Freitag, 15. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.preisauftrieb.ch  www.arbeitslosenquote.swiss  www.unternehmen.com  www.jahrestief.net  www.preisveraenderungen.org  www.kauflaune.shop  www.bruttoinlandprodukt.blo ...  www.aufwaertstrend.eu  www.voruebergehend.li  www.schaetzung.de  www.devisenmarkt.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Franken schwächt sich in Erwartung baldiger US-Zinserhöhung ab

Bern - Der Franken hat jüngst sowohl zum Euro wie auch zum Dollar merklich an Wert verloren. Hinter den Bewegungen am Devisenmarkt steckt die Spekulation auf eine baldige Zinserhöhung in den USA.

asu / Quelle: sda / Sonntag, 22. Mai 2016 / 11:29 h

Am Freitag fiel der Franken zum Euro auf den tiefsten Stand seit mehr als drei Monaten. Vorübergehend wurden für die Gemeinschaftswährung 1,1128 Franken bezahlt, so viel wie seit Anfang Februar nicht mehr. Experten führen die Kursbewegung in erster Linie auf den stärkeren Dollar zurück, der sich gegenüber dem Franken wieder der Parität nähert. Allein in der vergangenen Woche verteuerte sich der Dollar zum Franken um rund 1,5 Prozent. Die US-Devise profitierte von den neuen Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung in der weltgrössten Volkswirtschaft. Das macht den Dollar für Anleger attraktiver. Die internen Diskussionen der Währungshüter lassen kaum einen Zweifel aufkommen, dass sie bald zum Straffen der geldpolitischen Zügel entschlossen sind. Nur noch ein unerwarteter Konjunktureinbruch oder Störfeuer von aussen dürften sie noch davon abhalten. Denn wirtschaftlich spricht derzeit in den USA vieles dafür, dass sie auf der Sitzung im Juni einen Schritt nach oben machen können. Die Notenbank, die Vollbeschäftigung und stabile Preise anstrebt, hat das Ziel dicht vor Augen.

Wirtschaft nimmt Fahrt auf

Gute Produktionszahlen der US-Unternehmen nährten zuletzt die Hoffnung, dass die weltgrösste Volkswirtschaft im Frühjahr wieder an Schwung gewinnt. Und auch die für die amerikanische Konjunktur enorm wichtigen Konsumenten sind in guter Kauflaune, wie die jüngste Umfrage der Uni Michigan zur Konsumstimmung belegt. Sie ist so gut wie seit fast einem Jahr nicht mehr. Anfang 2016 war beim Bruttoinlandprodukt nur ein mageres Plus von aufs Jahr hochgerechnet 0,5 Prozent herausgesprungen. Doch die ersten Schätzzahlen sind erfahrungsgemäss wacklig: Für die am 27.



Am Freitag fiel der Franken zum Euro auf den tiefsten Stand seit mehr als drei Monaten. /

Mai anstehende zweite Schätzung erwartet Ökonom Christoph Baltz von der Commerzbank eine deutliche Korrektur auf 1,0 Prozent, womit das Konjunkturbild im Rückspiegel nicht mehr so düster erscheinen würde. Für das zweite Quartal erwartet der Ökonom gar ein Plus von rund 2,5 Prozent: «Das wird sicherlich eine überdurchschnittliche Wachstumszahl.»

Neuer Arbeitsmarktbericht im Fokus

Die Arbeitslosenquote liegt stabil bei 5,0 Prozent. Damit ist die von der Fed angestrebte Vollbeschäftigung praktisch erreicht. Zuletzt blieb jedoch der Aufbau neuer Stellen weit hinter den Erwartungen zurück: Im April entstanden per saldo nur 160'000 neue Jobs. Ökonom Baltz ist jedoch zuversichtlich, dass die eher enttäuschenden Zahlen ein Ausreisser sind und der Arbeitsmarkt weiter rund läuft: «Es gibt keinen Anhaltspunkt, dass der Jobmarkt vom bisherigen Aufwärtstrend abweichen würde.» Für das weitere Vorgehen der Fed dürfte der 3. Juni ein entscheidendes Datum werden: Dann legt die Regierung den Arbeitsmarktbericht für Mai vor. Fallen die Zahlen stark aus, könnte die Fed die Mission Zinserhöhung am 15. Juni wohl beruhigt angehen.

Inflation zieht an

Die US-Konsumentenpreise zogen zuletzt moderat an. «Die im Trend in den vergangenen Monaten erholten Ölpreise schlagen sich langsam in den Daten nieder», meint Ökonomin Viola Julien von der Helaba. Im Vergleich zu dem 13-Jahrestief von Mitte Februar hat sich der Preis für US-Öl WTI auf 47 Dollar je Barrel fast verdoppelt. Die Fed strebt bei der Inflation eine Zielmarke von zwei Prozent an. Sie blickt dabei vor allem auf Preisveränderungen bei Konsumgütern (PCE), wobei aber Energie- und Nahrungsmittelkosten aussen vor bleiben. Dieser Wert lag im März mit 1,6 Prozent noch unter der Zielmarke. Auch wenn sich darin die gestiegenen Ölpreise nicht widerspiegeln, sind doch indirekte Effekte erfasst - wie etwa die Kosten für Flugtickets, bei denen sich das teurere Kerosin bemerkbar macht. «Sollte es allgemein zu einem stärkeren Preisauftrieb kommen, wäre dies das gewünschte Signal für die Fed», sagt Baltz.

In Verbindung stehende Artikel




Keine Kursänderung in der Geldpolitik





Franken ist wieder gefragt





Euro kurzzeitig über 1,10 Franken

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Finanzplatz

Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. Fortsetzung


Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn hat Suizid begangen Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. Fortsetzung


US-Notenbankchefin signalisiert baldige Zinserhöhung Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten angemessen», sagte Yellen am Freitag in Cambridge. Fortsetzung


Preisüberwacher schaltet SECO ein Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der Banken. Da die Banken trotz Kritik nicht genug unternehmen, schaltet der Preisüberwacher das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) ein. Fortsetzung


Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die Zusammenlegung der beiden Systeme erfolgt im Herbst. Fortsetzung


Wirtschaft

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf firmen.ch und anderen Internetportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. Fortsetzung


Überleben im digitalen Haifischbecken Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen?». Die Podiumsdiskussion läuft im Rahmen der Swiss Online Marketing Messe und Swiss eBusiness Expo. Pressevertreter sind herzlich eingeladen. Fortsetzung


Die vier Wände für des Mannes liebstes Spielzeug Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit einem Carport zufriedengeben musste, kann heute auf verschiedenste, kostengünstige Alternativen an Garagen zurückgreifen und diese mit den innovativsten Torantrieben versehen. Fortsetzung


Guter alter Drahtesel, adé! Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ein Velo war: mit zwei Rädern, Lenker, Sattel, Klingel - fertig!... Gut, ein paar Teile drum herum gab es schon noch - aber mal ehrlich, wen haben die schon ernsthaft interessiert? Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Anlageberater Private Banking 100% (m/ w) Wir suchen eine vertrauenswürdige, kommunikative und kundenorientierte Persönlichkeit, welche sich gerne fachkompetent für unsere Bank engagiert....   Fortsetzung

Stv. Generalsekretär/ in 100% FÜHREN IM POLITISCHEN UMFELD   Das Generalsekretariat ist der Führungsstab der Bildungsdirektorin und umfasst die Bereiche Personelles, Rechtsdienst,...   Fortsetzung

Institutionelle(r) Kundenberater(in) Zürich Ausgezeichnete Kenntnisse des institutionellen Anlegermarktes der Deutschschweiz mit einem Netzwerk von Kunden und potentiellen Neukunden im Kreis...   Fortsetzung

Geschäftsleiter/ in IHRE HERAUSFORDERUNG Sie leiten die Institution operativ und entwickeln sie gemeinsam mit dem Stiftungsrat strategisch weiter. Aufgrund der...   Fortsetzung

Sachbearbeiter m/ w Backoffice Eine Einstiegschance in das Banking Unsere Auftraggeberin ist eine mittelgrosse, erfolgreich wachsende Bank in Liechtenstein, die nicht nur im...   Fortsetzung

LEITER/ IN FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN IHRE HERAUSFORDERUNG Als Geschäftsbereichsleiter/ in Finanz- und Rechnungswesen und Mitglied der Geschäftsleitung sind Sie für die...   Fortsetzung

Anlagespezialist/ -in mit Privatmarkt-Erfahrung (70 % - 100 %) Ihre Aufgaben Innerhalb des Geschäftsbereichs Vermögensanlagen decken Sie die Privatmarktanlagen als Verantwortliche(r) oder Stellvertreter(in) ab....   Fortsetzung

Leiter/ in Bereich Zentrale Dienste Mitglied der Geschäftsleitung (80 - 100 %) Wir helfen Menschen. Engagieren Sie sich mit uns für ein solidarisches und respektvolles Zusammenleben! Zum Bereich gehören das Personal- und...   Fortsetzung