Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Newcastle buhlt um FCB-Stürmer Dimitri Oberlin

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.aufmerksamkeit.ch  www.istanbul.swiss  www.oeffentlichkeit.com  www.verhandlungstag.net  www.verfassungsgericht.org  www.fernsehjournalist.shop  www.terrororganisation.blog  www.staatspraesident.eu  www.gefaengnis.li  www.attentaeter.de  www.angreifer.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Mehrjährige Haftstrafe für kritische Journalisten in der Türkei

Istanbul - Ein Gericht in Istanbul verhängt jahrelange Gefängnisstrafen gegen die regierungskritischen Journalisten Can Dündar und Erdem Gül. Kurz vor dem Urteil bleibt Dündar bei einem Attentat unverletzt. Dündar sagt, er wisse genau, wer ihn zur Zielscheibe gemacht habe.

arc / Quelle: sda / Freitag, 6. Mai 2016 / 21:25 h

«Cumhuriyet»-Chefredaktor Dündar erhielt in dem international kritisierten Verfahren fünf Jahre und zehn Monate Haft, sein Hauptstadtbüroleiter Erdem Gül fünf Jahre. Das Gericht in Istanbul befand beide Journalisten am Freitagabend der Veröffentlichung geheimer Dokumente für schuldig. Vor dem Urteil schoss ein Attentäter vor dem Gericht auf Dündar, der aber unverletzt blieb. Dündar machte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mitverantwortlich für den Angriff.

«Ich kenne den Attentäter nicht, aber weiss sehr genau wer ihn ermutigt und mich zur Zielscheibe gemacht hat», sagte er. Grund für die Drohungen der vergangenen Monate und für das Attentat sei, «dass wir von der Staatsspitze dieses Landes persönlich zur Zielscheibe erklärt wurden».

Dündar sagte dem Sender CNN Türk, der Angreifer habe zunächst gerufen: «Du bist ein Vaterlandsverräter!» Dann habe er geschossen. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie sich der in einen Anzug gekleidete Attentäter widerstandslos festnehmen liess.

Der Polizei sagte der Attentäter, er habe Dündar «nicht töten», sondern seine Beine treffen wollen. CNN Türk berichtete, bei ihm handele es sich um einen im Jahr 1976 im zentralanatolischen Sivas geborenen Mann.

Ein türkischer Fernsehjournalist, der zur Berichterstattung vor dem Gerichtsgebäude war, sei durch einen Streifschuss leicht verletzt worden.

Berufung angekündigt

Bereits vor der Urteilsverkündung hatte Dündars Anwalt Bülent Utku für den Fall eines Schuldspruchs Berufung angekündigt. Nach Utkus Angaben müssen Dündar und Gül vor einem rechtskräftigen Urteil nicht ins Gefängnis.

Hintergrund des Verfahrens ist ein «Cumhuriyet»-Bericht über angebliche Waffenlieferungen der Türkei an Extremisten in Syrien aus dem vergangenen Jahr. Erdogan hatte danach angekündigt, Dündar und Gül würden «teuer dafür bezahlen», und Anzeige gegen die beiden Journalisten erstattet.



Ist Recep Tayyip Erdogan mitverantwortlich für den Angriff? /

Sowohl Erdogan als auch der türkische Geheimdienst MIT waren als Nebenkläger zugelassen.

Nicht schuldig befand das Gericht die beiden Journalisten in den Anklagepunkten, in denen ihnen vorgeworfen wurde, die Regierung stürzen zu wollen und Spionage betrieben zu haben.

Weiterhin verantworten müssen sich Dündar und Gül für angebliche Unterstützung einer Terrororganisation. Das Gericht gab dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt, dass dieser Punkt in einem gesonderten Prozess behandelt werden soll.

Dündar sagte: «Diese Drohungen und Repressionen werden uns nicht einschüchtern.» Ein Ausreiseverbot gegen Dündar und Gül hob das Gericht auf.

«Juristisches Attentat»

Dündar sagte zum Urteil: «Das war ein juristisches Attentat, das alle Journalisten der Türkei zum Schweigen bringen sollte.» Erdogan habe sich «von Anfang an wie der Staatsanwalt dieses Verfahrens» verhalten.

Dündar sagte, er hoffe, das Attentat auf seine Person sei Erdogan «eine Lektion. Ich wünsche mir, dass er sich schämt. Und dass er zweimal nachdenkt, bevor er wieder einen Journalisten zur Zielscheibe macht.»

Das Gerichtsverfahren gegen Dündar und Gül war international als Schlag gegen die Pressefreiheit in der Türkei gewertet worden. Der Prozess hatte unter grosser öffentlicher Aufmerksamkeit am 25. März begonnen. Schon am ersten Verhandlungstag wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen, was zu scharfer Kritik führte.

Dündar und Gül verbrachten drei Monate in Untersuchungshaft, bevor das Verfassungsgericht Ende Februar ihre Freilassung anordnete. Erdogan hatte die Entscheidung des Obersten Gerichts mit den Worten kritisiert: «Ich sage es offen und klar: Ich akzeptiere das nicht und füge mich der Entscheidung nicht. Ich respektiere sie auch nicht.»


In Verbindung stehende Artikel




Niederländische Journalistin verlässt Türkei





Erdogan will Visa-Freiheit für Türken erst «spätestens im Oktober»





Kritik an Gerichtsurteil gegen türkische Journalisten





Schüsse auf Journalist Dündar





Schulz warnt Türkei vor Schwarzen Listen





Pressefreiheit verschlechtert sich weltweit

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Medien

Chefs der ägyptischen Journalisten-Gewerkschaft angeklagt Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden drei ranghohe Vertreter der Vereinigung voraussichtlich vor Gericht gestellt. Der Prozess werde voraussichtlich am Samstag beginnen. Fortsetzung


Worüber die Schweizer Sonntagspresse berichtet Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen Gotthardtunnels und neue Vorwürfe zum Gefängnisausbruch von Dietikon - mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. (Die Meldungen sind unbestätigt.) Fortsetzung


Recht

«Costa Concordia»-Kapitän in 2. Instanz zu 16 Jahren verurteilt Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Verbrechen

Polizei verhaftet mutmassliche Täter im Eglisauer Vermisstenfall Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. Fortsetzung


Mehr als 45 Millionen Menschen von Sklaverei betroffen Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Tagesleiter Video / Sitemanager (w/ m) 80 - 100% Dein Job Du steuerst und koordinierst das Videoangebot auf den Seiten der Blick-Gruppe Du arbeitest in der Schnittstelle zwischen Chefredaktion,...   Fortsetzung

Data Protection Officer m/ w (80–100%) Zusätzlich zu unserem bereits bestehenden Team suchen wir auf Konzernstufe einen Data Protection Officer für folgende Aufgabengebiete:   Erarbeiten...   Fortsetzung

Leiter/ in Dienst für Verkehrszulassung (80 -100%) In dieser anspruchsvollen Tätigkeit sind Sie für die operative, fachliche und personelle Führung der Ressorts Führerzulassung, Fahrzeugzulassung und...   Fortsetzung

Senior Vertrags- und Claim Manager (m/ w) (80-100%) Ihre Aufgaben. In Flottenbeschaffungsprojekten des Personenverkehrs verantworten Sie alle vertraglichen Themen und führen das Lieferanten- und...   Fortsetzung

Senior Editor (m/ w) Vollzeit Ihr Job Sie konzipieren und erstellen crossmediale Inhalte und Zeitschriften Sie sind zuständig für die Entwicklung und Umsetzung von innovativem...   Fortsetzung

Rechtskonsulent/ in (100%) Asset Management Zu Ihrem Aufgabenbereich gehören: Beratung in sämtlichen Rechtsfragen zum Bereich Verfassen, Prüfen und Bearbeiten von Verträgen, juristischen...   Fortsetzung

Sicherheitsmitarbeiter/ in Security Control Center Arbeitsort: Zug Ihre Aufgaben: Besetzung des Security Control Centers (im 3-Schicht Betrieb à 24h) Überwachung und Bedienung von...   Fortsetzung

(Senior) IngenieurIn für Quality Systems 100% (w/ m) Ihre Aufgaben: CAPA Administrator und Resident Expert für CAPA Administration, Verwaltung und Nachfassen von CAPA, einschließlich, aber nicht...   Fortsetzung