Donnerstag, 19. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.huehnerfleisch.ch  www.kolonialvilla.swiss  www.gerichtes.com  www.mahlzeit.net  www.interpretationen.org  www.inflation.shop  www.fischsauce.blog  www.kapitalisten.eu  www.variante.li  www.karotten.de  www.journalist.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Pho von Frau Lam

Die Chinesische Küche ist weltberühmt. Desgleichen die Thailändische Variante oder die Kochkünste der Inder. Die Vietnamesische Küche dagegen ist international, leider, fast unbekannt. Das gilt vor allem für das Reisnudelgericht Pho.

Peter Achten / Hanoi / Quelle: news.ch / Montag, 25. April 2016 / 08:59 h

Wer je in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi war, weiss was Pho ist und bedeutet. Es ist ein traditionelles Reisnudelgericht, das zum Frühstück verzehrt wird. Ohne Pho ist für jede Vietnamesin und jeden Vietnamesen in Hanoi und in Nordvietnam ein Tageswerk, ja das Leben schlechthin, nicht vorstellbar. Bei jeder Rückkehr Ihres Korrespondenten nach Hanoi, in der er drei wundervolle Jahre verbracht hatte, wird sofort die Lust nach einer himmlisch duftenden Schale Pho unüberwindlich. Dabei war es keineswegs eine kulinarische Liebe auf den ersten Blick.

Baguette damals und heute

Das Frühstück, sagt man, präge die Essgewohnheiten fürs Leben. Das wird einem in Vietnam als Europäer leicht gemacht. Denn französisches Weissbrot hat sich aus der französischen Kolonialzeit nahtlos hinübergerettet in die Sozialistische Republik Vietnam. Baguettes werden noch heute täglich frisch gebacken und verkauft. So sind bis auf den heutigen Tag bei Vietnamesinnen und Vietnamesen Baguette-Sandwiches zum Beispiel mit Paté - Banh Pate - bei Strassenverkäufern preiswert als Mahlzeit zu kaufen oder Banh Loc oder Banh Beo oder oder oder. Zum Frühstück in Hanoi also eine frische Baguette, das ist für den Europäer also schon courant normal. So war es auch an der Tran Quoc Toan Strasse im Zentrum von Hanoi, wo Ihr Korrespondent in einer kleinen französischen Kolonialvilla lebte. Geweckt wurde er jeden morgen pünktlich um sechs Uhr. Ein Lautsprecher am Strassenrand direkt vor dem Haus vermittelte in ohrenbetäubender Lautstärke die neuesten Nachrichten aus dem Quartier, den Provinzen, der Nation. Dazwischen patriotische Musik. Das ist übrigens auch heute im digitalen Zeitalter noch so, in dem auf 95 Millionen Einwohner 135 Millionen mobile Telefone kommen.

Frau Lams Kunden

Am Strassenrand von Tran Quoc Toan findet jeden Morgen ein Markt mit Gemüse, Reis, Fleisch, glücklichen Hühnern und wohl weniger glücklichen Fischen von Bauern aus der Umgebung der Hauptstadt statt. Bio und Fair trade pur, sozusagen. Dazwischen balancierten Frauen auf ihrem Kopf Körbe voller frischer, knuspriger Baguettes. So ging das ein Jahr lang mit dem europäischen Baguette-Frühstück. Eines Tages allerdings wollte der europäische Journalist herausfinden, was am kleinen Restaurant gleich um die Ecke am frühen Morgen so anziehend war, bildeten sich doch davor lange Warteschlangen. Bald wusste ich warum. Frau Nguyen Sen Lam bereitete in aller Ruhe und bedächtig ihre Reisnudelgerichte zu. Jung und Alt warteten geduldig, bis ihre Schale mit Pho Bo (Reisnudeln mit Rind) oder Pho Gai (mit Hühnerfleisch) zubereitet war. Fortan gehörte jeden Morgen auch Ihr Korrespondent zu Frau Lams Kunden.

A la minute

Die Zubereitung von Pho ist eine Kunst. Das erklärt auch, warum Pho in Hanoi mit grossem Abstand das beste Reisnudelgericht der Welt ist. In Da Nang oder Saigon (Ho-Chi-Minh-Stadt) und erst recht in Paris oder New York ist Pho nur ein müder Abklatsch des Originals. Die Zubereitung scheint einfach. Die Brühe wird mit Rindsknochen mit mehr oder weniger Fleisch stundenlang geköchelt. Die Beigaben und Gewürze machen den grossen Unterschied aus. Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, Karotten, weisser Pfeffer, Chili, Ingwer, Zimt, Anis, Koriander, Minze, Limetten und vieles mehr. Auf die Mischung und die Dosierung kommt es an. Ganz am Schluss wird der heissen Brühe - wir sind schliesslich in Vietnam - noch Fischsauce beigegeben. In die Brühe wird dann in feine Scheibchen geschnittenes Rind- oder Hühnerfleisch beigegeben.



Pho Bo von Frau Lam: Die beste Nudelsuppe der Welt! /

Danach werden dünnste Reisnudeln, à la minute sozusagen, in der heissen Brühe gegart. So köstlich wie bei Frau Lam in der Tran Quoc Toan hat es nirgendwo mehr geschmeckt. Selbst in Hanoi nicht. Noch immer rührt Frau Lam ihren Pho an. Am gleichen Ort. Der Preis für eine Schale Pho hat sich in den letzten zwanzig Jahren von 15'000-20'000 Dong auf 30'000 bis 40'000 Dong (umgerechnet 1 Franken 40 bis 1 Franken 80) verdoppelt, und das bei viel höherer Inflation. Die Warteschlangen früh morgens sind nicht kleiner geworden. Und Ihr Korrespondent wird noch heute jedes Jahr von Frau Lam wie ein alter Bekannter begrüsst.

Ursprung im Norden

Die Ursprünge des Pho-Reisnudelgerichts verlieren sich im Dunkel der Geschichte. Allerdings beanspruchen die beiden Dörfer Van Cu und Dao Cu in der Nam Dinh-Provinz unweit von Hanoi die Pho-Urheberschaft. Schon lange vor der französischen Kolonialzeit (1858-1954) habe man in den beiden Dörfern mit heimischem Reis das Nudelgericht gegessen. In Hanoi haben in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Strassenverkäufer mit mobilen Küchen - am einen Ende der Bambustragstange ein kleiner Holzherd, am andern Ende Nudeln, Fleisch, Zutaten - Pho verkauft. Die ersten Strassenrestaurants sollen anfangs des 20. Jahrhunderts in Hanoi entstanden sein. Danach verbreitete sich Pho nach dem Ende der französischen Kolonialzeit 1954 über ganz Vietnam in verschiedenen lokalen Varianten. In Saignon assen im Januar 1968 amerikanische Soldaten im bekannten Pho-Restaurant Pho Binh köstlich duftenden Pho, während im ersten Stock bei ebenso köstlich duftendem Pho Vietcong-Partisanen die Tet-Offensive gegen die amerikanischen Imperialisten planten.

«Ohne-Pilot-Pho»

Nach dem Vietnamkrieg- den die Vietnamesen den amerikanischen Krieg nennen - wurden 1976 die Pho-Restaurants nationalisiert und die Strassenverkäufer als «Kapitalisten» geächtet. Es herrschte Nahrungsmittelmangel. Die Pho-Nudeln mussten aus altem, schlechtem Reis oder gar aus Kartoffelmehl hergestellt werden. Während dieser schwierigen Zeit wurden in den staatsbetriebenen Restaurants eine fleischlose Pho-Sorte mit dem Namen «Pho Khong Nguoi Lai» gereicht, was so viel heisst wie «ohne Pilot Pho» und sich auf die Pilot-losen Aufklärungsdrohnen der Amerikaner während des Kriegs bezog. Anfangs der 1980er-Jahre verbreitete sich mit den über eine Million vietnamesischen Bootsflüchtlingen Pho rund um die Welt. 1986 begann dann die vietnamesische Wirtschaftsreform und Öffnung nach Aussen «Doi Moi». Die Pho-Restaurants wurden privatisiert, die «kapitalistischen» Strassenverkäufer waren wieder willkommen. Herrlich duftete die Pho-Brühe erneut jeden morgen aus Hunderttausenden von Schalen durch die Gassen der Altstadt.

Pot-au-feu?

Woher schliesslich der Name Pho stammt, darüber gibt es verschiedene Interpretationen. Die Franzosen natürlich beanspruchen die Wort-Wurzel für sich. Die Vietnamesen und Vietnamesinnen, so die französische Erklärung, assen im 19. Jahrhundert vor allem Hühner- und Schweinefleisch, während die Franzosen Rindfleisch bevorzugten. Das taten die ersten französischen Kolonialisten natürlich auch in Indochina und bereiteten ihren traditionellen Pot-au-feu zu. Aus Feu wurde so Pho. Eine diametral entgegengesetzte und wahrscheinlichere Erklärung: Chinesische Immigranten aus der Provinz Kanton brachten das Reisnudelgericht im 19. Jahrhundert nach Nordvietnam und Hanoi. Das kantonesische Wort für Kuh-Fleisch-Nudeln tönte so ähnlich wie Pho. Wo immer der Ursprung des Wortes und des Gerichtes auch liegen mag, einerlei, Pho aus Hanoi und besonders aus der Küche von Frau Lam in der Tran Quoc Toan Strasse ist das köstlichste Reisnudelgericht der Welt.

In Verbindung stehende Artikel




Das Jianbing-Staatsgeheimnis





Krasser SwissTaste





Generation McDonald's





China-Rösti

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Tierschutz kritisiert «Delikatessen aus der Folterkammer» Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: Auf Schweizer Tellern landen immer noch Delikatessen aus tierquälerischer Haltung. Die Kritik des Tierschutzes lässt viele Gourmets und Gastronomen aber kalt - vor allem in der Romandie. Fortsetzung


Aryzta mit stärkerem Wachstum Zürich - Der Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta ist im dritten Quartal 2015/16 organisch stärker gewachsen als in den beiden Vorquartalen. Auf neun Monate gesehen resultierte ein Umsatzplus von 2,8 Prozent. Fortsetzung


Essen & Trinken

Bekleidung für Berufe in der Gastronomie Berufsbekleidung ist nicht nur Erkennungszeichen einer Innung, sondern unterliegt gesetzlichen Vorschriften. Je nach Branche existieren diverse Vorgaben und Regularien, so dass sich die Berufsbekleidung zum Beispiel für Mitarbeiter in der Gastronomie von der Systemgastronomie grundlegend unterscheidet. Fortsetzung


Der Guide Michelin Im Dezember 2016 wurde, wie jedes Jahr um diese Zeit, wieder der neueste Guide Michelin vorgestellt. Wieder einmal haben die Restaurant-Tester von Michelin zugeschlagen, das mit Bangen erwartete Urteil verkündet und ihre heiss begehrten Sterne vergeben. Diese Sterne wurden zum ersten Mal im Jahr 1926 vergeben. Und haben seither einen extrem hohen Status in der Welt der Gastronomie erlangt. Fortsetzung


Reisen

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen? Last-Minute-Reisen liegen ungebrochen im Trend. So buchten im Sommer 2016 14 Prozent der Schweizer etwa ein Ferienhaus innerhalb von acht Tagen vor Reiseantritt. Fortsetzung


Das Halbtax-Abo für Hotels Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr zu bieten als Fondue, Toblerone oder Schwyzerörgeli. Fortsetzung


Boulevard

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick Laut einer aktuellen Umfrage von Parship leben 36 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen als Single. In den Regionen Graubünden, Mittelland, Zürich und der Zentralschweiz sind besonders viele Alleinstehende ansässig. Fortsetzung


Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Produktionsmitarbeiterin Lebensmittel temporär ab 13.11.2017 Unsere Mandantin, die Ceposa AG, eine bekannte Herstellerin von diversen mediterranen Antipasti-Produkten (Apéro-Häppchen) in Kreuzlingen, sucht eine...   Fortsetzung

Chef de Partie (m/ w) Kornhauskeller, Bern Das Kornhaus ist ein selten schöner Zeuge des einheimischen Hochbarocks. Der Raum fasziniert mit seinen grossartigen...   Fortsetzung

Restaurationsfachangestellte (m/ w) in Stundenlohn ...denen das Wohl unserer Gäste am Herzen liegt. Sie verfügen über ein fundiertes Fachwissen, haben Berufserfahrung, vorzugsweise auch im...   Fortsetzung

Produktionsmittarbeiter / Produktionsmittarbeiterin Was ist Ihre Aufgabe Herstellen von Milchprodukten wie Pastmilch, Joghurt, Butter, Quark Führen von modernen Prozess- und Abfüllanlagen...   Fortsetzung

KÖCHIN / KOCH ALS POSTENCHEF/ -IN KALTE KÜCHE Gastronomie | Bürgerspital Solothurn Ihre Aufgaben Zubereitung von Mahlzeiten unter Berücksichtigung der verschiedenen Kostformen für Patienten,...   Fortsetzung

Sales Manager Ihre Aufgaben: Erfolgreiche Akquisition von Neukunden Kompetente Kundenbetreuung  Telefonische Vereinbarung von Kundenterminen Proaktive Kundenpflege...   Fortsetzung

Gruppenleiter/ -in Frischteiglinie Ihre Aufgabe Führung, Beratung und Instruktion der Mitarbeitenden Verantwortlich für die Herstellung von Frischteigen hinsichtlich Qualität,...   Fortsetzung

KÖCHIN / KOCH Gastronomie | Bürgerspital Solothurn Ihre Aufgaben Zubereitung von Mahlzeiten unter Berücksichtigung der verschiedenen Kostformen für Patienten,...   Fortsetzung