Freitag, 20. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.administration.ch  www.flugzeug.swiss  www.gegenstaende.com  www.security.net  www.detonieren.org  www.transport.shop  www.momentan.blog  www.amerikaner.eu  www.sicherheitspersonal.li  www.kontrollen.de  www.handruecken.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Tipps zum sicheren Abheben

In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen.

Patrik Etschmayer / Quelle: news.ch / Dienstag, 10. Mai 2016 / 08:11 h

Aufgrund der kürzlichen Meldungen sollte es jedem klar sein: Wer keine Passagierinnen (es waren in beiden Fällen Frauen, welche die 'Missetäter' meldeten) verängstigen will, sollte es unterlassen, Dinge zu tun, die irgendwie, irgendwem Angst machen könnten. Orientieren Sie sich dabei möglichst am Verhalten wirklicher Terroristen, die sich ja - bis zum Anschlag - so unauffällig wie möglich verhalten.

1. Sehen sie nicht fremdländisch aus!

Ja, das ist womöglich schwierig. Momentan ist vor allem alles, das irgendwie orientalisch aussieht, verdächtig. Es ist dabei egal, ob sie in Tat und Wahrheit Spanier, Tessiner, Kolumbianer, Perser oder tatsächlich Araber sind. Überlegen Sie, vor Flugreisen Bleichcrème auf Gesicht und Handrücken aufzutragen, färben Sie Ihre Haare von schwarz auf einen Braunton und überlegen Sie sich gefärbte Kontaktlinsen. Sie sollten dabei Ihr Aussehen aber nur so stark verändern, dass Sie ihren Identifikationspapieren noch ähnlich genug sehen, um vom Sicherheitspersonal überhaupt ins Flugzeug eingelassen zu werden. Es ist ein dünner Grat, aber warum müssen Sie auch so aussehen, wie sie aussehen? Eben.

2. Keine Bücher!!

Naja, dieser Tipp ist ein wenig übertrieben. So sind Biographien von Ronald Reagan, Donald Trumps «The Art of the Deal», Manifeste der National Rifle Association, Verschwörungsliteratur zu Klimawandel, Waffengesetzen, 9/11 und Barack Obamas Geburtsort, homophobe Literatur und die Bibel erlaubt. Auf keinen Fall sollten Sie Anleitungen zum Bombenbau, und fremdsprachige oder gar in fremden Alphabeten verfasst Literatur hervornehmen. Ausser sie sind scharf auf eine Nacht im Flughafenhotel nach einer längeren Unterredung mit dem Sicherheitspersonal. Sollten sie trotzdem etwas Verdächtiges lesen wollen, benutzen sie einen E-Reader oder ein Tablet. Diesen sieht man nicht an, was darin für Bücher gespeichert sind.

3. Teppichmuster: Nein!

Dieser Tipp ist nur für eine winzige Zahl möglicher Passagiere gedacht, aber trotzdem: Sollten Sie Teppichverkäufer sein, lassen sie ihr Musterbuch im Koffer. Ansonsten glaubt einer Ihrer Mitpassagiere noch, sie wollten einen Gebetsteppich zusammen setzen und als nächstes gegen Mekka beten, bevor Sie ihre Schuhbomben zünden.

4. Schreiben? Nicht auf Papier!

Wobei hier zu differenzieren ist. Sie können jederzeit alles mögliche in ihr Smartphone oder Tablet eintippen. Und seien es Codes, um in den Flügeln versteckte Bomben scharf zu stellen.



Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig. /

Was wirklich verdächtig ist, sind Bleistift, Kuli und Papier. Solche Schreibutensilien werden nur von Leuten benutzt, die etwas zu verstecken haben. Hätte der Professor, der Anfang Mai wegen des Aufschreibens von Differentialgleichungen bei seiner Sitznachbarin Terrorpanik verursacht hat, statt eines Notizblockes einen Laptop oder Tablet benutzt, wäre rein gar nichts passiert. Wie schon bei Punkt zwei muss auch hier klar gesagt werden: Papier ist verdächtig! Und wenn Sie es nicht lassen können: Schreiben Sie in klar erkennbarer Blockschrift und verwenden Sie um Himmels Willen keine Formeln, die über Primar-Schul-Niveau hinaus gehen!

5. Nur Englisch reden - womöglich mit Südstaatenakzent

Fremdsprachen auf Inlandflügen in den USA sind absolutes Tabu. Vielleicht noch spanisch, aber selbst das ist grenzwertig. Sollten Sie ihre Frau in der Schweiz anrufen, vergessen Sie 'Züridütsch', 'Wassiserisch' oder gar 'Berndütsch'. Das tönt in den Ohren eines paranoiden Trump-Wählers, als würden Sie dem ISIS-Hauptquartier ein Schlussbriefing vor dem Detonieren des Sprengstoffgürtels liefern. Bleiben Sie bei Englisch und - sollten Sie diesen beherrschen - verwenden Sie einen Südstaaten-Akzent. Good Old Boys und Steel Magnolias aus dem Süden zünden höchstens Kirchen von schwarzen Gemeinden an, oder sprengen Regierungsgebäude mit Düngerbomben in die Luft. Flugzeuge lassen die in Ruhe.

6. Betonen Sie nicht, wie glücklich sie mit den Sicherheitskontrollen sind

Sollten Sie Smalltalk mit ihrem Sitznachbarn beginnen, betonen Sie besser nicht, wie froh sie über die Sicherheitskontrollen der Transport Security Administration (TSA) am Flughafen sind. Stichproben von offiziellen Stellen haben ergeben, dass die TSA-Angestellten in 95% der Fälle versagten, wenn versucht wurde, verbotene Gegenstände an Bord zu schmuggeln. Wer über die nervigen, unnützen Kontrollen der TSA glücklich ist, sagt damit womöglich, dass er happy sei, ohne Problem eine Bombe an Bord schmuggeln zu können. Und wenn das nicht verdächtig ist, was dann?

7. Kein Turban. OK?

OK, sie sind ein Sikh. Aber da der durchschnittliche Amerikaner einen Sikh nicht von einer Erdkastanie unterscheiden kann, da er beide nicht kennt, gelten Sie mit ihrem traditionellen Turban automatisch als radikaler Islamist, der hundert Kilo Sprengstoff unter seinem Turban versteckt hat. Da Sie zudem auch noch einen Bart haben und orientalisch aussehen, könnten Sie ebenso gut mit einer Kalaschnikow herum wedeln. Tun Sie sich einen Gefallen: Mieten Sie ein Auto und fahren Sie die 3000 Kilometer. Das geht schneller. Fazit: Sie sehen: Es ist so einfach, unverdächtig und unbelästigt in den USA zu reisen und sicher abzuheben, wenn Sie sich nur an einige einfache Regeln halten, nicht irgendwie komisch aussehen oder angezogen sind, nicht merkwürdig reden und kein unverständliches Zeug schreiben oder lesen.

Links zum Artikel:

Telefongespräch führt zu Sicherheitsintervention Ein Student muss eine Boeing verlassen, weil er mit seinem Onkel Arabisch sprach

Terrorcode oder Mathematik Die Berechnungen eines Professors werden von einer Frau für Terrorcode gehalten...

Wikipedia zur TSA Artikel zur Transportation Security Administration und der Effizienz derer Kontrollen (Englisch)


In Verbindung stehende Artikel




Blinder Passagier sorgt für Debatte um Flugsicherheit





Wie sinnvoll sind die neuen Sicherheitskontrollen?





Flughafen-Sicherheit entblösst

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung



Reisender in Eile sorgt am Kölner Flughafen für Grossalarm Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins portugiesische Faro nehmen wollen und sei unkontrolliert im Terminal 1 in den Sicherheitsbereich gelangt. Fortsetzung


Verkehr

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. Fortsetzung


Reisen

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen? Last-Minute-Reisen liegen ungebrochen im Trend. So buchten im Sommer 2016 14 Prozent der Schweizer etwa ein Ferienhaus innerhalb von acht Tagen vor Reiseantritt. Fortsetzung


Religion

Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. Fortsetzung


Verbrechen

Polizei verhaftet mutmassliche Täter im Eglisauer Vermisstenfall Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. Fortsetzung


Boulevard

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick Laut einer aktuellen Umfrage von Parship leben 36 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen als Single. In den Regionen Graubünden, Mittelland, Zürich und der Zentralschweiz sind besonders viele Alleinstehende ansässig. Fortsetzung


Krieg/Terror

Simuliertes Attentat im Stade de France Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Fachspezialistin Medienforschung Die SRG SSR ist das Schweizer Service public-Unternehmen für elektronische Medien: Mit 17 Radio-, 7 Fernsehprogrammen und online bieten wir in den...   Fortsetzung

Teamleiter/ in Sandstrahlerei Abgeschlossene Ausbildung als Industrielackierer/ in oder im Bereich Oberflächen- und Korrosionsschutz Erste Führungserfahrungen bereits gesammelt...   Fortsetzung

Pneumonteur *Automobil-Assistent *Automobil-Fachmann * Automonteur * Lehrabgänger willkommen Im Auftrag unseres Kunden, einem renommierten Reifenhändler, suchen wir Sie als Auto- und Reifenprofi für die Region Solothurn. Unser Angebot...   Fortsetzung

Buffetmitarbeiter/ -in im Stundenlohn 100% Verdi Ristorante, Bern Giuseppe Verdi komponierte die leidenschaftlichsten Melodien der italienischen Klassik. Ihm wid-men wir dieses Ristorante in...   Fortsetzung

Teamleitung Pflege Aufgaben: Verantwortung für sämtliche Aspekte der personellen und organisatorischen Führung der Pflegeabteilung Sicherstellung einer den Bedürfnissen...   Fortsetzung

Export Specialist (m/ f) Ihre Aufgaben Prüfung und Entscheidung exportkontrollrelevanter Vorgänge in den Geschäftsbereichen von Grains & Food, z.B. Offerten, Lieferprogramme...   Fortsetzung

LEITENDER ARZT/ LEITENDE ÄRZTIN ONKOLOGIE Medizinische Klinik | Spital Dornach Ihre Aufgaben Betreuung von onkologischen Patientinnen und Patienten mit Schwerpunkt Hämato-Onkologische...   Fortsetzung

Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance Was Sie tun Als Leiter/ in Regulatory Affairs & Compliance sind Sie verantwortlich für ein Team mit dem Sie die regulatorische Anforderungen für...   Fortsetzung