Freitag, 20. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.dokumentarfilm.ch  www.forderung.swiss  www.verleumdung.com  www.leichtathletikverband.n ...  www.sportministerium.org  www.november.shop  www.montreal.blog  www.erklaerung.eu  www.internationalen.li  www.stiftungsrates.de  www.praesidenten.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Doping-Skandal in Russland als Fass ohne Boden

Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Platz in der olympischen Familie ist höchst gefährdet.

arc / Quelle: Si / Freitag, 13. Mai 2016 / 13:31 h

Zwölf Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro verliert die Sportnation Russland angesichts der neuesten Enthüllungen über systematisches Doping vollends an Glaubwürdigkeit. Grigori Rodschenkow, der frühere Chef des russischen Doping-Kontrolllabors, spricht öffentlich über ein ausgeklügeltes, staatliches Dopingsystem, das bei den Winterspielen in Sotschi 2014 massgeblich zum Erfolg beigetragen haben soll. Die Welt-Anti-Doping-Behörde WADA ist erneut alarmiert und will den jüngsten Enthüllungen umgehend nachgehen. Aus Frankreich kommt die Forderung, Russland von den Sommerspielen auszuschliessen.

«Sehr hart zuschlagen»

«Die internationalen Sportbehörden, ich denke insbesondere an das IOC, müssen sehr, sehr hart zuschlagen. Das kann so nicht weitergehen», sagte der Chef des französischen Leichtathletik-Verbandes FFA, Bernard Amsalem, am Freitag dem Radiosender France Info. «Ich empfehle, dass man die Russen daran hindern muss, an den Olympischen Spielen von Rio teilzunehmen - egal, welcher Sport.»

Russlands Leichtathleten stehen derzeit unter verschärfter Beobachtung. Im November hatte die IAAF Russlands Leichtathletikverband suspendiert und auf einen WADA-Bericht über systematisches Doping reagiert. Die Rusada, Russlands Anti-Doping-Behörde, steht im Verdacht, bei der Vertuschung von Manipulationen beteiligt gewesen sein. Am 17. Juni will die IAAF darüber entscheiden, ob der Olympia-Bann gegen Russland aufgehoben wird.

Der Kronzeuge Rodschenkow bot dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in einem dem IOC-Präsidenten Thomas Bach und der WADA zugestellten Brief Hilfe bei der Aufklärung an. Rodschenkow bezeichnet sich selber als Vater des staatlichen Dopingprogramms. Bei den Winterspielen 2014 in Sotschi seien 15 russische Medaillen-Gewinner gedopt gewesen. Mit Hilfe gefälschter Urinproben sei das Doping verschleiert worden, sagte Rodschenkow in der Donnerstag-Ausgabe der «New York Times».

Nur er selber könne die gefälschten Urinproben identifizieren. Rodschenkow schlug vor, diese Überprüfung filmen zu lassen. Er arbeitet derzeit an einem Dokumentarfilm über Doping in Russland. «Russische Athleten, die mit grosser Wahrscheinlichkeit gedopt waren, kamen unentdeckt im zweifellos grössten Betrug im Sport aller Zeiten davon», hiess es in dem Brief.



Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben. /

Keiner der russischen Athleten war in Sotschi des Dopings überführt worden. Das Team gewann bei den Winterspielen 33 Medaillen.

Ausgetauschte Urinproben

In dem Bericht der «New York Times» schilderte Rodschenkow, wie Monate vor den Spielen Athleten saubere Urinproben abgegeben und dann begonnen hätten zu dopen. Während der Spiele seien dann die Urinproben von Dopingsündern gegen saubere ausgetauscht worden. Rodschenkows Aussagen können bislang nicht unabhängig bestätigt werden.

Den Vorwürfen folgten prompt Dementis aus Russland. Die Olympiasieger Alexander Subkow und Alexander Legkow wiesen die Einnahme verbotener Substanzen zurück. «Das ist eine absolute Verleumdung der Sportler der russischen Nationalmannschaft und auch von mir», sagte Subkow, der 2014 in Sotschi im Vierer- und Zweierbob Gold gewonnen hatte, der russischen Zeitung «Sport Express». Langlauf-Olympiasieger Legkow nimmt die Vorwürfe gelassen. «Rufen Sie meine Trainer an und fragen Sie, wie wir in jenem Jahr trainiert haben», sagte der Langläufer, dessen Trainer zu jener Zeit der Schwyzer Reto Burgermeister war.

Die neuen Enthüllungen alarmieren selbstredend die WADA. In einer Erklärung nach einer Sitzung des Stiftungsrates in Montreal vom Donnerstag (Ortszeit) hiess es: «Seien Sie versichert, dass sich die WADA umgehend mit diesen zusätzlichen Anschuldigungen beschäftigen wird.» Der Stiftungsrat ist höchstes Entscheidungsgremium der Agentur.

«Doping-Cocktail»

Rodschenkow sagte, er habe viele Jahre mit Dopingmitteln experimentiert. Schon vor den Olympischen Spiele in London 2012 habe er einen Cocktail aus drei verbotenen, leistungssteigernden Substanzen entwickelt. Seither sei dieser an russische Sportler gegeben worden. Zwei Jahre später, in Sotschi, lag die Überwachung der Dopingproben dann beim russischen Kontrolllabor. Das Sportministerium habe die Chance gesehen, einen systematischen Dopingplan zu erstellen.

Im Herbst 2013 habe der russische Geheimdienst FSB begonnen, Rodschenkows Labor Besuche abzustatten, schreibt die «New York Times». Das sei offensichtlich geschehen, um sich genau über die Behälter von Dopingproben und deren Verschlusssysteme zu informieren.

Nach den Doping-Enthüllungen durch die ARD im vergangenen Jahr sei Rodschenkow unter Druck geraten. Er sei gezwungen worden, seinen Job aufzugeben. Er bekam Angst um seine Sicherheit und zog nach Los Angeles um. In den USA schilderte er nun die Ereignisse dem Filmemacher Bryan Fogel in einem Interview.


In Verbindung stehende Artikel




Russisches Staatsdoping im Visier der US-Justiz





Russischer Gewichtheber verliert WM-Titel





Staatliches Dopingprogramm in Sotschi?





Russische Olympiasieger von Sotschi gedopt?

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Géroudet und Männer-Quartett für Rio nominiert Swiss Olympic selektioniert die Fechterin Tiffany Géroudet sowie das Männer-Quartett mit Peer Borsky, Max Heinzer, Fabian Kauter und Benjamin Steffen für die Olympischen Spiele in Rio. Fortsetzung


Wissenschaftler wollen Olympia verlegen Über 50 Gesundheitsexperten empfehlen in einem offenen Brief die zeitliche oder räumliche Verlegung der Olympischen Spiele in Rio. Sie fürchten ansonsten eine Weiterverbreitung des Zika-Virus. Fortsetzung



Waadt und Wallis lancieren Kandidatur für Winterspiele 2026 Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. Fortsetzung


Mutko: «Wollten keine falschen Siege» Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. Fortsetzung


Wintersport

Rufer wieder Cheftrainer der Snowboarder Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. Fortsetzung


Schneesportzentrum Lenzerheide auf Eis gelegt Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind die knappen Bundesfinanzen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Auch für den Spitzensport liegen vorerst keine höheren Beiträge drin. Fortsetzung


Leichtathletik

EM-Limiten - aber keine für Olympia Mit Jonas Fringeli und Ellen Sprunger erfüllen in Götzis zwei Schweizer Mehrkämpfer die Limite für die EM in Amsterdam. Für eine Olympia-Qualifikation reichen die Leistungen aber nicht. Fortsetzung


Hürdensprinterin Harrison verpasst Weltrekord knapp Die amerikanische Hürdensprinterin Kendra Harrison zeigt sich zwei Monate vor den den Olympischen Spielen gut in Form und verpasst den Weltrekord beim Diamond-League-Meeting in Eugene nur knapp. Fortsetzung



23 Sportler bleiben in Nachtests von London 2012 hängen Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. Fortsetzung


31 Athleten droht das Olympia-Aus Nach neuerlichen Doping-Tests sind 31 Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008 in Peking des Dopings verdächtigt. Fortsetzung


Sport

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion Die Disziplinarkommission der Swiss Football League hat das Strafmass für Christian Constantin bekanntgegeben: Der Sion-Präsident wird mit einer Platzsperre von 14 Monaten und einer Busse von 100'000 Franken belegt. Fortsetzung


Die Schweiz in der Nations League ganz oben dabei Am Tag nach dem Verpassen der direkten WM-Quali gibt es für die Schweiz auch eine gute Nachricht: Wie angekündigt, wird die Nati in der neuen UEFA Nations League in der höchsten Spielklasse vertreten sein. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Kosmetikerin EFZ (w) SWISS HARMONY SUCHT FÜR DIE FILIALEN BERN UND BIEL Kosmetikerin mit EFZ Dank stetiger Innovation und konsequenter Kundenorientierung ist Swiss...   Fortsetzung

Stellvertretende/ r Betriebsleiter/ in Ihre Aufgaben Sie unterstützen und vertreten den Betriebsleiter bei dessen Abwesenheit und sind für den reibungslosen Betrieb verantwortlich, mit...   Fortsetzung

Ballettpianistin / Ballettpianisten, 70 – 90% Sie verfügen über eine profunde Klavierausbildung und besitzen ausgeprägte Improvisationsfähigkeiten. Sie haben mehrjährige Erfahrung in Begleitung...   Fortsetzung

Naildesigner/ in GLOSSY ISLAND N Al LBAR Wir suchen dich! Werde ein Teil der Glossy Island-Familie. Eine Gemeinschaft. Eine Leidenschaft. Ein gemeinsames Ziel. Unsere...   Fortsetzung

Fitness- Instruktor/ in Für unser Studio Fitnesslife24.ch/ Hünenberg suchen wir einen/ eine Fitness-Instruktor zu 60-100% Deine Aufgaben: -Betreung unser Mitglieder...   Fortsetzung

Erfahrene Coiffeuse / Coiffeur in Chur Bist du: Coiffeuse / Coiffeur mit abgeschlossenen Modulen 1 + 2, einigen Jahren Berufserfahrung und Freude an der Lehrlingsbetreuung? SUPER! Dann...   Fortsetzung

Quest Administrator / Game Master Einige der Hauptaufgaben unserer Quest Administratoren sind: Instruktionen vor und Tipps während dem Spiel geben, die Räume und Mechanismen für die...   Fortsetzung

TRAINER (M/ W) VOLLZEIT (100 %) JOB-ID: 2551 | STANDORT: JOHN REED ZÜRICH KMG Lauter, besser, anders - kann jeder sagen. Wir bei JOHN REED leben Fitness und lieben guten Sound....   Fortsetzung