Mittwoch, 17. Januar 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

Wachstumsmarkt Automobile

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Der neue FCL-Coach Gerardo Seoane beginnt

Streller: «Es liegt nichts auf dem Tisch»

Der FC Luzern entlässt Babbel und ist sauer

Torjäger Simone Rapp wechselt nach Lausanne

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.vosorgeeinrichtungen.ch  www.experten.swiss  www.kommission.com  www.lebenserwartung.net  www.kommissionsmitglied.org  www.vorsorgeeinrichtungen.s ...  www.bilanzsumme.blog  www.staatsgarantie.eu  www.richtlinie.li  www.laendern.de  www.vermoegensrendite.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Tiefe Zinsen wirken sich auf Pensionskassen aus

Bern - Für die Pensionskassen ist 2015 ein schwieriges Jahr gewesen. Die Risiken seien gestiegen, schreibt die Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge in ihrem Jahresbericht.

bg / Quelle: sda / Dienstag, 10. Mai 2016 / 13:09 h

Das vergangene Jahr müsse als Warnsignal für die kommenden Jahre gedeutet werden, sagte der Präsident der Kommission, Pierre Triponez, am Dienstag vor den Medien in Bern. Dass das Ertragsniveau der Vorjahre gehalten werden könne, sei unwahrscheinlich. Die Vorsorgeeinrichtungen müssten Massnahmen treffen, um die Risiken zu mindern. Gefordert sei indes auch die Politik. Bei der Reform der Altersvorsorge, die derzeit im Parlament beraten wird, sei den wirtschaftlichen und demographischen Perspektiven «unbedingt Rechnung zu tragen». Konkrete Empfehlungen wollte Triponez nicht abgeben. Er stellte aber fest, das Parlament habe schon vor Jahren erkannt, dass der Mindestumwandlungssatz gesenkt werden müsse. Das Stimmvolk habe diesen Schritt abgelehnt. Die Situation habe sich seither aber nicht verbessert.

Tiefes Zinsniveau

Gründe für die Verschlechterung sind die niedrigen Anlageerträge, das gesunkene Zinsniveau sowie die gestiegene Lebenserwartung. Die Vorsorgeeinrichtungen erwirtschafteten 2015 eine durchschnittliche Netto-Vermögensrendite von nur 0,8 Prozent. Im Vorjahr hatte die Rendite noch 6,4 Prozent betragen. Gesunken sind auch die Deckungsgrade, durchschnittlich um 2,4 Prozentpunkte. Viele Vorsorgeeinrichtungen hätten Massnahmen getroffen, sagte Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin der Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK BV). Sie hätten ihren technischen Zinssatz weiter reduziert und damit ihre Verpflichtungen vorsichtiger bewertet. Auch hätten viele die zukünftigen Umwandlungssätze gesenkt. Die Risiken seien trotzdem gestiegen.

Hohe Zinsversprechen

Das grösste Risiko der Vosorgeeinrichtungen sind aus Sicht der Kommission die zu hohen Zinsversprechen in den Umwandlungssätzen. In diesem Punkt tragen aktuell 66 Prozent der Pensionskassen ohne Staatsgarantie hohe bis sehr hohe Risiken. Im Durchschnitt betragen die Zinsversprechen 3,25 Prozent. Im Vorjahr waren es 3,43 Prozent gewesen. 2013 hatten noch 42 Prozent der Pensionskassen ohne Staatsgarantie 3,5 Prozent oder mehr versprochen, per Ende 2015 war das nur bei 29 Prozent der Fall.



Die Pensionskassen sind Risiken ausgesetzt. /

Auch die Vorsorgeeinrichtungen mit Staatsgarantie haben ihre Zinsversprechen reduziert. Der Anteil mit 3,5 Prozent oder mehr liegt aber immer noch bei 63 Prozent.

Nächste Generation zahlt Kosten

Jede Vorsorgeeinrichtung muss die Mindestleistungen gemäss Gesetz erbringen. Darüber hinaus werden die Leistungen reglementarisch festgelegt. Beim Leistungsprimat hängt die Höhe vom versicherten Lohn und den Beitragsjahren ab. Beim Beitragsprimat wird die Leistung auf Basis der Beiträge, der Zinsen und der festgelegten Umwandlung bei Pensionierung bestimmt. Laut der Oberaufsichtskommission sind die Zinsversprechen gemessen an den zu erwartenden Renditen zu hoch. Im Durchschnitt liegen sie um 0,6 Prozentpunkte höher als die für die Bewertung der Verpflichtungen verwendeten technischen Zinssätze. Die Kosten würden damit auf die nächste Generation verschoben, hält die Kommission fest.

Höheres Gesamtrisiko

Neben den Zinsversprechen und dem Deckungsgrad beurteilt die OAK BV auch die Sanierungsfähigkeit der Kassen und das Anlagerisiko. Hier haben die Risiken ebenfalls zugenommen, so dass das Gesamtrisiko deutlich gestiegen ist. Die berufliche Vorsorge durchlebe eine der schwierigsten Phasen ihrer Geschichte, stellte Kommissionsmitglied André Dubey fest. Es sei absehbar, dass die Tendenz zur Senkung der technischen Zinssätze in den kommenden Jahren anhalte. Je tiefer dieser Zinssatz liegt, umso mehr Kapital benötigt die Vorsorgeeinrichtung, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Richtlinie nicht anerkannt

Die OAK BV hat die Richtlinie zum technischen Zinssatz nicht anerkannt, welche die Schweizerische Kammer der Pensionskassen-Experten zuhanden ihrer Mitglieder erlassen hat. Im heutigen Umfeld könne eine technische Formel für den Risikodialog hinderlich sein, erklärte Dubey. Es sei legitim darüber nachzudenken, ob nicht von den Vorsorgeeinrichtungen eine Bewertung der Verpflichtungen anhand eines risikolosen Zinssatzes verlangt werden sollte. In einigen europäischen Ländern sei dies der Fall. Eine solche Änderung könnte jedoch nur über die Gesetzgebung erfolgen, nicht über eine willkürliche Formel. Den Fragebogen der OAK BV ausgefüllt haben rund 93 Prozent der Schweizer Vorsorgeeinrichtungen. Zusammen haben sie eine Bilanzsumme von 864 Milliarden Franken. Die Konzentration setzte sich fort, inzwischen gibt es weniger als 2000 Vorsorgeeinrichtungen.

In Verbindung stehende Artikel




Sinkende Pensionskassenrenten





Schlechter Start für Pensionskassen





Deckungsgrade der Schweizer Pensionskassen sind 2015 gesunken

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Versicherungen

news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. Fortsetzung


Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn hat Suizid begangen Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. Fortsetzung


Finanzplatz

Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. Fortsetzung


US-Notenbankchefin signalisiert baldige Zinserhöhung Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten angemessen», sagte Yellen am Freitag in Cambridge. Fortsetzung


Wirtschaft

Mobile App «BauFakten» «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft. Fortsetzung


Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Soziales

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Sachbearbeiter/ in Abrechnungen Einzelleben 50%-80% Zweck der Stelle Haben sie einen medizinischen Background und ein grosses Interesse in der Versicherungsbranche Fuss zu fassen? Dann werden Sie...   Fortsetzung

Berater Privatkunden (m/ w) 100 % die kompetente Ansprechperson für Privatkunden und beraten sie gesamtheitlich in den Segmenten Finanzieren, Anlegen und Vorsorge ein eigenes...   Fortsetzung

ERP-CONSULTANT M/ W Schwerpunkt Finanz- und Rechnungswesen / Controlling Standort: Münchenstein (BL) / Rotkreuz (ZG) Startdatum: Wir richten uns gerne nach Ihnen. Bitte...   Fortsetzung

Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter 50 % In dieser spannenden Funktion gewährleisten Sie eine professionelle Beratung in verschiedenen sozialen Themen und coachen die Beteiligten in...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ in Personenschaden 60%-100% Zweck der Stelle Wir sind ein junges, dynamisches und leistungsorientiertes Team, welches in der gesamten Schweiz für die Entgegennahme und...   Fortsetzung

Berater Privatkunden (m/ w) 60% die kompetende Ansprechperson für Privatkunden und beraten sie gesamtheitlich in den Segmenten Zahlen, Sparen, Finanzieren, Anlegen und Vorsorge ein...   Fortsetzung

Teamleiter/ In Quality Management alle Belange im Qualitätsmanagement plant und ausführt. Basis Ihres Wirkens sind die Pflege und die Weiterentwicklung des Systems. In der operativen...   Fortsetzung

Praktikant / Praktikantin Schulkinderbetreuung (80 - 100%) Im städtischen Schülerhort Rosengasse werden bis zu 30 Schulkinder teilzeitlich vor, zwischen und nach den Schulstunden und in den Ferien betreut....   Fortsetzung