Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Newcastle buhlt um FCB-Stürmer Dimitri Oberlin

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.zwischenzeitlich.ch  www.bewegung.swiss  www.hauptquartier.com  www.stadtzentrum.net  www.innerstadt.org  www.regierung.shop  www.schauprozess.blog  www.parteien.eu  www.hauptsitz.li  www.verkehrskonzept.de  www.bauernorganisationen.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

2000 Personen an Kundgebung gegen Agrochemiekonzerne in Basel

Basel/Lausanne - Über 3000 Menschen sind am Samstag in Basel und Morges für eine ökologische Landwirtschaft ohne Gentechnik und Pestizide auf die Strasse gegangen. Ihr Protest richtete sich gegen die Agrochemiekonzerne Monsanto, Syngenta und ChemChina.

arc / Quelle: sda / Samstag, 21. Mai 2016 / 19:01 h

Im Rahmen der weltweiten Bewegung «March against Monsanto» zog in Basel ein Demonstrationszug mit rund 2000 Teilnehmenden vom Barfüsserplatz durchs Stadtzentrum vor den Hauptsitz von Syngenta beim Badischen Bahnhof. Dort wurden am Eingangsbereich Transparente gehisst. Zwischenzeitlich hielt die Polizei den Verkehr an. Mehrere Tram- und Buslinien wurden umgeleitet. Angeführt wurde der bewilligte und friedliche Zug von Demonstranten, die Vogelscheuchen trugen. Andere hatten sich als Bienen verkleidet oder hielten gelbe Luftballons. Protestiert wurde lautstark gegen die Macht der Agrochemiekonzerne, gegen gentechnisch verändertes Saatgut und den Einsatz von Pestiziden.

«Regierungen in der Pflicht»

In der Kritik standen zudem die industriellen Geschäftsmodelle, mit denen die Konzerne ihren Gewinn einfahren. Diese würden systematisch das Recht auf Nahrung verletzen, hiess es in mehreren Reden. In der Pflicht stünden indes auch die Basler und die Schweizer Regierung, weil sie von den Steuern der Konzerne profitieren würden.

Neben der Forderung nach einer giftfreien und fairen Landwirtschaft stand der Marsch auch im Zeichen der geplanten Übernahme Syngentas durch den chinesischen Staatskonzern ChemChina. Damit würde Syngenta noch mehr zu einer «Gift- und Gentechschleuer» in China, dem Fernen Osten und Afrika, hiess es in einer Mitteilung.

Die chinesische ChemChina will Syngenta für 43 Milliarden Dollar übernehmen. Gelingt dies, wäre das die grösste je in der Schweiz getätigte Übernahme.



Der Demonstrationszug zog durchs Stadtzentrum vor den Hauptsitz der Syngenta. (Symbolbild) /

Die Transaktion soll noch dieses Jahr über die Bühne gehen.

Nur ein Traktor

Zur Kundgebung in Basel aufgerufen hatte der Verein «Plattform March against Monsanto & Syngenta», eine Gruppe von Personen verschiedener Bewegungen. Rund 50 Organisationen und Gruppierungen sowie Parteien aus dem links-grünen Lager aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz unterstützten den Marsch.

Unmut äusserten die Organisatoren im Vorfeld über die von der Kantonspolizei erteilte Bewilligung, die auf der Route durch das Stadtzentrum Motorfahrzeuge ausschloss. Dies würde den teilnehmenden Bauernorganisationen verunmöglichen, mit Traktoren aufzufahren.

Grund für die Auflage sei das Verkehrskonzept Innerstadt, sagte ein Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements auf Anfrage. Dieses beinhaltet eine motorfahrzeugfreie Kernzone. Die Polizei habe mit den Organisatoren jedoch auch eine Route besprochen, auf der Traktoren hätten eingesetzt werden können. Ein Traktor fand sich schliesslich vor dem Hauptsitz von Syngenta ein.

An mehreren hundert Orten

Vor dem Monsanto-Hauptquartier für Europa, Afrika und den mittleren Osten im waadtländischen Morges demonstrierten 1200 Personen, wie Eline Müller von Greenpeace Waadt am Samstag der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Kundgebung verlief friedlich.

In Morges gab es Reden und danach ein Konzert. Mit den Verantwortlichen des Agrarchemieunternehmens gab es keine Gespräche. Die Redner informierten zudem über den Mitte Oktober geplanten Schauprozess gegen Monsanto in Den Haag in den Niederlanden.

Ein «March against Monsanto» hatte erstmals im Mai 2013 in den USA stattgefunden. In der Zwischenzeit gibt es solche Kundgebungen gegen den wegen seines Gentech-Saatguts umstrittenen US-Konzern jedes Jahr auf der ganzen Welt an mehreren hundert Orten.

In Basel fand im vergangenen Jahr erstmals ein «March against Monsanto & Syngenta» statt. Syngenta stehe Monsanto in nichts nach, begründeten die Organisatoren den Protest auch gegen das in Basel ansässige Unternehmen.

 


In Verbindung stehende Artikel




Bayer strebt Übernahme von US-Konkurrent Monsanto an





Syngenta-Präsident wirbt für ChemChina-Transaktion

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Wolf hinter mehreren Schafrissen im Oberwallis vermutet Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. Fortsetzung



Citizen schluckt Frédérique Constant Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. Fortsetzung


Pharma/BioTech

Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


Industrie

Abgasskandal lässt Quartalsgewinn bei VW einbrechen Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen hunderte Millionen Euro. Fortsetzung


Wirtschaft

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Verkehr

Bei Wind und Wetter - Fahrradhelme schützen Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. Fortsetzung


Umwelt

Verheerende Folgen der Korallenbleiche am Great Barrier Reef Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. Fortsetzung


Inland

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Baumaschinenmechaniker, Landmaschinenmechaniker Baumaschinenmechaniker, Landmaschinenmechaniker Sie führen selbstständig in der Werkstatt oder unterwegs mit dem Servicewagen auf Baustellen...   Fortsetzung

Geschäftsführer (m/ w) Kopf und Herz sind gefragt, um sachliche Managemententscheide mit dem pädagogisch-therapeutischen Auftrag des hpz (www.hpz.li) zu vereinbaren. Die...   Fortsetzung

Sales Representative Lab Products & Service 100% (w/ m) Ihre Aufgaben: Betreuung eines bestehenden & ausgesuchten Kundenstammes in der biopharmazeutischen Industrie und an Hochschulen Fokussierung,...   Fortsetzung

Dipl. MaschineningenieurIn Der Freiraum, eigene Entscheidungen zu treffen Wenn es um die Planung von Tunnellüftungsanlagen geht, sind wir mit der Erfahrung aus über 800...   Fortsetzung

Senior Consultant Netze Überdurchschnittlicher Hochschulabschluss in Wirtschafts- oder Naturwissenschaften (Uni-Master, MBA oder Promotion) Mehrere Jahre Berufserfahrung in...   Fortsetzung

Motorrad-Allrounder BMW Abgeschlossene Ausbildung idealerweise als Auto- oder Motorradmechaniker Mechanische Fähigkeiten, Leidenschaft für Motorräder Zwingend Führerausweis...   Fortsetzung

Sachbearbeiter Leistungen Kollektivleben (m/ w) 80-100% Als Sachbearbeiter Leistungen Kollektivleben (m/ w) bearbeiten Sie Leistungsfälle der beruflichen Vorsorge im Bereich Invalidität und Tod für...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ -in Landwirtschaft Das Amt für Landwirtschaft (ALW) ist das Kompetenzzentrum der Landwirtschaft im Kanton Solothurn und umfasst die Produktegruppen Agrarpolitische...   Fortsetzung