Montag, 1. Mai 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Überleben im digitalen Haifischbecken

Dem Affiliate Marketing stehen in der Schweiz grosse Änderungen bevor

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Wil werden definitiv 3 Punkte abgezogen

Murat Yakin: Neuer Vertrag beim FC Schaffhausen

Trainerwechsel in Sion: Fournier für Zeidler

Josip Drmic erneut am Knie verletzt

Kultur

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Faszination Muskeln, Sehnen, Faszien - wer rastet der rostet

Fauna, Flora & Fun erleben

Wissen

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Verheiratete Eltern machen Kinder selbstbewusster

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.elternhaus.ch  www.position.swiss  www.potentielle.com  www.klettern.net  www.abenteuer.org  www.nutzerdaten.shop  www.zweifeln.blog  www.ausschlusskriterien.eu  www.probanden.li  www.ausstrahlung.de  www.semester.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Laut einer aktuellen Umfrage von Parship leben 36 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen als Single. In den Regionen Graubünden, Mittelland, Zürich und der Zentralschweiz sind besonders viele Alleinstehende ansässig.

cam / Quelle: pd / Dienstag, 21. März 2017 / 11:52 h

Am niedrigsten ist die Single-Dichte hingegen in der Ostschweiz. Trotzdem sind die Schweizer im Herzen treu – 40 Prozent der bestehenden Beziehungen dauern laut Parship bereits über 15 Jahre lang. Die Frage ist nur – wie findet sich der Partner fürs Leben?

Partnersuche traditionell und modern

Früher lernten sich Paare meist bei der Arbeit oder im Freundeskreis kennen - heutzutage sind die Möglichkeiten gewachsen. Wer sich nicht scheut, auch die modernen Medien zur Partnersuche zu nutzen, hat bessere Chancen auf Erfolg.

  • Liebe auf den ersten Klick: Der Trend geht klar zum Date im Netz. Während bereits 10 Prozent der unter 30-Jährigen ihre Beziehung in den sozialen Medien beginnen, entdecken auch ältere Semester das Internet für die Partnersuche. Bei Online-Partnervermittlungen können sich Singles ein aussagekräftiges Profil erstellen und bekommen zahlreiche passende Partnervorschläge. Neben den grossen Anbietern gibt es auch einige Portale für spezielle Bedürfnisse. Sie richten sich beispielsweise an Singles ab 50, Christen oder hypersensible Menschen. Auf sogenannten C-Dating-Portalen hingegen kommen Menschen in Kontakt, die an lockeren Flirts und unverbindlichen erotischen Abenteuern interessiert sind. Seriöse Plattformen gewährleisten die Verschlüsselung der Nutzerdaten und ermöglichen problemlos die Löschung eines angelegten Profils. Die Kosten für eine Mitgliedschaft bewegen sich monatlich zwischen 17 und 40 CHF. Welche Partnerbörsen die Qualitätskriterien erfüllen, erfahren Liebessuchende auf diversen Testportalen.

  • Sport und Freizeitaktivitäten: Menschen verlieben sich leichter, wenn sie zusammen ein Abenteuer erleben - so das Fazit von Hirnforschern, die das Stresslevel ihrer Probanden und die Sympathie für ihr Gegenüber untersuchten. Im Alltag treiben Sportarten wie Klettern, Mountainbiking oder Badminton den Adrenalinspiegel hoch und lassen vielleicht den Funken zwischen Teamkollegen überspringen. Singlereisen bieten ein breites Spektrum über Kulturangebote, Trekking und Biking bis hin zu Fernreisen - meist nach Altersgruppen getrennt. Hauptaugenmerk ist nicht, die Teilnehmer zu verkuppeln, sondern beim Entdecken einer fremden Umgebung mit interessanten Leuten ins Gespräch zu kommen.

  • Unverhofft kommt oft: Beim Bäcker, im Café, auf der Hunderunde oder beim abendlichen Barbesuch - wer offen ist, schliesst an jedem Ort nette Kontakte. Feiern im Bekanntenkreis bieten ebenso die Gelegenheit zum ungezwungenen Kennenlernen. Wenn Partner aus dem gleichen sozialen Umfeld stammen, sind die Erfolgschancen der Beziehung sogar besonders hoch. Voraussetzung für den Flirt im Alltag ist allerdings, nicht zwanghaft Ausschau nach der grossen Liebe zu halten.

Fallen vermeiden

Viele langjährige Singles haben Angst vor Enttäuschungen und beenden Bekanntschaften bereits bei den ersten Zweifeln. Hier heisst es, seine Erwartungen zu überprüfen, und nicht in psychologische Fallen zu tappen.

  • Muster erkennen: Das Analysieren früherer Beziehungen kann helfen, eigene Verhaltensmuster zu erkennen. Manche für uns schädliche Verhaltensweisen wiederholen wir unbewusst seit dem Elternhaus.



    Bei der Partnersuche sollten Singles natürlich bleiben - trotzdem kann es nicht schaden, sich einige Flirt-Fertigkeiten anzueignen. /

    Beste Chancen auf eine glückliche Beziehung haben Singles, die sich selbst mit etwas Abstand betrachten können und erkannt haben, wer zu ihnen passt.

  • Mythos makelloser Partner: Nach Jahren des Singledaseins können viele ihren perfekten Partner ausführlich beschreiben. Er ist kinderlieb, tierlieb, kann auf Sterneniveau kochen, ist charmant und hochgebildet...Wer bei jedem Flirt innerlich seinen langen Wunschkatalog abhakt, beendet die meisten Bekanntschaften enttäuscht nach 15 Minuten. Stattdessen sollten wenige Prioritäten gesetzt werden, die nicht verhandelbar sind. Humor, Zuverlässigkeit und ein festes Einkommen könnten derartige Merkmale sein, sowie Alkoholismus oder Drogensucht absolute Ausschlusskriterien darstellen können. Potentielle Partner, die es durch das grobe Raster schaffen, verdienen alle eine Gelegenheit zum näheren Kennenlernen.

  • Selbst mit sich im Reinen sein: Singles, die ihr Leben unbedingt durch eine Partnerschaft vervollständigen wollen, vertreiben viele Bewerber durch ihre verzweifelte Ausstrahlung. Stattdessen sollten sich Alleinlebende ihren Alltag erfüllend einrichten: Ein interessanter Beruf, kreative Hobbys und eine atmosphärisch eingerichtete Wohnung bilden die beste Grundlage, sich wohl in seinem Leben zu fühlen. Ausgeglichen wirkt man für potentielle Partner wesentlich attraktiver.

Flirten will gelernt sein

Es ist soweit. Der Chat oder die Begegnung im Alltag führen zum ersten gemeinsamen Kaffeetrinken. Jetzt heisst es, eine positive Ausstrahlung zu beweisen und einzuschätzen: «Findet mein Gegenüber mich sympathisch?»

  • Körpersprache beachten: Wer sein Gegenüber mag, steht ihm mit offener Körperhaltung gegenüber. Die Fussspitzen richten sich auf den Gesprächspartner aus und die Hände nehmen eine lockere Position ein. Verschränkte Arme hingegen sind ein Signal von Vorbehalten und Abwehr - überschlagene Beine bedeuten «hier will ich verweilen», wenn die offene Körperseite zum Gesprächspartner zeigt. Frauen geben Flirt-Signale, indem sie mit einer Haarsträhne spielen oder ihren Gesprächspartner beiläufig berühren.

  • Sich interessiert zeigen: Niemand mag Menschen, die sich am liebsten selbst reden hören. Insbesondere Männer wollen ihre Qualitäten gern mit ausschweifenden Anekdoten illustrieren. Statt charmant wirkt ein ungebrochener Redefluss jedoch selbstverliebt und desinteressiert. Wer bei seinem Flirtpartner punkten will, sollte sich nach dessen Interessen erkundigen und sich als guter Zuhörer erweisen.

  • Ehrlichkeit und Humor: Auch wenn der Funke nicht sofort überspringt, sollte man ehrlich bleiben. Ein erfundener Managerposten oder eine angebliche Yacht können den Märchenerzähler in Bedrängnis bringen, falls aus dem Date wider Erwarten doch eine Romanze wird. Humor kommt dagegen bei beiden Geschlechtern gut an. Das bedeutet nicht, schadenfrohe Bemerkungen über andere zu machen, sondern eher ein kleines Mass an Selbstironie an den Tag zu legen.

Fazit

Das Idealbild des perfekten Partners stets im Hinterkopf zu haben, ist die beste Versicherung dafür, ihn niemals zu treffen. Stattdessen sollten sich Singles möglichst offen zeigen und die vielfältigen Möglichkeiten im alltäglichen Leben nutzen, interessante Persönlichkeiten kennenzulernen. Wer sein Leben durch Freundschaften, berufliches Engagement und Kreativität ausfüllt, für den bewahrheitet sich wahrscheinlich das Sprichwort: «Wer aufhört zu suchen, findet das Glück.»



 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Boulevard

Das Halbtax-Abo für Hotels Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr zu bieten als Fondue, Toblerone oder Schwyzerörgeli. Fortsetzung


Endlich entspannter Auto fahren Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. Fortsetzung


Ein sauglattes Vergnügen Es ist Eiszeit! Von Oktober-März geht's ab auf die Kufen, der KSS Eispark bietet Gross und Klein DAS Eisvergnügen. In der grossen Eishalle (IWC-Arena) oder auf dem freien Eisfeld hat es Platz für alle. Fortsetzung


Naturmuseum Thurgau: das ausgezeichnete Museum Wie wär's mit einem Abstecher in die Thurgauer Kantonshauptstadt? Ausge-zeichnet mit dem Schweizer Prix Expo und nominiert für den Europäischen Museumspreis ist das Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld jederzeit ein Besuch wert. Der Eintritt ist frei. Fortsetzung


Plättli Zoo - ein einmaliges Erlebnis im Thurgau Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. Fortsetzung


Abenteuer, Spiel und Action mit Käpt'n Blaubär, Maus & Co. Der Freizeitpark Ravensburger Spieleland begeistert die ganze Familie jetzt auch als Kurzurlaubsziel. Fortsetzung


Bündner Naturmuseum in Chur Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. Fortsetzung


Tierschmuggel: Packende Geschichten, schockierende Habgier, lukrative Verbrechen Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. Fortsetzung


Grüner Klee, Dynamit und Stickstoff - Explosives im Naturmuseum Solothurn Das Naturmuseum Solothurn ist ein attraktives Familienmuseum, das für seine verständlichen Ausstellungen bekannt ist. Es zeigt Ausstellungen über Tiere, Pflanzen, Fossilien und Mineralien - ihnen ist eins gemeinsam: Sie stammen allesamt aus der Region! Fortsetzung


Diese Folge verstösst gegen mehrere Tabus +++ Verprügelter Fussballfan: Gewaltbereite Frauen setzen ihre Rechte (und Linke) ein! +++ Verrauchtes Bundesbern: Tabakwerbung bleibt erlaubt! +++ Verwanzte Schweiz: Bund bekämpft Holzbock! +++ Jetzt im brandaktuellen SCHWORB, dem blutigsten Schweizer Wochenrückblick der Geschichte! +++ Fortsetzung