Sonntag, 22. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.informationen.ch  www.waehrend.swiss  www.verschiedene.com  www.wassertemperaturen.net  www.suedhalbkugel.org  www.wildlife.shop  www.aquakultur.blog  www.santiago.eu  www.sardinen.li  www.erwaermung.de  www.patagonien.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Erstickte Lachse und verendete Wale in Chile

Santiago de Chile - Erstickte Lachse und Sardinen, hunderte verendete Wale: Viele chilenische Strände waren in den vergangenen Monaten Schauplatz eines Massensterbens, für das Wissenschaftler vor allem die Erwärmung des Meeres durch El Niño verantwortlich machen.

bg / Quelle: sda / Dienstag, 17. Mai 2016 / 07:54 h

Alarmiert waren die Wissenschaftler schon im vergangenen Jahr, als in einer abgelegenen Bucht in Patagonien ganz im Süden des Landes mehr als 330 tote Wale gefunden wurden - die wohl höchste je entdeckte Zahl. Der traurige Fund blieb kein Einzelfall: Zu Beginn des Jahres erstickten rund 40'000 Tonnen Lachs im Los Lagos-Gebiet im Süden an Giftalgen. Damit starben etwa zwölf Prozent der jährlichen Lachsproduktion in Chile, dem zweitgrössten Lachsproduzenten nach Norwegen.

Vier Monate später wurden rund 8000 Tonnen toter Sardinen an der Mündung des Queule-Flusses in der Region La Araucanía im Süden angespült.

Und vergangene Woche waren die Strände der süchilenischen Insel Chiloé übersät von zehntausenden Machas, einer für Chile typischen Muschelart. Auch für das Muschelsterben machten die Behörden die massenhafte Vermehrung von Algen verantwortlich. Sie untersagten die Fischerei in der betroffenen Region; tausende Fischer hatten plötzlich keine Arbeit mehr.

Portugiesische Galeeren

«Wir haben die Algenblüte im Süden Chiles jedes Jahr, doch diesmal reichte sie weiter nach Norden», erklärt Jorge Navarro, Forscher am Meeresinstitut Ideal. Daher habe sie sich auf Muschelpopulationen ausgewirkt, die den Algen nie zuvor so ausgesetzt waren.

Während des Sommers auf der Südhalbkugel wurden an der Insel Santa María von Dezember bis Februar tausende tote Tintenfische angespült. Verschiedene Strände im Zentrum des Landes mussten zudem gesperrt werden, weil in Strandnähe Portugiesische Galeeren schwammen - eine gefürchtete Quallenart, die dort normalerweise nicht vorkommt.

Meereskundler verweisen auf die Erwärmung der Meeresoberfläche im äquatorialen Pazifik. Dem Verenden der Lebewesen im Süden Chiles, in den Lachsfarmen und in den Fischbeständen vor der Küste sei das El Niño-Phänomen gemeinsam, «eines der stärksten der vergangenen 65 Jahre», sagen Experten des chilenischen Fischereiinstitutes Ifop.



Hunderte Wale starben an den Stränden Chiles. (Symbolbild) /

Die steigenden Wassertemperaturen sorgen für eine massenhafte Vermehrung von Algen, was zu Sauerstoffmangel oder hohen Konzentrationen von Toxinen führt.

Mögliche Folge der Aquakultur

Mit seinen 4000 Kilometern Pazifikküste ist Chile den Folgen von El Niño, das durchschnittlich alle vier bis sieben Jahre auftritt, besonders ausgesetzt. «Der chilenische Ozean ist dabei, sich zu verändern», sagt auch Sergio Palma, Meereskundler an der katholischen Universität von Valparaíso. Eine Reihe von Ereignissen zeige «einen El Niño mit vielerlei Erscheinungsformen».

Doch am Sterben der Lachse und Muscheln könnte auch die wachsende Zahl von Fischfarmen im südchilenischen Patagonien schuld sein. «Einige Studien weisen darauf hin, dass die Zunahme der Algen in Patagonien eine Folge der Aquakultur sein könnte», sagt Laura Farías, Ozeanographin an der Universität von Concepción. Für sie gibt es «kein ökologisches, ozeanographisches oder klimatisches Phänomen», das alle beobachteten Vorfälle verbindet.

Inzwischen beobachten Wissenschaftler ein Abflauen des aktuellen El Niño und eine allmähliche Abkühlung der Meeresoberfläche. Das Massensterben war dennoch ein Weckruf: Es fehle noch immer an Informationen über das Meer, klagt Valesca Montes, Fischereiexpertin beim World Wildlife Fund (WWF) Chile. Um auf den Klimawandel besser vorbereitet zu sein, müsse mehr in meereskundliche Studien investiert werden. Um bestimmte Ereignisse vorhersagen zu können und in Zukunft besser gewappnet zu sein.


In Verbindung stehende Artikel




Tragödie um gestrandete Pottwale ohne eindeutige Erklärung





330 tote Wale gestrandet

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Verheerende Folgen der Korallenbleiche am Great Barrier Reef Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. Fortsetzung


Australien lässt Klimaschäden-Verweise streichen Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». Fortsetzung


Umwelt

Wolf hinter mehreren Schafrissen im Oberwallis vermutet Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. Fortsetzung


Daimler setzt als erster Hersteller auf Filter für Benzinmotoren Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. Fortsetzung


Tiere

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. Fortsetzung


Plättli Zoo - ein einmaliges Erlebnis im Thurgau Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. Fortsetzung


Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. Fortsetzung


Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick Laut einer aktuellen Umfrage von Parship leben 36 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen als Single. In den Regionen Graubünden, Mittelland, Zürich und der Zentralschweiz sind besonders viele Alleinstehende ansässig. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Fachplaner/ -in HLK (80-100%) Planen von Projekten gemäss den Qualitätsrichtlinien von ENGIE Services AG Teilnehmen an Besprechungen mit Auftraggebern und Architekten Beraten der...   Fortsetzung

Customer Care Mitarbeiter/ in SPT ROYAL CANIN ist ein dynamisches, innovatives Unternehmen, das 1967 in Frankreich gegründet wurde. Als Tochterunternehmen der Mars, Incorporated sind...   Fortsetzung

Servicetechniker Versorgungsanlagen HLS im industriellen Facility Management (m/ w) UnternehmenService Excellence und eine hohe Kundenzufriedenheit sind unsere Markenzeichen. Als schweizerische Tochter eines führenden, europaweit...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ in Invalidenleistungen Ihr Aufgabenbereich In dieser Position stehen Sie in telefonischem und schriftlichem Kontakt zu Versicherten, Rentenbezügern, Arbeitgebern,...   Fortsetzung

Tierernährungsspezialist/ in 60-80% Ihre Aufgaben Unterstützung von Erprobungen und Erst-Inbetriebsetzungen von neuen Technologien / Produkten Definition, Begleitung und Auswertung...   Fortsetzung

Projektleiter/ in Forschung (70-100%) Zu Ihren Hauptaufgaben gehört die Leitung des Schweizer Projektteils im Rahmen des EU-Forschungsprojektes „EVEMBI - Evaluation and reduction of...   Fortsetzung

Tierarzt Assistenz (w/ m) Region Zürich Die Klinik für Kleintiermedizin gehört zur Universität Zürich und ist nicht nur verantwortlich für die Betreuung von Hunden und Katzen...   Fortsetzung

Fachspezialistin Medienforschung Die SRG SSR ist das Schweizer Service public-Unternehmen für elektronische Medien: Mit 17 Radio-, 7 Fernsehprogrammen und online bieten wir in den...   Fortsetzung