigt weiter





Schweres Erdbeben in Ecuador

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Erdbeben

Strengere Erdbebengefährdung für AKW-Standorte festgelegt Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. Fortsetzung


Italiens Staatschef besucht Friaul Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei dem vor 40 Jahren rund 1000 Menschen starben und Zehntausende obdachlos wurden. Fortsetzung


Menschenschmuggler nutzten Not in Nepal aus Kathmandu - Menschenhändler haben die Notsituation vieler Nepalesen nach dem verheerenden Erdbeben vor einem Jahr schamlos ausgenutzt. Die Zahl verschleppter Menschen, die aufgegriffen werden konnten, stieg in den Monaten nach der Katastrophe um mindestens 15 Prozent. Fortsetzung


Naturkatastrophen

Weitere Unwetter wüten in Deutschland Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. Fortsetzung


Vier Tote bei schweren Unwettern in Süddeutschland Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. Fortsetzung


250 Personen sitzen im Valle Malvaglia TI fest Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Mitarbeiter/ -in Verkaufssupport Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir eine selbstständige, kontaktfreudige und aufgestellte Persönlichkeit mit einer hohen...   Fortsetzung

Consultant (w/ m) Finance & Risk Als Nummer 1 der Strategie- und Managementberatungen für die europäische Finanzwelt konzipieren wir maßgeschneiderte, innovative Lösungen mit unseren...   Fortsetzung

Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance Was Sie tun Als Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance sind Sie verantwortlich für ein Team mit dem Sie die regulatorische Anforderungen für...   Fortsetzung

Sachbearbeiter SV Service & Claims (m/ w) 80-100% Winterthur <H2>Ihr Beitrag</ H2> Direkte telefonische Anlaufstelle für unsere Kunden im Schadenfall (Hausrat, Privathaftplicht und...   Fortsetzung

Senior Quality & Regulatory Affairs Manager (m/ w) Unser Kunde ist ein führender Hersteller verschiedener Injektions- und Behandlungssystemen, welches kundenspezifische Produkte auf dem Markt...   Fortsetzung

Jurist/ in (80-100%) Die PKRück bietet Vorsorgeeinrichtungen innovative Versicherungslösungen für die Deckung der Risiken Invalidität und Tod an. Erweitert wird das...   Fortsetzung

Medical Science Manager (m / w) Medical Science Manager (m / w) Nephrologie und Endokrinologie . Region: Schweiz gesamt Otsuka-people creating new products for better health...   Fortsetzung

Schadensachbearbeiter / Sachbearbeiterin Schaden für Elektronikgeräte Zu Ihren Hauptaufgaben gehört die Bearbeitung von Schadenfällen für den Bereich Mobiltelefone, Tablets und alle anderen Elektronikgeräte. Sie nehmen...   Fortsetzung