Dienstag, 27. September 2016
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

STARTUpForum Thurgau 2016

«Bratwurst sucht Hungrigen.»

Solarmodule und Start-ups statt Turbolader

Thomas Wos - Investment in Millionenhöhe

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Spycher: «Ich will keinen Zickzack-Kurs mehr»

Stocker kann sich Rückkehr nach Basel vorstellen

Stocker winkt mehr Einsatzzeit

Wenger lobt Xhaka in den höchsten Tönen

Kultur

WARPAINT - Heads Up

YANN TIERSEN in der Tonhalle

THE AVALANCHES - Wildflower

MANI MATTER - Und So Blybt No Sys Lied

Kommunikation

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Uni zieht Apple vor Gericht

Katy Perry: Hacker übernimmt ihren Twitter-Account

Boulevard

Plättli Zoo - ein einmaliges Erlebnis im Thurgau

Abenteuer, Spiel und Action mit Käpt'n Blaubär, Maus & Co.

Bündner Naturmuseum in Chur

Tierschmuggel: Packende Geschichten, schockierende Habgier, lukrative Verbrechen

Wissen

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Verheiratete Eltern machen Kinder selbstbewusster

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.funktionsweisen.de  www.blackjack.com  www.beratungen.de  www.pseudozufallszahlengene ...  www.zufallszahlengeneration ...  www.seriosit.com  www.kapitals.de  www.einrichtungen.com  www.millionen.de  www.moeglichkeiten.com  www.grundlagen.de

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2016 by news.ch / VADIAN.NET AG

Zwischen Möglichkeiten und Gefahren: Vor- und Nachteile von Online-Casinos

Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz Glücksspiele anbieten. Doch was bedeutet das für Gambler? Eröffnen sich für sie dadurch neue Möglichkeiten, oder tragen sie Nachteile davon?

ja / Quelle: IFJ / Donnerstag, 7. Juli 2016 / 14:57 h

Grundsätzlich ändert sich im Vergleich zur traditionellen Spielbank bei der virtuellen Variante nicht viel. Casinos, die Geldspiele im Internet anbieten wollen, müssen dazu nur ihre Konzession erweitern lassen.

Grundlagen: So funktionieren Online-Casinos

Zocker können über das Internet auf die virtuellen Spielbanken zugreifen, indem sie beispielsweise einen Computer verwenden. Dabei haben sie grundsätzlich gleiche Gewinnchancen und Auszahlungsquoten wie bei stationären Casinos. Bei manchen Betreibern sind die Rückzahlungsquoten sogar höher: So sollen mehr Kunden angezogen werden, da die Konkurrenz unter Spielbanken im Netz grösser ist. Ausserdem zahlen virtuelle Anbieter keine Miete und können sich daher höhere Auszahlungsbeträge erlauben: Statt den 60 bis 70 Prozent in den traditionellen Einrichtungen liegen die Quoten beim Online-Casino bei 90 bis 95 Prozent.

Grundlage für das Funktionieren der Internet-Casinos ist ein Pseudozufallszahlengenerator (engl.: pseudorandom number generator: PRNG), der über den Ausgang des Games entscheidet. So wird beispielsweise die Reihenfolge der Karten oder das Ergebnis eines Würfelwurfs bestimmt. Die PRNGs basieren auf einem Algorithmus und gewährleisten die Fairness der Spiele, auch wenn die Zufälligkeit nicht tatsächlich gegeben ist. Ein Nachteil ist, dass virtuelle Spielbanken keinen Einblick in ihre Software gewährleisten, und Gambler nicht wissen, ob der Hausvorteil übermässig implementiert wurde.

Vorteilhaft ist jedoch, dass externe Instanzen, beispielsweise Sicherheitsfirmen und Behörden, die Funktionsweisen und Algorithmen überprüfen. Darüber hinaus gibt es mehrere Testportale im Internet, die die einzelnen Betreiber beschreiben und nach bestimmten Gütekriterien untersuchen. So werden die verschiedenen Online-Spielbanken in Bezug auf Game-Auswahl, Seriosität, Zahlungsmethoden, Sicherheit, Zusatzangebote, Bonusbedingungen und Support analysiert. Das ermöglicht es, einen sicheren und seriösen Anbieter im Bereich Internet-Casino zu finden.

Vielfalt: Das Game-Angebot in der virtuellen Spielbank

Es gibt drei Arten von Internet-Spielbanken:

- Web-basierte Online-Casinos:

Diese können direkt über den Browser gespielt werden, ohne dass eine Software heruntergeladen werden muss. Allerdings ist manchmal die Installation von Zusatzprogrammen wie Java erforderlich.

- Download-basierte Internet-Spielbanken:

Hier muss eine spezielle Software heruntergeladen werden. Diese Casinos arbeiten zwar schneller als die web-basierte Alternative, aber die Erstinstallation ist zeitaufwändig und birgt das Risiko von Malware.

- Live-Dealer Casinos:

Bei dieser Variante wird das Game durch einen menschlichen Croupier moderiert, was über Livestream übertragen wird. Der Ausgang des Spiels wird von physischen Interaktionen statt von Zufallszahlengenerationen beeinflusst. Doch der finanzielle Aufwand ist grösser als bei den einfachen virtuellen Spielbanken: Benötigt werden entsprechende Räume sowie diverse Experten.

Aufgrund dieser hohen Kosten werden bei dieser Art von Spielbank nur die beliebtesten Spiele - etwa Roulette, Blackjack und Poker  - angeboten. Bei den beiden anderen Varianten ist die Auswahl grösser: Bis zu 500 verschiedene Games können online gezockt werden. Neben den bereits genannten Tischspielen sollten auch Spielautomaten, Würfelspiele und Arcade Games zur Wahl stehen.

Geldanlage und Gemeinnützigkeit: Virtuelle Casinos als Investitionsmöglichkeit

Beim Gedanken an die Vermehrung ihres privaten Kapitals denken die meisten an die Investition in Immobilien oder in Aktien. Doch warum nicht das Glücksspiel als Geldanlage nutzen? So können Zocker ihr Kapital spielerisch vermehren. Der Vorteil davon ist, dass sich ein festgelegtes Budget einsetzen lässt und Gewinne durch attraktive Quoten wahrscheinlicher sind als beispielsweise beim Lottospielen.



Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler. /



Roulette darf auch im Online-Casino nicht fehlen. /



Zocker können ihr gewonnenes Geld anlegen. /

Darüber hinaus kann der Gamer sich das Geld jederzeit wieder auszahlen lassen. Zudem bieten virtuelle Spielbanken zur Kundenbindung Boni an, die ab einem gewissen Umsatz ausgezahlt werden.

Vorteilhaft ist ausserdem, dass Geldgewinne nach wie vor steuerfrei sind. So haben Spieler mehr davon und können sie anlegen oder für das nächste Game einsetzen. In letzterem Fall profitiert auch der Schweizer Staat. Denn Geldspiele stellen für ihn eine wichtige Einnahmequelle in Millionenhöhe dar: Zum einen durch die Unternehmensgewinnsteuern, zum anderen durch die Spielbankenabgabe. So gehen Teile der Casino-Erträge an die Alters- und Hinterlassenenversicherung sowie an die Invalidenversicherung. In den vergangenen Jahren betrug die jährliche Abgabe durchschnittlich 387 Millionen Franken, wovon 331 Millionen an die AHV gingen. Der Rest wird von den Kantonen für gemeinnützige Projekte gespendet, sodass auch der gute Zweck von Geldgames profitiert. Durch die Genehmigung für die Spielbanken, ihre Glücksspiele auch online anzubieten, sollen die Einnahmen noch erhöht werden und steuerfreie Gewinne kompensiert werden.

Schutz oder Überwachung? Gefahren von virtuellen Spielbanken und Lösungen

Die Steuerfreiheit der Gewinne ist ein grosser Anreiz für Gamer, genauso wie die Tatsache, dass Internet-Casinos leicht zugänglich und rund um die Uhr verfügbar sind. Doch damit sind auch Gefahren verbunden.

- Suchtpotential:

Die Verfügbarkeit und die vielen Vorteile des Online-Gamblings könnten unter Umständen das Suchtpotential steigern. 0,8 Prozent der Erwachsenen werden als spielsüchtig eingeschätzt, die Dunkelziffer ist vermutlich höher. Daher will der Bundesrat mit dem neuen Geldspielegesetz auch den Schutz vor Spielsucht verbessern. So müssen Kantone Präventionsmassnahmen sowie Beratungen und Behandlungen anbieten. Die Veranstalter der Glücksgames sind zudem verpflichtet, Schutzmassnahmen zu ergreifen. Dazu gehört, gefährdete Gambler zu identifizieren, anzusprechen und im Ernstfall zu sperren. Doch wie sollen die Betreiber mögliche Gefährdete im Netz erkennen? Zum einen beraten Spielsuchtexperten die Veranstalter und unterstützen die Kantone und den Bund. Zum anderen sei der Gamer im Internet ein gläserner Kunde, wie Experte Jörg Häfeli in diesem Artikel verrät: Handlungen und Verhaltensänderungen lassen sich zurückverfolgen und werden protokolliert. Gefährdete Zocker hätten zudem häufig ein auffälliges Kommunikationsverhalten.

- Überwachung:

Doch damit einhergeht, dass die Gambler in den Internet-Casinos bei Weitem nicht anonym, sondern gläserne Menschen sind: Sie werden durchleuchtet und ihr Datenschutz wird verletzt. Dass aus Jugendschutzgründen und zur Bezahlung manche Daten benötigt werden, gehört dazu. Doch dass alles, was die Spieler online tun, aufgezeichnet wird, ist ein Nachteil, auch wenn es aus Gründen der Sicherung passiert: Diese Form der Überwachung führt zum Verlust ihrer Privatsphäre.



 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Finanzplatz

Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. Fortsetzung


Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn hat Suizid begangen Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. Fortsetzung


US-Notenbankchefin signalisiert baldige Zinserhöhung Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten angemessen», sagte Yellen am Freitag in Cambridge. Fortsetzung


Preisüberwacher schaltet SECO ein Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der Banken. Da die Banken trotz Kritik nicht genug unternehmen, schaltet der Preisüberwacher das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) ein. Fortsetzung


Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die Zusammenlegung der beiden Systeme erfolgt im Herbst. Fortsetzung


Wirtschaft

FlumsiTV - informativ und spannend Im vergangenen Winter zeigte FlumsiTV bereits spannende Geschichten vom Flumserberg, ermöglichte Blicke hinter die Kulissen der Bergbahnen Flumserberg und besuchte die unvergleichlichen Events, wie zum Beispiel die Radio Zürisee Schneereif-WM. Fortsetzung


Firmengründungen im ersten Halbjahr 2016 Im ersten Halbjahr 2016 nahmen die Gründungen mit 21'158 Neueintragungen ins Handelsregister um 2% zu. Fortsetzung


Die Top 10 der Swisscom StartUp Challenge stehen fest Über 200 Startups haben sich beworben - so viele wie noch nie seit der ersten Durchführung 2012. Nun stehen die Top 10 fest. Diese werden sich am 16. August an der EPFL ins Zeug legen müssen, denn nur die besten fünf Startups fliegen ins Silicon Valley. Fortsetzung


Spin-offs der ETH Zürich und Lausanne retten Leben und machen Sportplätze digital ETH Spin-offs aus Zürich und Lausanne erhalten je 130'000 Franken Startkapital am Venture Kick Finale. Während Pregnolia von der ETH Zürich ein Gerät entwickelt, mit dem sich das Risiko für Frühgeburten zuverlässig bestimmen lässt, ermöglicht das EPF Lausanne Spin-off Technis dank smarter Tennisplätze, sportliche Leistungen zu verbessern. Fortsetzung


Innovationen bringen Sie weiter: Vertrauen Sie der Schweizer Nummer 1 Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch die richtige Ausstattung wenn es um einen Drucker geht. Die komplett überarbeiteten HP OfficeJet Pro 8700 Drucker kombinieren grosse Möglichkeiten in kompakter Grösse - und sind somit ideal für Startups und kleine Büros. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Leiterin/ Leiter Private Banking Liestal Als begeisterungsfähiger Leader nehmen Sie die fachliche und personelle Führung des Ressort Private Banking Liestal wahr, entwickeln und coachen Ihr...   Fortsetzung

Manager Regulatory Affairs (m/ w) Unser Kunde ist ein international tätiges Unternehmen im chemisch-pharmazeutischen Umfeld mit Sitz in der Region Basel. Als Hersteller von Zwischen-...   Fortsetzung

Sales Private Clients Über uns Die Saxo Bank Gruppe gehört zu den international führenden Online-Investment-Banken. Unsere Trading-Plattformen werden von Privatinvestoren...   Fortsetzung

Praktikant Qualitätsmanagement & Compliance 100% (m/ w) Wir suchen Sie Praktikant (m/ w) Qualitätsmanagement & Compliance (100%) Standort: Reinach bei Basel ARCONDIS ist das grösste Beratungsunternehmen für...   Fortsetzung

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter in Middle-Office / Wertpapierabwicklung (Settlement) Eine spannende und herausfordernde Einstiegsposition innerhalb unseres International Wealth Management im Bereich Asset Management Operations...   Fortsetzung

Projektleiter (m/ w) Qualitätsprozesse thyssenkrupp, das sind mehr als 155'000 Mitarbeiter in fast 80 Ländern und EUR 43 Mrd. Umsatz im Jahr. Das ist Automotive, Logistik, Anlagenbau,...   Fortsetzung

Medtech Software IngenieurIn (.NET C#) Am Standort Baden mit über 220 Mitarbeitenden sind wir verantwortlich für die Entwicklung und Produktion der Bilderfassungs- und...   Fortsetzung

CFO Mitglied der Geschäftsleitung Finanzposition für einen Macher in einem industriellen KMU mit internationaler Ausrichtung Unsere Mandantin, ein industrielles KMU mit globaler...   Fortsetzung