Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Newcastle buhlt um FCB-Stürmer Dimitri Oberlin

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.zwangsmassnahmen.ch  www.botschaft.swiss  www.kategorienbildung.com  www.verfuegung.net  www.wiedergutmachungsinitia ...  www.entschaedigungsanspruch ...  www.millionen.blog  www.menschen.eu  www.bauernhoefe.li  www.parlament.de  www.wirksamkeit.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Finanzielle Leistungen für Verdingkinder?

Bern - Der Nationalrat beginnt am Dienstagnachmittag mit den Beratungen zur Wiedergutmachungsinitiative. Diese verlangt, dass ehemalige Verdingkinder und andere Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen finanzielle Leistungen erhalten. Zur Debatte steht auch ein Gegenvorschlag.

bg / Quelle: sda / Dienstag, 26. April 2016 / 07:20 h

Die Rechtskommission des Nationalrates hat sich gegen die Initiative und für den indirekten Gegenvorschlag ausgesprochen. Mit dem Gesetz könnte den betroffenen Menschen schneller geholfen werden als mit der Initiative, argumentiert sie. Das sei angesichts des Alters vieler Opfer wichtig. Es handelt sich indes nicht um den einzigen Unterschied zwischen Initiative und Gegenvorschlag. Die Wiedergutmachungsinitiative verlangt Zahlungen im Umfang von 500 Millionen Franken. Die Höhe der Wiedergutmachung soll sich nach dem erlittenen Unrecht richten, entscheiden würde eine unabhängige Kommission.

Für alle denselben Betrag

Mit dem Gegenvorschlag stünden 300 Millionen Franken zur Verfügung. Alle Opfer würden den gleichen Betrag erhalten - wie viel genau, hängt von der Anzahl der bewilligten Gesuche ab. Den tieferen Gesamtbetrag begründet der Bundesrat damit, dass er von einer tieferen Opferzahl ausgeht als die Initianten.

Der Bund schätzt die Zahl der noch lebenden Anspruchsberechtigten auf 12'000 bis 15'000. Damit würde jedes Opfer 20'000 bis 25'000 Franken erhalten.



Verdingkindern soll rasch geholfen werden. /

Die Rechtskommission des Nationalrates schlägt vor, die Leistung auf 25'000 Franken zu begrenzen.

Kein haftpflichtrechtlicher Anspruch

Dass alle Opfer den gleichen Betrag erhalten sollen, begründet der Bundesrat juristisch: Es handle sich nicht um Genugtuungszahlungen im eigentlichen Sinne, schreibt er in seiner Botschaft ans Parlament. Den Zahlungen liege kein haftpflichtrechtlicher Entschädigungsanspruch zugrunde. Die finanzielle Leistung sei vielmehr eine freiwillige Geste als Zeichen der Wiedergutmachung und Solidarität.

Der Bundesrat hält unterschiedliche Beträge je nach erlittenem Unrecht aber noch aus einem anderen Grund für problematisch: Abstufungen könnten so aufgefasst werden, dass nach Opfern erster und zweiter Klasse unterscheiden werde, gibt er zu bedenken. Es erscheine mehr als fraglich, ob das dem tatsächlich erlittenen Leid der Opfer in jedem Einzelfall gerecht würde und ob die Kategorienbildung für die Opfer wirklich hilfreich wäre.

Unrecht bereits anerkannt

Die Initianten haben in Aussicht gestellt, das Volksbegehren eventuell zurückzuziehen, sollte der Gegenvorschlag ohne Änderungen angenommen werden. Einige Mitglieder der Rechtskommission lehnen sowohl die Initiative als auch den Gegenvorschlag ab. Sie zweifeln an der Wirksamkeit von finanziellen Leistungen und weisen darauf hin, dass der Bund das geschehene Unrecht bereits anerkannt habe.

Im Lauf der letzten Jahre gab es erste Schritte zur Rehabilitierung der Opfer. Auch wurde ein Soforthilfefonds eingerichtet für jene, die sich in einer Notlage befinden. Ferner leiteten die Behörden eine umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen ein.

Fürsorgerische Zwangsmassnahmen waren in der Schweiz bis 1981 angeordnet worden. Manche der Opfer wurden als Kinder an Bauernhöfe verdingt, andere zwangssterilisiert, für Medikamentenversuche missbraucht oder wegen «Arbeitsscheu», «lasterhaften Lebenswandels» oder «Liederlichkeit» weggesperrt. Viele erlebten physische und psychische Gewalt.


In Verbindung stehende Artikel




Nationalrat befasst sich mit dem Leid der Verdingkinder





Wiedergutmachungs-Initiative wird vielleicht zurückgezogen





Gegenvorschlag zur Wiedergutmachungsinitiative kommt ins Parlament





Höhe der Entschädigung von administrativ Versorgten ist umstritten

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Bundesrat

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Das Bundeshaus ist bereit für die Sommersession Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. Fortsetzung


Alpen-Initiative fordert Fortschritte bei Güter-Verlagerung Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. Fortsetzung


Parlament

Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


Keine Einigung über neue Steuerprivilegien für Unternehmen in Sicht Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. Fortsetzung


Inland

SBB behebt Fehler beim Billett-Preis Erstfeld UR - Fehlerhafte Preisberechnung: Wer das kombinierte Angebot für den Gotthard-Eröffnungsanlass vom Wochenende löste, bezahlte mehr, als wer Anreise und Gottardo-Shuttle einzeln kaufte. Nun aber hat die SBB das Problem gelöst. Fortsetzung


Fürs Vaterland: Kinder, Küche, Kirche zur Hälfte in Männerhand Bern - Mehr Power fürs Vaterland: Unter diesem bewusst provokativen Titel hat männer.ch ein Schweiz-Programm zur weltweiten MenCare-Kampagne gestartet. Das Ziel: Ein gesellschaftlicher Wandel hin zu einer fairen Gesellschaft und ein Ende des Kampfs der Geschlechter. Fortsetzung


Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der Gotthard-Basistunnel viel Support aus der Bevölkerung: Acht von zehn Schweizerinnen und Schweizer erachten dessen Kosten als gerechtfertigt. Dies zeigt eine repräsentative Studie. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Fachspezialist/ in Industrie- und Gewerbeabwasser Sie beraten Betriebe, Behörden, Ingenieure und Private im Bereich Industrie- und Gewerbeabwasser. Sie beurteilen, kontrollieren und genehmigen...   Fortsetzung

Polygraf/ in Sie adaptieren bestehende Drucksachen und gestalten / erstellen teils kleinere Aufträge unter Einhaltung des Corporate Designs des Kantons Luzern....   Fortsetzung

(Senior) IngenieurIn für Quality Systems 100% (w/ m) Ihre Aufgaben: CAPA Administrator und Resident Expert für CAPA Administration, Verwaltung und Nachfassen von CAPA, einschließlich, aber nicht...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ -in Landwirtschaft Das Amt für Landwirtschaft (ALW) ist das Kompetenzzentrum der Landwirtschaft im Kanton Solothurn und umfasst die Produktegruppen Agrarpolitische...   Fortsetzung

Raumplaner / Raumplanerin 80 - 100% Sie beraten die Gemeinden und die Regionen in raumplanerischen Aufgaben. Dazu erstellen Sie Vorprüfungsberichte, Genehmigungsanträge und...   Fortsetzung

Leiter/ in Abteilung Natur und Landschaft (Pensum 100%)   Ihre Hauptaufgaben Personelle und fachliche Führung der Abteilung Natur und Landschaft Bearbeitung von Vernehmlassungen und...   Fortsetzung

Stv. Generalsekretär/ in 100% FÜHREN IM POLITISCHEN UMFELD   Das Generalsekretariat ist der Führungsstab der Bildungsdirektorin und umfasst die Bereiche Personelles, Rechtsdienst,...   Fortsetzung

IT-System Engineer Sie entwickeln einen standardisierten IT-Arbeitsplatz der kantonalen Verwaltung und der kantonalen Schulen. Sie erstellen Skripts und kleine...   Fortsetzung