Donnerstag, 19. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.freitagabend.ch  www.entsetzen.swiss  www.bombardierung.com  www.russland.net  www.personen.org  www.luftwaffe.shop  www.hochkommissar.blog  www.fluechtlingslager.eu  www.koalition.li  www.einheiten.de  www.opposition.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Waffenruhe in Aleppo wird verlängert

Aleppo - Die Waffenruhe in der umkämpften syrischen Provinz Aleppo ist nach russischen Angaben um 72 Stunden verlängert worden. Es gehe darum, eine weitere Verschärfung der Situation in dem Bürgerkriegsland nicht zuzulassen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit.

arc / Quelle: sda / Freitag, 6. Mai 2016 / 23:46 h

Die Frist laufe von diesem Samstag um 00.01 Uhr an, hiess es am Freitagabend. Russland und die USA hatten sich zunächst auf eine erste Feuerpause in Aleppo für 48 Stunden geeinigt. Moskau ist ein enger Partner des Regimes in Damaskus. Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wurde auch eine Waffenruhe in Latakia um 72 Stunden verlängert. Zuletzt hatte ein Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordwesten Syriens mit rund 30 Toten international scharfe Kritik und Entsetzen ausgelöst. Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, kündigte eine Untersuchung an.

Beim Angriff auf das Flüchtlingslager Kammuna waren am Donnerstag nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen, darunter Kinder. Rettungskräfte vor Ort meldeten mehr als 30 Tote und 80 Verletzte.

Die Zahl der Toten könne noch steigen, da es auch viele sehr schwer Verletzte gebe. Im Internet wurden am Freitag Bilder verbreitet, auf denen Helfer versuchen, brennende Zelte zu löschen. Auch verkohlte Leichen waren zu sehen.

Unfall «extrem unwahrscheinlich»

Das Zeltlager stehe seit Wochen und sei aus der Luft gut sichtbar, sagte al-Hussein. Dass es sich beim Angriff um einen Unfall gehandelt habe, sei deswegen «extrem unwahrscheinlich».

Im wahrscheinlichen Fall, dass sie absichtlich geführt worden seien, handle es sich um ein «Kriegsverbrechen», sagte al-Hussein.



Die Frist laufe von diesem Samstag um 00.01 Uhr an, hiess es am Freitagabend. (Symbolbild) /

Die UNO würden hart daran arbeiten, den Luftangriff zu untersuchen. «Wir werden nichts unversucht lassen», um Beweise zu sammeln.

Zunächst gab es keine unabhängigen Erkenntnisse darüber, wer für den Luftangriff verantwortlich ist. Syriens Opposition machte das Regime für die Bombardierung verantwortlich. Syriens Militär und sein Verbündeter Russland wiesen hingegen jeden Verantwortung für den Luftangriff zurück.

Russland beschuldigt Al-Nursra-Front

Russische Flugzeuge seien in der Region nicht unterwegs gewesen, sagte Generalmajor Igor Konaschenkow in Moskau. Er beschuldigte vielmehr die radikale Al-Nusra-Front, den syrischen Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Rettungshelfer vor Ort hatten dagegen berichtet, Jets hätten zwei Angriffe geflogen. Sie verbreiteten dazu ein Video, auf dem deutlich ein Flugzeug zu hören ist. Das Lager liegt in der Provinz Idlib, die bisher im Wesentlichen von Syriens Luftwaffe und ihrem engen Verbündeten Russland angegriffen wurde.

Die US-geführte internationale Koalition ist normalerweise weiter im Osten gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Einsatz. Syriens Opposition besitzt keine Luftwaffe.

Bei schweren Kämpfen in der Nähe von Aleppo zwischen Truppen der syrischen Regierung und Einheiten der Al-Nusra-Front sollen derweil in weniger als 24 Stunden mehr als 70 Personen getötet worden sein. Die Kämpfe sollen sich im strategisch wichtigen Ort Khan Toumane zugetragen haben. Aus Aleppo selbst wurden am Freitag zunächst keine neuen Gefechte oder Luftangriffe gemeldet.


In Verbindung stehende Artikel




Armee: Feuerpause für Aleppo um weitere 48 Stunden verlängert





Rebellen feuern trotz Feuerpause Raketen auf Aleppo





Syrien wirft Vorwürfe zurück





Kriegsverbrechen bei Flüchtlingslager-Angriff?





Luftangriff auf Flüchtlingslager in Syrien





Waffenruhe in Aleppo

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Krieg/Terror

Simuliertes Attentat im Stade de France Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Reisender in Eile sorgt am Kölner Flughafen für Grossalarm Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins portugiesische Faro nehmen wollen und sei unkontrolliert im Terminal 1 in den Sicherheitsbereich gelangt. Fortsetzung


Fünf Blauhelmsoldaten bei Angriff in Mali getötet Bamako - Bei einem Angriff auf die UNO-Friedensmission im westafrikanischen Mali sind fünf Blauhelmsoldaten getötet worden. Ein weiterer Soldat wurde bei dem Angriff nahe der Stadt Sévaré im Zentrum des Landes schwer verletzt, wie die Vereinten Nationen am Sonntag mitteilten. Fortsetzung


Fünf Tote bei Sprengstoffanschlag in Nigeria Abuja - Bei der Explosion einer Sprengfalle im Nordosten Nigerias sind fünf Menschen getötet worden. Wie das nigerianische Militär am Sonntag mitteilte, zündete der am Strassenrand nahe eines Militärstützpunkts vergrabene Sprengsatz, als ein Fahrzeug passierte. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Politiker fordert Jagd auf Krokodile in Australien Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere starkgemacht. Es gebe längst zu viele Krokodile, sagte Bob Katter am Dienstag. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Streik behindert Bahnverkehr in Belgien Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Oberarzt / Oberärztin Chirurgie Aufgaben Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir eine/ n engagierte/ n, innovative/ n Kollegin / Kollegen mit einer gewinnenden und offenen...   Fortsetzung

Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance Was Sie tun Als Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance sind Sie verantwortlich für ein Team mit dem Sie die regulatorische Anforderungen für...   Fortsetzung

OBERÄRZTIN / OBERARZT ENDOKRINOLOGIE Endokrinologie / Stoffwechselzentrum | Kantonsspital Olten Ihre Aufgaben Ambulante und konsiliarische Patientenbetreuung des gesamten Fachbereichs...   Fortsetzung

Senior Quality & Regulatory Affairs Manager (m/ w) Unser Kunde ist ein führender Hersteller verschiedener Injektions- und Behandlungssystemen, welches kundenspezifische Produkte auf dem Markt...   Fortsetzung

Einsatzleiter Transportpolizei (Einsatzzentrale) Ihre Aufgaben. In der verantwortungsvollen Funktion als Einsatzleiter/ in koordinieren Sie rund um die Uhr die Einsätze der Transportpolizei für die...   Fortsetzung

Medical Science Manager (m / w) Medical Science Manager (m / w) Nephrologie und Endokrinologie . Region: Schweiz gesamt Otsuka-people creating new products for better health...   Fortsetzung

Manager oder Senior Manager IT Governance & Compliance Sie analysieren die vorhandene Kundensituation bezüglich der definierten Unternehmensdaten und bestimmen die nötigen Regularien und...   Fortsetzung

(Senior) Consultant Finanzmarktrecht (Legal Regulatory & Compliance Services) Was du bei uns erwarten kannst. Du unterstützt unsere Manager und Director bei der Beratung von Schweizer und internationalen Kunden im Finanzsektor...   Fortsetzung