Montag, 26. Oktober 2020
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien

Schweizer Detailhandelsumsätze sinken im März 2020 infolge der COVID-19-Pandemie um deutliche 6,2%

Coronavirus: Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020

Bundesrat verabschiedet Massnahmenpaket zugunsten der Medien

Wirtschaft

Ständeratskommission wehrt neue Einschränkungen für Immobilieneigentümer ab

Kraftsport für Mann und Frau - Die Definition des eigenen Körpers

Finanzierung der Selbstständigkeit

Kredite: Welche Summe passt ins Budget?

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Fitnessgeräte zur Steigerung von Kraft und Ausdauer

Online Shop für Fitness - was bekommt man alles?

Geisterspiele in der Schweiz ab 8. Juni möglich

FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel vor Abgang?

Kultur

Jayn Erdmanski - «Strange Theory of Light and Matter»

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

Edward Hopper

Montreux. Jazz seit 1967

Kommunikation

Unternehmensvideos als Kommunikationsmittel

Verändertes Kommunikationsverhalten durch Corona

Kryptowährung - Über welche Zahlungsanbieter kaufen?

Corona: Telecom-Kunden erhalten keine automatische Rückerstattung von ungenutztem Roaming-Guthaben

Boulevard

Der sanfte Einstieg in das Leben mit Hörgeräten - so klappt er

Business-Knigge: 10 wichtige Regeln für das Geschäftsessen

Haarausfall: Wenn das Wetter die Haare angreift!

Entspannter Freunde finden - so funktioniert es

Wissen

CBD Produkte als beliebte Wellnessprodukte

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.vorgeschichte.ch  www.gefahren.swiss  www.kompromissen.com  www.auswirkungen.net  www.sicherheit.org  www.hinsicht.shop  www.datenmengen.blog  www.geschaeftsanforderungen ...  www.anspruch.li  www.sicherheitsrisiken.de  www.dominiert.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2020 by news.ch / VADIAN.NET AG

IT-Risiko Home Office

Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet.

ba / Quelle: pd / Montag, 26. Oktober 2020 / 14:41 h

Hunderttausende Angestellte in ganz Deutschland mussten von nun auf gleich im heimischen Büro ihrer Arbeit nachgehen, wo sie häufig mit Geräten arbeiten, die schlechter geschützt sind als der Arbeitscomputer im Büro. Und das hat zum Teil dramatische Folgen für die Sicherheit der Unternehmen. Kommt es zum Verlust von Daten, wird eine professionelle Datenrettung erforderlich.

Cyberangriffe auf das heimische Büro



Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) macht sich zunehmend Sorgen über IT-Risiken im Home Office. Bei der Vorstellung seines «Berichts zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2020» sagte Behördenchef Arne Schönbohm, dass infolge der Pandemie anfangs viele Massnahmen, um von Zuhause aus arbeiten und lernen zu können, spontan umgesetzt worden seien. Zugunsten ad-hoc funktionierender Homeoffices hätten IT- und Datensicherheit in diesem Moment «oft eine untergeordnete Rolle» gespielt. In der akuten Situation habe er durchaus Verständnis dafür. Jetzt aber, nachdem sich vieles eingespielt hat, gilt es laut Schönbohm, dieses «neue Normal» nachhaltig und sicher zu gestalten. «Tun wir dies nicht, werden wir die Folgen in einigen Wochen oder Monaten spüren.»

Spezielle Empfehlungen zur Datensicherung im Home Office gibt das Amt nicht und weist lediglich darauf hin, dass VPN-Verbindungen beim Zugriff auf berufliche Dokumente oder dem Dateiversand öffentlichen Cloud-Diensten vorzuziehen seien. Falls auf Cloud-Dienste nicht verzichtet werden könne, sei «zu erwägen, ob eine Datenhaltung innerhalb einer privaten Cloud eingerichtet werden kann».

Der bisherigen Bilanz des BSI zufolge werden Cyber-Angriffe immer ausgefeilter. Die Anzahl bekannter Schadprogramme übersteige inzwischen die Milliardengrenze, heisst es. Nur in der Berichtszeit seien über 117 Millionen neue Varianten hinzugekommen. Dominiert werde das digitale Angriffsgeschehen weiterhin von dem Virenprogramm «Emotet», das vom BSI als «gefährlichste Schadsoftware der Welt» bezeichnet wird.

Die Gefahren



Mitarbeiter, die in ihrem eigenen Zuhause, unter geänderten, behelfsmässigen Bedingungen ihrer täglichen Arbeit und womöglich zusätzlich auch familiären Verpflichtungen nachgehen müssen, seien anfälliger dafür, Fehler zu machen, warnt Anurag Kahol, Technikvorstand bei dem Cloud Access Security Broker (CASB)-Unternehmen bitglass, angesichts einer Studie in Zusammenarbeit mit der Information Security Community. Hinzu komme, dass sie sich ausserhalb des Unternehmensnetzwerks und für die IT-Security-Verantwortlichen somit jenseits der Reichweite konventioneller Sicherheitstools befänden. Häufig nutzten Mitarbeiter in dieser Situation auch ihre privaten Endgeräte verstärkt für den beruflichen Austausch, wodurch zusätzliche Sicherheitsrisiken entstehen könnten. Wenn sich sämtliche Angehörige eines Unternehmens, von externen Dienstleistern über Angestellte bis hin zur Führungsebene, im eigenen Zuhause befinden und zudem die Chance besteht, dass sie potenzielle Risiken ausser Acht lassen, entstehe für Cyber-Kriminelle eine reizvolle und erfolgversprechende Angriffsfläche, so der Experte. Sie entwickelten passende «Social Engineering»-Taktiken, mit der sie sich die Unsicherheit Einzelner zu Nutze machen könnten, um wertvolle Daten zu erbeuten, sagt Kahol.

Mit dem Wechsel von Belegschaften auf der ganzen Welt ins Home Office sei die Nachfrage nach gewissen Produktivitätsanwendungen sprunghaft angestiegen, wodurch Malware zahlreiche neue Möglichkeiten eröffnet würden. Kahol zufolge sehen die Befragten Videokonferenz- sowie Webanwendungen (45 Prozent und 47 Prozent) «auf Grund ihrer Sicherheitslücken als überaus anfällig an. Noch problematischer empfinden die IT-Experten im täglichen Betriebsablauf von zuhause Filesharing-Anwendungen (68 Prozent) jeglicher Art.»

Durch potenzielle Datenverluste ? egal, ob durch riskantes Mitarbeiterverhalten oder durch externe Angreifer herbeigeführt ? könnten Schäden entstehen, «die in datenschutz- und haftungsrechtlicher Hinsicht schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen können».



Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen. /

Auch der Aspekt der Anfälligkeit für Cyber-Angriffe nimmt in dem Kontext eine Rolle ein: «Gelingt es Kriminellen beispielsweise, interne Dokumente zu erbeuten und entsprechende personelle Zuständigkeiten zu ermitteln, sind ihnen weitaus schlagkräftigere Social Engineering-Angriffe auf das betroffene Unternehmen, wie zum Beispiel laterale Phishing-Attacken, möglich.» Dabei sendeten Cyber-Angreifer im Namen des Unternehmens täuschend echt aussehende Nachrichten an Mitarbeiter oder Kunden, um weitere Daten zu kompromittieren.

Backups



Die IT hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten erheblich weiterentwickelt, während die Datensicherung mühsam Schritt halten musste. Herkömmliche Backup-Modelle bieten längst nicht mehr die Flexibilität, Leistung und Skalierbarkeit, die Unternehmen heutzutage fordern. «Wir müssen die Datensicherung daher komplett überdenken. Überzeugende Ansätze gibt es bereits. Lösungen für Enterprise-Data-as-a-Service, basierend auf Copy-Data-Virtualisierung, haben sich in der Praxis bereits vielfach bewährt», resümiert Thorsten Eckert, Sales Director DACH bei Actifio. «Nur mit zeitgemässen Ansätzen wie virtualisiertem Datenmanagement lässt sich eine moderne Backup-Strategie umsetzen, die aktuellen Geschäftsanforderungen gerecht wird ? und künftig zu erwartende Erfordernisse im Blick hat», so Eckert. «Da sich die Welt weiterentwickelt hat, haben die damaligen Backup-Anwendungen neue Features verpasst bekommen, um die zunächst nur steigenden und später regelrecht explodierenden Datenmengen bewältigen zu können. Die nach wie vor zugrundeliegenden ursprünglichen Altarchitekturen wurden jedoch nicht für die Herausforderungen konzipiert, die heute gegeben sind.» Aus dieser Vorgeschichte resultieren laut Actifio schliesslich vier typische Herausforderungen beim Backup, die den Bedarf für einen neuen Ansatz immer deutlicher machen.

  1. Um die Backup-Fenster zu minimieren, verlassen sich Unternehmen lieber auf inkrementelle Backups, was jedoch erhebliche Auswirkungen auf die Wiederherstellungszeiten zur Folge hat. Vollständige Backups benötigen viel mehr Zeit, bis sie abgeschlossen sind.
  2. Unternehmen müssen gezwungenermassen zwischen zwei Kompromissen wählen: schnelle Backup-Zeiten und langsame Wiederherstellungen mit inkrementellen Backups oder langsame Backups und schnellere Wiederherstellungen mit vollständigen Backups. Diese beiden Alternativen sind «Notlösungen» und in der aktuellen datenorientierten Welt nicht mehr zeitgemäss. Die bessere Lösung wäre eine schnelle Sicherung bei ebenso schneller Wiederherstellung.
  3. Weil die IT für den Geschäftsbetrieb kritischer geworden ist, ist die Herausforderung einer zuverlässigen Wiederherstellung im Notfall (Disaster Recovery, DR) essentieller denn je. Unternehmen müssen also auf Ausfälle jeglicher Art vorbereitet sein ? inklusive Katastrophenszenarien. Es braucht demnach schnellere Methoden, die eine sofortige Datenwiederherstellung (Instant Data Recovery) lokal und in der Cloud ermöglichen, ohne langwierigen Wiederherstellungsprozess.
  4. Optimal wäre eine Lösung, die eine unmittelbare Wiederherstellung von lese-/schreibfähigen Daten zu Testzwecken ermöglicht, womit gesicherte Daten besser nutzbar werden.


Professionelle Datenrettung



Funktionieren zentrale Backups nicht, müssen Daten lokal gespeichert werden. Denn sonst kann es im schlimmsten Fall zum Verlust der Daten kommen. In dem Fall sollte man unbedingt auf professionelle Datenretter setzen. Sie besitzen die erforderlichen Räumlichkeiten sowie das entsprechende technische Know-how um verlorene Daten wieder herzustellen. Achten Sie beim Wahl des Services nicht nur auf den Preis, sondern darauf, ob der Anbieter etwa über langjährige Erfahrung und die nötige Expertise verfügt. Das kann teuer werden und etwas Zeit in Anspruch nehmen, ist es aber in den meisten Fällen durchaus wert.



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. Fortsetzung


Google Plus - Misserfolg wegen fehlendem Domainnamen? Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. Fortsetzung


Internet

Neuer Covid-19 Informationskanal für Firmen St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten für Firmen und Institutionen um ihre Situation während der Covid-19 Pandemie besser beschreiben zu können. Fortsetzung


Tausende Corona-Virus Domain-Registrationen St. Gallen - In diesen Tagen erleben Domain-Registrare wie domains.ch wieder einen ganz speziellen Anstieg an Domain-Registrationen. Alle Jahre gibt es wieder solche spezielle Domaintrend-Zeiten, in denen Glücksritter, ernsthafte Anbieter, aber auch Online-Betrüger sich dann rechtzeitig mit vielen Domainnamen eindecken. Fortsetzung


Kommunikation

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. Fortsetzung


Welche Domains gehören wem? St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. Fortsetzung


Informatik

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2». Fortsetzung


Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. Fortsetzung


Telekommunikation

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. Fortsetzung


Anbieter sollen für langsames Internet zahlen Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn sie ihren Werbeversprechen in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit nicht nachkommen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Software Developer Java (m/ w) 80-100% Unser Kunde, ein äusserst innovatives Unternehmen im Herzen von Zürich, entwickelt Individualsoftwarelösungen für Unternehmungen aus den Branchen...   Fortsetzung

Defense Senior Project Manager In this role We are looking for a passionate, pragmatic, interdisciplinary Senior Project Manager with knowledge in the defense domain to be leading...   Fortsetzung

Tosca Software Tester (m/ w/ d) 100% In der Zusammenarbeit mit unserem Kunden, eine moderne und sehr beliebte Unternehmung, die in der internationalen IT-Beratung angesiedelt ist, sind...   Fortsetzung

ICT Workplace Support Engineer / Administrator (m/ w) 100% Als Verstärkung für das IT Team suchen wir im Auftrag unseres Kunden aus der Region Zürich einen versierten und erfahrenen ICT Workplace Support...   Fortsetzung

DevOps Engineer 80-100% (m/ w/ d) Eine nachhaltige und kontinuierliche Personalentwicklung ist für unseren Auftraggeber Pflicht und Herausforderung zugleich. Das Ziel dabei ist, die...   Fortsetzung

IT System Engineer (m/ w) Unser Kunde ist ein nahmhaftes Unternehmen im Finanzsektor und geniesst bei renomierten Kunden und Privatpersonen einen hervorragenden Ruf. Vor allem...   Fortsetzung

ICT Project & Process Manager (m/ w) Um dem stetigen Wachstum gerecht zu werden, sucht unser Kunde per sofort oder nach Vereinbarung einen versierten und erfahrenen IT Project & Process...   Fortsetzung

Planer Telekommunikationsnetze [DE] Die Axians Schweiz AG gehört zur VINCI Gruppe und ist eines der führenden Unternehmen in der Planung, Realisierung und Wartung von Infrastruktur für...   Fortsetzung